Alle
Foren
Optimierungsbedarf Novelan / Siemens LIC12E / Verbrauch zu hoch
Verfasser:
Kevit
Zeit: 26.01.2017 20:26:54
0
2469451
Hallo liebe Gemeinde,
lese seit längerem eure Beiträge durch, konnte für mich viel Interessantes und Wichtiges entdecken, auf dieser Stelle schon mal vielen Dank!
Nach langen Hin und Her möchte ich meine Sorge hier im Forum mitteilen, und zwar meine Siemens / Novelan LIC12E Luftwärmepumpe (in Verbindung mit einem WWS303 – WWSpeicher, Zirkulationspumpe nicht angeschlossen, keine Solar o.ä. ) verbraucht mehr als ich mir erhofft habe.

Jahresbilanz 2011 (Einbau LWWP Januar, Einzug Juni): 6703 kWh
2012: 5812 kWh (etliche Optimierungen)
2013: 7822 kWh (etliche Optimierungen )
2014: 6034 kWh (etliche Optimierungen)
2015: 7182 kWh (Klopfgeräusche; Sanftanlasser+Platine wurden vom Werkskundendienst im Juli ausgewechselt, Update auf V1.73, Einstellungen zurückgesetzt)
2016: 7827 kWh

Brauche eure Hilfe.
Aktuell sind zwischen 50 und 60 kWh Energieverbrauch an einem Tag die Realität (heute 55kWh bei einer AT von -5 Grad).
Ach ja, die Heizungs- sowie Ww-Rohrleitungen sind noch nicht isoliert (Aktuelle Raumtemperatur in Technikraum bei ca 10 Grad Celsius ), die Isolierung schon bestellt und wird zeitnah angebracht.

Zu dem Objekt:

Flachdach-Neubau, massive Bauweise, bezogen Juni 2011, ca. 213 qm beheizte Fläche (komplett FBH+3 BHK), Gesamtfläche ca. 235 qm, verteilt auf 3 Geschosse: EG (91qm aus 103 beheizt, 9HKreise+BHK), OG (73qm aus 82 beheizt, 7HKreise+BHK) und DG (49qm aus 56 beheizt, 5HKreise+BHK), Treppenhaus unbeheizt (der FBH-Verteilerschrank in EG steht direkt unter der Betontreppe, kein extra HK verlegt) und wie EG offen. An PE-Xc-Heizungsrohren wurde nicht gespart, insgesamt etwa 2000 Meter in einem Abstand zwischen 10-12,5 cm verlegt.

Primärenergiebedarf liegt bei 54,4 kWh/(qm•a), Endenergiebedarf bei 20,9 kWh/(qm•a).

Alle Stellantriebe wurden entfernt, BHK-Rücklaufventil etwa 1/4 Umdrehung geöffnet, Thermostat voll auf. Ü-Ventil komplett zu.

Die Heizkreise wurden hydraulisch abgeglichen, anbei die Excel-Tabelle

Heizkreise und Abgleich
https://www.dropbox.com/s/1caurn8d0pij43a/Heizkreise.xlsx?dl=0

Habe die Pumpe auf 9 Volt eingestellt, bei 10 Volt sind die Strömungsgeräusche zu laut und stören bei Nacht. Laut Tacos ergibt sich bei 9V ein beachtlicher Durchfluss von 2256 L/h , bei 6V 1332 L/h.
Heizkurve auf 26,5/20 21/21, keine Nachtabsenkung.
Raumtemperatur 20,5°-22°
Warmwasser bei 49°, WW-Hysterese bei 6 K, HW-Hysterese bei 1,5 K

Hier die aktuelle DTA:
https://www.dropbox.com/sh/xeh9ebzg33w6cx6/AAA9Y798NmMjGOJdlTian173a?dl=0

Sind grobe Einstellungsfehler festzustellen?

Vielen Dank für eure Mühe,
Gruß Vitali
Verfasser:
Joerg Lorenz
Zeit: 27.01.2017 09:14:26
0
2469642
Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Hier die aktuelle DTA:
https://www.dropbox.com/sh/xeh9ebzg33w6cx6/AAA9Y798NmMjGOJdlTian173a?dl=0



Hallo Kevit

Stell noch das aktuellste CSV mit den Anlageinstellungen ein. Ist für den Anfang mal fast wichtiger.

