Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
WC-Spülkasten mit Regenwasservorbereitung
Verfasser:
Martin K.
Zeit: 28.06.2003 20:33:44
0
19631
Hallo,

ich bin gerade dabei die Wasserinstallation für meinen Neubau zu machen. Die WC-Spülkästen (Gerberit Kombifix Öko) möchte ich gerne so installieren, dass sie später auch mal mit Regen- bzw. Grundwasser betrieben werden können.

Mein erster Ansatz war, dass ich die Zuführung für die Spülkästen separat nach unten in den Keller führe und dann irgendwie "umschraubbar" von Trinkwasser zum Regenwasser mache. Davon bin ich wieder abgekommen, u.a. weil ich für jede der beiden Wohnungen eigene Wohnungswasserzähler habe und somit zusätzlich auch jeweils noch eine Trinkwasserzuleitung von der Wohnung in den Keller führen müsste.

Mein zweiter Ansatz war, dass ich in den Spülkasten sowohl Trinkwasser wie auch Regenwasser zuführe, zwei Eckventile einbaue und die "Umschwenkung" durch umschrauben des Spülkastenschlauches zum jeweiligen Eckventil bewerkstellige. Der Geberit Spülkasten hat schon werkseitig zwei Löcher für die Montage der Zuführung von oben und von hinten. Allerdings sind diese so angeordnet, dass sich zwei eingebaute Echventile gegenseitig behindern und der Schlauch an ein Ventil dann nicht angeschlossen werden kann. Abhilfe wäre vielleicht ein drittes, selbstgebohrtes Loch (oben leicht rechts, neben dem Vorhandenen oben leicht links).

Hat jemand eine andere Idee?

Martin

Verfasser:
Dax
Zeit: 29.06.2003 00:17:10
0
19632
Hallo!

Variante 2 fällt auf jeden fall aus.

Wenn du dann mal auf Regenwasser umstellst, hast tote Leitungsstränge im TRINKWASSER, es kommt zu Stagnation, du kannst Probleme mit Legionellen etc. kriegen.......... Die Einzige Lösung für Variante 2 wäre, wenn du mit der Treinkwasserleitung hinter dem Spülerkasten "durchfährst" also ein T-Stück setzt und da das Eckventil reinschraubst und das Regenwasser von oben einführst (die Geberit Spülkästen z.B. haben Einführungen von hinten und von oben. Habe allerdings noch nie welche gesehen mit zwei Eckventilen ;)

Verfasser:
Martin K.
Zeit: 29.06.2003 07:50:32
0
19633
> Wenn du dann mal auf Regenwasser umstellst, hast tote
> Leitungsstränge im TRINKWASSER, es kommt zu Stagnation, du
> kannst Probleme mit Legionellen etc. kriegen

Was ist an einer Stagnation schlimm, fault das Wasser?

Ich denke es wäre wie ein Wasserhahn, welcher nie benutzt wird. Und sowas dürfte es in jedem Haus geben.

Die Bäder sind über einen separaten Strang angeschlossen, d.h. ein Rückfluss des abgestandenen Wassers zur Küche wo es als Trinkwasser genutzt wird ist IMHO ausgeschlossen. Legionellen können meines Wissens erst bei deutlich höheren Temperaturen entstehen, oder?

Verfasser:
Juergen
Zeit: 29.06.2003 10:58:19
0
19634
Es ist nicht zulässig, in einem Spülkasten einen Anschluss für Regenwasser und
einen für Trinkwasser zu installieren.
Der Spülkasten entspricht gemäß seiner Einstufung in DIN 1988 Teil 4 der Gefahrenklasse 3. Da Regenwasser in die Schutzklasse 5 eingestuft ist, kann die Trennung nicht in einem Spülkasten mit der vorhandenen Ventilen vollzogen werden.
Der Einbau neuer Ventile ohne Tauchrohr wäre erforderlich. Zusätzlich ist nachzuweisen, dass der Notüberlauf in der Lage ist, das aus beiden Ventile gleichzeitig einströmende Wasser sicher abzuleiten, ohne dass der Wasserspiegel bis zu dem Trinkwasserventil ansteigt.

Erneut geregelt wird dieser Sachverhalt in der EN 1717. Gemäß dieser Norm ergeben sich weitere Verschärfungen bezüglich der Anforderungen an den Überlauf, die es unmöglich machen.

Letztlich fordert auch die DIN 1989, dass die Trinkwassernachspeisungen automatisch funktionieren müssen. Eine manuelle Umstellung direkt am Spülkasten ist somit auch nicht zulässig.

Verfasser:
Dax
Zeit: 30.06.2003 00:02:21
0
19635
@Juergen
Er will zwei ECKVENTILE einbauen, nicht zwei FÜLLVENTILE ! Ich denk mal da dürfts keine Probleme mit der Zulässigkeit geben.

Verfasser:
frank
Zeit: 30.06.2003 07:33:23
0
19636
das mit den 2 EV´s machen wir schon seit jahren so. aber nur bei handwerklich geschickten kunden in einem efh, der die kosten für eine automatische nachspeisung sparen möchte. das trinkwasser-eckventil wird in eine durchgangswandscheibe installiert, der ein ständiger verbraucher (waschbecken oder dusche) nachgeschaltet wird. somit wird stagnation vermieden.

so long

frank

Verfasser:
Friedel
Zeit: 30.06.2003 10:07:54
0
19637
Hallo,

wieso warten Sie bis zum St.-Nimmerleins-Tag für den Einbau der Regenwassernutzungsanlage?
Wenn es sich um einen Neubau handelt, würde ich doch gleich mit wesentlich weniger Kosten die Anlage einbauen. Sie sparen sich aufwändige Installationen, können statt eines sündhaft teuren "Ökospülkasten" ein Standardteil einbauen (lassen) und haben keine Probleme mit der Trinkwasserverordnung. Die Nachspeisung empfehle ich Ihnen zentral vor der Pumpe einzubauen - vielleicht wollen Sie ja noch Ihren Garten giesen im Sommer...;-)
Das alles gibt es von vielen Herstellern anschlußfertig als Modul.

Wie Sie dann Regenwasser abrechnen bleibt Ihnen (und evtl. ihrem Rechtsanwalt...) überlassen. Wenn Sie es überhaupt abrechnen, dann brauchen Sie für jede Wohnung einen Wasserzähler. Ob sich das lohnt?

Gruß Friedel

Verfasser:
dakota
Zeit: 30.06.2003 13:56:27
0
19638
Bitte meine Herren Fachleute!

Regenwassernutzungsanlagen sind nach neuesten Bestimmungen Anzeigepflichtig. Und sollten daher schon nach den derzeit gültigen Bestimmungen errichtet werden.

Verfasser:
Michaela Zott
Zeit: 02.06.2013 20:40:41
0
1927030
Hallo Leute,
Da es zur Zeit in Kübeln regnet, habe ich mir heute die Mühe gemacht, das Wasser in Behältern zu sammeln. Ich wohne im 2. Stock, habe aber neben meinem Badfenster eine Regenrinne. Damit kann ich die nächsten Wochen meinen kleinen Balkongarten und die Zimmerpflanzen gießen. Das ist doch schon mal was!!! Es wäre schade die Massen nicht irgendwie zu nutzen...
Meine Frage: kann man den Spülkasten nicht auch extern ab und zu mal selber mit Wasser füllen! Oder ist das ein Problem für den automatischen Zulauf?
Bitte um baldige Antwort! Michaela

Verfasser:
meStefan
Zeit: 02.06.2013 21:02:12
0
1927039
Warum schüttest du mit dem Eimer Wasser nicht direkt dein Geschäft weg?
Warum erst umständlich den Spülkasten auffüllen?

...andererseits, was kostet bei dir der m³ Wasser/Abwasser?

Verfasser:
Expert35
Zeit: 02.06.2013 22:00:42
0
1927051
warum nicht gleich zwei Spülkästen montieren, einen für Trinkwasser und den anderen für Regenwasser bzw. Grauwasser.

Verfasser:
Kugelblitz Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 03.06.2013 08:45:39
0
1927115
"Umschwenkung" am Wasserkasten oder im Keller geht z.B. in Hamburg garnicht. Das müssen 2 völlig getrennte Installationen sein, die auch mit den Verbindungen nicht kompatibel sein dürfen. Deshalb ist hier nur Kunststoffrohr für Regenwasser zulässig.Man muß mit einem Blick sehen können, welche Installation zu was gehört

Verfasser:
Kugelblitz Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 03.06.2013 08:46:48
0
1927116
Zitat von Expert35 Beitrag anzeigen
warum nicht gleich zwei Spülkästen montieren, einen für Trinkwasser und den anderen für Regenwasser bzw. Grauwasser.

mit nem Breitklo für Klugsch*** nebeneinander oder mit nem thron übereinander???

Verfasser:
Peter Lause
Zeit: 01.08.2013 12:14:51
0
1948674
Hallo
Hier eine Frage an die Experten:
Ich würde gerne auch unser Tiefbrunnenwasser auch für die Toilettenspülung nutzen. Behördliche Genehmigung ist kein Problem. Da es auch die Option geben soll dass die Toiletten auch mit normalen Trinkwasser gespült werden kann mache ich mir Gedanken über die saubere Systemtrennung. Wie ich hier im Forum gelesen habe ist das gar nicht so einfach.
Was ist denn von folgender Idee zu halen: Das Brunnenwasser wird über eine Puppe mit Druckwächter gefördert. Eine separate Wasserleitung wird für das Brunnenwasser in das Bad gezogen und mit dem Spülkasten des WC verbunden. Gleichzeitig wird am gleichen WC zusätzlich ein Druckspüler installiert der über das Trinkwasser gespeist wird. Der Druckspüler wird über ein T Stück nach bzw. unterhalb des Spülkastens mit dem WC verbunden. Wahlweise wäre also eine Spülung über den Spülkasten mit Brunnenwasser oder über den Druckspüler mit Trinkwasser möglich.

Was haltet ihr von dieser Idee?
Die Systemtrennung ist doch sauber gegeben oder?

Danke für eure Tipps!

Verfasser:
schlickrutscher
Zeit: 01.08.2013 16:32:15
0
1948796
"Behördliche Genehmigung ist kein Problem"
Wo ist das?

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Mit den Höhen komme ich nicht ganz klar: Nochmal zum Verständnis: 1. Dein Hof ist komplett umschlossen und hat keinen freien Zugang zur Straße? (Sonst laufen ja ca 40cm Wasser in den Hof...)..Wobei...
Martin24 schrieb: Sorra, aber wir wissen doch gar nichts. Wir wissen ncht, was für Wechselrichter verwendet wurden, wir wissen nciht, was das für ein FI ist und wir wissen schon gar nicht, wie die verschaltet sind. Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Haustechnische Softwarelösungen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik