Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Bodendüsenverrohrung-Tichelmann-Hirschgeweih ?
Verfasser:
AnTe
Zeit: 28.07.2014 20:08:02
0
2101437
Hallo
Wir sind gerade bei der Planung für einen Betonpool mit Überlaufrinne ohne Folie.Wasserhöhe 120 cm.

Es gibt ja wohl die Möglichkeit, die Verrohrung nach Tichelmann oder als sog. Hirschgeweih zu machen.

Ganz klar ist mir dabei nicht, wie das nach Tichelmann gehen sollte, da es ja keinen Rücklauf wie bei Heizungen gibt.

Vielleicht hat jemand eine gute Idee, wie man meine Vorüberlegungen zur Düsenverrohrung verbessern könnte?
Eine Zeichnung der Poolinnenmaße und der Düsen habe ich als Jpeg und auch als DWG angefügt, falls hier jemand eine CAD Programm hat.

Ich bekomme gerade den Hinweis, daß DWG nicht funktioniert- wer aber ein CAD Programm hat kann mir gerne schreiben.

Ich überlege mir auch, die gesamte Verrohrung bis zur Einlaufdüse mit 63 mm PVC-Rohr zu machen, üblich wäre nur das erste Verteilerrohrstück mit 63 mm zu machen
und dann alles Weitere mit 50 er Rohr.
Gibt es irgendwelche Nachteile zur Verwendung von 63 er Rohr für alles, außer etwas höhere Preise ?
Vorteil dürfte doch der geringere Druckabfall sein.
Hat jemand Erfahrungen mit dem Druckabfall von evt unterschiedlichen Rohrlängen bei der Düsenaufteilung, wäre es ggf besser Bögen oder Winkel
statt T-Stücke zu nehmen, da die doch einen erheblichen Druckverlust bewirken ?
Ich bin bei der Planung von ca 6 qm Wasserfläche je Düse ausgegangen, wie es bei Wasserhöhen bis 135 cm empfohlen wird.
Da Wasser gratis aus einer Quelle kommt soll das Überlaufbecken nur ca 2 m³ groß werden.
Es soll auch nur ein Minimum an Technik installiert werden und diese auch so, das später eine Ergänzung oder Umwandlung in Naturpool erfolgen kann.Regenerationsbecken liegt dann direkt an der breiteren Schmalseite.
Also wer gute Tips hat bitte schreiben- Ich werde das Projekt später ausführlich dokumentieren, da es speziell für Selberbauer interessant sein könnte.
Linkbezeichnung

Verfasser:
AbakusderEchte
Zeit: 29.07.2014 04:55:27
0
2101486
Hallo AnTe,
leider erreichte ich über Deinen Link keine weiteren Informationen über das Filternetz.
Den Außendurchmesser 63 mm (ich vermute: DN50) halte ich nach eigener Erfahrung jedoch für das Mindestmaß aller Überlegungen. Dies ist natürlich abhängig von den vorhandenen Rohrstrecken-Längen und Formstücken (fertige Bögen oder handgebogen mit sehr großen Radien?)
Der Standardfehler - auch bei sogenannten Fachleuten - ist zumeist in der Missachtung des "physikalischen 1x1" begründet:
Beispielsweise reduziert sich die freie Fläche bei der Reduzierung von DN50 auf DN40 auf 64%. Dadurch erhöht sich - bei gleich bleibender Durchflussmenge - die Strömungsgeschwindidkeit und der dadurch entstehende Druckverlust auf das 1,56-Fache, der hierzu erforderliche Pumpenleistunganteil sogar auf das knapp Zweifache!

Verfasser:
AnTe
Zeit: 30.07.2014 01:51:51
0
2101743
Hallo Abakus,

leider hat das mit dem Hochladen noch nicht geklappt- dann wird das etwas deutlicher m,it der Bodendüsenverteilung
.
Weißt du vielleicht die äquivalente Strecke die als Widerstand für 90 Grad Bögen oder auch Winkeln bei 63 mm PVC Rohr Außendurchmesser angesetzt wird?

Bei einer Düsengruppe ist ein Winkel weniger als bei der anderen, sodass ich die Anbindung etwas verschieben wollte um denselben Druck zu behalten.

Bisher wurde mir meistens 50 er Außendurchmesser als verrohrung genannt, ich denke aber auch, dass 63er deutlich besser ist.

Wenn du grundlegende Infos zur Hydraulik kennst bitte link mailen, dann kann ich mich etwas mehr damit auseinandersetzen.
Auch vielleicht Infos, wie Anbindung nach Tichelmann bei Bodendüsen vorgenommen werden kann- da ist mir nicht ganz klar wie so etwas gehen soll aufgrund fehlender Rücklaufleitung.
hab irgendwo gelesen, dass Tichelmannsystem möglich sein soll.

Verfasser:
AbakusderEchte
Zeit: 30.07.2014 18:37:20
0
2101963
Hallo AnTe,
leider habe ich in der Hektik sogar physikalisch falsch untertrieben.
Beispielsweise reduziert sich die freie Fläche bei der Reduzierung von DN50 auf DN40 auf 64%. Dadurch erhöht sich - bei gleich bleibender Durchflussmenge - die Strömungsgeschwindigkeit auf das 1,56-fache, der dadurch entstehende Druckverlust auf das 1,56 x 1,56 = 2,4-fache und der hierzu erforderliche Pumpenleistunganteil sogar auf das 1,56x1,56x1,56 =3,8-fache!

Aktuelle Forenbeiträge
Benutzernamen sind out schrieb: Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich würde gerne eine Speicherpuffer an eine Kombitherme mit Durchlauferhitzer anschließen. Es geht um diese Therme: Weishaupt Thermo Condens WTC 25-A Ausf. C Anleitung...
JanOrz schrieb: Ich habe nun endlich die Zeit gefunden dem Heizungsbauer und dem Zuständigen bei Nibe eine email zu schreiben. Aufgrund einer optimalen Auslegung durch skyme mit gleich langen Kreisen (ca. 80m) und einer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik