Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Geisha und Durchlauferhitzer, Puffer- oder Frischwasserspeicher?
Verfasser:
Zipporast
Zeit: 18.07.2018 11:49:55
0
2662649
Ich baue ein Reihenhaus in einer 5m breiten Baulücke in der Innenstadt Bremens mit Nachbarbebauung, es soll ein KFW 40 Plus Bau werden. Wohnfläche 106qm, Süd-Ost-Ausrichtung mit 5kW Peak PV-Anlage mit Speicher. KWL Paul Novus 300 mit sichtbaren Wickelfalzrohr als Lüftungsschächte. Gebäudeheizlast 2827W DIN oder 3050W PH, Raumweise Berechnung liegt vor. Photovoltaik 5kWp, Wechselrichter, Batteriespeicher. Fußbodenheizung im Estrich im EG, in den weiteren Geschossen Bauteilaktivierung im Fußboden, hier wird kein Estrich verlegt. Bauteilaktivierung in den Innenwänden nicht möglich, da diese aus Naturstein (Sandstein 10x20x40cm) gemauert werden.
Aufgrund eurer großen WWW-Fangemeinde, der guten COP-Werte, der Wartungsfreiheit und des Preises würde ich gerne eine Panasonic Geisha 5kW verbauen. Langfristig werden 2 Personen das Haus bewohnen und ca. 6 Mal die Woche wird geduscht, da wir auch beim Sport duschen und nicht die Megaschwitzer sind. Wir sind auch keine Langzeitduscher. Da das Gartenniveau 1m unter Straßenniveau liegt (typisch Altbremer Haus) und eine Garage integriert werden soll, habe ich mich für Split-Level-Bauweise entschieden.

! ! ! ! An dieser Stelle wollte ich Fotos mit Bauzeichnungen einfügen, habe diese als URL/http hochgeladen, eingefügt und konnte sie auch hier in der Vorschau sehen. Leider kam dann beim Absenden der Hinweis"Aus sicherheitsgründen sind ausschließlich https:// Links zulässig". Hat jemand Erfahrung und weiß woran es lag oder wie es geht? ! ! ! !

Sowohl die KWL als auch die Geisha sollen im Kriechkeller unter der Garage installiert werden und pusten durch ein Gitterrost vor der Eingangstür raus (keine Angst es bekommt 1/2qm Querschnitt). Die KWL soll über einen 30m langen EWT ansaugen, dessen Ansaugeinlass auch im Kriechkeller endet. Als Ansaugkanal für KWL und Geisha ist ein befahrbarer 1,5qm-Gitterrost in der Garage sowie ein luftdurchlässiges Garagentor vorgesehen. So zirkuliert die Luft in Garage und Kriechkeller auch und beugt dort Schimmelbildung und Feuchtigkeit vor. Die Geräuschkulisse und die Optik sind weder außen am Haus noch im Garten und stören keine Nachbarn und uns auch nicht. Der Kondensatablusskanal liegt im frostsicheren Bereich. Aus meiner Sicht einziges Manko ist die schlechte Begehbarkeit, die aber hoffentlich nicht allzu oft in Anspruch genommen werden muss.

Nun meine Fragen an die Experten da ich nicht vom Fach bin:
1. Ist die Geisha eine geeignete Wahl für mein Projekt?
2. In welchen Decken würdet ihr die Bauteilaktivierung einbauen, in allen? Oder genügt es z.B. im Estrich im EG und in nur einer oder zwei der Zwischendecken da diese ja nach oben und unten abstrahlen? Ist es möglich nur im EG und in den Bädern zu verlegen?
3. Wie wird die Längenausdehnung den Decken bei Erwärmung durch Bauteilaktivierung aufgefangen? Werden da nicht die Außenwände nach außen gedrückt? Kann es dadurch zu Rissbildung kommen? Bei FBH im schwimmenden Estrich gibt es ja eine gewisse Pufferzone. Ist es möglich eine Deckenplatte nur partiell im Bereich des Bades mit Bauteilaktivierung zu erwärmen oder kommt es dadurch auch zu Rissbildung aufgrund unterschiedlicher Längenausdehnung?
4. Unklar ist wie die Warmwasseraufbereitung realisiert werden soll. Ich bin interessiert an einer möglichst simplen, effizienten und kostengünstigen Lösung. Aufgrund des niedrigen Bedarfs bieten sich mir 3 Varianten an:
a.) Der Klassiker – Pufferspeicher. Nachteil: stellt ständig Warmwasser zur Verfügung, muss gelegentlich auf 60°C erwärmt werden wg. Salmonellen
b.) Frischwasserspeicher als Durchlauferhitzer ggf. mit Abwasserwärmetauscher (z.B. Zypho oder Ecoshower).
c.) Elektrische Durchlauferhitzer ggf. mit Abwasserwärmetauscher. Simpelste und günstigste Lösung (in der Anschaffung) da kaum Warmwasserleitungen erforderlich. Nachteil: Der hohe Stromverbrauch (ca. 20kW) kann nicht von der PV oder dem Stromspeicher gedeckt werden.
5. Ich habe einige eurer Tipps gelesen – FBH sehr eng verlegen, um Vorlauftemperatur niedrig zu halten. VA5cm Räume hohe Heizlast (Bäder), Rest nach Heizlastberechnung <=10cm! Ggfs. 12,5-15cm Übergangsräume. Vorlauftemperatur auf 30 Grad auslegen. Heizkreise möglichst gleich lang (max 20% unterschied, besser weniger). Heizkreislänge kleiner 100m. Keine Raumthermostate, keine Einzelraumregelung. Kein Überstromventil. Jeder Einzelheizkreis der FBH- bzw. der WH-Flächen mit eigener Volumenstromanzeige sowie -Einstellvorrichtung. 17mm Leitungen.
Sind diese Tipps auf mein Projekt übertragbar? Gibt es weitere Tipps die es zu beachten gilt?
So meine Lieben, ihr seht - mein Vorhaben ist kein Standart-Neubau und es wird schwierig mit der Ausschreibung für Heizung/Sanitär/Lüftung, da sich wohl kaum eine Firma bereit erklärt dieses exotische Vorhaben umzusetzen bzw. das Know How dazu besitzt. Umso mehr bin ich auf eure Hilfe angewiesen. Für die Beantwortung eine meiner Fragen oder eine Empfehlung von Komponenten oder Umsetzungstipps oder einfach nur eure Meinung zu meinem Vorhaben (insbesondere zu Frage 4) wäre ich seeeehr dankbar. LG

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 18.07.2018 12:01:02
0
2662650
Hi,

wegen der Bilder.

Setz dich einfach das fehlende s manuell hinter das http aus deinem Link funktioniert zumindest bei mir bisher immer.


Der Boden über dem Kriechkeller sollte sehr gut nach unten gedämmt werden denn es wird kalt werden in dem Kriechkeller!

Es gäbe noch die Alternative eines Pufferspeicher mit Frischwasserstation. Wenn ihr einen potentiellen Warmwasserspeicher aber regelmäßig umsetzt gibt es da auch ohne regelmäßiges Erhitzen auf 60° keine Legionellenprobleme,das mit den 60° funktioniert wahrscheinlich eh nicht.

Ihr könntet auch kombinieren einen sehr kleinen Warmwasserspeicher mit 80-100l und zusätzlich einen Durchlauferhitzer der nur einspringt wenn der Speicher leer ist,also sehr selten.

Gruß Tobias

Verfasser:
rman
Zeit: 18.07.2018 12:32:20
0
2662661
Wenn man eine Betonkernaktivierung macht, dann möglichst großflächig.
Wände können mit einer Wandheizung aktiviert werden.

Die Geisha ist fast zu gross. Wenn Ihr WW mit einem DLE macht dann auf jeden Fall zu gross.
Eine Split mit 3kW wäre dann besser.
Wenn ihr aber eine grosse Masse mit der BKA umschliesst, dann wird es keine Probleme mit zu kurzen und zu häufigen Takten geben. Dann passt die Geisha.


WW hängt von euch ab. DLE ist am einfachsten wenn man die el. Leistung im Haus hat.
Ein 200l Speicher kostet knapp über 500€ und sollte für euch reichen. Kleinere Speicher haben meist einen zu kleinen Wärmetauscher, deshalb kann ich davon nur abraten.

Puffer und FriWa oder Hygienekombispeicher kosten ungefähr gleich. FriWa ist komplexer weil Steuerung, Mischventil und Pumpe notwendig sind.

Verfasser:
Zipporast
Zeit: 19.07.2018 19:14:08
0
2662953
Hallo Turbotobi76 und man, vielen Dank für eure schnellen Beiträge. Hier nochmal ein Versuch die Bilder hochzuladen



Aktuelle Forenbeiträge
Infi01 schrieb: Hi Winni, ich geb dir recht, dass ich die Zahlen selbst addieren muss. Wenn ich meine eigenen Zahlen (die paar, die ich habe) addiere ist das aber bei weitem nicht das Ergebnis. Leider! Meine Verständnisfrage...
tw01d048 schrieb: Hallo, hab mir das ganze jetzt nochmal im Detail angesehen. Die Judo Anlage hat offenbar 2 Motoren verbaut. 1 Motor (schwarz) sitzt direkt beim Einlass (wahrscheinlich zur Regelung des Wasserzuflusses?)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik