Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ist die Energiewende bereits gescheitert?
Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.07.2018 08:21:29
2
2660951
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
"Ach!"

Zitat von [url=https://instituteforenergyresearch.org/analysis/study-wind-power-increases-dependence-fossil-fuels-eu-germany-must-soon-begin-scrap-wind-units-new-costly-environmental-issue/

A study analyzing energy supply in the European Union shows that increasing the level of wind-generated electricity also increases the level of fossil fuel-generated electricity, the opposite outcome suggested by proponents of so called #GreenEnergy.
[...]

Faszinierend!!! Eine Studie, die zeigt, das die Energieerhaltung doch kein Naturgesetz ist. Je mehr Energie man produziert, desto weniger hat man. Einfach Faszinierend!!! Endlich wurde dieses unselige Naturgesetz widerlegt.. Das hat mich schon immer besonders gestört

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.07.2018 08:30:38
1
2660953
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
"Ach!"

Zitat von [url=https://instituteforenergyresearch.org/analysis/study-wind-power-increases-dependence-fossil-fuels-eu-germany-must-soon-begin-scrap-wind-units-new-costly-environmental-issue/
[...]

Welch ein Schwachsinn. In Zeiten in denen neue Wind und Solarenergieanlagen unter den mittelfristig variablen Kosten (Brennstoff+Betriebsstoffe+ Reparaturen) und teilweise unter den kurzfristigen variablen Kosten (Brennstoffe+Betriebsstoffe) von Steinkohle und Gas liefern ist es billiger, eine komplette Flotte von Kohle und Gaskraftwerken voll bemannt kalt herumstehen zu lassen und den Strom am Ort von Wind und Solarenergieanlagen erzeugen zu lassen, die man für diesen Zweck extra neu baut.
Die Länder mit steigendem CO2 Ausstoss sind übrigens ganz überwiegend Länder in denen in 2017 keine oder praktisch keine EE-ERzugung zugebaut wurde. Welch ein Zufall aber auch....
Dann vergleicht man das JAhr der WEltwirtschaftskriese - 2009 - beim CO2 Ausstoss mit Den aktuellen Jahren in denen die Wirtschaft mit Vollauslastung läuft - und ignoriert dass in 2009 der Energieverbrauch deutlich eingebrochen war. Nimmt man als Referenzjahr 2008 oder 2010 bekommt man für D auf einmal wieder deutliche Einsparungen. Englischer fachbegriff dafür: "Cherrypicking". Windturbinen, die aus der Förderung fallen gehen an diesem Sturz übrigens nicht kaputt und können auch danach noch munter Strom erzeugen. Es kann aber in vielen Fällen auf Grund der rasanten technischen Entwicklung sinnvoll sein, die Anlagen durch neue Anlagen zu ersetzen. Was im Kraftwerksbereich nicht neu ist. Die Kohlekraftwerke Baujahr 1900-1910 wurden auch fast alle in den 20'er Jahren ersetzt. Auch da waren nach 20 Jahren Betrieb die Krafwerke auf einmal um Faktor 10 grösser in Output.
Der Abriss ist - anders als im Artkel dargestellt, nicht besonders teuer, die Windenergieanlage kann vollständig wiederverwendet werden, aus den Rotoren macht man Zement - erst durch Verbrennen (Klinker brennen) die Asche wird dann als Rohstoff für die Zementproduktion verwendet. Ein gigantischer HAufen an fake news der da zusammengeschribselt wurde.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.07.2018 10:28:26
0
2660994
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Faszinierend!!! Eine Studie, die zeigt, das die Energieerhaltung doch kein Naturgesetz ist.


Deine Kritik an der ideologisch motivierten Studie von "sukram" ist vollkommen berechtigt. Allerdings muss ich darauf hinweisen, dass die Hauptsätze der Thermodynamik - deren erster (nicht der nachträglich eingeführte "nullte") der Energieerhaltungssatz ist - tatsächlich nicht den Rang von Naturgesetzen haben. Sie gelten nicht allgemein, sondern nur für idealisierte, spezifisch gestaltete Systeme (die es so in der Natur gar nicht gibt) mit einer hinreichend großen Zahl von Elementen. Sie sind eher statistische Erfahrungswerte als Naturgesetze. Bei der Betrachtung der Natur im ganz Kleinen sind sie völlig sinnlos.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.07.2018 10:44:15
1
2661003
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]

Istb zwar grundsätzlich richtig, was du schreibst, aber... Interessanter ist die Frage, sind wir dazu (moralisch) verpflichtet die Lebensgrundlage anderer Lebewesen aufrechtzuerhalten?


Das kann man so nur sagen, wenn man die Moral absolut - also quasi göttlich-religiös - definiert. Das ist sie aber nicht. Unsere Moral ist evolutionär entstanden, weil sie unserem Überleben förderlich war.

Die UNO hat vor Jahrzehnten mal beschlossen, das Pockenvirus auszurotten. Unabhängig von der Frage, ob man ein Virus nun als Lebewesen betrachtet oder nicht, kenne ich niemanden, der diese Entscheidung je aus moralischen Gründen abgelehnt hätte.

Wir Menschen sind durch die Evolution zu sozialen Lebewesen entwickelt worden, die allerdings keine Photosynthese betreiben, sondern von der Ausbeutung anderer Lebewesen leben. Die Moral, auf die Du Dich beziehst, ist in unserer Existenz als soziale Wesen begründet. Wir empfinden mit anderem Leben mit´. Das Quälen von Tieren lehnt unsere Moral deshalb ab, weil bei jemandem, der Tiere quält, auch die Hemmschwelle zum Quälen von Menschen niedriger liegt. Diese Moral ist also aus Eigennutz entstanden. Und genau so lässt unsere Moral aus Eigennutz auch zu, dass wir anderen Lebewesen die Lebensgrundlage entziehen. Anderes Leben hat für unsere Moral keinen Wert an sich, sondern immer nur den Wert, den es für uns hat.

Aber ja: weil die gesamte Biosphäre extrem verflochten ist und dabei vielfältige Abhängigkeiten entstanden sind, und weil wir nur in einer funktionierenden Biosphäre leben können, ist im Grundsatz das Leben an sich für uns wertvoll, und im Zweifel verhindern wir besser das Aussterben von Arten, auch wenn deren Nutzen für uns nicht ganz klar ist. Das hat uns aber nicht davon abgehalten, durch unser bisheriges Verhalten das Aussterben tausender Arten zu bewirken.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.07.2018 12:29:08
0
2661036
Hi,
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


Das kann man so nur sagen, wenn man die Moral absolut - also quasi göttlich-religiös - definiert. Das ist sie aber nicht. Unsere Moral ist evolutionär entstanden, weil sie unserem Überleben förderlich war.
[...]

Danke für den differenzierten Beitrag. Ist mal eine Abwechslung zu den pauschalen Statements hier... Du scheinst hier einer der wenigen zu sein, der die Sachverhalte differenziert betrachtet und nicht für sich in Anspruch nimmt die absolute Wahrheit gepachtet zu haben...

Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen

Wir Menschen sind durch die Evolution zu sozialen Lebewesen entwickelt worden, die allerdings keine Photosynthese betreiben, sondern von der Ausbeutung anderer Lebewesen leben.
[...]

Ich schätze, dass wir uns in Zukunft immer unabhängiger von der Ausbeutung anderer Lebewesen werden (müssen) und vor allem Energie und Rohstoffe benötigen werden. Schönes Beispiel wäre das zur Zeit gehypte synthetische Fleisch. Ob das am Ende zum Wohle oder zum Schaden anderer Lebewesen sein wird, ist aus meiner Sicht zur Zeit unmöglich zu beurteilen.

Grüße
Nika

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.07.2018 12:54:27
3
2661041
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Ich schätze, dass wir uns in Zukunft immer unabhängiger von der Ausbeutung anderer Lebewesen werden (müssen) und vor allem Energie und Rohstoffe benötigen werden. Schönes Beispiel wäre das zur Zeit gehypte synthetische Fleisch.


Man könnte mit einiger Berechtigung sagen, dass wir uns durch den Wechsel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu einer Spezies entwickeln, die ebenfalls von Photosynthese lebt :-)

Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen

Ob das am Ende zum Wohle oder zum Schaden anderer Lebewesen sein wird, ist aus meiner Sicht zur Zeit unmöglich zu beurteilen.


Ja, denn nicht zuletzt gibt es viele unserer Nutzpflanzen und Nutztiere sogar als spezifische Spezies nur deshalb, weil wir sie mehr oder weniger bewusst geschaffen haben. Wir haben Weizen und Reis, Rinder und Schweine zu weltweit verbreiteten Spezies gemacht, die es ohne uns nie so weit geschafft hätten. Gut möglich, dass Rinder und Schweine aussterben werden, wenn wir unser Fleisch nur noch synthetisch herstellen. Wäre das gut für uns? Auf lange Sicht wohl eher nicht, denn Technologie ist anfällig, und wenn die technologische Zivilisation zusammenbricht, dann fehlen den überlebenden Menschen die biologischen Ressourcen für einen Neuanfang.

Aus dieser Sicht ist Vielfalt eine unserer wichtigsten Ressourcen (wie übrigens auch im Bereich von Kultur und Politik). Synthetisches Fleisch mag viele Probleme unserer Zivilisation lösen, aber wir sollten das Potential für eine Versorgung mit natürlich gewachsenem Fleisch immer aufrecht erhalten.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 12.07.2018 10:27:36
0
2661246
Bei diesem Thema muss ich unweigerlich an den Film "soylent green" denken.

Wird vielleicht, mit zunehmender Weltbevölkerung und immer knapper werdender Ressourcen, keine science fiction bleiben.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
der Forster
Zeit: 12.07.2018 14:25:49
0
2661310
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen


Man könnte mit einiger Berechtigung sagen, dass wir uns durch den Wechsel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu einer Spezies entwickeln, die ebenfalls von Photosynthese lebt :-)


Energiewende ist der Wechsel zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise.
Es geht um die Begrenzung des "anthropogene Treibhauseffekts" durch Photovoltaik und Wind. Energie aus anthropogener Photosynthese...

Thomas

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.07.2018 17:22:35
0
2661342
Probiert es aus:

Wer sich noch daran erinnert, der kennt das Projekt Biosphäre 2
(Link zur Wikipedia)

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 12.07.2018 17:32:26
3
2661343
Ich weiß nicht, ob das schon jemand betont hat, aber mit 41% Strom aus EE bisher in 2018 sind wir doch auf dem richtigen Weg. Nur etwas schneller könnte es gehen...

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 12.07.2018 17:42:23
0
2661345
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Probiert es aus:

Wer sich noch daran erinnert, der kennt das Projekt Biosphäre 2
(Link zur Wikipedia)


Ach, Kinderkram. Ich lebe schon mein ganzes Leben lang in der Biosphäre 1. Zwar scheint es da langsam knapp zu werden, abber wir steuern jetzt um :-)

Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.07.2018 18:09:05
0
2661350
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
[...]


Ach, Kinderkram. Ich lebe schon mein ganzes Leben lang in der Biosphäre 1. Zwar scheint es da langsam knapp zu werden, abber wir steuern jetzt um :-)

Vorteil von Biosphäre 2 ist, du kannst beliebig viele davon auf dem Mars bauen....

Verfasser:
jogi54
Zeit: 13.07.2018 19:50:37
1
2661619
so geht Energiewende:

Tübingen führt Solarpflicht für Neubauten ein

nicht ewiges Rumgezappel sondern klare eindeutige Vorgaben

LG jogi

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 13.07.2018 20:50:03
0
2661634
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
pflicht

bäh

Verfasser:
jogi54
Zeit: 13.07.2018 22:36:47
3
2661663
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]

bäh


Du solltest den Artikel halt wenigstens mal lesen !!

Im schlimmsten Fall bist du gezwungen, deinen Strom um 2ct billiger zu beziehen:

"Wer die neue Anlage nicht selbst finanzieren kann, soll die Möglichkeit bekommen, sie über die Stadtwerke bauen zu lassen. Dann zahlt man über den Strompreis die Anlage ab. 2 Cent billiger als aus dem Netz“, so Palmer.

Ich finde diesen so ausgestalteten Zwang richtig gut.

Wenn auf allen Dächern Deutschlands PV wäre, wären wir schon viel weiter mit der Energiewende.

lg jogi

Verfasser:
mxxxxxxxxx5
Zeit: 14.07.2018 07:12:52
0
2661683
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
[...]


Du solltest den Artikel halt wenigstens mal lesen !!

Im schlimmsten Fall bist du gezwungen, deinen Strom um 2ct billiger zu beziehen:
Lass mal interpretieren: Um 2ct billiger als der Normalstrom der Stadtwerke, der 7ct teurer ist als Verivox Günstigstanbieter.
Kann aber auch anders sein.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.07.2018 07:29:28
3
2661684
Zitat von mxxxxxxxxx5 Beitrag anzeigen
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]
Lass mal interpretieren: Um 2ct billiger als der Normalstrom der Stadtwerke, der 7ct teurer ist als Verivox Günstigstanbieter.
Kann aber auch anders sein.


Aber nur wegen Neukunden Rabatt, Wechsel
Rabatt .Urlaubsgeld, sofortrabart und wie es auch immer genannt wird . Manchmal sogar mit grünem Anstrich.

Hauptsache billig und man braucht nichts zu tun und spart trotzdem .

Nur jede nicht gebrauchte kWh ist auf Dauer billig .

Verfasser:
JoRy
Zeit: 14.07.2018 09:23:15
1
2661698
Warum kommt ihr denn nicht mal auf den Faden-Titel und die Herren Altmeier
und Rössler zurück ?

Jetzt wo EE in 2018 die Summe der kWh von Steinkohle UND Braunkohle
überholt haben !

Da ist die Frage von einer Wende doch ganz massiv mit den politischen Fakten
verknüpft und nicht von Absichtserklärungen und Studien von Interessen-Verbänden
abhängig.die hier ohne Ende verlinkt und dauernd wiederholt werden !

Wenn also nach Jahren der Angstmache von Berlin und der 4er-Bande, es würde
mit EE das Licht in D ausgehen, dieser Status erreicht ist, dann muss man doch
zuallererst mal fragen, wie es dann möglich sein kann, dass die Kraftwerksbetreiber
in diesem Rückgang ihrer Kraftwerks kWh so hohe Gewinne ausweisen wie nie
vor PV und Wind !! ??

Weil sie schon zu Zeiten der "Merkelvergütung" und Mühlensubventionen ganz
extrem während dieser Angstpropaganda Ära in EE-Großanlagen investiert hatten
und auch die großen Windparks per Subvention gebaut haben.
?? Etwa von der Spekulation auf die kommenden Netzabgaben ?

Und von diesen Gewinnen im Bereich von 5-6 Milliarden von jedem dieser 4
Konzerne wird noch nicht mal was in D ordentlich versteuert, sondern mit Hilfe
von Junkers und Schulz seit fast 20 Jahren in Luxenburg , wenn überhaupt !

Wann fangt ihr endlich an darüber zu reden, dass Grundbedürfnisse wie Strom,
Wasser.....und Brot eine wirklich wirksame staatliche Kontrolle brauchen um ein Sozialstaat bleiben zu können ?

Gruß JoRy

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.07.2018 10:24:36
0
2661708
"
Wann fangt ihr endlich an darüber zu reden, dass Grundbedürfnisse wie Strom,
Wasser.....und Brot eine wirklich wirksame staatliche Kontrolle brauchen um ein Sozialstaat bleiben zu können ?"

Das habe ich schon vor langer Zeit geschrieben , das jeder das Anrecht haben sollte auf eine gewisse Menge Energie zu einem sehr sehr fairen Preis. Aber das ändert nichts.

Vielleicht schreibst du ja mal wie man es ändern könnte ! Wir leben in der BRD und da ist Lobbyismus tägliches Geschäft. Geld verdienen ist angesagt , dies geht doch so lange wie die zu merkende Kuh noch etwas her gibt .

Also was kann man machen ausser zu versuchen seinen eigenen Weg zu gehen ?

Solange die großen Konzerne noch richtig verdienen, bekommt unser Staat wenigstens die Umsatzsteuer der Rest wird ja ganz legal irgendwo auf der Welt billiger versteuert .

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.07.2018 10:25:25
0
2661709
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Wenn also nach Jahren der Angstmache von Berlin und der 4er-Bande, es würde
mit EE das Licht in D ausgehen, dieser Status erreicht ist, dann muss man doch
zuallererst mal fragen, wie es dann möglich sein kann, dass die Kraftwerksbetreiber
in diesem Rückgang ihrer Kraftwerks kWh so hohe Gewinne ausweisen wie nie
vor PV und Wind !! ??


Hast Du dazu konkrete Zahlen? Vor der Energiewende erzielten die damaligen Quasimonopole (damals waren Netzbetrieb und Stromerzeugung noch in einer Hand) obszöne Eigenkapitalrenditen von teilweise über 40%. Ich glaube nicht, dass das unter den derzeitigen Rahmenbedingungen getoppt werden kann.

Falls die Betreiber konventioneller Kraftwerke derzeit wirklich sehr hohe Gewinne ausweisen, dann dürfte das auf Einzelereignisse zurück gehen, die nichts mit der Stromerzeugung zu tun haben. Beispielsweise dürfte die Rückerstattung der laut BVerfG zu Unrecht erhobenen Brennelementsteuer da starken Einfluss haben. Die AKWs sind abgeschrieben, und da wird auch kein Geld mehr reingesteckt. Jeder Cent aus Stromverkauf aus einem AKW ist da schon fast Reingewinn, und wenn man dann noch ein paar Milliarden unerwartet extra ausgeschüttet kriegt, dann wirkt sich das schon auf die Bilanz aus.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 14.07.2018 15:57:53
0
2661774
So toll können die Gewinne nicht sein, wenn z.B. RWE so gut wie keine Dividende mehr ausschüttet - wovon viele Städte Jahrzehnte einen nennenswerten Anteil ihres Haushalts finanziert hatten - was jetzt aber so gut wie ausfällt.

LG jogi

Verfasser:
mxxxxxxxxx5
Zeit: 14.07.2018 20:34:12
0
2661808
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von mxxxxxxxxx5 Beitrag anzeigen
[...]

Aber nur wegen Neukunden Rabatt, Wechsel
Rabatt .Urlaubsgeld, sofortrabart und wie es auch immer genannt wird . Manchmal sogar mit grünem Anstrich.
Das täuscht. Du kannst dir in Vervox mal die PLZ nehmen und die Preise selber vergleichen, mit beliebigen Sucheinstellungen. Stadtwerke Tübingen können locker 2ct nachlassen.
Aber Hauptsache irgendetwas behaupten. Die Dummen werden es schon glauben und grüne Daumen verteilen.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.07.2018 21:09:41
0
2661817
Zitat von mxxxxxxxxx5 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Das täuscht. Du kannst dir in Vervox mal die PLZ nehmen und die Preise selber vergleichen, mit beliebigen Sucheinstellungen. Stadtwerke Tübingen können locker 2ct nachlassen.
Aber Hauptsache irgendetwas behaupten. Die Dummen werden es schon glauben und grüne Daumen verteilen.



Komisch bei uns sind die Stadtwerke nur durch irgendwelche Rabatte zu schlagen.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 15.07.2018 01:49:52
0
2661846
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Warum kommt ihr denn nicht mal auf den Faden-Titel und die Herren Altmeier
und Rössler zurück ?

Jetzt wo EE in 2018 die Summe der kWh von Steinkohle UND Braunkohle
überholt haben !

Da ist die Frage von einer Wende doch ganz massiv mit den politischen Fakten
verknüpft und nicht von Absichtserklärungen und Studien von Interessen-Verbänden
abhängig.die hier ohne Ende verlinkt und dauernd wiederholt werden !

Wenn also nach Jahren der Angstmache von Berlin und der 4er-Bande, es würde
mit EE das Licht in D ausgehen, dieser Status erreicht ist, dann muss man doch
zuallererst mal fragen, wie es dann möglich sein kann, dass die Kraftwerksbetreiber
in diesem Rückgang ihrer Kraftwerks kWh so hohe Gewinne ausweisen wie nie
vor PV und Wind !! ??

Weil sie schon zu Zeiten der "Merkelvergütung" und Mühlensubventionen ganz
extrem während dieser Angstpropaganda Ära in EE-Großanlagen investiert hatten
und auch die großen Windparks per Subvention gebaut haben.
?? Etwa von der Spekulation auf die kommenden Netzabgaben ?
[...]


@JoRy

Ich schätze die technikbezogene fachliche Substanz Deiner Beiträge. Bei Deinen energiepolitischen Bewertungen stelle ich immer wieder fest, dass dort nicht die gleiche Qualität vorliegt.

Das ist an den angesprochenen „politischen Fakten“ feststellbar.

Eine „ Angstmache von Berlin und der 4er-Bande“ vor ausgehenden Lichtern war Anfang der Neunziger Jahre tatsächlich nachweisbar .

Der Ausstieg aus der Kernenergie erfolgte aber wesentlich später durch die erste rot- grüne Regierungskoalition

Die Bezeichnungen „ Merkelvergütung" und Mühlensubventionen“ sind sachlich zutreffend auf die von der damals noch jüngeren Umweltministerin im Kabinett Kohl eingeführten Vergütungen für das damalige Stromeinspeisegesetz, das schon sehr lange durch das EEG ersetzt ist

An dem EEG mit seinen grundsätzlich anderen Regelungen hat die amtierende Kanzlerin nun wahrhaftig keinen nachweisbaren Anteil.

Investitionen in Großanlagen PV und Wind gab es in D vor dem Jahre 2000 nicht.
Der Zubau in den ersten Jahren nach 2000 ist in den hier als fragwürdig dargestellten Verbändemitteilungen aus der damaligen Zeit recht gut dokumentiert. Die Bundesnetzagentur wurde erst ab 2005 auch für den Ausbau bei Strom und Gas zuständig.

Wenn man den Berichten im Handelsblatt vertraut, sind die Gewinne bei den „großen Vier“ zum Zeitpunkt des Thread Starts 2012 massiv eingebrochen.

Über die Ausschüttung von Dividenden wurde erst wieder in jüngster Zeit berichtet.
Ich verfolge aus beruflichen Interesse Mitteilungen das Bundesverbandes der Energie und Wasserwirtschaft (BDEW) regelmäßig.

Außer den „großen Vier“ sind dort auch Stadtwerke mit einer völlig anderen Interessenlage organisiert.

Alte „Feindbilder“ aus dem letzten Jahrtausend sind 2018 nicht mehr zeitgemäß.
Das betrifft auch die Verbändelandschaft im Heizungsbereich.

Die Masse der Fertigungskapazitäten der deutschen Hersteller von Wärmepumpen, Biomassekesseln und Sonnenkollektoren ist im gleichen Verband (BDH) anzutreffen, in dem auch die Gas- und Ölbrennwerttechnik vertreten ist.

Die Positionspapiere dieser verbände werden om politischen Berlin auch gelesen. Davon kann man sich überzeugen, wenn man diverse veröffentlichte Berichte der Bundesregierung nach den in den Literaturverzeichnissen angeführten Quellen analysiert.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 15.07.2018 08:07:38
0
2661848
Zitat von mxxxxxxxxx5 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Das täuscht. Du kannst dir in Vervox mal die PLZ nehmen und die Preise selber vergleichen, mit beliebigen Sucheinstellungen. Stadtwerke Tübingen können locker 2ct nachlassen.
Aber Hauptsache irgendetwas behaupten. Die Dummen werden es schon glauben und grüne Daumen verteilen.


Auch in Tübingen stimmt meine Aussage ! Nur irgendwelche Rabatte sind dafür verantwortlich, das der günstigste Preis der Stadtwerke Tübingen geschlagen wird !

Einfach mal selber kontrollieren.

Gut .man kann jedes Jahr wechseln und immer schön den Neukunden Rabatt mit nehmen. Aber man könnte das kündigen auch mal vergessen .

Aktuelle Forenbeiträge
Do Mestos schrieb: Noch mal ein paar nächtliche Gedanken zum Thema Das ein jeder Fachmann es sicherlich ein bischen anders macht mit dem Ventiltausch ist klar... Aber das Ergebnis sollte schon das Gleiche sein, ein neues...
JanOrz schrieb: @passra: leider ist im Bodengutachten in den gebohrten Proben keine Quelle aufgefalllen @Brendler: das mit den 3-4 Reingungsstufen ist mir schon klar. In meiner Kostenaufführung habe ich auch diese...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik