Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Duschwasser-Wärmerückgewinnung: Potenzial, Technik, Marktübersicht, Preise
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.01.2018 12:10:17
0
2590987
Mach ich, Ari.

Grüße
Frank

Verfasser:
Weimgi
Zeit: 09.02.2018 23:23:16
2
2610283
Hallo zusammen,

Ich kann mit Praxiserfahrungen dienen.
Bin zwar aus Luxemburg, aber Physik sollte überall ziemlich identisch funktionieren.

Habe seit September 2017 ein Warmwasserwärmerückgewinnungssystem installiert. Es ist keine Duschwanne sondern ein vertikales Rohr, das die Wärmerückgewinnung über das Fallfilmprinzip ermöglicht.

Es ist von einem US/kanadischen Hersteller. Ich habe schon mehrere Anlagen unterschiedlicher Hersteller funktionieren sehn. Neben den rein energetischen Wirkungsgraden war mir wichtig, dass es absolut ausgeschlossen sein muss, dass Abwasser ins Trinkwarmwasser gelingen kann. Dies ist bei doppel oder dreiwandigen Wärmetauschern meines Erachtens nicht gegeben. Es ist also ein Rohr, das vertikal in ein Abwasserrohr DN100 installiert wird. Das Rohr ist mit mehreren kleinen Rohren spiralförmig umwickelt in denen, das Frischwasser in entgegengesetzter Richtung fliesst.

Da ich eine Aversion gegen Kunststoff habe, ist ein weiterer Pluspunkt, dass das komplette System nur aus Kupfer besteht.

Die Installation war einfach, da ich im Keller (unbeheizt) ein ausreichend langes vertikales Abwasserrohr habe, das frei zugänglich ist. Ausserdem musste ich die Frischwasserleitung nur minimal verlegen.

Ich habe das System ausgestattet mit einen geeichten Kompakt-Wärmemengenzähler mit hoher Abtastrate.

Die Länge des WT beträgt ca 90 cm, DN 100,
das ist eher kurz, aber hatte nicht mehr Höhe zur Verfügung. Die Länge der Abwasserrohre von der Dusche zum WT sind ca 6 meter. Der WT sitzt vor einem solaren hygiene Kombispeicher 800 L.

Hier nun die Werte:
Temperaturen wurden mit Wärmebildkamera und Kontaktthermometer gemessen.

Duschthermostat auf 38*C gestellt, Lufttempetatur 22*C. Erstaunlich oder Zufall, aber die Temperatur am Duschkopf beträgt exakt 38*C nach ein paar Sekunden. Auf dem Weg nach unten in die Duschwanne gehen ca 3*C verloren. Im Abwasserrohrsystem gehen nochmal ca 3*C verloren. Das Warmwasser hat also eine Eintrittstemperatur in den WT von ca 32*C.

Das Frischwasser hat im November eine Temperatur von 10,6*C. Im Hochsommer übrigens bis zu 20*C bei uns...
Der Durchfluss beträgt 350 l/h also 5,83 l/min. Der WT hebt die Temperatur von 10,6*C auf 24,2*C, also um 13,6*C.

Das ergibt eine Leistung von 5,52 kW.
Es dauert etwa 30 sek bis der steady state erreicht ist. Demnach beträgt die Energieersparnis (Nutzenergie) ca 0,42 kWh bei 5 minutigem Duschen.

Nun hängt es davon ab welche Trinkwarmwassertechnik eingesetzt wird um zu berechnen wieviel man in euro spart. Z.B mit einem Durchlauferitzer wären es ca 12 cent pro 5 minutigem Duschvorgang.

Ob es sich lohnt hängt stark vom Warmwasserverbrauch beim Duschen ab. Alle anderen Warmwasserverbräuche wie Baden, Hände waschen, Putzen... können vernachlässigt werden.
Lebensdauer ist wohl höher als die vom Haus.

Kosten der Anlage ohne Zähler und Einbau in Eigenregie lag bei ca 700 euro.

Da man ja Alles schönrechnen kann, schätze ich den Kupferschrottpreis in 2050 auf 40 euro pro kilo. Demnach liegt der Entsorgungsgewinn schon bei über 200 euro. Spass bei Seite, sofern der Duschwarmwasserverbrauch normal bis hoch ist empfehle ich ein solches System. Es ist einfach absolutes Low-Tec. Instandhaltungs- oder Reinigungsaufwand schätze ich auf Null, auch wenn der Wirkungsgrad etwas fallen wird durch Ablagerungen...

Hoffe geholfen zu haben,
MbG Gilles W.

P.s. Werde versuchen die Wärmebilder noch hochzuladen,

Verfasser:
ari07
Zeit: 13.02.2018 17:18:36
0
2612997
@Weimgi
Vielen Dank für den Bericht. Bei 0,12 EUR/Duschgang und 2 Bewohnern, die täglich ein Mal duschen, wären das übers Jahr gerechnet irgendwas um die 80-90 EUR Ersparnis. Das klingt doch gar nicht mal so schlecht. Bei 4 Personen rechnet sich das dann schon nach knapp 5 Jahren.

Könntest du vielleicht noch etwas zum Anbieter preisgeben? Suche noch nach "günstigen" Duschrinnen mit WRG.

Ari

Verfasser:
Pedaaa
Zeit: 13.02.2018 17:47:01
0
2613014
Zitat von ari07 Beitrag anzeigen
Könntest du vielleicht noch etwas zum Anbieter preisgeben? Suche noch nach "günstigen" Duschrinnen mit WRG


Ich auch :)
Diese Duschrohre sind ja preislich recht interessant...
Die Duschrinnen allerdings nicht (zumindest hab ich auch noch keine günstigen gefunden)

Verfasser:
Weimgi
Zeit: 13.02.2018 21:09:32
0
2613131
Hallo,

Mit den Duschrinnen habe ich mich weniger beschäftigt, da ich zum einen eine Lösung zum „einfachen“ Nachrüsten und zum anderen eine nachhaltige Lösung im Sinne von Instandhaltung und Reparaturfreundlichkeit gesucht habe.

Bei den Duschrinnen scheint mir der Wirkungsgrad konzeptionell bedingt höher zu sein aber was passiert bei einem Defekt? Wie sieht Reinigen aus ...etc?

Bitte beachten, dass ich bei meiner Ersparnisberechnung (12 cent) von einem Elektrodurchlauferhitzer ausgegangen bin. Bei anderen Trinkwarmwasserbereitungsanlagen (Gas-Brennwertheizanlage, Wärmepumpen etc) die Ersparnisse stark abweichen können. Da hierfür aber weitere Informationen vorliegen müssten, kann man das pauschal schwer sagen.

Hersteller meiner Anlage ist Powerpipe. Die Wirkungsgrade anderer Hersteller liegen alle sehr nah beieinander.

MbG Gilles

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 13.02.2018 21:32:24
0
2613144
Und das ganze Zeug verfügt über eine Trinkwasser Zulassung?

Verfasser:
Pedaaa
Zeit: 13.02.2018 22:06:44
0
2613169
Hab keinen Keller, daher wäre im EG nur eine Duschrinne mit mit WRG möglich.
Aber aktuell bin ich noch nicht überzeugt von den Dingern.
1. Sau teuer
2. Ich hab auch Zweifel, ob die gut zu Reinigen sind.
Es ist ja schon mühsam, Haare und Dreck bei normalen Duschrinnen zu entfernen. Will mir eigentlich gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn da noch eine Rohrwendel zwischendrin liegt ;)

Verfasser:
carmensita
Zeit: 14.02.2018 06:58:17
0
2613253
Duschrohre nutzen das Gegenstromprinzip, mit dem man theoretisch sogar die Temperaturen vollstaendig austauschen kann, der Wirkungsgrad waere dann 100% - bei entsprechend langem Rohr und keinen Verlusten durch Konvektion/Abstrahlung etc.
Bei DLE eine sehr wirtschaftliche Loesung - z.B. kann man einfache, einwandige Rohr-in -Rohrkonstruktionen fuer ca. 100,-- auch selbst bauen, sh. YouTube unter Rob the plumber, shower heat recovery etc.
Problem ist die Zulassung in Deutschland/EU, man muss wohl ein Schild "Kein Trinkwasser" an der Dusche anbringen. Die reale Gefahr duerfte sehr gering sein, da bei einem Leck eher Frischwasser ins Abwasser fliesst, denn so gut wie immer hat das Frischwasser hoeheren Druck als das Abwasser. Selbst bei Abwasserrueckstau muss der Druck im Frischwasser unter den Staudruck fallen und ein Loch vorhanden sein, damit Abwasser in das Frischwasser fliesst.

Ein feines Sieb -Teesieb o.ae. - im Abfluss vermindert die Gefahr von Ablagerungen. Guenstig ist auch ein Sparduschkopf, denn wie hier schon geschrieben wurde, sind die Wasserkosten oft sehr hoch (durch den Sanierungsbedarf der Wasserversorger) - und der Wirkungsgrad des Waermetauschers erhoeht sich vermutlich bei geringerem Durchsatz, da mehr Zeit zum Waermeuebergang bleibt.
Um Legionellen und andere Keime zu bekaempfen, koennte man UV-LEDs am Duschkopf anbringen - es gibt ja bereits Koepfe mit farbigen LEDs.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 14.02.2018 12:19:28
0
2613381
Wegen der Hygiene mache ich mir nicht die geringsten Sorgen. Das Duschrohr hat nur einen minimalen Wasserinhalt und ist nicht gedämmt. Es kühlt innerhalb kurzer Zeit nach dem Duschen auf Raumtemperatur ab. Auf der gleichen Temperatur befindet sich auch das Kaltwasser in Wasserleitungen innerhalb der beheizten Zone. Außerdem wird der Wasserinhalt bei nur einem Duschvorgang 100x und mehr hochturbulent ausgetauscht, also absolut keine Stagnation. Mir sind bis jetzt keine Probleme bekannt geworden.

Die Duschrinnen sind teurer, richtig, so um die 1.200 Euro. Davon kann man aber die Kosten für eine normale Duschrinne abziehen, und die Installation verursacht nur einen minimalen Aufwand. Wenn es anders nicht gegangen wäre hätte ich eine Rinne genommen.

Die Rinne wird genau so gereinigt wie jede andere Duschrinne. Der Tauscher befindet sich außen, innen wo das Wasser fließt ist nur eine glatte Oberfläche.

Grüße
Frank

Verfasser:
Pedaaa
Zeit: 14.02.2018 13:18:38
0
2613407
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Die Rinne wird genau so gereinigt wie jede andere Duschrinne. Der Tauscher befindet sich außen, innen wo das Wasser fließt ist nur eine glatte Oberfläche.


Das mag für die Duschrinnen von Wagner-Solar stimmen:



Für die Schweizer Duschrinne Joulia gilt das aus meiner Sicht nicht.
Hier stell ich mir die Reinigung doch eher mühsam vor:


andere, brauchbare Rinnen hab ich noch nicht entdeckt...

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 14.02.2018 13:32:00
0
2613415
Ich meine die von Wagner. Die Joulia ist auch sauteuer, soviel ich weiß.

Grüße
Frank

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 14.02.2018 13:35:45
1
2613417
Hallo,

bei Betrachtung der Sicherheit und Normen sollte man eines nicht vergessen: Hier werden viele persönliche Ansichten zur Sicherheit beschrieben. Dabei sollte jedem klar sein, dass es sich um Meinungen von (meistens) Laien handelt. Eine fehlende Zulassung von einfachen Systemem wird meistens einen Grund haben.

So reicht es meines Wissens nach nicht aus bei einem Leck in der Trinkwasserleitung mit einem Überdruck des Trinkwassers zu argumentieren, der dafür sorge, dass kein Abwasser ins Trinkwasser kommt. Mit selber Logik wären sämtliche Forderungen nach Rohrtrennern und freien Ausläufen, wie man sie für verschiedenste Anwendungsfälle vorhalten muss, auch hinfällig.

Ich persönlich gehöre übrigens auch zu denen, die das Risiko für überschaubar halten. ich möchte aber nicht vom Wasserversorger zur rechenschaft gezogen werden, wenn durch mein nicht zugelassenes Duschrohr eine Verunreinigung eintritt.

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
heat7575
Zeit: 14.02.2018 13:56:17
0
2613430
Das oben gezeigte Bild ist auch gleich die Duscholux Duschwanne Fjord Air mit integriertem Joulia Wärmetauscher. Dieser ist übrigens in der teureren 5P Version aufgeführt. Mit der Duschwanne gibt es den 3P Wärmetauscher übrigens in der 90x90 Duschwanne für 2020 Euro exkl. MwSt.:

ab Seite 33: Duscholux Preisliste

Bei der Reinigung muss man eine Bürste einsetzen. Man kommt aber relativ einfach an den Wärmetauscher:

Reinigung

Verfasser:
Chlodwig80
Zeit: 14.02.2018 14:26:47
0
2613444
Guten Tag,

hat denn schon jemand hiermit Erfahrungen gesammelt?

https://www.zypho.eu/products/


Gerade wenn man keine Möglichkeit hat so ein senkrechtes Rohr zu setzen, wäre das ja eine alternative zur teuren Duschrinne.

Gruß

Chlodwig

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 14.02.2018 14:57:34
0
2613467
Eine fehlende Zulassung von einfachen Systemem wird meistens einen Grund haben.


Es handelt sich um eine Kaltwasserinstallation. Die braucht keine DVGW Zulassung.

Grüße
Frank

Verfasser:
ari07
Zeit: 14.02.2018 17:05:12
0
2613511
Zitat von Chlodwig80 Beitrag anzeigen
Guten Tag,

hat denn schon jemand hiermit Erfahrungen gesammelt?

https://www.zypho.eu/products/


Gerade wenn man keine Möglichkeit hat so ein senkrechtes Rohr zu setzen, wäre das ja eine alternative zur teuren[...]


Gibt es dafür eine Info zu den Kosten?

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 14.02.2018 17:15:13
0
2613518
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Es handelt sich um eine Kaltwasserinstallation. Die braucht keine DVGW Zulassung.


Ich wäre stark verwundert, wenn Kaltwasserinstallationen von der DVGW befreit wären. Wo stehts geschieben?

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 14.02.2018 17:32:05
0
2613532
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Eine fehlende Zulassung von einfachen Systemem wird meistens einen Grund haben.


Es handelt sich um eine Kaltwasserinstallation. Die braucht keine DVGW Zulassung.


Dann liefer doch mal nen aufklärenden Link für deine Aussage.

Warum gibt's denn überhaupt noch Normen und Regeln? Alles nur aus Jux und Dallerei?
Wie groß wäre wohl der Aufschrei, ein Fachmann oder eine Installateursfirma baut nicht zugelassenes Material in die Trinkwasserinstallation eines Neubaus?

Aber gut, für das letzte Quäntchen Energieeinsparung nimmt man halt die fehlende Zulassung in Kauf.

Verfasser:
Chlodwig
Zeit: 14.02.2018 18:44:34
1
2613558
Der Zypho Kostet mit Versand 456 Euro. Ich hatte da mal Nachgefragt. Laut Verkäufer soll er für Deutschland zugelassen sein.

Gruß

Chlodwig

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 29.07.2018 23:18:17
0
2665457
Gerade beim BAFA drüber gestolpert.... es gibt bald eine Förderung dafür.

http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Kleinserien_Klimaschutzprodukte/Waermerueckgewinnung_Abwasser/waermerueckgewinnung_abwasser_node.html

Gruß
Poeggsken

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 30.07.2018 14:12:37
0
2665579
Ihr immer mit Eurer "Zulassung" im Bezug auf den DVGW...

...Die Einhaltung dieser Regeln ist kein Zwang...

Nur zur Richtigstellung.

Verfasser:
bauplaner54
Zeit: 16.08.2018 14:25:46
0
2670371
Auf Wunsch von fdl1409 hier ein Link zu meinem Erfahrungsbericht mit der Wärmerückgewinnung:
WRG mit senkrechtem Duschrohr

Aktuelle Forenbeiträge
mdonau schrieb: da kann man doch so einiges machen? -Wandaufbau ggf. besserer Stein -Dach besserers Dämmaterial -Fenster z.b. Ug...
Prüfer schrieb: Leider habe ich die Diskussion erst jetzt gesehen. 3 Schwerpunkte habe ich erkannt: 1) Umstellung von Zweistrang- auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik