Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Erfahrungen und Berichte zum modulierenden Öl-Brennwertkessel Buderus GB145
Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 09.07.2018 12:06:48
0
2660498
Wie alt war denn die Platine zum Zeitpunkt des Defektes? Die gesetzliche Gewährleistungsfrist beträgt in Deutschland 2 Jahre und nicht 18 Monate!

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
LilaLuki
Zeit: 09.07.2018 12:12:43
0
2660502
Hallo,

die Platine war 2,5 Jahre alt. Die Erstwartung sollte nur in den ersten 1,5 Jahren durchgeführt werden. Da wir zu spät waren, waren wir raus aus der 5 Jahre Systemgarantie.

Verfasser:
hotteloe
Zeit: 09.07.2018 22:50:18
2
2660667
Hallo LilaLuki,

die Angelegenheit ist leider für dich sehr negativ ausgegangen.

Ich hatte den selben Fehler an meiner Brennersteuerung, sie ging sang und klanglos auf Störung und nichts ging mehr.
Mit telefonischer Hilfe meines Heizungsbauers kreisten wir den Fehler ein, die Schmelzsicherung (6,3 A träge) war defekt, konnte aber auf Grund des verschmorten Sicherungshalters nicht ersetzt werden. Die Ersatzsteuerung hatte den Sicherungsautomaten. Hier war mir klar geworden, dass dieser Defekt schon häufiger aufgetreten sein musste und zu dieser Änderung führte.

Da ich selber aus der Elektronik komme, war mir klar, dass der Si.-Halter für den Dauerstrom nicht ausreichend dimensioniert wurde und sich stark erwärmte, was in Folge zum Ausfall führte. Eine klare Fehlkonstruktion, die ich ja auch in diesem Thread beschrieb.

Ich halte es immer so, dass ich in solchen Fällen nicht mit Hänschen diskutiere, sondern mich an Hans wende. Mit anderen Worten, schreibe an die Geschäftsleitung von Buderus in Wetzlar, schildere dort nochmals die Umstände und bitte um eine Kulanzregelung.

Die Vorgangsweise von Buderus ist wirklich unterste Schublade.

Viel Glück und Gruß

Horst

Verfasser:
Franke...
Zeit: 10.07.2018 07:05:49
0
2660693
Naja, es kommt denke ich auch sehr auf die Beziehung des HB zum Hersteller an.

Wir haben alle V1 mittels Q-Paket auf die Neuversion tauschen lassen, anstandslos.
War auch seitens der Technik die erste Frage.

Verfasser:
Franke...
Zeit: 10.07.2018 07:08:24
2
2660695
Mich würden mal die Laufzeiten interessieren.
Im 5 Minuten Takt kann ich mir das vorstellen.
Bei einem Start pro Stunde würde das wohl auch nicht auffallen, da sich das Material entsprechend selten erwärmt 😉.

Vielleicht auch hier mal ansatzen.... die Anlagen brauchen Wasserdurchfluss!

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 10.07.2018 11:05:04
2
2660743
Was für eine Sauerei , ich kann mir vorstellen , dass man dann sauer ist .
Man muss in der Tat machen , was Horst empfiehlt , oben anfangen .
Soweit ich mich erinnere , hat man bei dir Horst nur nach der Registrierung gefragt , was haätte denn eine Wartung überhaupt gebracht , außer man würde wie Franke beschreibt , sofort umstellen und den Automaten einbauen .
Ich habe leider auch keinen Automaten , mein Verbrauch war sensationell gut während der Heizperiode , ich habe allerdings während der Übergangszeiten auch das Programm 2 eingestellt , so dass er nur von 6 bis 10 und danach von 16 bis 22 Uhr gelaufen ist .
Schön , mal wieder von Euch gehört zu haben ;-) .
Gruß
Günter Paul

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 25.09.2018 15:58:32
0
2685343
So , habe heute mal wieder voll gemacht .

Der Ölpreis bei geringen Mengen haut einen nicht um aber immerhin noch 76 Cent bei 1700 Litern .

Im letzten Jahr habe ich 1670 Liter ( ohne WW Bereitung ) für reine Heizkosten gebraucht , WW mache ich über einen 80 Liter Speicher , da kann ich die Heizung während der Sommermonate ausschalten , da läuft nicht zusätzlich , die Vaillant Kiste ist seit sechs Jahren völlig Problemlos .

In diesem Jahr konnte ich einen 10 % geringeren Verbrauch feststellen und genau deswegen schreibe ich .

Ich hatte in den Übergangszeiten , so auch zur Zeit erstmals in der vergangenen Heizperiode das Programm 2 eingeschaltet , dadurch habe ich die Taktungen reduziert und Intervallgeheizt .

Erst wenn es durchgehend kalt ist , stelle ich Programm 1 ein , der Kessel ist dann Betriebsbereit von 6.00 Uhr morgens bis zum ABEND 22:00 Uhr .

Das Programm 2 beginnt ebenfalls um 6.00 Uhr , läuft bis 11.00 Uhr , danach erst wieder ab 16.00 Uhr bis um 22.00 Uhr .

Meiner Meinung nach einfach nur ideal , so eine Möglichkeit .

Gibt es hier eigentlich einen neuen thread mit dem Nachfolger vom GB 145 ?

Gruß
Günter

Verfasser:
W. Fischer
Zeit: 25.09.2018 19:48:45
1
2685420
Mit den Programm 2 arbeite ich ebenfalls. Finde es auch super.
Hier mal mein Start - Laufzeitverhältnis eben abkopiert.

Brennerstarts 1453 Betriebsstunden zirka 6.351 h Brennermodulation 33 %

Mein Buderusservice meint, daß Problem mit der "geschmorten Sicherung" kommt vom vielenTakten. Lasse bei der Wartung immer die Sicherung prüfen. Der Monteur lacht immer und sagt, bei meinen wenigen Brennerstarts wird die Sicherung ewig halten.
MfG.
W. Fischer

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 26.09.2018 09:33:04
0
2685558
Ja , das Takten ,..das sagt Franke ja auch und der weiß wovon er redet .
Das mit den Zahlen sehe ich mir demnächst mal an , aber dich kann man sowieso nicht toppen , du hast ja nun wikrlich immer vorn gelegen :-) .
Gruß
Günter

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 07.10.2018 10:15:44
0
2689648
Hallo zusammen..

Brennerstarts.... 2214 Betriebsstunden 5600


War heute unten und habe daran gedacht .
Sagt mal , hier meldet sich niemand mehr , gibt es einen aktuelleren Thread ??
Gruß
Günter

Verfasser:
W. Fischer
Zeit: 11.10.2018 18:27:42
0
2691330
Sagt mal , hier meldet sich niemand mehr

Da staune ich auch? Die Anlagen laufen wohl Super.

Hatte aber selbst vor einigen Wochen ein Problem mit der Steuerung. Da lief plötzlich die H-Pumpe plötzlich stunden lang, ohne das der Brenner startete, die Reglung war völlig durcheinander. Ich erinnerte mich an den starken Herbststurm vor ca. 10 Wochen.
Bei den Sturmböhen flackerte das Licht im Heizungskeller. Das Reglungsproblem konnte ich durch Stromabschaltung, danach Neustart lösen.
Ist wohl wie beim PC, Modem, usw. Durch Stromabschaltung Neustart und alles läuft wieder super.
MfG

Verfasser:
hotteloe
Zeit: 31.01.2019 09:32:34
0
2743923
Moin Zusammen,

auch von mir mal wieder was Neues, leider nichts positives. :-(

Heute hat sich die Heizung mit einer verriegelten Störung (6L548) verabschiedet, und das Haus bleibt kalt.
Nach einem Reset heizte der Brenner auf ca. 280 °C hoch, lief kurz an und verabschiedete sich dann wieder in den Feierabend.

Nun die Front abgebaut, und man konnte schon das Dilemma sehen, vermutlich eine Undichtigkeit am Einspitzventil, der Heizungsbauer muss sich das anschauen und kommt heute Vormittag.
Man sieht am Flansch der Heizung (?) das rötliche Heizöl stehen, bin mal gespannt, ob sie den Fehler heute beseitigen können, sonst bleibt die Bude kalt.


Ich hoffe in Kürze weiteres melden zu können.

Grüße Horst

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 31.01.2019 10:07:27
0
2743944
Hallo Horst..
Trotzdem, schön mal wieder von dir zu hören :-) .

6L548 Störung der Ölversorgung, in meinem Handbuch steht noch extra fett der Hinweis: Alle-Wiederanlauf Störungen verriegeln nach 3 Wiederanläufen.

Klar, da wird nur der HB ran dürfen, Vielleicht reicht ja der Ersatz des Brennervntils, in jedem Fall soll auch danach der Kessel gereinigt werden.

Viel Glück bei der Aktion !
Gruß
Günter

Verfasser:
hotteloe
Zeit: 31.01.2019 13:02:29
2
2744004
So, der undichte Schnellverschluss der Ölzuführung war nicht der Fehler, sondern die Elektrode für die Flammenstrom-Überwachung war verschmutzt. Gereinigt und Brenner funzt wieder. Wartungsfehler.
Achtet also darauf, dass bei der Wartung die Elektroden gereinigt bzw. ausgetauscht werden, da sich dort doch Ablagerungen ergeben.

Der Hochdruckschlauch mit Filter zwischen Ölpumpe und Einspritzventil wird neu bestellt und in Kürze eingebaut, dann dürfte dies auch erledigt sein.

Nun kann es wieder kuscheliger im Haus werden. :-)

Ich wünsche euch einen störungsfreien Heizungsbetrieb und man liest sich mal wieder

Grüße Horst

Verfasser:
Franke...
Zeit: 31.01.2019 20:25:48
1
2744232
Wir tauschen mittlerweile die Elektroden immer mit.

Verfasser:
hotteloe
Zeit: 31.01.2019 21:48:24
0
2744290
Ein kompletter Satz wurde nun auch bestellt. Danke für den Hinweis.

Es ist halt doch kontraproduktiv, wenn der Heizungsbauer nur ein Exemplar von dem GB145 verkauft hat, wo sollen die Leute da Erfahrung mit dem Gerät bekommen. :-(

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 01.02.2019 10:05:15
0
2744441
Na ja, Horst..
wir haben ja unseren Franke ;-).
Ich hatte einen hier, der den GB nicht einmal gekannt hat, obwohl Buderus dessen Betrieb empfohlen hat.
Vielleicht kannst du ja, wenn bei dir die Teile erneuert sind, mal etwas zu deren Kosten sagen?
Ich jedenfalls werde die Erneuerung nach drei Betriebsjahren einmal anstreben, oder @ Franke..kann man sich da an Betriebsstunden Orientieren?
Danke und Gruß
Günter

Verfasser:
hotteloe
Zeit: 01.02.2019 12:38:36
0
2744562
Hallo Günter,

ich habe mal im Internet gesucht, da sind folgende Kosten aufgeführt:

Zündelektrode Brenner BM Buderus, GB145, 8718586174 - Preis: 49,60 EUR

Überwachungselektrode BM Buderus GB145, 8718585822 - Preis: 44,30 EUR

Alle Preise zzgl. Mwst.


Grüße Horst

Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 01.02.2019 14:18:42
0
2744639
Danke Horst..
gegen den Hunni kann man nichts sagen.

Wäre sicherlich auch für alle anderen interessant, ob es Zeitintervalle für den Astausch in Abhängigkeit von den Betriebsstunden gibt, vielleicht antwortet Franke ja noch ?
Vielen Dank und gruß
Günter

Verfasser:
Franke...
Zeit: 01.02.2019 14:43:50
1
2744653
Nach Bh kann ich nicht sagen. Ärgerlich nur, wenn man deswegen zweimal hin muss. Ein Anhaltspunkt wäre der Flammenstrom.

Verfasser:
DeLocke
Zeit: 02.02.2019 08:45:49
0
2744953
Hallo,

Unser HB hat zwei verschiedenen Buderus in seinem Angebot:

-SB105-19
und
-KB195i
jeweils mit 160 Liter Puffer

Der KB195i ist ca. 1000 Euro teurer, aber das wäre nicht das Problem, Sondern welchen Kessel sollen wir nehmen?

Unser Haus
Baujahr 1992
1 Heizkreis
1 WW über Heizung
Heizkörper
140qm Wohnfläche
Fenster 2018 erneuert 3-Fach
Ca.1500 Liter Öl und 2 Meter Holz mit Kamin

Der KfW Berater hat 10kw Heizleistung errechnet.

Wir sind uns nun unschlüssig welchen Kessel wir nehmen sollen. Lohnt der Mehrpreis des KB195i? Welcher ist auf die Dauer zuverlässiger? Welcher ist sparsamer mit Öl und Strom? Lohnt die Option für Umrüstung auf Gas in der Zukunft?

Der SB105 hat inzwischen auch die RC310 als Steuerung.

Fragen über Fragen...

Vielen Dank

Verfasser:
schorni1
Zeit: 02.02.2019 16:10:18
1
2745123
technisch und von der Leistung her passt der KB 195i besser

Verfasser:
DeLocke
Zeit: 13.02.2019 08:31:07
0
2750974
Hallo,

der HB hat die KB195i die Tage nun eingebaut. Jetzt liegt es an mir die Anlage weiter zu optimieren.

Wir haben "normale" Typ 22 Heizkörper. Die Anlage taktet aktuell bei ca. 0° AT ca. 1 mal die Stunde, VL ist aktuell auf ca. 60°. Hydraulischer Abgleich wurde durchgeführt und alle HK stehen auf 3. RC310 hängt zwar im Wohnzimmer, da wir aber noch einen Kaminofen haben, wird aktuell nur über AT geregelt.

Wie gehe ich nun am besten vor? Alle HK voll aufdrehen und dann die Heizkurve anpassen? HK auf 3 lassen und Heizkurve anpassen? Oder vll. doch ganz anders...

Macht es Sinn die maximale Brennerleistung zu begrenzen? Eigentlich sollte er das doch von selbst hinbekommen.

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 13.02.2019 09:34:06
0
2751011
Zitat von DeLocke Beitrag anzeigen
Alle HK voll aufdrehen und dann die Heizkurve anpassen?

genauso
die Brennerleistung passt sich automatisch an

Verfasser:
hotteloe
Zeit: 13.02.2019 09:56:31
0
2751025
Hallo DeLocke,

ich habe in den Haupträumen, und das ist bei mir das Wohnzimmer (RT = 22 °C), die Thermostate voll aufgedreht, die anderen Räume (RT = 20 °C) werden nach Bedarf geheizt bzw. haben eine etwas geringere Grundtemperatur. Dadurch habe ich die VLT auf bis zu max. 50 °C reduziert.
Bei momentanen AT von 4 °C habe ich eine VLT von 46 °C.und der Brenner läuft mit einem Start von morgens bis abends durch.
Allerdings habe ich im Wohnzimmer HK Typ 33 montiert, die eine bessere Wärmeleistung bringen.

Den Brenner würde ich nicht begrenzen, denn wenn du mal die Räume durchlüftest, dann würde die Aufheizphase zu lange dauern und man hätte wohl auch nichts gespart.

Die Heizkurve würde ich mit Fußpunkt einstellen, damit kannst du die LT besser zwischen den wärmeren und kältesten Tagen anpassen. Erklärungen dazu hat es ja in diesem Thread mehrere gegeben.

Erwähnen möchte ich noch, dass ich den GB145 habe.

Aktuelle Forenbeiträge
mausc schrieb: Hallo, hier kann dann auch Vollzug gemeldet werden. ;) Nachdem das Bodengutachten schon nichts Gutes ahnen lies, hat es ein Probeschurf im Vorfeld der Verlegung bestätigt: verwitterter Tonschiefer...
PeterSch schrieb: Fortschritt klingt gut. Ja, Warmwasser steht genug zur Verfügung, auch wenn die Temperaturen etwas anderes sagen. Ich habe jetzt geändert: WW 48 Grad --> 46 Grad WW Hysterese 6 Grad --> 4 Grad Pumpenoptimierung...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik