Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kollektorfehlkonstruktion
Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 08.09.2003 12:27:17
0
26536
... ich finde alle sollten 800.000,-€ oder 8.000.000,-€ in die Solartechnik investieren :-) ... nicht vergessen ... der "solare Schwindel" besteht nur im Kopf von Herrn Hoffmann ... in der Realität sind (fast) alle Kunden zufrieden und viele Menschen/Firmen bemüht das Thema Solartechnik weiter zu verbessern ... letzendlich trägt auch Herr Hoffmann dazu bei ... nur etwas merkwürdig ...
'
Wie schon so oft gesagt : "alleine ich habe 400 zufriedene Solarkunden ... Herr Hoffmann; Herr Datko und sonstige Solotänzer stehen relativ alleine dort ..."
'
Keiner zweifelt an, dass keine schlecht gebauten Solaranlagen gibt ... sonst würde niemand Gutachter in diesem Bereich benötigen ... nur diese solare Verschwörung gibt es einfach nicht !
'
Alles wird gut ...

Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 08.09.2003 13:18:25
0
26537
Hallo Herr Hoffmann,

>50-100 Euro jährlich für die Wartung einer Solaranlage...??!!
>Dann ist ja jegliche jährliche Energiekostenersparnis bereits
>aufgezehrt...

es wundert mich dass ausgerechnet sie von den genannten jährlichen Wartungskosten so überrascht sind. Ich dachte sie würden sich seit langem intensiv mit der Materie befassen und erheben den Anspruch ein Fachmann auf dem Gebiet der (Un-)Wirtschaftlichkeit von thermischen Solaranlagen zu sein?!


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 08.09.2003 19:38:02
0
26538
@Stefan Lieser:

seltsam ist daran, dass laufend von Solar-Fachleuten erzählt wird, dass eine Solaranlage (nahezu) 20 Jahre Wartungsfrei laufen würde...

Über Die jährliche Wartungskosten für eine Solaranlage will ja ansonsten keiner was hören...und ist ja schlecht fürs Geschäft...

Deshalb hatte mein Hinweis eigentlich auf die Solarlaien abgezielt, die hier im Forum herumturnen, und denen u.U. (noch) nicht bewusst ist, dass nur 50-80 Euro an Energiekostenersparnis durch eine themische Solaranlage zur Trinkwassererwärmung erwirtschaftet wird...

Allerdings hatte man mir im Jahre 1996 ebenfalls 100%ige Wartungsfreiheit zugesichert...

Was soll daran zu warten sein ?, so die damalige Argumentation...



Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 08.09.2003 19:50:24
0
26539
@me.Arendt
<>

Ach...Herr Ahrendt...nicht sie schon wieder...Sie sind genauso schlimm, wie dieser Herr Adam von IBASOLAR in Berlin...

Dann sollten Sie sich mal die neuen aktuellen Dokumente auf meiner Webseite anschauen...insbesondere Dokument 175...:
Wenn der "solare Schwindel" nur in meinem Kopf rumspringt...dann würde man wohl kaum zu diesen "mafiösen Massnahmen" greifen...

Und veröffentlichen Sie doch mal eine Liste von Ihren 400 angeblich zufriedenen Solarkunden: Einfach nur Name und Ort...das reicht schon...den Rest finde ich schon heraus...

Ich vermute mindestens über 70% dieser Kunden haben noch gar nicht geschnallt, dass diese nur ca. 50-80 Euro im Jahr Energiekosten sparen...Die glauben wahrscheinlich alle, die würden die "Welt retten" und haben dabei nur Sie einwenig reicher gemacht...




Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 08.09.2003 20:00:45
0
26540
Und,Herr Ahrendt,...nochwas:

Wenn Sie so ein toller "Solar-Guru" sind (was Sie hier schon mehrfach zum besten gegeben haben und auch laufend unter www.bau.de)...dann helfen Sie Herrn Gerold Kirner doch, der diesen Forumeintrag begonnen hatte und sich über ein mangelhafte Solaranlage beschwert hatte...

