Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Handwerks-Reform wohl gescheitert: Meisterliche Arbeit bleibt die beste
Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 18.06.2016 09:46:45
1
2384827
Durch immer neue und unsinnige Gesetze, Verordnungen, Pflichten, Normen, Vertragsrechte, Vorgaben, Steuerrecht, Vorleistungen, betriebliche Verwaltungsarbeiten, usw. usw. usw.


Sind selbständige SHK Handwerker immer rund um die Uhr im Dienst.

Dadurch werden sie immer reicher und reicher und reicher.........

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 18.06.2016 11:26:47
0
2384844
Das ist nicht nur in der SHK-Branche so. Weder die Menge an Freizeit noch das Können ohne vernünftige Ausbildung sind in anderen Bereichen großartig anders; kurz gesagt:

Na logisch kann jemand mehr, wenn er mehr gelernt hat. Da ist der Handwerksmeister keine Ausnahme, es geht ja nicht nur um Schlitze klopfen und Kupfer verlöten, sondern auch um Finanzen, Mitarbeiterführung, ...

Und dass man es dem "kleinen Selbstständigen" (alles selbst, und das ständig) echt nicht einfach macht, erlebe ich in einer ganz anderen Branche auch rund um die Uhr.
Leider.

Verfasser:
Temperaturwaechter
Zeit: 18.06.2016 18:47:55
0
2384911
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Ist ja auch schwer zu verstehen !

Die Frage war, ob die Handwerksreform gescheitert ist. Ja-Ist sie !

Und Selbstständige die "" zwischen 45-90h die Woche als Heizungsbauer. ""
arbeiten sind doch keine Seltenheit. !

Man muss nur aufpassen, dass der[...]

Ja genau....sagt der, dessen Beiträge von einem kryptologen entschlüsselt werden müssen. Ist ein unterschied ob ich 14h am tag fliesen lege. Oder 8 h am tag auf dem bau und danach 2 bis 3 h im Büro. Das kann man natürlich nur beurteilen, wenn man schonmal richtig gearbeitet hat. Den unterschied merkt man dan an der Gesundheit.

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 18.06.2016 19:21:04
1
2384918
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Das ist nicht nur in der SHK-Branche so. Weder die Menge an Freizeit noch das Können ohne vernünftige Ausbildung sind in anderen Bereichen großartig anders; kurz gesagt:

Na logisch kann jemand mehr, wenn er mehr gelernt hat. Da ist der Handwerksmeister keine Ausnahme, es geht ja nicht[...]


Und in Finanzen und Mitarbeiterführung sind gerade Meister die Cracks?
Sorry, aber ich habe in einigen Handwerksbetrieben gearbeitet, in andere habe / hatte ich sehr guten Einblick von außen.
Genau diese beiden Themen scheinen meinem Eindruck nach das Manko der Meistweausbildung zu sein.
Jede "doofe" Bürokauffrau im Handwerksbetrieb versteht merken von FIBU als ihr Chef (im Normalfall) wird aber behandelt und bezahlt wie klein doof.

Über die "Führung" vieler Handwerksmeister kann ich nur den Kopf schütteln. Wer Werkzeug kaputt macht oder eine Reklamation produziert bekommt Geld vom Gehalt abgezogen, befristete Arbeitsverträge so lange wie möglich, PSA nur das billigste vom billigen, und wer was haben will das wirklich schützt muss selber zahlen... Geht gar nicht.

Verfasser:
russel
Zeit: 19.06.2016 07:16:14
1
2384984
Ich weis zwar nicht in welche Betriebe du so kommst oder warst, aber deshalb alle über einen Kamm zu scheren?

Wenn ich so manche deiner Beiträge lese, denke ich immer: mein Gott, warum machst du dich nicht selbstständig? Du kennst dich in allem aus, weißt fast alles über die Branche, kennst die Fehler und Märkte und und und......

Ich habe 4 Angestellte, denkst du im ernst das ich die Buchhaltung, die Löhne und das Büro alleine mache? Dafür hab ich Mädels und einen Steuerberater!

Eine Meisterausbildung bildet nur das Fundament, das Haus darauf muss jeder selber bauen, mit Fehlern und Erfahrungen die jeder selber sammeln muss, das kann man nicht auswendig lernen!

Ohne Fundament, wird das schönste Haus nicht lange stehen, egal wie gut er sich in der Buchhaltung auskennt.

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 19.06.2016 08:15:02
0
2384985
Zitat von russel Beitrag anzeigen
Ich weis zwar nicht in welche Betriebe du so kommst oder warst, aber deshalb alle über einen Kamm zu scheren?

Wenn ich so manche deiner Beiträge lese, denke ich immer: mein Gott, warum machst du dich nicht selbstständig? Du kennst dich in allem aus, weißt fast alles über die Branche,[...]


Alle über einen Kamm zu scheren ist in der Tat nicht fair. Die Betriebe die ich kenne haben aber nun mal diesen Eindruck bei mir hinterlassen.

Warum ich mich nicht selbständig mache?
Weil ich international arbeiten will. Ich liebe es, beruflich in andere Länder und Kulturen zu reisen, in internationalen Teams Probleme zu lösen.... Das kann mir das Handwerk nicht bieten. Auch ein eigener Betrieb nicht.
Ansonsten hätte ich Vaters SHK Bude schon lange übernehmen können, aber ich will halt einfach nicht.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.06.2016 10:08:32
1
2385010
Zitat von Rene Bergermann Beitrag anzeigen
Zitat von russel Beitrag anzeigen
[...]

Ansonsten hätte ich Vaters SHK Bude schon lange übernehmen können, aber ich will halt einfach nicht[...]

Moin Rene,

eigentlich ist es schade, dass Du den Betrieb deines Vaters als "Bude" bezeichnest. Hat er nicht die Grundlage für deine derzeitige Arbeit gegeben?

Gruß

Bruno

Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 19.06.2016 10:15:40
0
2385011
vielleicht kann er das auch nicht, einen Handwerksbetrieb führen und EU weit aufstellen.

Da muss man schon richtig gut sein.

Verfasser:
russel
Zeit: 19.06.2016 10:23:41
0
2385013
Naja, muss jeder selber entscheiden. Ein gutes Angestelltenverhältnis in einem sicheren Hafen hat auch seine Vorteile, festes Gehalt, geringeres Risiko, weniger Verantwortung, und vor allem ist immer ein anderer da der den Kopf hinhält wenn was schief geht. Als nicht Selbstständiger ist es recht einfach klugzusch............

Ich arbeite lieber für mich, als für andere, auch wenn es nicht Wetweit ist! Probleme gibt es da auch genug zu lösen!

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 19.06.2016 12:04:27
0
2385038
Da mein Vater seine Bude selbst so bezeichnet ist das keineswegs abwertend gemeint.
Der Aufbau dieser "Bude" verdient alle Hochachtung.

Einen international arbeitenden "Handwerksbetrieb" aufzubauen ist sicherlich nicht so ohne Weiteres möglich.
Klar, man wächst mit der Herausforderung, aber ich denke nicht dass so ein Geschäftskonzept Sinn macht.

Abgesehen davon übernehme ich sehr wohl Verantwortung für meine Entscheidungen und vor allem für meine Mitarbeiter.

Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 19.06.2016 12:22:20
0
2385045
15 Stück. sind nicht gerade sehr viel und auch nur fachlich.

Schade es gibt so viele Meistersöhne die studieren durften und sich ein großes Wissen aneignen konnten.

Vati hat das alles bezahlt, nun könnte der Sohn viel zurückgeben, nicht nur für dem Betrieb, sondern auch auf die Ebenen körperlichen Rechts.

Es fehlt an guten Leuten bei den Innungen, Kreishandwerkerschaften, Handwerkskammer, Meister,- Gesellenprüfungsausschüssen und vor allen in der Politik, bis hin zum deutschen Bundestag.

Verfasser:
russel
Zeit: 19.06.2016 12:35:59
0
2385051
Zitat von Rene Bergermann Beitrag anzeigen
Da mein Vater seine Bude selbst so bezeichnet ist das keineswegs abwertend gemeint.
Der Aufbau dieser "Bude" verdient alle Hochachtung.

Einen international arbeitenden "Handwerksbetrieb" aufzubauen ist sicherlich nicht so ohne Weiteres möglich.
Klar, man wächst mit der[...]


Wäre dein Hab und Gut weg bei einer schweren Fehlentscheidung, bzw. bei einem groben Fehler deiner Mitarbeiter?

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 19.06.2016 13:11:08
0
2385063
Zitat von russel Beitrag anzeigen
Zitat von Rene Bergermann Beitrag anzeigen
[...]


Wäre dein Hab und Gut weg bei einer schweren Fehlentscheidung, bzw. bei einem groben Fehler deiner Mitarbeiter?



Bei krassen Fehlentscheidungen kann mein AG Schadenersatz von mir verlangen.
Und selbst wenn das nicht so wäre - ein GmbH haftet NICHT mit seinem Privatvermögen. Deshalb macht man das ja mit der GmbH.
Die allermeisten Handwerksbetriebe sind GmbHs

So gesehen ist mein Haftungsrisiko gleich bis größer als bei Selbständigen.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.06.2016 13:32:03
0
2385070
Zitat von Rene Bergermann Beitrag anzeigen
Zitat von russel Beitrag anzeigen
[...]

Die allermeisten Handwerksbetriebe sind GmbHs[...]

Gibt zu der Aussage auch eine Auflistung?

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 20.06.2016 09:33:27
0
2385084
Zitat von Rene Bergermann Beitrag anzeigen
ein GmbH haftet NICHT mit seinem Privatvermögen.
Richtig aber, ein cleverer Vertragspartner nimmt in seiner Vertragsgestaltung den Passus auf, dass er, der GmbH Komplementär, gesamtschuldnerisch haftet.

Macht im übrigen jeder Kreditgeber.

MfG. Schmitt

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 20.06.2016 09:56:38
0
2385090
Zitat von Schmitt Beitrag anzeigen
Zitat von Rene Bergermann Beitrag anzeigen
[...]
Richtig aber, ein cleverer Vertragspartner nimmt in seiner Vertragsgestaltung den Passus auf, dass er, der GmbH Komplementär, gesamtschuldnerisch haftet.

Macht im übrigen jeder Kreditgeber.

MfG. Schmitt


Und der ist dann mit Vorliebe die Ehefrau, die ansonsten nichts besitzt - Der Ehevertrag schützt vor jedwedem Zugriff.
Oder es ist andersrum, dass die Firma dem (bettelarmen) Meister gehört, der einen Ehevertrag mit seiner Ehefrau hat, welcher sämtliche Häuser, Autos usw. gehören.

Tricks gibts da ohne Ende.

@ Old Bo
Klar gibt es eine Auflistung dazu.
Ein Blick ins Telefonbuch reicht... Da steht bei deutlich mehr als 70% der Handwerksfirmen "GmbH" hinter.
Zumindest bei uns. Für ander Regionen kann ich da nicht sprechen.

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 20.06.2016 10:09:26
0
2385094
Zitat von W. Mo. Beitrag anzeigen
15 Stück. sind nicht gerade sehr viel und auch nur fachlich.

Schade es gibt so viele Meistersöhne die studieren durften und sich ein großes Wissen aneignen konnten.

Vati hat das alles bezahlt, nun könnte der Sohn viel zurückgeben, nicht nur für dem Betrieb, sondern[...]


Interessant, was Du so alles über mich weißt (oder zu wissen glaubst).
Wo steht denn, dass ich die 15 MA nur fachlich führe? Und wo steht, dass diese direkt geführten MA nicht noch weitere Mitarbeiter führen, die ich somit zusätzlich noch "indirket" führe?

Im übrigen:
Einen scheiß hat mein Vater bezahlt. Nicht einen Cent. Alles was ich erreicht und mir angeeignet habe, habe ich durch eigene Anstrengung und mir eigenem Geld erreicht. Meister Bafög habe ich in Anspruch genommen für die Technikerschule, alle Management- und Führungslehrgänge habe ich selbst bezahlt bzw. im Rahmen meines Jobs durch den AG bezahlt bekommen.
Das ist aber auch gut so, denn wenn er etwas bezahlt hätte, müsste ich ihm bis zum Ende seines Lebens in tiefster Demut danken, und sämtliche meiner Leistungen würden mirnichtsdirnichts auf seine unglaubliche Gönnerhaftigkeit zurück geführt.
So, jetzt wisst ihr auch den zweiten Grund, warum ich die "Bude" meines Vaters gar nicht haben will. Das Verhältnis zu meinem Vater ist... nicht einfach. Und ich will nicht von seinen "Almosen" abhängig sein (was er zweifelsfrei so auslegen würde.)

Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 20.06.2016 10:21:16
0
2385097
war etwas unfair, Dich aus der Reserve zu locken.

Respekt dann vor Deiner Leistung. Leider ist das oft so, dass ein Generationswechsel große Probleme mit sich bringt.

Verfasser:
Temperaturwaechter
Zeit: 20.06.2016 10:47:27
0
2385107
Na wie schön ist das denn? Unser international agierender kosmopolitischer Businessmann erklärt uns wie die Welt ist! Und seine Quelle dazu ist das tata: "Telefonbuch", das ist doch mal wirklich eine zuverlässige Aussage.

66% aller Handwersbetriebe sind Einzelunternhemen und jeder fünfte Handerksbetrieb eine GmbH!
Meine Quelle? definitiv nicht das Telefonbauch, aber du darfst gerne selber suchen.

ein GmbH haftet NICHT mit seinem Privatvermögen.
Richtig aber in einer GmbH steckt sehr viel Vermögen, meistens ein klein wenig mehr als die 25000 Stammkapital oder?
Außerdem lässt sich das Kapital nicht so einfach aus einer GmbH abziehen, sie ist buchhalterisch sehr viel aufwendiger als ein Einzelunternehmen.
Also als Gmbh -mit 25000 Euro Sicherheit- hätte ich meine 5 Autos nicht finanziert bekommen. (sind übrigens alle schon abbezahlt.)
Oldbo hat es doch schön beschrieben warum, das so ist.


Alle über einen Kamm zu scheren ist in der Tat nicht fair. Die Betriebe die ich kenne haben aber nun mal diesen Eindruck bei mir hinterlassen.
Diese Aussage halte ich für einen Menschen der sich für andere Länder und Kulturen interessiert, als sehr unpassend. Wenn du diese Sichtweise von Betrieben, auch auf deine Mitmenschen hast...mmh...naja..muss jeder selber wissen.

Ach übrigens: mein Team ist internatonal.
Ein Deutscher, ein Pole, ein Türke, ein Kroate und wir lösen Probleme gemeinsam.
Was sagst du jetzt?

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 20.06.2016 11:28:32
0
2385128
Zitat von Temperaturwaechter Beitrag anzeigen
Ach übrigens: mein Team ist internatonal.
Ein Deutscher, ein Pole, ein Türke, ein Kroate und wir lösen Probleme gemeinsam.
Was sagst du jetzt? [...]


Find ich per sé gut. Aber was ich meinte ist natürlich auch die Tatsache, dass man dann und wann mal seinen Hintern nach China, Japan, Italien, Spanien... und Bayern bewegt.
Das war Dir aber sicher klar dass ich das meine.

Auf welche Art Handwerksunternehmen beziehen sich Deine 66%? Alle? Geh ich mal von aus. Ich rede von denen die sich im weitesten Sinne im Baubereich bewegen, also SHK, Dachdecker, Maler, Maurer... Und ja, mein SUBJEKTIVER Eindruck ist, dass da die GmbH die vorherrschende Gesellschaftsform zu sein scheint, solange es sich nicht um "Einzelkämpfer" handelt.

Verfasser:
russel
Zeit: 20.06.2016 12:27:12
0
2385156
Das mit der Haftung der GmbH ist ein riesen Märchen, jeder Gesellschafter/Geschäftsführer haftet mit seinem Privatvermögen, war letztens erst ein riesen Bericht in der SBZ glaub ich.

Denke niemals das die anderen dümmer sind als du, sagte mein Vater immer. Schlupflöcher gibt es keine!

Als Angestellter einer GmbH haftet niemand mit seinem Privatvermögen!

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 20.06.2016 13:02:02
0
2385169
Zitat von russel Beitrag anzeigen
Als Angestellter einer GmbH haftet niemand mit seinem Privatvermögen[...]


Als Angestellter nicht - als LEITENDER Angestellter sehr wohl (z. B. Geschäftsführer und Prokuristen, aber auch Inhaber einer weitreichenden Handlungsvollmacht). Da besteht einerseits für die Kapitalgesellschaft die Möglichkeit, Schadenersatz zu fordern, wenn betriebswirtschaftliche Fehlentscheidungen getroffen wurden, andererseits gibt es im Sinne der Produkthaftung, Produktsicherheit aber auch Arbeitssicherheit eine persönliche Geschäftsführerhaftung.

Fängt schon ganz simpel an: Wenn Du als Geschäftsführer einer GmbH nicht dafür gesorgt hast, dass vor dem Firmengrundstück Schnee gekehrt wird, und es stürzt jemand, sind wir im Bereich der Geschäftsführerhaftung mit direktem Durchgriffsrecht auf das Privatvermögen. Völlig egal ob Angestellter GF oder Inhaber des Unternehmens.
Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz sind ein weiteres Beispiel, bei dem direkt auf das Privatvermögen der Verantwortlichen zugegriffen werden kann (als Strafzahlung) bis hin zu persönlicher Gefängnisstrafe.

Deshalb sind in vielen Bereichen die Übertragung von Unternehmerpflichten auf Angestellte (z. B. für den Fall der Abwesenheit) enorm wichtig.
Und eine entsprechende Versicherung (sog. Directors & Officers Versicherung)... die aber bei grober Fahrlässigkeit auch nicht aufkommt.

Verfasser:
russel
Zeit: 20.06.2016 13:13:49
0
2385174
Also bist du GF oder hast Prokura?

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 20.06.2016 13:24:12
0
2385178
japp.

Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Ja schon aber das kann man per Wasserschlagdämpfer mindern oder beseitigen. Wir hatten das auch, dass wenn die Badewannenarmatur im Erdgeschoss schnell geschlossen wurde, die Leitungen im Obergeschoss...
crink schrieb: Hi, draußen ist es normalerweise teurer/aufwändiger. Und im Wasserschutzgebiet kann die komplett verbindungslose Verlegung außerhalb des Hauses eine Auflage zum Gewässerschutz sein, in dem Fall können...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik