Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Überlaufbecken - Selfmade?
Verfasser:
Jogi
Zeit: 30.01.2005 00:26:31
0
140751
Hallo

habe z.Zt. ein Folienbecken und würde gerne im Garten meines neuen Hauses ein überlaufbecken installieren. Diese entsprechen nicht ganz dem vom Finanzminister freigegebenen Budget.
Stelle ich mir das Ganze zu einfach vor oder könnte es so gehen:

Ich betoniere mir einen Pool mit dahinterliegender Rinne. Die Rinne versehe ich mit Löchern und verbinde sie mit einer Sammelleitung, welche in ein Schwallbecken mündet, aus dem die Filterpumpe das Wasser zieht. Diese Konstruktion lasse ich mit Sprühfolie auskleiden. Fertig.
Habe ich etwas übersehen?

Wenn ja, was?

Grüße

Jogi

Verfasser:
Schwabenalf
Zeit: 30.01.2005 00:34:00
0
140754
Die Ü-Rinne,

wie willst Du die preiswert realisieren ???

Das Ü-System ist doch das, was Geld kostet.
Die KG-Rohre zum Schwallwasserbehältnis doch nicht.

Also, was ich kenne 250 EUR der lfm für die Rinne.

Schwallwasser selbst ist kein Problem. 2x1x1,5 und Styrodurdämmung- fertig ist die Laube.

Ich freu mich, mal was zu hören.

Grüße
Schwabenalf

Verfasser:
Amateur
Zeit: 30.01.2005 05:02:06
0
140774
Hallo Jogi,

es funktioniert so wie du es beschrieben hast. Habe ich so ähnlich bei meinem Hallenbad gemacht. Als Abdichtung habe ich allerdings keine Sprühfolie sondern ein mineralisches Abdichtungssystem verwendet (PCI Seccoral 2K) weil alles verfliest werden sollte. Die Rinne wurde mit den gleichen Spaltplatten wie das Becken verfliest. Wenn du Abdeckungsroste einbauen willst betonier gleich ein Edelstahl L-Profil als Auflage ein.

Da die Rinne aus konstruktiven Gründen bei mir recht flach sein musste (12 cm) habe ich als Ablauf ca. alle 2 Meter einen Eckablauf für Flachdächer einbetoniert (Attika Kehlentwässerung). Ist ein PVC-Winkel mit eingeklebtem DN50 PVC Rohr. Gibt es im Fachhandel für Dachdeckerbedarf. Den PVC Winkel braucht man als Klebeflansch um die Abdichtungsschicht anzuschließen. Die Abläufe sind an eine DN100 Ringleitung angeschlossen (normales HT-Rohr), die zu einem Schwallwasserbehälter führen. Die HT Rohre müssen gegen Auseinanderrutschen gesichert werden, da sie u.U. zu 100% vollaufen können (statischer Druck). Wenn sie einbetoniert sind ist das kein Problem, ansonsten entsprechende Halterungen vorsehen. Außerdem brauchst du an den Beckeneinläufen ein Rückschlagventil (heisst im SHK-Jargon glaube ich Rückflußverhinderer), damit dir die Anlage bei Pumpenstillstand nicht absäuft.

Als Schwallwasserbehälter geht jeder einwandige Kunststofftank (z.B. Derhoust o.ä.). Im Garten kann man auch die sehr preisgünstigen IBC Behälter nehmen. Ging bei mir nicht, weil ich die Dinger nicht in den Keller kriege.

Grundsätzlich gilt: Wer Schwimmbäder baut hat Geld. Nach meinen Erfahrungen kostet alles mit dem Aufkleber Schwimmbad dran gleich mal das drei- bis zehnfache eines identischen Produkts aus dem Standardbereich. Es lohnt sich wirklich gezielt nach Ausweichprodukten zu suchen. Ich habe mir z.B. mal so eine Beton-Fertigrinne beim Schwimmbadhändler angesehen. Daran ist nichts, aber auch gar nichts spezielles. Das sind einfache Betonfertigteile. Wenn du eine fertige Rinne möchtest frag mal beim örtlichen Betonwerk nach. Ich hatte damals ein Angebot für eine Betonrinne nach Maß für etwa 25 EUR/Meter.

Noch ein Buchtip:
Planung von Schwimmbädern von Christoph Saunus (Krammer Verlag Düsseldorf AG, ISBN 3-88382-070-9). Ist eine Art Recknagel für Schwimmbadbau und hat mir bei den Details sehr geholfen.

Gruß, Amateur

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 30.01.2005 13:03:20
0
140866
@ Jogi
Eine Überlaufrinne ist mit handelsüblichen Ablaufrinnenelementen welche aus GFK-Material bestehen möglich, es gibt diese Rinnen auch anstelle des verzinkten Rostes auch mit einem Kunststoffrost (ebenfalls aus GFK Material) man muß nur die einschlägigen Erzeuger (Assmann) kontaktieren.
Diese Rinnenelemente in entsprechender Länge an den vorgefertigten Verbindungsstellen mit 2-Komponenten Kleber verkleben und als ganzes in Beton einbetten.
Dass die Überlaufkante sehr genau waagrecht sein sollte versteht sich wohl von selbst.
Eine zweite Möglichkeit ist das Abdeckgitter von einem Schlosser welcher Edelstahl verarbeitet aus 1.4571 Edelstahl anfertigen zu lassen wobei allerdings der Stanzkantenentgratung besondere Beachtung geschenkt werden sollte.
Für den Schwallwasserbehälter bietet sich ein ganz gewöhnlicher Kunststofföltank mit etwa 1000 bis 1500 l an welcher auch relativ leicht in den Keller zu kriegen ist, dieser hat den Vorteil dass er zum Aufstellraum abgeschlossen ist (um eine übermäßige Raumbefeuchtung zu vermeiden).
Noch ein Tip, die Wassernachspeisung sollte während der Zeit in der die Filterpumpe läuft unterbunden sein (über Ruhekontakt des Pumpenschützes) sonst gibt es Überfüllungsgefahr.
Leider ist es so dass in unseren Breiten alles was mit Bad, Boot etc. bezeichnet ist grundsätzlich den mindestens 5-fachen Grundpreis hat, bei leider oftmals beschämender Qualität.

MfG Hannes/sebg


Verfasser:
Jogi
Zeit: 30.01.2005 17:48:09
0
140968
Hallo,

danke für die Tips.

Dabei tun sich gleich wieder mehrere Fragen auf - sorry.
Muß ich für ein gefliestes Becken nicht unbedingt eine weiße Wanne haben, oder reicht es tatsächlich
mit
PCI Seccoral 2K zu arbeiten?
ein gefliester Pool wäre natürlich optisch ein Leckerbissen. Wohne aber im ruhrgebiet / bergschäden.
Wie sieht´s da mit einem Fliesenpool aus? Was muß ich sonst beim Fliesenpool beachten?
Habe in einer Zeitschrift gesehne, dass einer eine Überlaufrinne gebaut hat, die nur aus einem ca. 2cm großen Spalt bestand. Das würde natürlich die Edelstahlabdeckung ersparen.
So eine Betonrinne ist natürlich erschwinglich. Ich dachte zuerst an diese Abwasser rinnensteine, die man miteinadner verbinden könnte, doch die Betonrinne macht eher Sinn denke ich. Reicht es dann ebenfalls, wenn ich sie mit o.g. Material verputze?

Grüße

jogi

Verfasser:
Amateur
Zeit: 31.01.2005 12:08:43
0
141300
Hallo Jogi,

>> Muß ich für ein gefliestes Becken nicht unbedingt eine weiße Wanne haben, oder reicht es tatsächlich
mit PCI Seccoral 2K zu arbeiten? <<

Beckenkonstruktionen gibt es viele. Ein Becken aus WU-Beton ist nur eine Möglichkeit. Wenn es kein WU-Becken ist muss die Abdichtung halt anders erfolgen. Viele Selbstbauer mauern sogar ihr Becken auf eine gegossene Bodenplatte. Ist mit Schalsteinen und entsprechender Armierung möglich. Anschließend wird mit Zementputz verputzt und abgedichtet. Beispiele dafür gibt es z.B. bei wwww.pooldoktor.at oder einfach mal googlen.

Zur Abdichtung und Verfliesen gibt es gute Fachinfos bei www.aquapool.de/infopool/infopool.html und dann weiter unter Fliesenverlegung.

>> Wohne aber im ruhrgebiet / bergschäden.
Wie sieht´s da mit einem Fliesenpool aus? <<

Auch im Ruhrgebiet gibt es sicherlich geflieste Becken. Frag einfach mal den Bademeister eines öffentlichen Schwimmbads. Die sind nach meinen Erfahrungen sehr auskunftsfreudig, auch was z.B. Wasserpflege angeht. Sehr gute Erfahrung habe ich auch mit den PCI Fachberatern gemacht.

Schwimmbadfirmen sind weniger ergiebig, weil die i.d.R. nur Fertigbecken aufstellen. Betonbecken werden nicht von Schwimmbadfirmen gebaut.

Ein Betonbecken ist kompakter als ein kompletter Keller, d.h. die Statik ist weniger kritisch. Wenn es in deiner Umgebung dichte WU-beton Keller gibt ist auch ein Betonbecken grundsätzlich möglich.

Eine Abdichtung aus Seccoral 2K ist (in gewissen Grenzen) flexibel. Merkt man schon bei der Verarbeitung. Das Zeug enthält viel Latex und hat eine gummiähnliche Konsistenz. Kleine Haarrisse im Untergrund sind unschädlich. Gegen klaffende Spalten ist es aber auch machtlos.

>> Was muß ich sonst beim Fliesenpool beachten? <<

Bei einer separaten Dichtschicht müssen die Einbauteile (Einläufe, Abläufe, Scheinwerfer etc.)einen Klebeflansch haben. Solche Teile gibt es aber kaum. Alternativ kann man einen 10cm breiten Kragen um die Einbauteile ausstemmen und mit Epoxidspachtel ausspachteln. Wie das geht steht z.B. unter www.sopro.de/planer/de/data/pdf/Planer_Kap04.pdf

Hohlraumfrei verfliesen, d.h. kombiniertes Verfahren (Buttering-Floating) anwenden. Wasser unter den Fliesen verkeimt und sprengt bei Frost die Fliesen von der Wand.

Schwimmbadgeeignete Kleber und Fugenmassen verwenden. Der berühmte "Flexkleber" aus dem Baumarkt ist untauglich.

Ich habe folgendes Material verwendet:

Klebeflansche Wand: Sopro DBE-500
Klebeflansch Bodenablauf: Sopro EPG-522, 1:4 mit Quarzsand verschnitten
Abdichtung: PCI Seccoral 2K, drei Schichten
Fliesenkleber: PCI FT-Klebemörtel mit PCI Lastoflex vergütet
Fugenmasse: PCI Durafug NT
Fliesen: Agrob Buchtal Spaltplatten, Serie Basis

>> Habe in einer Zeitschrift gesehne, dass einer eine Überlaufrinne gebaut hat, die nur aus einem ca. 2cm großen Spalt bestand. Das würde natürlich die Edelstahlabdeckung ersparen. <<

Habe ich auch so vor. Auf dem Beckenkopf ist eine Natursteinplatte, über die das Wasser durch den Spalt in eine "unterirdische" Rinne läuft. Die Rinne wird mit Natursteinplatten bis auf den 2cm Spalt abgedeckt. Diese Konstruktion vermeidet das Problem mit der kapillarbrechenden Fuge bei normalen Keramik-Rinnenformteilen. Ist aber noch nicht entgültig fertig.

>> Reicht es dann ebenfalls, wenn ich sie mit o.g. Material verputze? <<

ich habe die Rinne vor Ort geschalt und aus Beton gegossen. Dann mindestens 6 Wochen aushärten lassen. Anschließend genau wie das Becken mit Seccoral abgedichtet und verfliest. Damit das Seccoral haftet habe ich die PVC Klebeflansche der Abläufe vorher angerauht, mit Epoxidharz gestrichen und mit Quarzsand abgestreut.

Allgemein gilt: Planung ist wichtig. Erstmal ausgiebig informieren bis einem jedes Detail klar ist. Die Ausführung ist nicht wesentlich schwieriger als bei anderen Baumaßnahmen, allerdings weniger fehlertolerant. Kleine Fehler haben unweigerlich große Folgen. Wasser hat sehr gute Augen.

Viel Erfolg, Amateur










Verfasser:
Stephan_35
Zeit: 26.04.2005 00:29:52
0
175832
Ich habe es folgendermaßen gemacht, nur eins vorweg ein biller spaß war es nicht, aber das becken ist auch 17 m lang :-) Allein der lfd m Rinne kosten ein vermögen :-(

Folienbecken und dann im Bereich der Ü-Rinne die Folie hinter der bauseits benonierten (aus L-Winkeln) hochgezogen Das ganz dan verfließt
die verflieste rinne ist also im FolienPool Undichtigkeiten der rinnen wirken sich nicht aus, aber sie ist sehr dicht.

Es gibt nur den Ablauf direkt in den Schwallwasserbehälter Querschnitt kiru vor dem Schwallwasserbehalter 20x 20 cm Reicht völlig aus um das Wasser auch in dem 17m pool bei regen Betrieb aufzunehmen.

Ich habe auh den fußboden übder foile betoniert und dann gefliest. mann sieht jetzt nur den die Folien an den Wänden. (aber das würde ich nie wieder machen, es gibt so tolle folien, das der Aufwand sich nicht lohnt)


Fotos gern mal auf Anfrage vom Rohbau.

Allerding weiß ich nicht ob ich wieder mit Rinne bauen würde.

Hohe verdunstungsverluste über die rinne erhöhen die heizkosten merklich

Ich habe das hier durch zufall gefunden, bei Fragen bitte an Stephan_35@gmx.de

Verfasser:
Paale
Zeit: 04.05.2005 10:48:38
0
179700
Hallo,

ich plane gerade ein Überlaufbecken, einige Details sind noch unklar, aber vielleicht könnt ihr mir helfen.
1.) Zwischen Beckenrand und Umrandung soll der Einlauf sein, indem das überlaufende Wasser "verschwindet". Es ist praktisch ein um das ganze Becken umlaufender Schlitz. Wie breit sollte der sein? Ich halte 2 cm für die Obergrenze, reicht auch weniger? Ggf. müßte ich mehrere umlaufende Ablaufschlitze planen.

2.) Wasserspiegel und Beckenumrandung sollen auf gleicher Höhe liegen. Wie hoch muss das Wasser über der Überlaufkante stehen, d.h. wie hoch ist der permanente Überlauf? Hintergrund der Frage: irgendwie will ich die notwendige Punpenleistung abschätzen. Die Höhe Beckenumrandung / Überlaufkande muss dementsprechend sein. Welche Abweichungen der absolut waagerechten Überlaufkante kann durch das Wasser ggf. ausgeglichen werden?

3.) Überlaufbehälter / Was haltet ihr von dieser Idee: großer Überlaufbehälter, im Boden des Behälters wird das Wasser abgepumpt (zum Becken zurück). In den Behälter wird Filtersand geschüttet, dazu Grobfilter für Laub und Feinfilter, damit der Sand auch im Überlaufbecken bleibt. Welchen Sand? Wie kann der Feinfilter gebaut werden? Reicht da ein Ansaugfilter einer Brunnenpumpe?

Verfasser:
Mitch
Zeit: 05.05.2005 21:27:09
0
180276
auf was ihr auch noch achten solltet ist , das
das gefälle der überlaufrinne nicht zu steil ist da ihr sonst eine enorme geräuschbelästigung durch das überplätschernde wasser habt !

Verfasser:
josef_1
Zeit: 11.05.2005 18:56:12
0
183060
hallo ihr lieben Überlaufbeckenplaner,
ich würde auch gerne einen Überlauf auf eine Länge von ca. 7m machen (Becken aus Niro im Selbstbau geplant)aber meine Schwimmbadfirma sagt mir, in der Überlaufrinne sammeln sich jede Menge Regenwürmer und sie ist schwer zu reinigen(mir graust schon davon).
Hat jemand Erfahrung in dieser Richtung?
gruß josef

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
 
Website-Statistik