Gruss, Jörg
Verfasser:
Der Erwin
Zeit: 27.01.2017 09:54:00
0
2469653
Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Hallo liebe Gemeinde,
lese seit längerem eure Beiträge durch, konnte für mich viel Interessantes und Wichtiges entdecken, auf dieser Stelle schon mal vielen Dank!
Nach langen Hin und Her möchte ich meine Sorge hier im Forum mitteilen, und zwar meine Siemens / Novelan LIC12E[...]


Moin Kevit,

hab mir das alles mal angesehen. Bin zwar nicht der Vollprofi, aber meiner Meinung nach sieht das alles ziemlich gut aus. Überschaubare Anzahl von Takten, schöne Kurvenverläufe, Dein "Rücklaufkick" kommt erst nach 10 Minuten, relativ niedrige Heizkurve,...

Einziges "Aber" ist die Spreizung, die mit einem Mittelwert von 3,7K recht gering ist. Zum Vergleich, ich erreiche selbst bei zweistelligen Minusgraden immernoch 5,5 - 6,0K mit meiner LIC10E (also eine Nummer kleiner).
Dein Durchfluss ist enorm. Daher solltest Du mal den oberen Wert der Steuerspannung von 9V auf 8V runternehmen und mal schauen. Gibt es einen Grund, warum Du den unteren Wert bei 6V hast? Den könntest Du auch noch deutlich senken, denn >1.300l Durchfluss zwischen den Heiztakten muss nicht sein.

Dein Stromverbrauch insgesamt ist natürlich nicht so richtig niedrig, meiner liegt in den letzten Jahren so um die 5.200 kWh im Jahr, allerdings ist auch alles ne Nummer kleiner
(vgl. https://www.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/index.php?button=verbrauchanl&showver=1495). Hätte mir da offen gesagt auch weniger erwartet.
Dieses Jahr werde ich das vss. deutlich sprengen, denn wir hatten den kompletten Januar Dauerfrost, mit Nächten bis -18°... unter den Bedingungen hatte ich auch Verbräuche von knapp 50 kWh täglich.

@Jörg: HInter dem Dropboxlink findest Du alles, auch das CSV
Verfasser:
Entropie
Zeit: 27.01.2017 10:34:33
0
2469669
Wie ist denn die TAZ bei 55kWh/d?
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 27.01.2017 10:42:59
1
2469675
Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Sind grobe Einstellungsfehler festzustellen?[...]

eigentlich nicht. Der Erwin war schneller und hat schon Einiges gesagt und völlig richtig interpretiert und geschlussfolgert.
Auffällig ist der geringe Warmwasseranteil von nur 10%, das ist für Neubauten eher ungewühnlich.
Auffällig ist darüber hinaus noch der hohe Volumenstrom. 40 Liter beim Heizen und gut 60 beim Warmwasser (laut DTA...). Das ist selbst für einen 12kW Brenner too much. Die Spreizung liegt bei 0 Grad bei rund 4K, d.h. du kannst die Nominalspannung sogar noch etwas weiter reduzieren. Du hast ja offensichtlich jede Menge parallele Kreise, welche für die UWP einen vergleichsweise geringen Druckverlust bedeuten. Stell die HUP mit der Nom. Spannung auf ca. 1900-2000 Liter im Heizbetrieb ein, vermutlich so um die 7,5 bis 8,0V... Die Min. Spannung drehst du mal ganz runter auf 3,0V.

Dein VD arbeitet 60% vom Tag bei rund -3°C Außentemperatur. Für die installierte WP-Leistung ist das recht viel. Die Wärme wird allen anschein auch gebraucht, das Haus ist groß mit mittelgutem Primärenergiebedarf. Die Heizung läuft stundenlang am Stück bei vergleichsweise niedriger Hysterese. Ein solches WP-Kaliber zieht auch ordentlich Strom pro Stunde aus der Dose. Ist, klar, dass da am Ende keine 3000 kWh/a stehen werden.
8000 finde ich jetzt persönlich atürlich auch zuviel, 2016 war ja nicht so spektakulär kalt. Aber mit 5- 6000 kWh/a wirst du schon rechnen müssen. Leistungsaufnahme gem. technischer Daten von VD+UWP+Steuerung um die 3,5 KW i.e. ... Du hast nun 5,5 Jahre und >10.000 Betriebsstunden, also rund 2000 Betriebsstunden pro Jahr. Und das "mal" die Leistungsaufnahme... Schwupps, 6 bis 7 Kilo! Da ist grundsätzlich kein falscher Fehler drin. Das nächste Mal vielleicht etwas kleiner bauen, besser dämmen und nicht auf Luft als Wärmequelle setzen... ;)
Verfasser:
Kevit
Zeit: 27.01.2017 23:36:28
0
2469999
Vielen Dank, es hört sich sehr nach einer professionellen Analyse an. Bin auch etwas erleichtert, doch nichts falsches eingestellt zu haben; den WP-Forum durchstudiert zu haben hat sich also gelohnt :)

Die geringe Spreizung ist m.M.n. der fehlender Isolierung geschuldet, da wird noch nachgebessert.

An den HK-Verteilern im Haus (VR-RL) messe ich eine Spreizung zw. 2,5-3,5K, ist es ok?

Etwas tiefer als 6V Steuerspannung habe ich mir nicht zugetraut, schließlich sollte ja noch genügend Wasser durchfliessen können. Jetzt aber hab ich min. auf 3V und die nominale Spannung auf 7,5V eingestellt. Laut WMZ immernoch 2160 L/h, werde demnächst die Tacos ablesen und die Summe durchgeben. Was wäre denn der niedrigste empfohlene Durchfluss bei nom. und min.?

Mir ist auch aufgefallen, daß mit der Einstellung „Pumpenoptimierung Ein“ die Temperatur im Haus um etwa 0,5 Grad kühler ist. Ist diese Einstellung theoretisch für den Verbrauch von Bedeutung? Praktisch konnte ich es nicht feststellen.

Habe die Arbeitszahl (von 01.01.17 – 26.01.17) ausgerechnet und komme auf knapp über 2,8. Ist eigentlich kein schlechter Wert für die Jahreszeit und tiefe AT…
Verfasser:
Entropie
Zeit: 28.01.2017 10:18:34
0
2470079
Angesichts der Temperaturen im Januar ist 2,8 für LWP nicht so schlecht. Haus braucht halt was Haus braucht....
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 28.01.2017 11:23:58
1
2470097
Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Die geringe Spreizung ist m.M.n. der fehlender Isolierung geschuldet, da wird noch nachgebessert.[...]
nein, hast du eine schlechte Isolierung wird die Spreizung eher größer. Es ist der (zu) hohe Volumenstrom. Ich würde dem verbauten Spielzeug-Durchflussmesser der LUX wenig(er) Glauben schenken. Ich lese den Durchsatz lieber aus der aktuellen WP-Leistung und Spreizung heraus.

Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
An den HK-Verteilern im Haus (VR-RL) messe ich eine Spreizung zw. 2,5-3,5K, ist es ok?[...]
Das ist nicht besonders viel. Da du mit dem Vorlauf direkt in die FBH fährst ist die Spreizung am Heizkreisverteiler natürlich nicht viel anders als an der WP selbst...

Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Etwas tiefer als 6V Steuerspannung habe ich mir nicht zugetraut, schließlich sollte ja noch genügend Wasser durchfliessen können. Jetzt aber hab ich min. auf 3V und die nominale Spannung auf 7,5V eingestellt. Laut WMZ immernoch 2160 L/h, werde demnächst die Tacos ablesen und die Summe durchgeben. Was wäre denn der niedrigste empfohlene Durchfluss bei nom. und min.?[...]
Deine Bedienungsanleitung gibt den Minimaldurchsatz an, der liegt bei 1500 l/h, den würde ich auch nicht überschreiten. Bei den Testläufen zur COP-Ermittlung für's Prospekt läuft die WP im Nominalbetrieb mit 2500 l/h. Laborbedingungen herrschen bei dir allerdings selten, daher würde ich im Heizbetrieb auch nicht an diesen Wert rangehen. Die goldene Mitte ist ein guter Kompromiss. Letztendlich entscheidet das Kurvenverhalten von VL und RL, in welcher Weise der Durchsatz verschoben werden sollte. In deinem Fall ist weniger mehr!

Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Mir ist auch aufgefallen, daß mit der Einstellung „Pumpenoptimierung Ein“ die Temperatur im Haus um etwa 0,5 Grad kühler ist. Ist diese Einstellung theoretisch für den Verbrauch von Bedeutung? Praktisch konnte ich es nicht feststellen.[...]
Hatte es in der jünsten Vergangenheit mal solche milden Außentemperaturen, dass die Pumpenoptimierung überhaupt greifen konnte? Weißt du überhaupt, was die Pumpenoptimierung macht?
Verfasser:
Kevit
Zeit: 28.01.2017 16:25:05
0
2470234
Pumpenoptimierung

Nein = Heizungsumwälzpumpen laufen immer,
es sei denn, es wird eine andere Bereitungsart
angefordert (Warmwasser, …) oder das Gerät ist
ausgeschaltet
Ja = Heizungsumwälzpumpen werden bei Bedarf
ausgeschaltet
Die Heizungsumwälzpumpen werden ausge-
schaltet, wenn die Wärmepumpe mehr als 3
Stunden nicht angefordert wird. Die Heizungs-
umwälzpumpen takten dann alle 30 Minuten für
jeweils 5 Minuten, bis die Wärmepumpe wieder
eine Anforderung bekommt.
Liegt die Aussentemperatur über der Rücklauf-
Soll-Temperatur, werden die Heizungsumwälz-
pumpen dauerhaft ausgeschaltet. Sie werden al-
le 150 Stunden für jeweils 1 Minute eingeschal-
tet, um das Festsitzen der Pumpe zu verhindern.

Eben nachgelesen... Dann stelle ich wieder auf "Ja" um
Verfasser:
Kevit
Zeit: 29.01.2017 21:01:45
0
2470830
Zitat von Rastelli Beitrag anzeigen
Deine Bedienungsanleitung gibt den Minimaldurchsatz an, der liegt bei 1500 l/h, den würde ich auch nicht überschreiten. Bei den Testläufen zur COP-Ermittlung für's Prospekt läuft die WP im Nominalbetrieb mit 2500 l/h. Laborbedingungen herrschen bei dir allerdings selten, daher würde ich im Heizbetrieb auch nicht an diesen Wert rangehen. Die goldene Mitte ist ein guter Kompromiss. Letztendlich entscheidet das Kurvenverhalten von VL und RL, in welcher Weise der Durchsatz verschoben werden sollte. In deinem Fall ist weniger mehr!



Einen schönen Abend,

Habe heute die HUP mit der nom. Spannung auf 7V gestellt und im Heizbetrieb den Durchfluss ausgerechnet. Komme auf 30,85 l/min oder 1851 L/h, die Spreizung VR-RL liegt zwischen 3,5-5K, hat sich also leicht erhöht. Ist es ok?
Wenn ich die nom. Spannung auf 6V stelle und den Durchfluss mithilfe der Tacos in HK-Verteilern etwa auf 1900 L/h erhöhe, wäre es wirtschaftlicher? Wie tief könnte man mit der nom. Spannung gehen? Oder wäre die Gefahr groß mit niedrigerer Spannung die HUP zu beschädigen?
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 29.01.2017 22:26:52
0
2470861
Hä? Die HUP beschädigen, mit Spannung? Vielleicht mit 220V vielleicht ... ;) mach dir mal um die UWP keine Sorgen!
Ich lese schon wieder seltsame Dinge... Wie kannst du den Durchfluss mit den Taccosetter erhöhen? Das heißt doch schon wieder, dass die FBH zuvor verdrosselt ist/war. Maximaler Durchfluss mit minimalistischer Pumpleistung. Jede Bremse in Form von ERRs oder gedrosselten Ventilen ist zu vermeiden. Am Ende der Einstellerei sollte es nicht mehr möglich sein, den Gesamtdurchfluss mit den Taccosetter zu erhöhen!

Du kannst "nach unten" theoretisch bis auf den Min-Durchsatz gehen, ein paar 100 Liter drüber ist als Sicherheitsfaktor nicht verkehrt. Ob es dann letztendlich 18, 19, oder 2000Liter sind. Nicht so wichtig. Hauptsache die Verteilung stimmt. Und 5K Spreizung darf es schon sein!
Verfasser:
Kevit
Zeit: 29.01.2017 22:51:31
0
2470866
Aha, danke Rastelli, wieder was dazu gelernt :)
Tatsächlich, der einzige Regler, der vollständig aufgedreht/geöffnet ist, regelt den längsten Heizkreis im EG. Alle anderen Heizkreise kann ich noch weiter öffnen.
Werde morgen mal die Spannung runter auf 6V reduzieren und alle Regler weiter öffnen.
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 30.01.2017 20:35:14
0
2471238
Gibt es schon was Vorzeigbares mit dem neuen Setup?
Verfasser:
Kevit
Zeit: 30.01.2017 21:25:42
0
2471275
Servus,

hab die ganze Woche Spätschicht, muß schauen, ob ich morgens noch die Zeit für die Optimierung finde. Gestern zu Testzwecken die nom. Spannung mal auf 6V gestellt, laut WMZ (ich weiß :), nichts festes, werde ordentlich nachrechnen) Durchfluss immer noch bei etwa 2050 L/min. Schätze mal, "echte" 1800 L/min., und noch Luft nach oben. Theoretisch also 5V denkbar.
Werde auf jeden Fall berichten und eine frische DTA raustellen.
Verfasser:
Kevit
Zeit: 08.02.2017 09:18:13
0
2474671
Guten Morgen,
bin wieder da. Gestern eine DTA vom 5.02. (HUP 6V nom.) in den Dropbox-Ordner samt aktualisierten hydr. Abgleich-Daten (6V und 6,25V) abgelegt.
Seit der Umstellung auf 6V ist es spürbar wärmer im Haus geworden, im Schnitt 21,5-21,8 Grad Celsius, dank verringerten Volumenstrom (und auf erster Stelle natürlich Dank euch ;) ) bleibt die Wärme da, wo die soll; die Spreizung zwischen 3,8-5 K, je nach Heizkreis. Täglicher Verbrauch liegt etwa bei 35-40 kW.
Seit letzter Woche ist auch die AT milder geworden, hatten über 22,5 Grad im Haus. Habe deswegen die Heizkurve um 0,5 Grad parallel auf 20,5 verschoben und Endpunkt von 26,5 auf 27 Grad angehoben. Ist es korrekt?

Aktuell lasse ich die HUP zum Test auf 6,25V laufen, der Volumenstrom ist gegenüber 6V etwa auf 40 L/min gestiegen. Morgen stelle ich eine aktualisierte DTA mit 6,25V raus (nachts hatten wir -3 Grad), blicke in dem "DTA Betrachter" leider nicht wirklich durch.
Bitte korrigiert mich stätig, falls etwas falsch/anders sein sollte.

Einen schönen Tag
Verfasser:
Kevit
Zeit: 08.02.2017 15:40:22
0
2474877
https://www.dropbox.com/sh/78dxe16k6nha2a3/AAC0UGTKq12Art_lwgBA8X-8a?dl=0
Verfasser:
Der Erwin
Zeit: 09.02.2017 22:51:18
0
2475460
'n Abend,

Was mir auffällt ist, dass Dein Rücklauf praktisch unmittelbar nach Start des Verdichters ansteigt. Es vergeht gerade mal eine Minute, was bei Deinem beachtlichen Rohrnetz nicht plausibel ist. Kann es sein, dass Dein Überströmventil geöffnet ist?




Desweiteren fällt Dein Rücklauf steil ab, sobald die Pumpenoptimierung greift, sprich die HUP abschaltet.



Den Parameter könntest Du mal auf "Nein" stellen, dann werden die Pausen zwischen den Takten sicher noch etwas länger.
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 10.02.2017 14:30:22
0
2475708
Zitat von Der Erwin Beitrag anzeigen
Was mir auffällt ist, dass Dein Rücklauf praktisch unmittelbar nach Start des Verdichters ansteigt. Es vergeht gerade mal eine Minute, was bei Deinem beachtlichen Rohrnetz nicht plausibel ist.[...]

Es ist insofern schon plausibel, denn du betrachtest den vorzeitig ausgelösten Heiztakt nach einer Pumpenoptimierungsphase! Bei den normal initiierten Heiztakten erkennst du eine exzellente Rücklaufverzögerung von geschlagenen 10 Minuten! Also alles Paletti mit der aktuellen ÜV-Einstellung.

Ich würde die Option "Pumpenoptimierung" im vorliegenden Fall auch noch nicht ganz verteufeln. Zunächst würde ich die absolut unsinnigen 180 Minuten als Optimierungszeit auf 5 Minuten ändern und dann das Ganze Szenario nochmals begutachten.

Im Grunde ist die Hydraulik wirklich außergewöhnlich gut. Der Rücklauf hält sich tatsächlich bis zu 1,5 Stunden im oberen Hysteresefenster, so dass es selbst nach der langen Zeit noch zu einem Optimierungsintervall (trotz 180min) kommt. Von hier sind es nur noch 1,5K bis zum Einschaltkriterium. Ohne Durchfluss reichen dann die 30 Minuten HUP-Stillstand aus, dass TRL bei der Heizwasser-Stagnation die 1,5K verliert. Das ist ja so gesehen auch nicht viel...

Optimiert man sofort nach VD-Ende, beträgt der "Puffer" zum Einschaltkriterium 3K! Auch hier kann es sein, dass in den ersten Intervallen TRL um 1,5 oder 2K abfällt, was in den 30 Minuten Stagnation völlig egal ist. Sollte die Pumpenoptimierung unmittelbar nach dem VD-Stop schon zu einem Temperaturabfall bis zum Einschaltpunkt führen, dann kann man immer noch auf dieses Feature verzichten.
Verfasser:
Der Erwin
Zeit: 10.02.2017 15:30:55
0
2475737
Zitat von Rastelli Beitrag anzeigen

Es ist insofern schon plausibel, denn du betrachtest den vorzeitig ausgelösten Heiztakt nach einer Pumpenoptimierungsphase! Bei den normal initiierten Heiztakten erkennst du eine exzellente Rücklaufverzögerung von geschlagenen 10 Minuten! Also alles Paletti mit der aktuellen[...]

Man lernt nie aus - hatte mich schon sehr gewundert, weil in den alten DTAs die Rücklaufverzögerung eben so gut aus sah.
Verfasser:
Kevit
Zeit: 11.02.2017 16:22:40
0
2476102
Hallo,

wie Rastelli schon sagt, mit ÜV alles i.O., ist komplett geschlossen ;)

Gestern nochmal mit nom. Spannung experimentiert, mit 5,75V ist Schluß, mit knapp über 1500 L/h geht der HUP die Puste aus. Die Spreizung kaum gestiegen. Also fahre weiter mit 6V, sicher ist sicher.
Zudem die Option "Pumpenoptimierung" auf 5 Minuten gestellt.
Verfasser:
Kevit
Zeit: 14.02.2017 04:50:32
0
2477679
Die frische .dta vom 12.-13.02. mit 5 Minuten Optimierungszeit im Dropbox, Verbrauch in den letzten 24 Stunden 40 kWh.
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 14.02.2017 10:29:34
0
2478032
Pumpenoptimierung auf NEIN!

Die Heizhysterese würde ich fast auf 1,0 senken.
Verfasser:
Kevit
Zeit: 17.02.2017 17:55:14
0
2479361
Rastelli, eingestellt wie Du vorgeschlagen, Pumpenoptimierung auf NEIN, HR-Hysterese auf 1,0K.
48 Stunden laufen lassen, anbei aktuelle .dta. Draußen ist "leider" um einiges wärmer geworden, hatten gestern tagsüber um die 10 Grad, nachts 1-2 Grad Celsius.

https://www.dropbox.com/sh/78dxe16k6nha2a3/AAC0UGTKq12Art_lwgBA8X-8a?dl=0
Verfasser:
Rastelli
Zeit: 18.02.2017 10:56:06
0
2479546
Zitat von Kevit Beitrag anzeigen
Rastelli, eingestellt wie Du vorgeschlagen, Pumpenoptimierung auf NEIN, HR-Hysterese auf 1,0K.[...]

So schaut das gut aus... Zumindest beim Heizen.
Was passiert beim Warmwasser? Hast du eine permanente Zirkulation am Laufen?
Verfasser:
Kevit
Zeit: 18.02.2017 20:35:03
0
2479742
Zirkulationspumpe ist vorhanden, jedoch nicht elektrisch angeschlossen. Was passiert denn beim Warmwasser? Laut WMZ ist der Durchfluss bei WW-Zubereitung fast 3000 L/h, ist das normal?



Aktuelle Forenbeiträge
fdl1409 schrieb: Hi Zibbie, Variante 1 gefällt mir viel besser. Einmal ums Haus herum ist auch die Grundidee. Deine Heizlast ist viel zu hoch berechnet. Du hast den Wärmebrückenzuschlag mit 0,1 angenommen. Das ist...
maja5 schrieb: Hallo Jogi, Dass die Aussentemperaturführung alleine nicht ausreicht nehme ich bereits bei meiner teilgedämmten Hütte wahr. Die Sonne "stört" mit bis zu 4kw, dann wird ja der Haushaltsstrom auch überwiegend...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeige
Wasserbehandlung mit Zukunft
 
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Dein Onlineshop für Installateurbedarf
Website-Statistik