Auf die Idee kommen Sie nicht...

Stattdessen versuchen Sie mich wieder als "Psychopathen" hinzustellen...ich kann damit leben...aber ob Herr Kirner mit seiner miserablen Solaranlage leben kann, fragen Sie sich nicht...aber so kenne ich Sie...

Ihre Forum-Einträge triefen immer förmlich vor "Eigenlob"...

Wie sagte Rudi Völler am Samstag: "Ich kann diesen Scheiss nicht mehr hören..."


Verfasser:
paul
Zeit: 08.09.2003 20:33:04
0
26541
Hallo Leser,

Solarförderung sollte von einigen Mindestvoraussetzungen abhängen, einem *Wärmemengenzähler* möglichst mit + und – Zählwerk. So kann im besten Fall ein Solarertrag nachgewiesen werden. Ist die Anlage defekt oder wird Wärme vom Speicher auf die Kollektoren gepumpt merkt das evtl. mal einer.
Wärmemengenzähler für Solaranlagen werden (wurden?) mal gefördert.

Info zu früheren Förderungskriterien:
http://www.schulze-kahnsdorf.de/foerdsol.htm

Verfasser:
Gerold Kirner
Zeit: 10.09.2003 17:22:17
0
26542
Ist ja gut, ist ja gut
ich meine ich wollte wirklich nur ein paar Erfahrungen im Zusammenhang mit meinem Problem mitbekommen. Ist Bitumenband und Aluwinkel die Lösung? Was ich weis ist Bitumenband in aller Regel kein typisches Bauteil an Kollektoren und wird eher im Bereich von Gebäudeabdichtungen verwendet. Ein Wartungsvertrag hätte wohl auch nichts am Kollektor geändert. Wenn der Hersteller seinen Kollektor zum normalen VK abgibt und noch 200,00€ Montage verlangt und der Handwerker keinen Pfennig, ist das sehr kullant vom Handwerker. Wo jedoch die Kullanz vom Hersteller liegt, vermag ich so nicht zu erkennen.
Gibts noch andere Reparaturmöglichkeiten? Gibts noch rechtliche Möglichkeiten? Kann ich von Außen erkennen ob der Kollektor schon total hinüber ist oder muss ich alles zerlegen. Dass Solaranlagen nicht wirtschaftlich sind ist allgemein bekannt. Ich finde sie trotzdem vernünftig. Einen Wartungsvertrag würde trotzdem nicht abschließen, zumindest nicht für das was auf dem Dach ist. Denn um z.B. zu prüfen was unterhalb des Kollektors ist, würde eine Sichtkontrolle nicht ausreichen, schon gar nicht bei Kollektoren mit Dacheinbau.
Nun ja vielleicht weis noch jemand was Brauchbares.
mfg Kirner

Verfasser:
eugen
Zeit: 10.09.2003 19:39:05
0
26543
Hallo Herr Kirner
Sie tun mir richtig leid!
Sie hatten eine konkrete Frage gestellt und dann haben sich andere hier "sinnlos" ausgetobt und Sie sind keinen Schritt weitergekommen.
Ich kenne mich im Baurecht leider nicht genau aus doch wie schaut es, wenn die Scheibe tatsächlich zu kurz ist, mit einem Verstecktem Mangel aus??? Bei verstecktem Mangel sind die Gewährleistungsfristen bei - meines Wissens -30 Jahren.
Ich persönlich kann nicht ganz nachvollziehen, dass der Hersteller diese SChiene fährt und sich so unkulant zeigt. Ich war auch bei einem Hersteller und wenn bei uns ein solcher Fall war, dann hatten wir immer versucht, mit dem handwerker und dem Kunden einen gemeinsamen und für alle zumutbaren Weg zu finden.
Viel glück noch und hoffentlich eine bessere Lösung für Sie
Eugen

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
 
Website-Statistik