Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Weishaupt WTU 25 G schaltet nicht ab und überhitzt
Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 05.06.2016 11:51:15
0
2381457
Hallo zusammen, leider habe ich in der Recherche hier keinen Hinweis für mein Problem entdeckt. Ich betreibe seit 10 Jahren eine WTU-25G mit Brennwertmodul und 650l Pufferspeicher, Mischer, 6x WTS-F1 Solarpanelen und wasserführendem Kaminofen. Bisher ohne nennenswerte Probleme. Zur Zeit ist die Solaranlage wegen einer Flachdachsanierung demontiert. Vor einigen Wochen hatte ich erste Brennerausfälle mit der Fehlermeldung "Kesseltemperatur". Der thermomechanische Sicherung war rausgesprungen um eine Überhitzung des Kessels zu verhindern. Danach wurde bei Wärmeanforderung die Solltemperatur nicht erreicht - also Fehler.

Zunächst dachte ich dass der Temperaturbegrenzer defekt sei. Dann fiel man aber einmal zufällig auf der Fernsteuereinheit in meinem Arbeitszimmer und da sah ich dann "Warmwasser 80 Grad". Ich also in den Keller und dann am Feuerungsregler auf manuell gedreht und etwa 45 Grad eingestellt. Man hörte auch das mechanische Knacken wenn der Schaltpunkt erreicht wurde. Nur die Heizung lief einfach weiter. Auch wenn man den Regler komplett nach links drehte. Mein Heizi meinte daraufhin, dass eben dieser Feuerungsregler kaputt sei, da er der CPU vorgeschaltet sei. Also wurde das Teil bestellt und ausgetauscht. Dumm nur dass der Monteur beim Abziehen des Drehknopfes eben diesen zerstört hat und ihn nachbestellen muss. Also läuft zu Zeit die Heizung auf Handbetrieb (ca. 55Grad) weil der fehlende Knopf mittels einer Nase einen Microschalter betätigt um die Anlage auf Auto zu schalten.

So läuft die Heizung nun seit einer Woche mit 55Grad. Gestern war dann das Warmwasser kalt. Zu meiner Verwunderung musste ich Fehler Abgastemperatur ablesen. Im Keller hatte der Pufferspeicher 95 Grad und der Temperaturbegrenzer war wieder angesprungen!

Hat einer dazu eine Idee?
Ist der Feuerungsregler wirklich der CPU "übergeordnet"?
Und wenn ja, was kann da sein wenn der Feuerungsregler innerhalb kurzer Zeit wieder das Zeitlich segnet?

Viele Grüße
Udo

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 05.06.2016 12:07:27
0
2381462
Sorry für das Doppelposting. Mein Spam-Filter.....

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 11.07.2018 11:06:11
0
2661011
Hallo zusammen,

leider hat sich damals niemand auf mein Posting gemeldet. Ich habe das Problem nachdem es jetzt zwei Jahre lang verschwunden war wieder.

Der Brenner spielt verrückt. Auch bei 80 Grad Kesseltemperatur heizt er weiter. Auch wenn man an der Bedieneinheit auf "0" schaltet beeeindruckt ihn das nicht und er heizt weiter. Ich weiss inzwischen, dass der Brennerkopf eine 12V-Spannung als Abschaltsignal erhält um abzuschalten. Zeitweilig liegt dort aber nur 8V an. Kann es sein, dass die CPU defekt ist oder gibt es auch noch andere Möglichkeiten???

Verfasser:
Wolfgang BB
Zeit: 11.07.2018 12:06:58
0
2661031
Hallo,

bin selbst Betreiber einer WTU in Guss. Allerdings trennen unsere Geräte gut und gerne 10 Jahre, meiner ist von 1994 mit einem guten, alten WL10-A-Brenner und WRD-Steuerung der primitivsten Art - das gefällt mir, weil mehr als WW und Heizkreis 1 gibt es nicht...

Was hast du denn für einen Brenner drauf und was für eine Steuerung?

Sehe ich das richtig: Wenn du den Temperaturregler am Kesselschaltfeld von Auto auf 55°C (Kaminfeger) stellst, schaltet er nach Erreichen dieser Temperatur NICHT ab? Die Temperatur sollte man ja am Kessel-Thermometer sehen können.

Er heizt dann also so lange, bis der STB anspricht (springt raus) und dem Brenner den Saft abdreht? Richtig?

Dann müsste man mal schauen, ob da irgendein Releis ist, was den Brenner ansteuert. Vielleicht bleibt das Kleben.

Meine laienhafte Meinung ist, dass die Regelung (CPU) hier noch gar keinen Einfluss hat, wenn diese simplste Art Regelung nach Kesselthermostat und Einstellung auf konstante Kesseltemperatur (wie sie viele Jahre Standard war = Konstanttemperaturkessel) nicht geht.

Obacht - in der Stellung Kaminfeger laufen alle Pumpen. Es könnte nun natürlich bei deiner Anlage sein, dass da irgendein per Solar aufgeladener Puffer dir die Wärme in den Kessel drückt. Das geht dann auch per Speicherladung in dein Warmwasser.

Bei mir kann man alle Pumpen noch so Raumschiff-Orion-mäßig mit Kippschaltern an und ausschalten - bei dir wohl nicht mehr.

Da würde ich mal alle Pumpen, ausser der Speicherladepumpe für WW stromlos machen. Dann Kaminfeger-Betrieb mit 55°. Wenn er nun wieder aussteigt, ist irgendein Relais/Schütz am Kesselschaltfeld kaputt oder bleibt kleben. Oder das Kesselschaltfeld hat einen eigenen Thermostaten, der nicht mehr richtig in der Tauschhülse sitzt oder der schlichtweg kaputt ist. Hier hilft messen und vor allem Anleitung studieren, wo welcher Fühler sitzt.

Viel Erfolg,

Wolfgang (der grade das Gegenteilige Problem hat - zu wenig Wärme)

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 12.07.2018 10:24:35
0
2661243
Hallo Wolfgang,

danke für Deine Antwort. Bei mir ist der WL5 1-B H im Einsatz.

"Er heizt dann also so lange, bis der STB anspricht (springt raus) und dem Brenner den Saft abdreht? Richtig?"

Genau so ist es...

Tatsächlich habe ich inzwischen u.a. auch ein Relais im Verdacht. Die sitzen wohl alle im Feuerungsmanager W-FM05. Allerdings hatte der Heizi vor zwei Jahren den mal auf Verdacht getauscht und hinterher wieder zurückgebaut, da sich keine Veränderung ergab.

Ich habe gestern mal den Temperaturregler am Kesselschaltfeld durchgemessen. Er unterrbricht einwandfrei die Temperaturanforderungsspannung, die von der CPU durch den Regler an den Feuerungsmanager geht. Nur den interessiert das unterbrochene Signal nicht und er brennt munter weiter. Gestern habe ich dann mal den Temperaturregler auf 40 Grad runtergedreht. Da schaltete er plötzlich brav ab. Prima! Nach 5 Sekunden jedoch zündete er wieder, ging dann nach 30 Sekunden wieder aus und zündete kurze Zeit später wieder und so fort... Wenn das Relais hängen würde dann dürfte er aber doch nicht takten, oder?

Weiss jemand welche Spannung an T1 und T2 am Feuerungsmanager normal anliegen muss? Nach Schaltplan stellt der Feuerungsmanager die Spannung, die dann vom Temperaturregler (bzw. CPU) unterbrochen wird. Da scheint was nicht zu stimmen.

Grüße
Udo

Verfasser:
Wolfgang BB
Zeit: 12.07.2018 12:02:02
0
2661268
Mal die Elkos im Netzteil von der Steuerung anschauen, ob die aufgequollen/bauchig sind und ggf. ersetzen

Wolfgang

Verfasser:
Wolfgang BB
Zeit: 12.07.2018 12:17:47
0
2661271
Achso und T1/T2 wird doch bei Anforderung einfach gebrückt...

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 12.07.2018 23:46:37
0
2661429
Ja genau! Ich habe heute deshalb mal die CPU von T1/T2 abgezogen und nur den manuellen Temperaturregler genutzt. der Brenner ist trotzdem weiter gelaufen. vermutlich ist es wirklich der Feuerungsmanager. Den habe ich jetzt mal günstig bestellt und werde ihn austauschen. Ich werde berichten....

Verfasser:
Wolfgang BB
Zeit: 13.07.2018 10:37:01
0
2661466
Hallo nochmal,

keine Ahnung, was du grade mit CPU (deine Steuerung oder der Feuerungsmanager?) meinst....aber wenn T1 und T2 im Wielandstecker (grosser Hauptstecker vom Brenner) nicht angeklemmt sind, darf der Brenner NICHT laufen.

Belegung vom Wielandstecker ist genormt und kann ergoogelt werden.


Bei mir ist noch eine Nebeluftvorrichtung dran, die zwischen Steueerung und Brenner eingeschleusst ist - eine potentielle Fehlerquelle mehr!

Viel Erfolg,

Wolfgang

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 13.07.2018 12:33:05
0
2661502
Zitat von Wolfgang BB Beitrag anzeigen
Hallo nochmal,

keine Ahnung, was du grade mit CPU (deine Steuerung oder der Feuerungsmanager?) meinst....aber wenn T1 und T2 im Wielandstecker (grosser Hauptstecker vom Brenner) nicht angeklemmt sind, darf der Brenner NICHT laufen.

Belegung vom Wielandstecker ist genormt[...]



Hallo Wolfgang,

mit CPU meine ich tatsächlich die Steuerung. Am Brenner sitzt ja der Feuerungsmanager und der stellt offenbar T1 und T2 zur Verfügung und kann erkennen wenn die Verbindung unterbrochen ist. Um auszuschließen daß meine CPU Steuerung spinnt habe ich den stecker dort abgezogen. Dann hängt nur noch der Regler (Auto/Manuell/Schornsteinfeger) an T1/T2 vom Feuerungsmanager. Obwohl der Regler bei entsprechender Drehung die Verbindung zwischen T1/T2 unterbricht läuft die Kiste weiter. Daher meine Annhame, das der FM kaputt ist. Inwiefern kann die Nebenlufteinrichtung denn den Brenner elektrisch beeinflussen?

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 13.07.2018 14:12:30
0
2661538
Update: Ich habe jetzt den Feuerungsmanager ausgetauscht. Gleiches Verhalten. Über den manuell-Regler kann ich durch runterdrehen ein Ausschalten provozieren. Luftklappe der Nebenluftsteuerung schliesst. Ein paar Sekunden später öffnet die Luftklappe wieder und er zündet von Neuem nach ein paar Sekunden geht er wieder aus usw. Ich nehme an die Klappe erzeugt ein Signal wenn sie geöffnet ist?
Kann man da etwas testen o.ä.?

Verfasser:
kd-gast
Zeit: 13.07.2018 15:16:49
0
2661556
Das hätte ich dir vorher sagen können...
Googel Mal Sicherheitskette!
Wenn Elektrotechnik dir nicht fremd ist....
Solltest du den Fehler innerhalb ner Stunde haben. ...
Wenn nicht ,dann wird's Zeit für nen Profi von Weishaupt!
Gruß kd-gast

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 13.07.2018 15:38:15
0
2661564
Danke für den Tipp. Leider hat mein Weishaupt Fachmann bereits vor zwei Jahren vergeblich nach dem Fehler gesucht und keinen Erfolg gehabt. Schließlich war das Problem „plötzlich von allein weg“. Ich schau mir mal dienSicherheitskette an...

Verfasser:
Udo Kullik
Zeit: 15.07.2018 17:15:43
0
2661943
Update: Ich bin jetzt nochmal systematisch sämtliche Elemente der Sicherheitskette durchgegangen. Ich habe die einzelnen Teile einzeln temporär rausgenommen um zu sehen ob der Fehler noch da ist.

Was soll ich sagen: Mir fiel dann auf, dass wenn ich die Test-Taste des STB gedrückt gehalten habe, der Brenner sich normal verhalten hat. Als ich dann ein Kabel der „Test-Taste“ des STB abgezogen habe lief der Brenner auch wieder einwandfrei. Die Kontakte des Tasters waren merkwürdig schwarz (wie ölig) verschmiert. Ich habe sie geputzt und alles wieder angeschlossen. Nun läuft die Kiste wieder. Kann das jemand erklären??? Der Taster schließt doch nur wenn er gedrückt wird. Wie kann das solche Auswirkungen auf das System haben?

Grüße und danke nochmals für eure Hilfe!
Udo

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Du bist auf dem richtigen Weg, hast es aber noch nicht ganz verstanden. Ich nehme mal an, dass Nachts keiner in der Halle...
Do Mestos schrieb: nee, bitte nicht. Was helfen könnte, die Pumpe mal auf 5=100%, alle Heizkörper zu und dann mal mit zärtlicher Gewalt ein...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Wasserbehandlung mit Zukunft
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik