Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hilfe erbeten zu Nachtabsenkung und knackenden Rohren
Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 09.02.2018 13:06:40
0
2610000
Hallo Stephan,

ohne Mischer wird die Kesselwärme also direkt in den Heizkreis geleitet. Dadurch wird die Vorlauftemperatur natürlich nicht so gleichmässig sein. Von den 20K sollten wird aber möglichst weg.

Die Pumpeneinstellung im Modus dp-v ist für Heizkörper schon richtig, denn nur dann passt die Pumpe den Volumenstrom an, wenn Thermostatventile geschlossen werden.

Schalte jetzt die Pumpe einfach eine Stufe höher und kontrolliere nach einiger Zeit die Temperatur im Rücklauf. Sie muss im Mittel ansteigen! Die Wartezeit zwischen Änderungen sollte schon länger sein. Eine Änderung der RLT erkennt man schon nach einer Stunde, die Änderung bei der Raumtemperatur auch erst nach einem Tag. Das ist alles stark vom Gesamtsystem (Haus und Heizung) abhängig. Falls die RLT nicht ansteigt, versuchst Du einmal den Pumpenmodus dp-c.

Den hydraulischen Abgleich lassen wir erst einmal in Ruhe!

Alle TV stehen auf 5! Sehr gut!
Dann muss in jedem Raum die gewünschte Temperatur erreicht werden. Wenn Räume zu warm werden, kannst Du in diesen das TV ein wenig schliessen. Das wäre aber ein Hinweis darauf, dass der hydraulischen Abgleich nicht passt und eigentlich müsste der Durchfluss in den Heizkörpern der zu kalten Räume erhöht werden. Dann fummeln wir doch am hydraulischen Abgleich herum!

Auch die Heizkurve senkst Du in kleinen Schritten ab und beobachtest ausreichend lange. Aber zuerst muss der Volumenstrom des Heizkreises hoch. 10K Spreizung ist erst einmal unser Ziel.

Viele Grüsse
Jürgen Beisner

Verfasser:
StephanW
Zeit: 09.02.2018 13:18:04
0
2610005
Ok, dann ändere ich als ersten Schritt die Einstellung der Pumpe von ca. dp-v 3 auf na, sagen wir mal, knapp 5. Alles andere lasse ich unangetastet.

Möchte noch sagen, dass der eine HK im WZ mit nicht einstellbarem Ventil ausgestattet ist, und der andere HK im WZ auf N steht. Just for Info.

Ich gebe dann heute Abend Rückmeldung.

Verfasser:
StephanW
Zeit: 09.02.2018 22:09:22
0
2610261
Also mit etwas Optimismus geht der RLT Mittelwert Richtung 28-30 Grad.
Bad und Arbeitszimmer immer noch zu kalt.
Hab mal die Pumpe noch etwas hochgedreht, falls das nix bringt müssen wir morgen mal schauen.

Macht es Sinn, mal wirklich alle Einstellungen der Heizung hier zu posten? Nicht das da etwas falsch ist und die ganze Zeit rein grätscht?

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 10.02.2018 00:36:30
0
2610301
Wenn(!) die TVs nun alle auf 5 stehen, die Pumpe auf Konstantdruck und der VL/RL immernoch bei 45/28 o.ä. liegt, also die Heizkörper oben "heiss" und unten "kalt sind" und die Raumwunschtemperaturen nicht erreicht werden, hat mal wieder irgendsoein Schlumpf die Anlage an den voreinstellbaren Termistatventilen totgedrosselt.

Nächster Schritt wäre diese alle voll zu öffnen.


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
StephanW
Zeit: 10.02.2018 00:51:40
0
2610303
Alle TV bis auf den im Schlafzimmer sind auf 5.
Der ist nachts zu.
Die Pumpe steht jetzt auf knapp 6, allerdings auf variabel, weil das meine letzte Info hier war.
Gefühlt kriechen die RLT Richtung 30 grad bei vlt 43 Grad. (bis auf den einen HK im WZ, der liegt immer so bei 5 Grad Spreizung)
Alle Voreinstellungen raus nehmen bedeutet dann aber, den hydraulischen Abgleich neu per Hand machen zu müssen??? Wie soll ich das denn schaffen?

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 10.02.2018 12:11:00
0
2610429
Hallo Stephan,

ich sehe das leider auch so wie Motzi1968. Vielleicht können wir uns aber an die Einstellung der Thermostatventile langsam heran tasten.

Zuvor noch zwei Frage:
Hörst Du, dass sich der Volumenstrom im Heizkreis erhöht, wenn Du die Pumpe höher
stelltst? Wahrscheinlich: JA!
Sind die Heizkörper oben warm und unten kalt? Wahrscheinlich: JA!

Bei zweimal JA wird der Heizkreis wirklich totgedrosselt sein. Der HK im WZ verhält sich ja auch anders.

Falls das so ist, dann beginnst Du einmal mit den "Problem-Heizkörpern" im Bad und Arbeitszimmer. Da können wir den Durchfluss zuerst testweise erhöhen, denn die Räume werden eh nicht warm genug. Du solltest Dir sicherheitshalber die jetzige Einstellung merken und langsam den Durchfluss erhöhen. Dann muss der HK unten deutlich wärmer werden.

Die radikale Methode von Motzi1968 wäre eigentlich schon richtig, aber das musst Du Dir zutrauen und entscheiden. Ohne korrekte Einstellungen werden wir Dein Problem sonst nicht in den Griff bekommen.

Oder der Heizi muss kommen und den Abgleich korrekt durchführen?!?!?

Viele Grüsse
Jürgen Beisner

Verfasser:
OldBo
Zeit: 10.02.2018 12:28:10
0
2610437
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
Die radikale Methode von Motzi1968 wäre eigentlich schon richtig, aber das musst Du Dir zutrauen und entscheiden. Ohne korrekte Einstellungen werden wir Dein Problem sonst nicht in den Griff bekommen.

Oder der Heizi muss kommen und den Abgleich korrekt durchführen?!?!?

Viele Grüsse
Jürgen Beisner[...]

Nach 55 Beiträgen sollte eigentlich schon alles gesagt sein. Die radikale Lösung ist in solchen Fällen immer die sinnvollste Lösung. Und wenn man einen Heizungsbauer findet, der viel Erfahrung hat, dann wird der sich schnell an eine brauchbare Lösung rantasten. Auch eine überschlägige Rohrnetzberechnung könnte helfen.

Verfasser:
StephanW
Zeit: 10.02.2018 16:04:11
0
2610517
Hallo.

Erstmal danke für die kontinuierliche Hilfe!

Jürgen, ich habe ja die Pumpe hochgestellt, aber einen Unterschied höre ich eigentlich nicht. Wo und wie sollte sich das denn bemerkbar machen?
Aber ja, die HK sind oben warm und und kühl.

Bevor wir jetzt zum letzten Mittel greifen - soll ich die Pumpe noch mal auf konstant umstellen? Da kommen wir zwar her, aber naja, ich versuche es gerne.
Auch die Idee, bei den kalten Räumen anzufangen finde ich gut.

Ich kann auch gerne noch eine Skizze der Rohre und HK mit den aktuellen Ventileinstellungen posten, vielleicht macht dann einer von euch schon "Ahhhh"?

Zur Radikalmethode. Bitte beschreibt mir doch einmal vorab den geplanten Ablauf wenn ich das machen müsste damit ich ein Bild bekomme und den Aufwand (auch zeitlich) überblicken kann. Dann hat auch die Nachwelt später mal was davon wenn hier die Anleitung zum hydraulischen Abgleich für den gemeinen Anwender steht.

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 10.02.2018 17:35:50
0
2610563
Hallo Stephan,

beim Schalten der Pumpe kann man normalerweise die Veränderung hören. Bei Pumpenstellung 1 nimmt man fast keine Motor und Fliessgeräusche wahr. Schaltet man dann höher, werden auch die Geräusche lauter. Man kann das Wasser im Rohr und Pumpe also "hören". Bei Dir können wir die Pumpe aber wohl aussen vor lassen, denn die RLT im Wohnzimmer ist ja deutlich höher als in den anderen Räumen.

Der Sinn des hydraulischen Abgleichs ist die Anpassung der Heizkörperleistung an den Wärmebedarf des Raumes.

Bei der radikalen Lösung werden alle Thermostatventile voll geöffnet. In den zu warmen Räumen schliesst man dann die Ventile etwas um die Leistung des Heizkörpers zu reduzieren. Der Profi kann die Einstellung vorher berechnen und kommt dadurch schneller und perfekter zum Ziel. OldBo hat das in seinem Link beschrieben.

Bei Deinen "vergurkten Einstellungen" wirst Du auch gleich die Heizkurve senken müssen, denn über die höhere RLT steigt die mittlere Temperatur des Heizkörpers und damit die Wärmeabgabe an den Raum.

Du solltest zum Test die Heizkreispumpe wieder auf Stufe 3 stellen und die Einstellung in Bad oder Arbeitszimmer versuchen. Erhöhe einmal langsam den Volumenstrom und prüfe, ob der Heizkörper unten wärmer wird. WICHTIG, alte Einstellung merken! Wenn das zum Erfolg führt, sind wir auf dem richtigen Weg und haben eine bessere Entscheidungshilfe.

Weitere Informationen von Dir sind immer hilfreich!

Ich möchte Dir aber sagen, dass ich kein Heizungsbauer bin. Meine Kenntnisse habe ich im Rahmen einer eigenen Reglerentwicklung und der Analyse von Heizungsanlagen gesammelt. Das war eine alte Ölheizung zur Reglerentwicklung und eine neue Brennwertanlage mit Solarthermie, die wir aufgrund von gravierenden Herstellerfehlern reklamieren. Dabei habe ich einen gerichtlich bestellten Sachverständigen in seinen Aussagen grundlegend widerlegen müssen.

Viele Grüsse
Jürgen Beisner

Verfasser:
OldBo
Zeit: 10.02.2018 18:39:05
0
2610584
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
Bei der radikalen Lösung werden alle Thermostatventile voll geöffnet. In den zu warmen Räumen schliesst man dann die Ventile etwas um die Leistung des Heizkörpers zu reduzieren. Der Profi kann die Einstellung vorher berechnen und kommt dadurch schneller und perfekter zum Ziel. OldBo hat das in seinem Link beschrieben.[...]

Die angebotenen Links und dort auch die weiterführenden Links (einige Begriffe sind auch dünn unterstrichen) werden wohl nicht gelesen oder nicht verstanden. Dabei versuche ich immer, so zu schreiben, dass auch ein Laie es verstehen kann.

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 10.02.2018 19:10:31
0
2610599
@OldBo

Mir ist bewusst, dass die von mir beschriebene Vorgehensweise nicht den hydraulischen Abgleich durch einen Profi ersetzt. Daher habe ich auch auf Deinen Link verwiesen.

Nur beachte bitte einmal, was der "Profi" bei Stephan hinterlassen hat. Ob der wohl gerechnet hat?

Bei Stephan möchte ich nur noch einmal sicherstellen, dass es wirklich ein "vergurkter" Abgleich ist und über Ferndiagnose nicht doch noch etwas übersehen wird. Einen neuen Abgleich wird Stephan ja dann erst einmal bezahlen müssen.

Viel Grüsse
Jürgen Beisner

Verfasser:
StephanW
Zeit: 10.02.2018 21:00:46
0
2610634
Jürgen,

Danke für die Ausführungen.
Ein Hinweis - die RLT sind eigentlich überall fast gleich. Bis auf den einen HK (von 2) im WZ, welcher aus welchem Grund auch immer eine sehr kleine Spreizung hat, aber auch kein einstellbares Ventil.
Ich werde also testweise mal die Pumpe auf konstant 3 stellen, und im Bad und Arbeitszimmer die Voreinstellung erhöhen. (1=klein,7=groß, nur noch mal zur Sicherheit)

Oldbo,
ich habe deinen link gelesen. Allerdings finde ich, daß eine Rohrnetzberechnung als Laie echt ne Hausnummer wäre. Da sind ziemlich viele Variablen die schwer raus zu bekommen sind. Da hätte ich Angst, was falsch zu machen.

Verfasser:
chappi73
Zeit: 11.02.2018 11:00:46
0
2610765
Zitat von StephanW Beitrag anzeigen
Da hätte ich Angst, was falsch zu machen.
Wenn man das Prinzip verstanden hat, warum man einen Abgleich machen muss (sollte) und was die Rohrnetzberechnung ausspuckt ... dann kann man so einen hydraulischen Abgleich in Verbindung mit Optimierung der Heizkurve auch locker selbst durchführen.

Nur muss man da anfangs eben auch etwas Mut haben. Wie gesagt (war es dieser Thread?): Das Wetter ist derzeit ideal !!
Fang doch heute an?

Verfasser:
OldBo
Zeit: 11.02.2018 12:04:28
1
2610794
Eine überschlägige Rohrnetzberechnung ist nicht unbedingt nötig, erleitert aber die ersten Einstellungen.

Ansonsten > lörning bei duing

Verfasser:
StephanW
Zeit: 11.02.2018 17:28:51
0
2610981
Lörning by duing - haha, die Variante kannte ich noch nicht! :)
Das Ding ist, ich weiß halt viele Infos nicht. Zb die Daten der Heizkörper. Die Dämmung vom Haus.
Klar, ich kann mal ein Strangschema zeichnen, und alles eintragen was ich weiß. Ob das reicht???
Würde mir ein program wie DanBasic helfen?

Achja, Pumpe auf 3/4 konstant und Ventil auf voll auf hat im Bad schon mal 1 Grad mehr RT gebracht.
Hätte irgendwie mehr erwartet, irgendwo ist noch der Wurm drin. Kontrolliere jetzt erstmal alle RL Verschraubungen - Wer weiß.
Dafür ist aber leider auch das Rohr tickern wieder mehr geworden, das war gefühlt weniger als die Pumpe auf dp-v stand. Aber ich denke mal das liegt an der generellen Rohr Installation und den Wandhalterungen. Das nur nebenbei.

PS. Wo bekommt man einen Ventil Schlüssel für Heimeier Ventile her?

Verfasser:
chappi73
Zeit: 11.02.2018 18:57:41
0
2611046
Zitat von StephanW Beitrag anzeigen
Achja, Pumpe auf 3/4 konstant und Ventil auf voll auf hat im Bad schon mal 1 Grad mehr RT gebracht.
Hätte irgendwie mehr erwartet, irgendwo ist noch der Wurm drin. Kontrolliere jetzt erstmal alle RL Verschraubungen - Wer weiß.
Ich tippe auf "teilweise zugedreht" im Bad.
Zitat von StephanW Beitrag anzeigen
PS. Wo bekommt man einen Ventil Schlüssel für Heimeier Ventile her?
IMI Heimeier freundlich anschrieben. Oder - als Fachmann - auf deren Schulungen gehen. Da gibt´s die ...

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 11.02.2018 18:59:34
0
2611047
Zitat von StephanW Beitrag anzeigen
Achja, Pumpe auf 3/4 konstant[...]


Juchuuuu!
Sie steht zu ersten Mal auf Konstantdruck!!!

_Jetzt_ kann die Optimierung endlich beginnen... ist sogar noch Winter... wer hätte das gedacht. ;-)

Grüße
Motzi1968

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 11.02.2018 19:27:39
0
2611065
Wirklich bemerkenswert, wie einige Teilnehmer sich hier verhalten!

Internetsuche: "heimeier ventil schlüssel" liefert diverse Shops

Differenzdruck konstant (dp-c) = Heizkörper und
Differenzdruck variabel (dp-v) = Fußbodenheizung?

Wohl genau anders herum!

Und was hatte Stephan? HK oder FBH?
Wenn er mit dp-c startet, sucht er dann später wieder die richtige Pumpeneinstellung. Also warum nicht gleich mit dp-v starten? Denkt bitte einmal an die Geräusche in den Rohren!

Viele Grüsse
Jürgen Beisner

Verfasser:
StephanW
Zeit: 11.02.2018 19:28:29
0
2611066
Aber Motzi,

Sie stand ganz am Anfang auf konstant volle Pulle - und da wurde mir zu dp-v geraten.
siehst du, deshalb ist es auch gar nicht so einfach richtig voran zu kommen... ;-)

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 11.02.2018 20:33:25
0
2611115
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
Und was hatte Stephan? HK oder FBH?
Wenn er mit dp-c startet, sucht er dann später wieder die richtige Pumpeneinstellung. Also warum nicht gleich mit dp-v starten? Denkt bitte einmal an die Geräusche in den Rohren!


Bitte Reglerprofi.... Befasse dich mit den Themen.

Ein eordentlich verbraute Hydraulik benötigt eine Konstantdruckpumpe.

Nichts anderes hat seit 30 Jahren die KOmbi Stufenpumpe + Überströmventil gebracht.

Wieso gibt es Proportionaldruckpumpen.....

Es gibt viele Leute die von Hydraulik keine Ahnung haben. Die schauen dann in kleine Zettel wo dann auch steht FBH = 22mm Rohr / HK = 15mm Rohr

Das Leben ist aber nicht so easy.... Was kommt raus:

Eine verhunzte Heizkörperhydraulik.

Bei dieser fällt bei vielen aktiven Heizkörpern ein Teil den Förderdrucks im Hauptrohr ab ( hier hätte man ordentlich dimensionieren sollen ) Daher die PP Version die dann "ExtraGAS" gibt um den Druckverlust auszugleichen.

------------------------------------------------------------

Wenn hier einer Vollgas gibt ist es wumpe, da die Pumpe so oder so nur auf Ihrer Maxlinie rumtanzt...

Da also wild von "dann mußt du wieder neu anfangen" zu sprechen... Max ist Max...

Verfasser:
StephanW
Zeit: 12.02.2018 07:42:25
0
2611221
Moin.

Also bei der Pumpendiskussion kann ich leider nur schauen was dabei raus kommt.

Aber was ich grad noch beitragen kann: im Bad die RLV ist (leider) voll offen.
Die Voreinstellung im Bad ist auch auf 7 - keine Ahnung warum es nicht wärmer wird und warum generell die RLT nicht hochgehen.
Wie geht's weiter?

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 12.02.2018 09:04:41
0
2611253
so bin auch mal wieder da
Leute... die Pumpe kann überhaupt kein Konstantdruck, habt ihr euch die Bilder nicht geguckt?
die kann nur feste Drehzahlen und variablen Differenzdruck
und letzteres ist eindeutig die korrekte Einstellung in diesem Fall
das Thema hatten wir doch schon längst

scheinbar ist im WoZi ein anderes HK-Ventil verbaut? was den Abgleich durcheinander bringt
sinnvoll ist trotzdem die Vorgehensweise:
alle Voreinstellungen erstmal voll aufdrehen und dann schauen was passiert
sehr kleine Heizkörper evtl. etwas drossseln, der Rest bleibt voll aufgedreht
da hängt ja bloß ein uralt GB125...

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 12.02.2018 10:39:32
0
2611291
Der Tonfall einiger Teilnehmer ist echt unangemessen, gerade wenn sie dann auch noch Unsinn schreiben!

@psy.35i: Du hast völlig Recht! Die Pumpe kann nur dp-v und feste Drehzahl.

Fest Drehzahl und dp-c habe ich auch nicht richtig erkannt. Ist aber nicht so relevant, denn dp-v ist die richtige Einstellung. Aber für alle, die es immer noch nicht glauben wollen (aus Quelle Wilo):

"Differenzdruck variabel (Δp-v):
Der Differenzdruck-Sollwert H wird über dem zulässigen Förderstrombereich linear zwischen ½H und H erhöht (Fig. 3a). Der von der Pumpe erzeugte Differenzdruck wird auf dem jeweiligen Differenzdruck-Sollwert geregelt. Diese Regelungsart bietet sich besonders bei Heizungsanlagen mit Heizkörpern an, da die Fließgeräusche an den Thermostatventilen reduziert werden.

Differenzdruck konstant (Δp-c):
Der Differenzdruck-Sollwert H wird über dem zulässigen Förderstrombereich konstant auf dem eingestellten Differenzdruck-Sollwert bis zur Maximalkennlinie gehalten (Fig. 3b). Wilo empfiehlt diese Regelungsart bei Fußbodenheizkreisen oder älteren Heizungssystemen mit groß dimensionierten Rohrleitungen, sowie bei allen Anwendungen die keine veränderliche Rohrnetzkennlinie haben, wie z. B. Boilerladepumpen"

Damit sollte das Pumpenthema nun abgeschlossen sein!

Jetzt zur Fehlersuche und ein etwas Beschäftigung für Stephan:

- Pumpe auf "dp-v 6" oder meinetwegen "fest 6"
- Sind die Rücklaufverschraubungen offen?
- Ist der Thermostatkopf abgeschraubt?
- Ist die Ventileinstellung voll auf?
- Hängt vielleicht das Ventil?
- Mal leicht am Ventil klopfen und sehen, ob der "Pin" rausspringt!
- Gibt es vielleicht ein Überströmventil?
- Was ist hinter der Isolierung der Thermometer?
- Fotos der Rohre im Heizungsraum posten!
- Ist Wohlzimmer ein separater Strang?
- Rohrschema mit Heizkörpern bitte posten!

Viel Grüsse
Jürgen Beisner

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 12.02.2018 12:45:28
0
2611349
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
Damit sollte das Pumpenthema nun abgeschlossen sein!
Ja?
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
"Differenzdruck variabel (Δp-v):
Der Differenzdruck-Sollwert H wird über dem zulässigen Förderstrombereich linear zwischen ½H und H erhöht (Fig. 3a). Der von der Pumpe erzeugte Differenzdruck wird auf dem jeweiligen Differenzdruck-Sollwert geregelt. Diese Regelungsart bietet sich besonders bei Heizungsanlagen mit Heizkörpern an, da die Fließgeräusche an den Thermostatventilen reduziert werden.


Ursache -> Wirkung.
W: Warum gibt es Fließgeräusche an den TV?
U: Weil diese zu weit geschlossen sind.
W: Warum sind diese zu weit geschlossen?
U1: Weil die Systemtemperaturen viel zu hoch sind und der TV-Kopf das TV schließt
U2: Weil die voreinstellbaren Ventile zu stark gedrosselt wurden

Wirkung oder Ursache bekämpfen?

Ich kann meine HEP der Geisha (die kann nur Konstantdruck) auf 5 stellen, da rauscht und knackt im System immernoch nix.
1.000 l/h reichen mir aber im System, also fahre ich HEP 2.



Bei mir sind aber auch die Systemtemperaturen angepasst und so gut wie gar nix gedrosselt.
Bei 5°C liegt der VL/RL bei 35/32°C und das auch(!) an allen Heizkörpern.
Durch "Handauflegen" ist kaum ein Unterschied zwischen oberen Teil des Heizkörpers und unterem zu spüren.

Motto:
Freier Durchfluss für freie Wassermoleküle! ;-)

Als ich das Haus 2001 gekauft habe, habe ich VL/RL 65/30 vorgefunden.
Der Voreigentümer dachte halt, so wie viele, dass Heizkörper abdrehen Öl und die Pumpe auf Minimum stellen Strom spart.
Dem ist aber nicht so, die Einstellungen müssen zur Hydraulik (Rohrnetz), zu den Heizflächen, zum Haus und zu den Bewohnern passen.


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
StephanW
Zeit: 12.02.2018 21:25:46
0
2611628
Ok Leute.
Wie bringe ich es euch bei?
Habe mich an die Arbeit gemacht, und angefangen die Fragen von Jürgen abzuarbeiten, und ein Rohrschema zu zeichnen.
Zitat:
- Gibt es vielleicht ein Überströmventil?
- Was ist hinter der Isolierung der Thermometer?
- Fotos der Rohre im Heizungsraum posten!

Tja, ich bin fast vom Glauben abgefallen. Aber hinter der Isolierung der RLT und VLT Thermometer war - genau, eine WILO Pumpe. Auf dp-v. Stellung 1. Mit nem grün leuchtenden Ring.
Jupp, genauso habe ich auch geguckt.
Ich fasse es echt nicht. Das kann doch keiner ahnen!
Also, das wirft natürlich so alles über den Haufen, und erklärt - zumindest nach meinem Verständnis - warum sich nix an den RLT der HK geändert hat. Keine Ahnung wofür die andere Pumpe ist an der wir rumgestellt haben.
Auf dp-v Stellung 3 höre ich jetzt übrigens auch Fließgeräusche...
(Auf die Daten zum hydraulischen Abgleich vom heizungsbauer bin ich ja mal gespannt...)

Ok, wenn ihr mich also virtuell gesteinigt habt - wie geht es jetzt sinnvollerweise weiter?

Echt, sorry! Bin sprachlos.

Aktuelle Forenbeiträge
uwh_de schrieb: Moin moin, das kann so nicht funktionieren! Du hast 2 Abnehmer (Kessel und Puffer) Dazu fehlt aber ein Fühler der das Umschaltventil in die richtige Position bringt. Es steht wahrscheinlich in Richtung...
Bookwood73 schrieb: Moin, so der Fühler ist getauscht. Der Fehler besteht weiterhin. Die Fehlermeldung Fehler Zündung kommt jetzt auch fast bei jedem anschalten. Der Brenner braucht vom Geräusch her auch immer 3 x bis...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik