Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Literweise Kondensat im Schornstein
Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 08.03.2018 22:20:42
0
2625915
Moin - evtl. Heizungsbauer-/Monteur bzw. Schornsteinfeger hier?
Und zwar geht es um eine Gasheizung (15KW) welche seit knapp 10 Jahren im Betrieb ist. Beheizt werden 8 Wohnungen.
Seit 3 Jahren kenne ich die Anlage/das Haus und es gab nie ein Problem. Seit Mitte Januar hat sich bei dem Mieter im OG (Dach ist nicht ausgebaut) ein RIESIGER (2m2) versottungsfleck gebildet. Im Schornssteinzug hängen bis in den Keller tropfen an der Wand. . . Es gab wohl ganz früher schonmal das selbe Problem wie ich es nun habe da unter der Tapete bereits erneut verputzt wurde...

Nun habe ich drei mögliche Fehlerquellen:
1. Wurde der Aussenfühler von der Wand gebaut und liegt z.Zt. auf einem Gerüst (Allersdings nicht erst seit Januar).
Vill bekommt die Heizung die ganze Zeit die Anforderung zum feuern? (Wollte morgen mal schauen da ich nicht dort wohne)
2. Steht seit Anfang Januar eine Wohnung leer und die Heizungen sind abgedreht.
(Evtl. ist jetzt der Rücklauf zu warm und die Heizung springt immer nur ganz kurz an und schafft es somit nicht das Kondensat aus dem Zug zu drücken.... bzw. in den Ersten Momenten läuft die Anlage ja "dreckig" - kann es sein das sie immer nur kurz heizt und dadurch extrem viel mehr Kondensat entsteht?
3. Kann durch verschleiß bzw.Dreck die Ablufttemp. so gesenkt werden das sie jetzt im Zug kondensiert?

Kann einer von den drei Punkten der Grund sein?

Hat ansonsten einer eine Idee was es sein kann?

(P.S. Schorni weiß Bescheid kommt aber erst in 14 Tagen - unsere angestammte Heizungsfirma erst in einer Woche o.O)

Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 08.03.2018 22:23:52
0
2625917
PS:

Fehlerquelle 4. Die Kälte jedoch war das Problem am schlimmsten ab Mitte Januar bis Mitte Februar... die Tage wo es so wirklich kalt war ist der Fleck kaum gewachsen.

5. Der Wärmetauscher "schmeißt" Wasser mit in die Verbrennung. Kann ich das irgendwie raus finden ohne ans Gas zu müssen?
Bzw. darf ich als Laie die Brennkammer öffnen um zu schauen?



Was mache ich die nächsten Tage? Würde ungerne weiter nasse Wände produzieren aber die Mieter ohne Heizung sitzen lassen geht auch nicht :/
Bringt Temperatur hoch oder runter stellen etwas?

DANKE FÜRS LESEN =)

Verfasser:
schorni1
Zeit: 08.03.2018 22:41:54
0
2625925
Moment mal!!

Wie??

"der schorni kommt in 14 Tagen"?? ?

Ist der in Urlaub oder wieso??


Hat die Anlage Wasser Verlust?
Muss man oft Wasser nachfüllen??

Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 09.03.2018 03:09:49
0
2625962
Hallo,

weiß ich nicht. ich habe den angerufen und er sagt er hat erst dann einen Termin frei :( ich würde echt ungerne einen "fremden" Schorni holen...

Die Heizung (der Kreislauf) verliert kein Wasser aber ich denke es könnte vom Warmwasser kommen (?!)

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 09.03.2018 07:04:56
0
2625973
Ich würde solange die Heizung und alles was da noch so am Schornstein hängt so viel wie möglich laufen lassen.

Ggf ist ein brachiales Takten Schuld, da der Schornstein so nie auf Temperatur kommt.


Zum Test würde ich mal alle Geräte auf Volldampf laufen lassen, bis der thermische Schutz auslöst, sollten 90 Grad Vorlauf sein, bei meiner Heizung kann ich mit einem Spezialknopt auch bis 120 Gtraf gehen.

Dann mal den Schornstein kontrollieren.

Ggf im Keller die Reinigungsöffnung öffnen und mit einem Nagel dazwischen, dafür sorgen, dass immer ganz wenig Luft permanent durch den Schornstein zieht.

Das sollte vielleicht erst einmal reichen, bis der Schorni kommt.

Verfasser:
woodi
Zeit: 09.03.2018 08:13:23
0
2625985
Bin Laie, aber m. E. fehlen ein paar Angaben.

Gibt es eine Nebenluftklappe?
Ist der Heizungsraum abgedichtet worden (Zuluftöffnung verschlossen)?
Wurde die Heizung neu eingestellt (Abgastemperatur zu niedrig)?
Wird im Heizungsraum Wäsche getrocknet?
Welcher Kessel wird verwendet?
Wie wird das WW erzeugt?
...

Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 09.03.2018 10:08:52
0
2626043
@solarzelle
Irgendwie sind die MIeter nicht ganz damit einverstanden das alles auf max laufen soll aber ich muss heute Nachmittag eh nochmal hin und kläre das alles an ist.

Mit ggfs. brachialem Takten meinst du das er zu kurz läuft und somit den Schornstein nicht heiß kriegt bzw. nur die "dreckige" Anfangsfeuerung hat?
Davon gehe ich auch aus das die Wohnung unter der betroffenen Wohnung leer steht und GAR NICHT beheizt wird - drehe da nachher auch mal die Heizung auf...
Zudem ist die betroffene Wohnung über der leer stehenden und die umgibt den Schornstein quasi komplett...
Ich befürchte (eig. hoffe ich) irgendwie das die kalte Wohnung den Zug soweit runter kühlt das das Wasser aus dem Abgas sagen wir einfach mal 3m eher Kondensiert und somit noch 2 1/2m bis zum Ausgang sind ...

Werde mal die Rev.klappe wie beschrieben "offen halten" und schauen was die nächsten Tage bringen - alles andere bringe ich aber auch heute in Ordnung (Fühler wieder an die Fassade).



@woodi

Nebenluftklappe?
Es gibt eine Klappe im Schacht auf dem Dachboden und eine im Keller.

Die Zuluftöffnung ist nicht verschlossen.

An der gesamten Heizungsanlage (inkl. Heizkörpern und auch EInstellungen am Kessel ect.) wurden im letzten halben Jahr (seit Aug.2017) keine Änderungen vorgenommen.
Ende 2016 wurde die Kreislaufpumpe vom Heizkreislauf getauscht (Heizungsfirma)
und AUg. 2017 der Außenfühler von der Fassade montiert und nicht wieder angebaut (Malerfirma).

Wäsche wird nicht in dem Keller getrocknet - das lustige ist ja das der Keller aufgrund eines unter der Erde defekten Regenrohres beide Jahre 2016/2017 regelmäßig unter Wasser stand und der Schaden in diesem Sommer ebenfalls behoben wurde.
Als da 5cm Wasser im Keller standen hat es das Problem noch nicht gegeben.

Der Kessel ist der TRIOBLOC TE 8-62 mit EUROCONTROL der Firma "Brötje Heizungen"

WW wird ebenfalls über diesen Kessel produziert.




Wenn noch Infos relevant sind einfach sagen. ich versuche sie schnell und umfassend zu beantworten.

DANKE FÜRS BIS HIERHER LESEN :)

Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.03.2018 10:18:21
0
2626052
Handelt es sich wirklich um Kondensat? Es gibt hier viel Text, aber wie die Anlage aussieht lese ich nicht viel.

Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 09.03.2018 10:31:10
0
2626061
Das es Kondensat ist erachte ich als wahrscheinlichste Möglichkeit.... Oben Auf dem Zug ist eine Hutze (heißt das so? Platte mit Füßen)

Im Zug sieht es an den Wänden aus wie auf einer Cola die man aus dem Kühlschrank auf den Tisch stellt... diese "typischen" Kondenstropfen. . . Meiner Meinung nach.


Was genau meinst du mit "wie die Anlage aussieht"?

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 09.03.2018 11:05:09
0
2626087
Ich meinte mit dem Hochjagen, dass dadurch ggf. weitere Schäden akut vermieden werden sollen. Die Mieter können in der Wohnung ja deren Ventile regeln, aber der Brenner sollte zumindest immer auf maximaler Kesseltemperatur sein, damit immer Wärme in den Schornstein kommt.

Für ein paar Tage, bis der Schorni kommt, nicht als Dauerlösung :)

Bei mir wurde schon 1996 ein Zugbegrenzer eingebaut, der immer ein wenig offen steht, da die neuen Heizungen an dem alten Schornstein einfach viel zu wenig Leistung haben.
Keine Probleme.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.03.2018 11:08:30
0
2626089
Zitat von Fragenfragenfragen Beitrag anzeigen
Was genau meinst du mit "wie die Anlage aussieht"?


Wir wissen nicht, wasa das für eine Gasheizung ist, welche Vorlauftemperatur die erzeugt, geschweige denn, wie hoch die Abgastemperatur ist. Ob sie wild taktet oder durchläuft, etc. etc.

Vielleicht hast Du ja auch eine Brennwerttherme am unsanierten Schornstein angeschlossen ...

Grüße
Martin

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 09.03.2018 11:21:07
2
2626097
der Kesseltyp wurde schon genannt

Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 09.03.2018 11:29:45
0
2626105
Da muss ich bzgl. der Werte schauen bzw. den Schorni fragen.


Soweit ich weiss ist der Triobloc doch ein Brennwertkessel oder ?
Der Schornstein ist nicht saniert - den Querschnitt kann ich auch nachher nennen...

Also wenn ich die Triobloc an einen "ollen" Zug anklemme geht das schief?

Die Heizung wurde vom Vorbesitzer montiert und in Betrieb genommen - der Schorni kommt regelmäßig und meckert nicht... AUch der Service/ Wartung hat das noch nie erwähnt.
Ja klar heißt es oft ein Edelstahlrohr wäre toll aber das die Kombi Ziegelstein und Triobloc nicht gut geht hat keiner erwähnt.

Hab ich das richtig verstanden?
In (nun mehr) naher Zukunft wollten wir sowie den Schornstein sanieren ;)

Löst aber nicht mein jetziges Problem...X-Jahre läuft die Anlage ohne Problem und diesen Winter hat der Mieter wirklich riesige Flecken in der Wohnung....
Wenn es sich in den Jahren verändert hätte bzw. schlimmer geworden ist okay aber ohne Änderung?



Was haltet ihr im übrigen so von meinen Ideen? Völliger Unsinn?
(Nur zur Info für mich :)

- Überdimensioniert auf Grund von Leerstand
- Der Schornstein kühlt durch die leere Wohnung so sehr aus das nun mehr IM Zug kondensiert wird
-Außenfühler liegt auf kalten Stahl
-Wärmetauscher defekt

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.03.2018 11:46:42
0
2626121
Zitat von Fragenfragenfragen Beitrag anzeigen
Soweit ich weiss ist der Triobloc doch ein Brennwertkessel oder ?
Der Schornstein ist nicht saniert - den Querschnitt kann ich auch nachher nennen...
Also wenn ich die Triobloc an einen "ollen" Zug anklemme geht das schief?


Hab jetzt nicht nachgesehen, ob das einer ist, aber einen Brennwertkessel an einen alten Schornstein anzuschließen, muss schiefgehen. Die Abgase eines Brennwerters sollen ja kondensieren.

Grüße
Martin

Verfasser:
Fragenfragenfragen
Zeit: 09.03.2018 11:53:34
0
2626128
Danke für deine Zeit... dann frag ich mich wie das damals sein konnte das das Zugelassen wurde (oder ist es zulässig aber nicht aus Kesseltechnischer Sicht möglich)und warum das 10 Jahre ging und dieses Jahr nicht mehr ...

Also Edelstahlrohr :)

Ich gebe aber dennoch einmal ein Zeichen wenn Schorni und/oder Heizungsbauer etwas relevantes finden bzw. mein gewusel am Außenfühler und hochdrehen der Heizungen etwas bringt.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.03.2018 12:00:09
1
2626130
Nach kurzer Google-Suche ist das wohl kein Brennwerter, sondern ein atmospärischer Niedertemperaturkessel.
Der könnte am alten Schornstein funktionieren, muss aber nicht (wie Du gerade deutlich siehst). Aber was denn nun die genaue Ursache ist, ist auf die Ferne natürlich schwer zu sagen.

Meine Schwiegereltern haben sich den Schornstein vermutlich mit einer Kombination aus ungünstigen Umständen versottet:
- kein Dach drauf, also regnet es in den Schornstein
- den ganzen Sommer unterwegs, aber die Warmwasserberitung eingeschaltet gelassen, so dass nur so einmal am Tag kurz der Brenner lief
- die diffusionsoffene Tapete am Schornstein durch eine recht dichte Vinyltapete ersetzt.

Was du nun ausschlaggeben war - keine Ahnung. Alles drei abgestellt und der Schornstein trocknete wieder langsam.

Grüße
Martin

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 09.03.2018 12:00:41
0
2626132
Also was man im Web so ´findet ist das ein NT Kesserl mit Guss-Wäremtauscher.

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 09.03.2018 12:03:00
3
2626134
das ist doch ein atmo oder auch überdachtes Lagerfeuer

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.03.2018 12:09:04
0
2626140
Das gibt es nicht dass der Bezirksschornsteinfeger " erst in 14 Tagen einen Termin freihat". Innerhalb von 5 Tagen HAT ER ZU KOMMEN, solange er nicht am Amt in Urlaub oder anderweitig offiziell abgemeldet ist.

Das ist eine absolute FRECHHEIT und wohl echt das letzte. Schließlich ist hier eine gewisse Gefahr im Verzug, bzw ein Schaden abzuwenden! Melde das
der zuständigen Aufsichtsbehörde, das ist das Landratsamt oder Amt für öffentliche Ordnung.

Aber vielleicht hat er ja ein Interesse daran dass ein Schaden entsteht. Vielleicht ist er mit Schornsteinsanierungsfirmen oder anderen Gewerke finanziell verbunden und verdient dann über die auftragsgenerierung mit.

Tut mir leid, aber dieses Verhalten ist nicht normal und anrüchig. Als Bezirksschornsteinfeger ist quasi rufbereitschaft. Und wenn man terminlich "voll" ist, dann hängt man das an den Arbeitstag hinten dran.

Das ist echt das ALLERLETZTE an kundenfreundlichkeit.

SCHANDE ÜBER IHN!!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.03.2018 12:19:10
0
2626145
Und wie soll ein 15 kW Kessel 8 Wohnungen versorgen???

Oder sind das "gewisse ein Zimmer Appartements die wechselnd stundenweise vermietet werden" ??

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 09.03.2018 12:21:08
0
2626147
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Das gibt es nicht dass der Bezirksschornsteinfeger " erst in 14 Tagen einen Termin freihat". Innerhalb von 5 Tagen HAT ER ZU KOMMEN, solange er nicht am Amt in Urlaub oder anderweitig offiziell abgemeldet ist.

Das ist eine absolute FRECHHEIT und wohl echt das letzte. Schließlich ist[...]


Da bist du ja entlich :)

Warum dauert das so lange :D

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.03.2018 12:30:07
2
2626153
War aufm klo

:-))

Verfasser:
woodi
Zeit: 09.03.2018 12:53:10
0
2626166
Zitat von Fragenfragenfragen Beitrag anzeigen
@woodi

Nebenluftklappe?
Es gibt eine Klappe im Schacht auf dem Dachboden und eine im Keller.


Mit Klappe sind nicht die Reinigungsklappen gemeint.
Man sagt auch Zugbegrenzer.

Meine unmaßgebliche Meinung:
Wenn der Kessel zu klein für 8 Wohn. + WW ist, dann müsste er dauernd laufen und den Kamin warmhalten.

Kann aber auch sein, dass in den letzten sehr kalten Tagen sehr viel Wärme angefordert wurde, die der Kessel nicht bringen konnte und nicht auf Temperatur kam.
Somit war das Abgas ggf. auch zu kalt.
Zusätzlich kommen vielleicht noch Deine Annahmen dazu.

Schornsteinquerschnitt zu groß?
Zu wenig Zug?

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.03.2018 13:11:50
0
2626184
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Das gibt es nicht dass der Bezirksschornsteinfeger " erst in 14 Tagen einen Termin freihat". Innerhalb von 5 Tagen HAT ER ZU KOMMEN, solange er nicht am Amt in Urlaub oder anderweitig offiziell abgemeldet ist.

Das ist eine absolute FRECHHEIT und wohl echt das letzte. Schließlich ist[...]


Weißt Du denn, ob ihm die Dringlichkeit entsprechend mitgeteilt wurde?

Verfasser:
WasserHurra
Zeit: 09.03.2018 13:41:48
1
2626198
Bei uns war es so das über Jahrzehnte wir keine Kondensat im Kamin bemerkt haben.

An dem Kamin war im laufe der Zeit folgendes angeschlossen.

Kohle Ofen und später eine Koksheizung. Zu der Zeit war ich aber noch sehr Jung und habe mich dafür auch nicht Interessiert

Später die erste Ölheizung und dann die zweite. Und als diese schon einige Jahre in betrieb war wurde mal in einem Winter festgestellt das Wasser auf dem Speicher aus der Reinigungsklappe austrat, zwei Etagen ohne Spuren zu hinterlassen übersprang und im Keller dann am Kamin herunterlief und eine feuchte Stelle auf dem Boden verursachte.

Abends habe ich die Heizung ausgeschaltet und die Reinigungsklappe im Keller geöffnet und am nächsten Morgen war der Kamin im oberen Bereich wieder trocken. Habe dann mal eine Mail an den Schwarzen Mann gesendet ob er nicht mal vorbeikommen könnte um sich die Sache anzuschauen und mir einen Tipp geben kann was ich machen könnte. Schon wenige Tage später stand er unangemeldet auf der Matte und meinte letztendlich bevor ich ein entsprechend kostspieliges Rohr in den Kamin setzen lasse es doch erstmal mit einer Nebenzugklappe versuchen soll. Gesagt getan. Und seit ca 15 Jahren gibt es keine Probleme mehr.

Aktuelle Forenbeiträge
gnika7 schrieb: Hi, 1. Die 6kW sollten reichen, denke ich. Habe auch KfW40 und eine Heizlast von ca.5,6 für 320qm. Ich denke mit 6er Nibe...
hanssanitaer schrieb: Warum setzt man sich eigentlich über geltenden Normen hinweg und meint vermeintlich irgendwas besser machen zu können? Wenn...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik