Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Verlegehilfe Ringgrabekollektor
Verfasser:
dyarne
Zeit: 19.09.2016 13:02:50
10
2410089
ergänzend zu Crinks Planungshilfe möchte ich hier eine bebilderte Verlegehilfe erstellen...
hier die detaillierte Ausführung des Punkts 12:

a) Vorbesprechung Tiefbauer/Baggerfahrer: Umsetzbarkeit, Material zwischenlagern, Abböschen (Grabensicherheit!!!), Wunschtrasse abklären, Grabrichtung, Baggergröße, Baggerschaufeln, Humusabzug, Planum errichten (fertiges Grundstücksniveau minus Humus). Wenn ein 24t-er 1 Tag braucht, dann braucht ein 7,5t-er 3 Tage. Wichtig ist der Grabenraumlöffel (Humuslöffel), üblich in 1,7-2,0m Breite
Nur bei trockenem Wetter verlegen!



b) Werkzeug: Plan mit Kilometrierung und Schleifenanzahl je Grabenabschnitt. Dachlatten als Abstandslehren, Kabelbinder (100-150 je Kreis), Markierungsspray, Rollmeter, Zollstock, Warnband, Kamera

c) Die Kollektortrasse in Absprache mit dem Baggerfahrer ansprühen, entweder auf Achse oder am Rand. Der Bagger benötigt typisch 2-3 Stunden Vorlauf vor den Rohrverlegern.



Auf das Einhalten der Sicherheitsrichtlinien hinweisen, auf Abböschen und einem lastfreien Streifen neben dem Graben bestehen.



d) Die Stopfen der Enden des Rohrbundes zusätzlich mit Klebeband sichern.

e) Den Rohrbund in den ersten Grabenabschnitt manövrieren, Bund öffnen, benötigte Meter lt Plan für Anbindeleitung ‚herausreversieren’ (1 Schleife -> ~5m). Dazu den Rohrbund 1m abrollen, mit dem Fuß das abgerollte Rohr zur Seite drücken und den Bund darüber zurückrollen; dadurch löst sich die nächste Schleife von selber auf der richtigen Seite vom Bund. Wiederholen bis die benötigten Meter seperiert sind.



Entsprechende Kilometrierung gut ansprühen und den Anbinderohrbund mit Kabelbindern sichern (zusammenbinden).

f) Die erste Schleife legen; dazu den Rohrbund 2-3m abrollen, das abgerollte Rohr mit dem Fuß auf die gewünschte Seite drücken und den Rohrbund über das Rohr zurück reversieren. dadurch löst sich die nächste Schleife von selber vom Bund auf der richtigen Seite.



Schleife fallen lassen. Den Rohrbund lupfen (anheben) und abrollen oder zurück rutschen um die Schleife aufs benötigte Maß zu vergrößern - dazu müssen gleichzeitig die Schleifenleger das benötigte Rohr vom Bund kontrolliert nachziehen.



g) Den Rohrbund entsprechend Verlegeplan (Vorschub) weiterrollen und die nächste Schleife fallen lassen. Dazu Punkt f) wiederholen.



Wenn die Arbeit mit dem Bund sauber ausgeführt wird liegen die Schleifen zu 80% perfekt und spannungsfrei am Boden. Nur ein Feinausrichten (Abstandslatte) und setzen der Kabelbinder ist nötig. Diese nur locker anlegen um ein späteres Ausrichten zu ermöglichen.

h) f) und g) bis zum ersten Eck wiederholen. Dabei nie mehr als 2 Schleifen vorlegen und ständig kontrollieren ob Schleifengröße und Abstand passen.

i) Am Eck angekommen 3 Schleifen fallen lassen. Die Eckkilometrierung lt Plan suchen und ansprühen.

Die 3 Eckschleifen so ausrichten daß die Markierung ins Eck kommt. Das Eck besonders dicht belegen, da dort mehr Wärme von außen anliegt. Dazu dürfen die Schleifen hier stärker überlappen. Damit wird auch der Längenausgleich hergestellt. 1 Schleife entspricht ungefähr 5m Rohr. Wenn zuviel oder zuwenig Rohr im Eck vorhanden ist einfach die letzten paar Schleifen an den Kabelbindern nachrutschen um die Schleifen etwas größer oder kleiner zu machen.
Ein eventueller Restfehler muß einfach bis zum nächsten Abschnitt ausgeglichen werden.



j) Wenn das Verhältnis Schleifen fallen lassen zu nachrutschen (Rohr abrollen = vergrößern) zu Bund abrollen (Vorschub) paßt kommt keine Spannung ins Rohr und die Schleifen liegen bereits zu 80% perfekt am Boden.
Wenn Spannung im Rohr ist und die Schleifen nicht sauber liegen wollen den gesamten Rohrbund quer zum Garben umwerfen und von der anderen Seite her wieder aufstellen. Das Ganze wiederholen, also mittels Bund das Rohr längs ausdrehen.

k) Am Kollektorende wie am Anfang verfahren, Kilometrierung lt Plan suchen und ansprühen. Restbund mit Kabelbindern sichern. Die Enden aus dem Graben führen und am besten mit einer Palette sichern. Dazu die Rohre an der Palettenrückseite festbinden und diese senkrecht ans Grabenende stellen. Sichern und vom Bager verfüllen lassen.

l) Die Kollektorenden sicher verwahren. Entweder direkt an der Palette, gemeinsam mit anderen Medien (Wasser, Kanal, Strom) oder an der Grundstücksgrenze. Mit Warnband und Spray sichtbar machen.



m) Den Bagger beim Verfüllen unterstützen. Dieser darf nie unbeaufsichtigt sein. Je nach Bodenart (Steine) ist für die erste Lage aufs Rohr feineres Material auszusuchen oder eine Siebschaufel einzusetzen oder feines bindiges Aushubmaterial von einer andern Baustelle als erste Lage einzusetzen.



Grobe Steine über Faustgröße sind auszuklauben. Ab der ersten Lage kann mit jedem Material aufgefüllt werden.

n) Ein schwerer Bagger kann mit der Schaufel oder durch Befahren den Graben verdichten. Es bleibt kein Aushubmaterial übrig.

o) Baggerwarnband verlegen – im halb verfüllten und verdichteten Graben.



p) Die Rohrenden werden je nach Situation bauseits (Bodenplatte, Keller) gemeinsam mit den anderen Medien (Wasser, Kanal, Strom) ins Planum eingeschlitzt (Bopla) oder durch die Kellerwand eingeführt. Dazu einen mehrschaligen Schutzschlauch (Kabuflex oä) verwenden. In der Baugrube den Schlauch heben und gut unterfüttern. Die Rohrenden im Keller gegen zurückrutschen sichern.

q) Änderungen der Trasse die sich gegenüber dem Plan ergeben dokumentieren.

r) Fotografieren


Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 19.09.2016 13:27:25
1
2410099
Zitat von dyarne Beitrag anzeigen
...
e) Den Rohrbund in den ersten Grabenabschnitt manövrieren, Bund öffnen, benötigte Meter lt Plan für Anbindeleitung ‚herausreversieren’ (1 Schleife -> ~5m). Dazu den Rohrbund 1m abrollen, mit dem Fuß das abgerollte Rohr zur Seite drücken und den Bund darüber zurückrollen; dadurch löst sich die nächste Schleife von selber auf der richtigen Seite vom Bund.
...

da dieses thema doch manchmal schwieriger ist als gedacht (war bei meinem ersten versuch leider auch so),
wie wäre es mit einem kurzen video? ..das könnte nicht schaden..

Verfasser:
Hopfensack
Zeit: 19.09.2016 14:01:56
0
2410113
Hier bin ich bei hbrockmann.

Videos helfen immer gut letzte Missverständnisse aus dem Weg zu Räumen. So spart es nachfolgenden Personen zeit und Mühe.

Verfasser:
crink
Zeit: 19.09.2016 14:26:59
1
2410121
Hallo dyarne,

danke für die Weitergabe Deiner umfangreichen Praxiserfahrungen, ich werde Deinen Bericht in den einschlägigen Threads verlinken.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
dyarne
Zeit: 20.09.2016 12:58:25
0
2410480
Zitat von hbrockmann Beitrag anzeigen
wie wäre es mit einem kurzen video?


Zitat von Hopfensack Beitrag anzeigen
...Videos...


hab euren ruf vernommen ... ;-)

ist schon lange geplant, musterrohr steht vorm haus, brauch dazu aber:
zeit, wetter, zeit, regisseur, zeit, kameramann, zeit, laiendarsteller, zeit, zeit, etc...

bleibe drann...

@ crink,
bitte gerne ... ;-)

Verfasser:
dyarne
Zeit: 20.09.2016 13:11:19
2
2410483
ich versuch die gewünschte passage der schleifengewinnung nochmals detailiert zu erklären...



Zitat von dyarne Beitrag anzeigen
Dazu den Rohrbund 1m abrollen, mit dem Fuß das abgerollte Rohr zur Seite drücken und den Bund darüber zurückrollen; dadurch löst sich die nächste Schleife von selber auf der richtigen Seite vom Bund. Wiederholen bis die benötigten Meter seperiert sind...


das rohr ist am bund wie eine drahtspindel aufgerollt. dh es läuft am umfang immer vom linken zum rechten rand hin und her.

dadurch käme es einmal von der richtigen seite zum fallen lassen, dann aber wieder von der falschen.


das umgeht man durch den reversiertrick:

->rohr wird (unter dem bund ) abgerollt

-> dann steigt man aufs abgerollte rohr und drückt es auf die gewünschte seite vom bund weg.

-> dann wird der bund übers rohr zurückgerollt.

-> dadurch löst sich die schleife auf der richtigen seite von selber vom bund.

-> der bund wird dann in kollektorrichtung weitergerollt und die schleife fallen gelassen...

-> zurück an den start


nochmals direkt auf das bild bezogen:
-> der stiefel fixiert das abgerollte rohr seitlich des bundes.
-> der bund wird jetzt nach vorne (also ins bild) über das abgerollte rohr gerollt.
-> dadurch löst sich die nächste schleife automatisch mitten aus dem bund und kann zur seite zu den anderen seperierten schleifen gelehnt werden.
-> der bund wird ein stück zurück (also hinter die hütte) gerollt.
-> mit dem fuß wird das (frische) rohr vom bund weggedrückt und fixiert.
-> das spiel beginnt von vorne...











Verfasser:
Morpheus1978
Zeit: 26.09.2016 20:54:07
0
2412507
Was ist den mit der Eckkilometrierung gemeint ?

Verfasser:
denis_m
Zeit: 27.09.2016 12:01:32
0
2412688
Vielen Dank für den Thread. Also hoffentlich bald Grabenbauer hat er mir schon mal sehr geholfen mir das Vorgehen besser vorstellen zu können. An einigen Stellen würden glaube ich kurze Video Sequenzen noch einiges an Erklärung sparen.

Verfasser:
crink
Zeit: 29.09.2016 12:33:26
0
2413383
Hi,

Eckkilometrierungen: Normalerweise ist auf das Rohr immer wieder die Meteranzahl, die bisher verbraucht wurde, drauf gedruckt. Anhand des Grabenplans ist angegeben, wieviele Rohrmeter bis zum Ende des Teilstücks verbraucht sein müssten. Diese Stelle markierst Du am Rohr und kannst dann dafür sorgen, dass das Rohr optimal am Übergang von einem Teilstück zum nächsten zum Liegen kommt.

Video-Sequenzen: Wären klasse! Welcher Grabenbauer hat Lust, sein Vorgehen bei der Rohrverlegung (nach ein bisschen üben) für Nachmacher zu dokumentieren? Der Brandt hat ja damals bzgl. Erdwärmesonden schon Maßstäbe gesetzt mit seinen Tutorials.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Tauri
Zeit: 28.10.2016 18:57:35
0
2425095
Zitat von dyarne Beitrag anzeigen
g) Den Rohrbund entsprechend Verlegeplan (Vorschub) weiterrollen und die nächste Schleife fallen lassen. Dazu Punkt f) wiederholen.[...]


Müsste es nicht der Slinkyabstand sein? Der Vorschub ist doch zwischen Rohr 1 und 2, oder?

Viele Grüße
Tauri

Verfasser:
dyarne
Zeit: 04.12.2016 14:46:22
0
2442394
servus tauri,

du hast natürlich recht, ich komm immer wieder mit den begriffen durcheinander.

selber sprech ich immer vom lichten abstand zwischen den schleifen. wenn der negativ wird dann überlappen sie.

zwischen den verschiedenen kreisen spreche ich immer von versatz, bei 2 kreisen ist der versatz zwischen den kreisen ja genau halber schleifenabstand, bei 3 kreisen 1/3...

Verfasser:
dyarne
Zeit: 04.12.2016 14:53:36
0
2442399
der lichte abstand ist offensichtlich und wegen der kürze leichter zu messen als wenn immer die schleife mitgemessen wird.


Verfasser:
dyarne
Zeit: 28.11.2017 13:40:11
5
2575886
wenn man sich aktuelle verlegeberichte ansieht scheint leider expertise gegenüber den früheren jahren wieder verloren zu gehen.

die meisten die hier einen RGK selber verlegen machen das genau einmal in ihrem leben. umso wichtiger ist hier von den dokumentierten erfahrungen zu profitieren und sich gut vorzubereiten und gut einzulesen...

der pionier der RGK verlegung mit abrollen des bundes im graben ist bernd. seine empfehlungen haben noch immer gültigkeit.
hier hat er eine aktuelle verlegung kommentiert...

eine kurze gegenüberstellung dieser verlegung auf 12kw heizleistung mit einer auf 16kw heizleistung (beide male für modulierende maschinen)

4 kreise da32...


und 2 kreise da40...


im ersten fall liegen im eck bis zu 9 lagen rohr übereinander. das ist weder effizient noch sicher wenn beim verfüllen klumpiges material aufs rohr fällt.

2 kreise sind viel einfacher zu verlegen. man unterschätzt wie schwer es im graben ist den überblick zu behalten.
bei 2 kreisen hat jeder einen eigenen rand und der versatz ergibt sich von selber - kreis 2 symmetrisch in die mitte von kreis 1

die bockigkeit des 40-er rohres wird zum vorteil wenn der durchmesser des rohrbundes zum graben bzw der baggerschaufel paßt. es läßt sich dann sogar schöner und leichter legen als das 32-er rohr...


bei geraden abschnitten bitte immer die baggerbreite ausnutzen. hier sieht man die rohre direkt aufeinander kleben, der andere grabenrand bleibt frei.
schade drum!


so wärs richtig. die rohre einfach mit dachlatten oä an den rand drücken - ein schmaler schlitzgraben darf ja nicht betreten werden...



und hier nochmal wiederholt die tipps zum leichtesten verlegen...

so bitte nicht...




den bund immer in grabenachse und parallel führen...


immer nur 1 schleife fallen lassen und warten bis diese ausgerichtet ist...




die bundschupfer und der schleifenleger müssen ständig miteinander kommunizieren...

hier aus sicht des schleifenlegers...

man sieht daß die nächste schleife nicht wie gewünscht rechts vom bund fällt sondern mittig darunter klemmt...


so löst man das:
den bund vorrollen, dann das abgerollte rohr auf die gewünschte seite drücken und den bund über das abgerollte rohr zurückreversieren.

dadurch kommt die nächste schleife auf der gewünschten seite vom bund herunter. man nimmt sie wie ein rad und rollt sie an die gewünschte stelle im graben

jetzt bleibt nur noch die schleife an die richtige größe anzupassen...


dazu tragen die bundschupfer diesen zurück während gleichzeitig (!) der schleifenleger seine schleife größer dreht. das funktioniert nur im zusammenspiel. alternativ können die bundschupfer den bund auch an ort und stelle lupfen und größer drehen...


weiter gehts mit der nächsten schleife...

mit dem passenden rohrbund mit großem durchmesser und lageweisem abbund geht das verlegen doppelt so schnell und halb so mühsam... ;-)

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 28.11.2017 18:46:16
0
2576014
Ich verstehe immernoch nicht, warum immer die Slinkys im Graben fertig gemacht werden?(es sei denn, man hat wenig Platz)

Ich habe mir aus OSB Platten einen Tisch gebaut mit Dachlatte in Slinkybreite an jeder Seite und dann haben wir die Slinkys (zu zweit) ganz entspannt fertig gemacht. Ich muss mal schauen, ob es davon noch irgendwo Fotos gibt, ích ärgere mich immer wieder das ich so wenig dokumentiert habe.

Am nächsten Tag wenn der Bagger den Graben fertig hat holt man sich noch 2-3 Mann dazu und hat die Rohre da in ner halben Stunde reingelegt.

Bei mir war übrigens nach sehr kurzer Zeit schon einiges an Wasser im Graben, ich bin froh, das ich da nicht im Matsch rumkrabbeln musste ;-)

Verfasser:
Kautabak
Zeit: 28.11.2017 18:56:29
0
2576021
Sehr schön!
Ich denke, es sollten noch ein paar Fotos der "Abraumhalden" gezeigt werden. Als Anfänger denkt man immer - aaaach, der Bagger kommt auch 4m runter, da sind doch die Temperaturen viel besser!
Weiter so! Ich bin am Überlegen, ob ich eine Kombination aus Graben und mehrere "Tiefbohrungen selbstgemacht" (6m) ausprobiere, da ich nur trocken Sand habe.
Wird aber erst näxt Jahr was.

Verfasser:
SMiak
Zeit: 28.11.2017 21:08:04
0
2576103
Zitat von Kevin89 Beitrag anzeigen
Ich verstehe immernoch nicht, warum immer die Slinkys im Graben fertig gemacht werden?(es sei denn, man hat wenig Platz)

Ich habe mir aus OSB Platten einen Tisch gebaut mit Dachlatte in Slinkybreite an jeder Seite und dann haben wir die Slinkys (zu zweit) ganz entspannt fertig gemacht.[...]


Die Empfehlungen zur Verlegung von Arne und Bernd sind meines Erachtens sehr gut. Das Vorbereiten der Slinkys außerhalb vom Graben ist natürlich möglich, aber bekommt man diese Abschnittsweise auch nicht ohne weiteres in den Graben gelegt. Insbesondere die saubere Ausrichtung (Verteilung) kann man bei der einzelnen Verlegung im Graben viel besser machen, als wenn man im Nachgang versucht, einen ganzen Abschnitt zu korrigieren.
Falls du noch Fotos hast, dann trotzdem immer her damit.

Viele Grüße
Maik

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 29.11.2017 17:33:22
0
2576459
Zitat von SMiak Beitrag anzeigen
Zitat von Kevin89 Beitrag anzeigen
[...]

Falls du noch Fotos hast, dann trotzdem immer her damit.[...]

Ein paar hab ich noch gefunden ;-)
Sind 3 Kreise, aber nur zwei in Betrieb, einer ist Reserve.





Verfasser:
dyarne
Zeit: 07.04.2019 15:57:42
0
2771356
hier unser verlegevideo von der ersten verlegung mit groß gewickeltem lageweise abgebundenen rohr.

die erste charge war am vortag eingetroffen, die spannung groß - schließlich hatte ich 2-3 schlaflose nächte ob alles so paßen würde was ich mir für die erstmalige produktion eines speziellen RGK-rohres ausgedacht hatte.
mindestmenge war irgendwas bei 15.000m rohr ... ;-)))

wir haben dann auf der wiese verlegt, weil im graben schichtenwasser stand.

man sieht daß das eigentliche schleifenlegen zum nebengeräusch wird.

hier wurden nebenbei auch noch 2 installateure eingeschult...

video RGK-walzer

Verfasser:
dyarne
Zeit: 07.04.2019 16:01:19
0
2771358
und die beiden gehören auch noch hier her, weil man gut den gesamtablauf sieht.
das schleifenlegen ist der geringste teil dabei...

video 1

video 2

Aktuelle Forenbeiträge
Diel schrieb: Hallo zusammen Ich hatte am Anfang 1998 die Probleme das der Brenner zeitweise auf Störung ging. Ich habe damals das gesamte System gereinigt etc. . Nach dem Tausch der Düse sowie der Zündelektroden...
schorni1 schrieb: Mich interessiert nur, warum in der Montageanleitung gefordert wird, einen bestimmten CO2-Anteil im Abgas einzuhalten. Weil der CO2-Anteil möglichst HOCH sein soll (gerigerr O2-Gehalt, geringer Luftüberschuß)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik