Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Nibe F1155 mit Vitocrossal bivalent betreiben, wie? Hydraulik etc.
Verfasser:
pinot
Zeit: 04.06.2018 15:48:16
0
2652154
Auf mein perfektes Chinesisch bin ich richtig stolz.

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 04.06.2018 16:43:10
1
2652162
@peterpan111
Dein Zitat
Ich habe am Wochenende nochmal ein wenig gegrübelt und mal eine schnelle Skizze gemacht um hier abklären zu lassen ob das so geht.

Wäre gut, wenn Du Deine Hydraulik-Skizze hier reinstellen könntest....

Gruss Roly

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 04.06.2018 16:44:57
0
2652163
sollte unten im Beitrag sein. auf dem Fragezeichen

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 04.06.2018 18:47:45
0
2652190
Zitat von peterpan111 Beitrag anzeigen
sollte unten im Beitrag sein. auf dem Fragezeichen
Hä???

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 04.06.2018 20:29:48
0
2652215
Zitat von peterpan111 Beitrag anzeigen
Ich habe am Wochenende nochmal ein wenig gegrübelt und mal eine schnelle Skizze gemacht um hier abklären zu lassen ob das so geht. das einzige was ich noch nicht klären konnte ist wie es abläuft wenn die Heizkörper wirklich alle geschlossen sein sollten. Es sind insgesamt 40 St., aber man weiß ja[...]


Hydraulik

Verfasser:
V.B
Zeit: 05.06.2018 12:54:57
0
2652366
http://www.online-ishop.de/pft-rs/Katalog/H_7_0280/Heizung/Heizung/Heizkoerperthermostate-Rossweiner
Für 2-4 heizKörper am ende des Stranges

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 10.06.2018 18:59:44
0
2653683
Meinst du das Bypass T Stück?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 11.06.2018 08:23:56
0
2653759
Das Bauteil im Vorlauf zum Hausheizkreis bzw. Wärmetauscher des Trinkwarmwasserspeichers soll doch sicherlich ein 3-Wege-Umschaltventil darstellen!

Wozu dann zusätzlich die Rückschlagklappe im RL des Wärmetauschers vom Warmwasserspeicher?


Verfasser:
peterpan111
Zeit: 11.06.2018 17:01:13
0
2653953
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Das Bauteil im Vorlauf zum Hausheizkreis bzw. Wärmetauscher des Trinkwarmwasserspeichers soll doch sicherlich ein 3-Wege-Umschaltventil darstellen!

Wozu dann zusätzlich die Rückschlagklappe im RL des Wärmetauschers vom Warmwasserspeicher?


[Bild]

Stimmt, mein Fehler, Du hast vollkommen recht.

Mal noch was anderes: kann die Nibe sinnvoll einen normalen Warmwasserspeicher laden? in meinem Fall ist dies ein Vitocell mit 350l aus Edelstahl, welcher wenn es funktionieren würde zu schade zum tauschen wäre. Andererseits würde wohl ein neuer Flamco WPS E zum Einsatz kommen, speziell für Wärmepumpe.
Ich kann es nicht so recht einschätzen ob das gut klappen wird, die tauschen sind im Vitocell wohl kleiner und weiter unten angeordnet, im Flamco über den ganzen Puffer.

Die Frage ist auch ob die Nibe mit Soll Temperatur lädt also zB. mit 58grad oder ob die langsam den Speicher durchläd. Im ersteren Fall würde es ja in Spitzen besser funktionieren.

Wasser ist bei uns übrigens weich (7dh)

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 11.06.2018 17:52:58
0
2653962
Bei der Nibe kannst unter anderem die Spreizung verstellen ... ich glaube das funzt bis 12 (oder sogar noch mehr) Grad Kelvin?!? ... dann sollte das auch mit dem vermutlich sehr kleinen Wärmetauscher in Deinem vorhandenen Speicher einigermaßen akzeptabel funzen! .>)

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 12.06.2018 12:01:23
0
2654190
Ok, dann könnte man das erstmal riskieren, man kommt ja dann schnell dahinter ob es klappt oder nicht. Dann wäre jetzt mein Plan es erstmal nur mit der Wärmepumpe zu versuchen, falls es dann nicht klappt oder nicht reicht, habe ich immer noch innerhalb von einer Woche einen neuen Gaskessel eingebaut, da sind die sehr flexibel.
Es macht ja jetzt wirklich nicht sinn alles mit neuen Sachen zu bauen und nachher hätte die Wärmepumpe locker gereicht, grade wenn man jetzt eine 300m Bohrung macht und die Soletemperaturen hoch sind.
Ich bin gespannt wie das alles klappt, die Pumpe möchte ich in Schweden bestellen.
Jetzt muss ich nur noch klären wie das mit den Bypässen etc an den Heizkörpern ist.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 12.06.2018 13:01:30
0
2654211
Kann mich auch irren, aber mit der vollmoulierenden Nibe Sole-Wasser-Wärmepumpe brauchst doch u. a. wegen der senkenseitig verbauten leistungsgeregelten Hocheffizienzumwälzpumpe theoretisch gar keine Bypässe oder Überströmventile in der Hausheizkreishydraulik!

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 12.06.2018 13:16:47
0
2654220
Achso, ich dachte immer die würde mit einem festen wert laufen. Dann muss man ja theoretisch nur die Heizkurve richtig einstellen, das immer gut Durchfluss herrscht oder? Wenn das dann gut einstellt ist, sollte es ja ruhig laufen normal. Ich dachte man müsste immer durchfluss gewährleisten. Die ganzen Nibe verbauer haben immer 2 Pufferspeicher im Angebot drin gehabt... viel zuviel Krimskrams drin was die ganze Sache kompliziert, teuer und ineffizienter macht laut Forum. Nur ohne Puffer will keiner bauen, deshalb muss ich alles selber machen...

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 12.06.2018 13:49:07
1
2654232
Musst für die F1155 nur gewährleisten können, dass die mindestens 40 Liter Heizkreiswasservolumen umwälzen kann.
Das sollte doch eigentlich mit ein paar etwas größeren komplett ohne Thermostat betriebenen Heizkörpern funzen.

Nibe schreibt übrigens auf der F1155 Infoseite:
Zitat:
GERINGE MINDESTUMLAUF-WASSERMENGE
Bedingt durch die Möglichkeiten des drehzahlvariablen Betriebs, kann die Anforderung an die Mindestumlauf-Wassermenge nachhaltig reduziert werden. Die Mindestumlauf-Wassermenge beträgt bei diesem Gerät lediglich 40 l. Sofern dieses Volumen durch die Heizungsanlage (bei geschlossenen Heizkörpern) nicht zur Verfügung gestellt werden kann, ist ein gesonderter Pufferspeicher erforderlich ...

BRAUCHWASSERBEREITUNG IN HÖCHSTER EFFIZIENZ
Der Brauchwasser-Ladebetrieb erfolgt leistungsangepasst. Ein vorfristiges Abschalten des Verdichters beim Brauchwasserladebetrieb wie bei On-off-Geräten häufig üblich, entfällt bei den F1155-, F1255-Wärmepumpen. Dadurch erfolgt ein schnelleres Erreichen der Brauchwasser-Solltemperatur ...

Leistungsgeregelte Systeme passen ihr Leistungsangebot dem aktuellen Bedarf an. Sobald sich ein solches Gerät mit seiner Leistungsabgabe innerhalb des Modulationsbereiches befindet, kommt es unabhängig vom Bedarf des Gebäudes zu einem Dauerbetrieb der Wärmepumpe. Die Folge sind deutlich weniger Starts und damit eine erhöhte Lebensdauer der kältekreisseitigen Komponenten. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass energieaufwändige Übertemperaturen wie bei beim Betrieb von On-off-Wärmepumpen üblich, nahezu nicht auftreten. Die Folge davon sind verbesserte Jahresarbeitszahlen und damit eine erhöhte Effizienz. Die Größe eines Pufferspeichers fällt bei leistungsgeregelten Wärmepumpen deutlich kleiner aus und kann, sofern entsprechende Rahmenbedingungen (ausreichende Wasserumlaufmenge) vorliegen, sogar komplett entfallen ...

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 13.06.2018 22:45:55
0
2654657
Okay, das sollte man hinbekommen denke ich.
Was wäre jetzt für den Fall das man eventuell noch eine Fußbodenheizung bekommt, also parallel zu den Heizkörpern? Einfach beim Rücklauf der Heizkörper abzwacken und eigens dann per Heizkreismischer regeln?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.06.2018 08:01:10
1
2654688
Normalerweise wird eine Flächenheizung parallel zum Heizkörperkreis z.b. mit einer Pumpen-Mischer-Gruppe am Vor- und Rücklauf angebunden!

Warum würdest Du die Fußbodenheizung nur am Rücklauf anbinden wollen?
Wieviele Einzelheizkreise wären denn das?

Habe bei meiner Hausheizkreishydraulik die 6 komplett ungedrosselten und ungeregelten Einzelheizkreise der 90m² Fußbodenheizungfläche an dem Rücklauf des gemischten Kreises gehängt, der aus 11 Heizkörper- und 3 Fußbodenheizungskreisen besteht, sowie auch komplett ohne Thermostatregelung funzt.
Durch dieses Gesamtsystem sausen kontinuierlich etwa 1000 Liter Heizkreiswasser pro Stunde sobald die Wärmepumpe den leistungsgeregelten Verdichter aktiviert hat ...


Verfasser:
peterpan111
Zeit: 14.06.2018 12:37:41
0
2654790
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Normalerweise wird eine Flächenheizung parallel zum Heizkörperkreis z.b. mit einer Pumpen-Mischer-Gruppe am Vor- und Rücklauf angebunden!

Warum würdest Du die Fußbodenheizung nur am Rücklauf anbinden wollen?
Wieviele Einzelheizkreise wären denn das?

Habe bei meiner[...]


Ok, ich dachte dies wäre effizienter, aber wir sind hier ja nicht bei einer Brennwerttherme. Hätte mir dadurch noch niedrigerer RL Temperaturen erhofft, aber dadurch wird ja nur der Temperaturhub der Wärmepumpe größer. Ungeregelt werde ich das nicht machen können weil es ein Mietshaus ist. Bei mir Zuhause wäre das natürlich kein Problem...

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 15.06.2018 07:57:02
0
2654947
Wenn Du im Nachhinein wasserführende Wärmeaustauschflächen installieren willst, dann achtest natürlich darauf, dass die mit sehr geringer Vorlauftemperatur funzen werden.

Diese zusätzlichen Heizkreise könntest Du dann natürlich auch ausschließlich am Rücklauf der vorhandenen Wärmeverteilung anbinden ...



... dadurch erhöht sich zwar die Spreizung am Verflüssiger der Wärmepumpe ... aber eben nicht zwangsläufig das Hubniveau zwischen Wärmequellen- und Wärmesenkenmediumtemperatur!

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 16.06.2018 10:07:11
0
2655137
Ok low, dann kann man es also theoretisch machen wie man möchte.
Dann muss ich nur schauen ob die Nibe auch einen zweiten Kreis steuern kann, ich denke aber mal schon. Ansonsten vielleicht mit ner UVR oder ähnlichem.

Dann geht es jetzt in die heiße Phase, Pumpe in Schweden bestellen, Heizi einweisen was zu machen ist ;) sowie die 300m Bohrung setzten. Ich wäre ja überglücklich wenn dort nachher dauerhaft 10grad Sole Vorlauf anstehen :)
Verbesserte Verpressung ist auch geordert worden, Typ weiß ich bislang noch nicht.

Genehmigung soll wohl bis zu 8 Wochen dauern :/

Falls jemand einen Tipp mit einem Shop von Nibe hat wäre ich sehr dankbar.
Erster Shop hat komplett abgewunken, zweiter hat laut Online Wechselkursrechner ca. 900€ brutto aufgeschlagen, warum auch immer. Versand liegt bei 300€ brutto (25%)

Die Hydraulik mit dem reinen WP Betrieb ist jetzt ja auch vollkommen überschaubar.

Sind als Wärmemengenzähler auch die von Resol erlaubt? Ich möchte ja nicht alle 5 Jahre einen neuen kaufen...Oder funktioniert die Nibe nur mit dem eigenen den man in S dazukaufen muss?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 16.06.2018 13:23:19
0
2655167
Die Regelung der Nibe kann wohl auch einen 2. Heizkreis steuern.

Bzgl. des Wärmemengenzählers ... da brauchst ebenso wie einen Stromzähler einen für die Wärmepumpe separat ... wegen der BAFA Förderung!
Solltest möglichst einen strömungsoptimalen Ultraschallmesser nehmen ... habe z.b. bei mir einen Elster F96 Plus in qp2,5 mit Netzteil am 230V Netz ... der funzt topstens.

Wegen Deiner extrem tiefen Bohrung mit Erwartung auf solch hohe Temperaturen ... die Anlage von @Windsurfer läuft soweit ich mich erinnern kann mit 175m Bohrung als Reinwasser System!
Eventuell meldet er sich ja mal und gibt dir Informationen, dann könntest Du überlegen, ob das bei dir auch ohne Frostschutz in der Sonde funzt! .>)

Verfasser:
peterpan111
Zeit: 19.06.2018 21:37:21
0
2656006
Danke low,

leider konnte ich nichts bezüglich der 175m Bohrung von Windsurfer finden...funktioniert die SuFu im Forum noch? Habe da in letzter Zeit Probleme mit irgendwie.

Wir machen jetzt zeitnah den hydraulischen Abgleich mit Heimeier Eclipse Ventilen, welche ja einen für WP guten Wasserdruchlass haben sollen. Mir ist noch nicht so ganz klar wie genau ich die einzelnen Heizkörper jetzt einregulieren soll, ich muss ja quasi irgendwo einen "null" Punkt setzten welcher den höchsten bedarf hat, und dann immer weiter runter also in den Räumen mit dem geringsten Bedarf oder?

Die Ventile lassen ja zB. max 150l je Stunde durch und ich habe zB. 8 von den 40 Heizkörpern welche rund 50 Glieder pro Stück haben mit 600/500/110 mit ca. 0,8l Volumen je Glied. Wenn ich die jetzt schon voll aufdrehe dann habe ich ja schon 1000l Volumenstrom, vorausgesetzt die Heizkurve passt und die Thermostate machen nicht vorher zu oder? Wieviel kann so eine integrierte Pumpe real schaffen? ich habe ja ca. 40 Heizkörper zu versorgen...

Des weiteren bräuchte ich jetzt noch konkrete Bypass Ventile für den mindestdurchfluss, oder einfach weglassen bei 40 Heizkörpern? Nicht das mir die WP nachher abraucht...davor hat mein Heizi nämlich schon Angst und möchte einen kleinen Puffer verbauen :( die Nibe braucht ja mindestens 40l/h...

Ich kann die Heizkurve nicht so einstellen das es ohne Thermostate geht weil es ein Mietshaus ist, da muss es leider so gehen und das möglichst genau.

Muss ich die Raumweise Heizlast berechnen für die Einstellung der Ventile?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 20.06.2018 06:06:14
0
2656039
Zitat von peterpan111 Beitrag anzeigen
... leider konnte ich nichts bezüglich der 175m Bohrung von Windsurfer finden...funktioniert die SuFu im Forum noch? Habe da in letzter Zeit Probleme mit irgendwie ...
Die SuFu ist katastrophal. Einen eigenen Thread zu seiner Anlage gibt's aber auch nicht. Irgendwo hatte ich mal einen etwas umfangreicheren Austausch mit ihm. Er schreibt hin und wieder in verschiedenen Threads. So wie z.b. hier:
Zitat von Windsurfer Beitrag anzeigen
... habe damals meine thermische Solaranlage mangels Heizungsbauer selbst in Betrieb genommen und diese nur mit Wasser befüllt und entlüftet. Als die kalten Tage nicht mehr weit waren musste der Heizungsbauer den Frostschutz auffüllen. Danach hatte ich den Eindruck das die Anlage nicht mehr so gut funktionierte.
Diese Erfahrung habe ich auf die Erdwärmebohrung übertragen. Meine Überlegung war eine gute Quelle zu bekommen deshalb 1 tiefe Bohrung von 180 Meter. Im OG nur Heizkörper die über den gleichen Heizkreis wie die Fußbodenheizung betrieben werden. Wenn ich mit 35 Grad nicht klar komme sollte bei sehr tiefen Außentemperatueren möchte ich noch einen akzeptabel COP erreichen. Wie sehr der COP zum Schluß der Warmwasserbereitung sinkt ist schon Ernüchternd ( Quelle 9,8 Grad RL 5,8 COP 3,8 bei VL 51,6 RL 43,4 Grad) und Insofern verstehe ich auch nicht die so tollen COP Angaben bei den LWP . Für mich bleibt es dabei das Verhältnis Eingangstemperatur zur Nutztemperatur entscheidet die Arbeitszahl und damit über die Betriebskosten.
Mit freundlichen Grüßen
Windsurfer


🙄

Aktuelle Forenbeiträge
gnika7 schrieb: Hi, 1. Die 6kW sollten reichen, denke ich. Habe auch KfW40 und eine Heizlast von ca.5,6 für 320qm. Ich denke mit 6er Nibe kommst du auch hin. 2. ERR: habe ich auch mit KNX. Bis jetzt nicht in Betrieb...
hanssanitaer schrieb: Warum setzt man sich eigentlich über geltenden Normen hinweg und meint vermeintlich irgendwas besser machen zu können? Wenn Küche und Bad oberhalb der Rückstauebene liegen, liegen sie oberhalb der Rückstauebene....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Wasserbehandlung mit Zukunft
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik