Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Waschmaschine an WW-Versorgung anschließen ?
Verfasser:
Hinnerk
Zeit: 30.06.2003 17:57:44
0
19833
wir haben schon den Geschirrspüler an der zentralen Warmwasserversorgung hängen.

wie ist das mit der Waschmaschine?
lohnt sich das?

hat das schon mal einer gerechnet?

schließlich brauch man unterschiedliche Temperaturen:
z.B. 30 Grad und 60 Grad und 90 Grad.

Verfasser:
Sukram
Zeit: 30.06.2003 18:28:05
0
19834
Es gibt verschiede Meinungen.

Mei Stand der Kenntnis ist, dass heutige Kompakt-Kombiwaschmittel bzw. die Enzyme kontra Eiweiß darin darauf angewiesen sind, erst im kalten zu arbeiten und dann erwärmt zu werden.

Es sei denn, man benutzt diese Bauasteinwaschmittel aus der Öko-Ecke, die man jeweils individuell zusammenstellt. Was entweder an der Bequemlichkeit des Menschen oder fehlendem Sachverstand scheitert.

Es gibt allerdings von Miele (natürlich) eine Maschine mit Kalt- und WW-Anschluss, die sichdas benötigte selber mixt...

Verfasser:
Hinnerk
Zeit: 30.06.2003 19:25:56
0
19835
Sukram mein Haus- und Hofberichterstatter :)

Die Aussage zu Miele widerspricht aber der Aussage: erst kalt, dann Erwärmung, denn das Waschmittel ist identisch.

Verfasser:
Sukram
Zeit: 30.06.2003 19:59:39
0
19836
Jaja, mein großes Maul ;-)


Weiß schon:
Such' mal bei www.bau.de/forum, da sind 2 oder 3 threads von Praktikern. Die sagen es geht, aber ich bin da vorsichtig, Praktikantinnen äh- PraktikerInnen wären mir lieber u. a. was Vergraung etc. angeht.

Ich hab' meine Meinung von irgendeiner Sendung als Aussage eines Waschmittelherstellers...kann sein dass das eine Sendung war in der dieses Waschmittelbaukastensystem vorgestellt wurde. Hobbythek o. ä

Verfasser:
Hinnerk
Zeit: 30.06.2003 20:06:22
0
19837
Danke, das hilft mir schon.
Ich werde mal nen Waschmittelhersteller fragen, bevor ich mir etwas in den Keller basteln lasse.
die Praktiker-innen haben auch keine Ahnung

Verfasser:
Harry
Zeit: 30.06.2003 21:35:04
0
19838
Was machst du beim Woll-Programm? 50°C aus dem Warmwasserboiler?
Laß mal, ich glaub' das bringt nichts.

Grüße,
Harry

Verfasser:
Sukram
Zeit: 30.06.2003 21:47:56
0
19839
Nee: Thermostatbatterie muss er schonvorschalten.

ABER da fällt mir ein: Es gibt da so ein externes zeitgesteuertes Vorschaltgerät, an das WW und KW angeschlossen werden und das je nach Zeit selbsttätig die diversen Temperaturen abliefert... Wo hab'ich's nur (mehrfach) gesehen?

U. a. irgendwo auf einer Solarseite... und zwar usammen mit so einer Zirkulationspumpenstromsparerfindung...

keine Ahnung wie es heisst... und es war nicht billig, so dass ich als alter Rentabilitätsfanatiker ohne Solar das gleich beiseite geschoben hab...

Google sei dank- das reicht auch schon :-)))

http://www.google.de/search?q=Vorschaltger%C3%A4t+Waschmaschine+Warmwasser&ie=UTF-8&oe=UTF-8&hl=de&meta=

Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 01.07.2003 06:27:06
0
19840
Liebe Waschmänner und -frauen,
seit Jahren schließen wir Waschmaschinen an Warm- und Kaltwasser an.
Da wir viel schmutzige Wäsche waschen, sind bei uns 3 Waschmaschinen in der im folgenden beschriebenen Betriebsart in Nutzung und unsere Kunden sind damit auch sehr zufrieden.

Also der Waschmann/die Waschfrau entscheidet beim Waschen, ob der Kalt- oder Warmwasserhahn zur Waschmaschine aufgedreht wird. In über 95% aller Fälle ist das der Warmwasserhahn (in der Warmwasserleitung ist immer ein Begrenzer der Brauchwassertemperatur so bei 60°C).
Es gibt auch die Möglichkeit über eine Thermostat-Duschbatterie anzuschließen.
Eine elektronische Regelung (kosten ab etwa 300 €) haben wir aus Kostengründen noch nicht eingebaut; die anderen hier beschriebenen Möglichkeiten sind kostengünstiger und funktionieren seit über 10 Jahren.

Das Aufheizen der Waschbrühe erfolgt somit nicht mehr elektrisch (mit meist 2 kW) sondern mit dem öl-/gas-/solargeheizten Warmwasser.
Die Stromersparnis pro Waschgang liegt bei 20 bis 40 ct je nach Waschtemperatur (bis zu 90°C) und Stromtarif abzüglich Öl-/Gas-Kosten bzw. netto bei Solarenergie.

Die Waschmittelmenge kann auf 1/2 bis 1/3 gemindert werden.
Der Hauptgrund für die Waschmittelreduzierung m.E. liegt darin, daß auch die Spülgänge warm erfolgen und gespült wird, weil noch Waschmittel vorhanden ist.
Theorem von Arrhenius: ... pro 10 grad Temperaturerhöhung verdoppelt sich die chemische Reaktionsgeschwindigkeit ...

Bei Spülmaschinen schließen wir nur das Warmwasser an.
Neben der Stromersparnis kommt noch der Effekt hinzu, daß die Spülerei schneller geht, weil die Aufheizzeiten entfallen.

Wer die Stromersparnis nicht glaubt, kann diese messen !

Es gibt Energiemeßgeräte (EMG) so ab ca. 30 Teuros schon in Baumärkten.
Mit diesen Geräten kommt man auf simpelste Weise Strom-Energiefressern auf die Spur. Einfach zwischenstecken und ablesen !

EMG an die Waschmaschine und einmal kaltes Wasser für die 60°-Wäsche und einmal Warmwasser und dann den Verbrauch in kWh vergleichen und siehe da, bis zu 2 kWh oder mehr Unterschied ?

Interessant ist es auch den "stand-by-Betrieb" z.B. vom Fernseher und der Stereo-Anlage zu messen !!!
Bei einem Kunden habe ich 100 W im "stand-by" gemessen; das sind 870 kWh / a und bei 20ct/kWh etwa 174 € unnötiger Energie-/Geldverlust.

Mit einem EMG kann man auch den Stromverbrauch von Heizungsanlagen, Zirkulationspumpen usw. messen / vergleichen / reduzieren usw.

Es gibt immer wieder mehr oder weniger fundierte Theorien über Ersparnisse. Mit verfügbarer, preiswerter Technologie ist diese aber auch messbar !

mfG Udo Rostek

Verfasser:
Hinnerk
Zeit: 01.07.2003 09:21:05
0
19841
Danke für die Klasse-Auskünfte.

Bei Kosten von 200 Euro für einen Mischer plus Einbau, hätte sich das Ding bei uns (2Waschmaschinen) in 6-12 Monaten amortisiert.

Einfach toll !

Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 01.07.2003 09:50:43
0
19842
Hallo Saubermänner,

wir haben seit einem Jahr ein Vorschaltgerät (siehe http://www.ms1002.de/) im Einsatz und sind damit sehr zufrieden. Es gibt keinerlei Probleme mit Waschmitteln oder grauer Wäsche o.ä.

Der Vorteil eines Vorschaltgerätes liegt darin, dass die Spülgänge mit kaltem Wasser erfolgen. Dadurch ist der Energieeinsatz optimiert bei vollem Komfort.

Das Gerät misst die Temperatur des Wassers in einer Mischkammer und steuert Warm- und Kaltwasserzulauf über Magnetventile. Man stellt am Gerät 30/40/60 Grad Wäsche ein (bei Bedarf kann man die Werte auch ändern), stellt das gleiche Programm an der Waschmaschine ein und los geht's.

Gerade in Verbindung mit einer Solaranlage macht die Sache Sinn. Durch den Anschluß von Wasch- und Spülmaschine am Warmwasser hat man einen höheren Warmwasserbedarf und die Solaranlage wird besser ausgelastet, was dazu führt dass sie sich eher rechnet. Gleichzeitig wird der Strom der sonst für das Erwärmen des Wassers erforderlich wäre eingespart (und damit die 3-fache Menge an Primärenergie!).


Viele Grüße,
Stefan Lieser

Verfasser:
Andreas (Berlin)
Zeit: 01.07.2003 22:31:29
0
19843
Hallo,

es genügt, wenn in der Nähe der Waschmaschine ein Warnmwasserchlauch sich befindet (notfalls auch die Dusche), die Waschmaschine aber selbst fest an einen Kaltwasseranschluß angeschlossen ist. Diesen Kaltwasserhahn dreht man vor Start der Maschine ab und füllt die Maschine über des Spülmittelfach oder noch bei geüffnter Tür mit dem Warmwasserschlauch oder dem Duschschlauch, so daß für den Hauptwaschgang genug Wasser in der Maschine ist. Dann auf "Start" drücken und den Kaltwasserhahn waufdrehen.
Dann spart man den Strom für die Erwärmung des Hauptwaschgangs und das Spülen erfolgt wie immer kalt - ist öklogisch optimal und ganz ohne teures Vorschaltgerät.

Schöne Grüße aus Berlin

Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 02.07.2003 07:15:11
0
19844
Nochmals Warmwaschen:

Mit Warmwasser auch Spülen bringt die Vorteile der Waschmitteleinsparung.

Energiesparen ist bei uns nicht notwendig, da das Warmwasser aus der Solaranlage kommt und damit kostet Warmwasser genausoviel wie Kaltwasser.

Selbstverständlich ist eine Regelung des Zulaufes möglich, aber in der Regel überflüssig, wenn zwei Hähne /Mischbatterie (mit/ohne Thermostat ) eingesetzt werden.

mit sonnigen Grüßen
Udo Rostek

Verfasser:
Falk Nienaber
Zeit: 05.07.2003 14:59:39
0
19845
Verwende seit über 12 Jahren gasbrennwertvorgeheiztes 55°C Trinkwasser für Spülmaschine und ebensolches für Waschmaschine/ Kaltwasser-Regenwasser. Das spart Energie+Waschmittel und sogar aus meinen schwarzen Feg-Anzügen gehn die weißen Flecken von der Bäckerin raus ;-)

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik