Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Daikin 3-fach Multisplit - Kühlen u. heizen
Verfasser:
Habedere
Zeit: 09.08.2018 21:17:44
0
2668517
Ein Servus an die Forumsgemeinde,
mein Name ist Manuel, bin 32 und Eigenheimbesitzer aus Bayern :)

Ich habe in den letzten Jahren schon viel hier im Forum mitgelesen und möchte nun mal mein eigenes Thema (bzw. Themen) auf den Tisch bringen…

Tja – wo fange ich am besten an.
Aktuelles Thema ist die Hitze! Mit zwei kleinen Kindern haben wir im OG unterm Dach unserer Doppelhaushälfte extrem mit den Temperaturen zu kämpfen.
Ich selbst hab in meiner Kindheit unterm Dach gewohnt und möchte das meinen Kids auch nicht antun – abgesehen davon dass Sie mir und meiner Frau auf die Nerven gehen ;)

Generell habe ich noch mehr energietechnische Fragen die unser Eigenheim betreffen – näheres werde ich bei Gelegenheit mal ergänzen.

Ich denke als erstes versuche ich unser Haus so genau wie möglich zu beschreiben, damit Ihr euch einen Eindruck davon verschaffen könnt um was es geht…

-Doppelhaushälfte Baujahr 1993 (Dach Ost/West)
-ca. 142m³ Wohnfläche
-Lage 94577 – Niederbayern (Klimafaktor 1,014)
-Öl-Zentralheizung (Viessmann HoriCell, 18-21kW, Trimatik-MC, 2x Grundfos Alpha 2 25-40)
-Warmwasserspeicher 400 Liter (Heizkreis + Solarkreis)
-Schwedenofen Hark 40 (Wohnzimmer; 1,5-7kW Wärmeleistung, zweiter Kaminanschluss im Keller)
-3x Solar auf freistehender Doppelgarage (Ausrichtung Süd; ThermoSolar ES 5910Mini; DC12)
-Energieausweis von 2014 – C; 96,4 kWh/(m²xa)
(Gebäudenutzfläche 229,5m²; Endenergieverb. 96,4 kWh, Primärenergieverbrauch 68,1 kWh)
-Effektiver Heizölverbrauch 1.315l/Jahr (08_2015 bis 08_2018)
-Effektiver Holzverbrauch ca. 2 Ster Hartholz pro Winter
-Stromverbrauch ca. 3300kWh (kein PV vorhanden)
-Holzfenster (Doppelverglasung – angeblich noch gut in Schuss)
-Kunststofffenster Bad, Kinderzimmer#1 und Dachfenster Kinderzimmer #2
-Rollos im EG + OG







#1 Klima-Anlage
Wie eingangs angesprochen und der Titel auch sagt möchten wir gerne eine Klimaanlage installieren.

Hierbei dachte ich an ein Multisplit Gerät von Daikin mit 3 Innengeräten:

Daikin 3MXM52M (A+++/A++)
max. Kühlleistung 7,2kW
SEER 8,5
SCOP 4,68

3x Daikin Prefera FTXM20M
2kW Kühlleistung
2,5kW Heizleistung
SEER 8,53
SCOP 5,1

Was haltet ihr generell von meiner Auswahl?
Leistungstechnisch? Effizienz?
Alternativen?
Für den Einbau würde mir ein Kumpel zur Seite stehen, der beruflich solche Anlagen montiert.
Die Außeneinheit würde ich auf dem Balkon platzieren bzw. evtl. in Höhe der Innengeräte.
Die gesamte Außenfasade im OG ist mit Holz verblendet (inkl. Styropor darunter).
Hier könnte man Stromleitungen und Kondensatabläufe verstecken.
Steckdose wäre dort auch vorhanden.

Da wir in den Schlafräumen im OG nur Heizkörper haben die aktuell mit Öl befeuert werden, könnte ich mir vorstellen dass es mit den Split-Geräten effizienter wäre – zumindest zu heizen.
Des Weiteren stellt sich mir die Frage, auf welchen Heizungstyp ich umsteigen soll wenn die Ölheizung mal den Geist aufgibt?! Mit den jetzigen Heizkörper fällt eigentlich jede modernere/effiziente Lösung aus. Von Niedrigenergieheizkörpern lese ich nicht wirklich positives und eine Fußbodenheizung fräsen lassen ist auch eine riesen Action.
Mit den Splitgeräten wäre es evtl. möglich zukünftig komplett auf einen Heizungstyp mit niedrigen Vorlauftemperaturen zu wechseln.
Mein ursprünglicher Plan vor der Hitze wäre gewesen, den Kaminofen von Hark raus zu schmeißen und durch einen kanalisierbaren Pelletofen (MCZ Doc; 9kW) zu ersetzten. Den zusätzlichen Kanal hätte ich durch die Wand direkt in den Flur gelegt. Ob das für das OG überhaupt reichen würde weiß ich nicht…
Wenn wir momentan über die große Esszimmertür in den Flur heizen wollen, ist es bereits extrem heiß im Wohnzimmer – also recht nervig.

Bin über jeden Tipp dankbar
Mfg
Manuel

PS: Folgethemen sind z.b. PV – größe/Lage, maximale Isolation auf dem Dachboden; Effizienztuning der vorhandenen Heizanlage, Schimmelgefahr bei neuen Fenstern, Abhängigkeit der zukünftigen Heizlösung vom bestehenden Kamin usw.)

Verfasser:
bauplaner54
Zeit: 11.08.2018 02:08:00
1
2668848
Mit der Daikin hast du sicher eines der besten Geräte gewählt, um auch die Ölheizung langfristig komplett ersetzen zu können. Da werden auch die Heizkosten um Einiges sinken. Für eine komplette Abkehr vom Öl würdest du aber 2 3-fach Geräte benötigen.

Fürs Warmwasser würde ich solargeeignete DLEs installieren, die die Differenz nachheizen, wenn die Leistung der Solaranlage nicht ausreicht.

Verfasser:
Habedere
Zeit: 12.08.2018 19:23:42
0
2669196
Dass die Geräte nicht für das ganz Haus reichen war mir gewusst.
Wichtig ist mir von der höheren Vorlauftemperatur weg zu kommen.
Diese würde dann aktuell nur im Hauswirtschaftsraum und im Hobbykeller/Gästezimmer
benötigt werden, da hier noch Heizkörper "aktiv" betrieben werden.
Bis jetzt haben sich noch keine Gäste beschwert die im ungeheizten Keller nächtigen.
Die Frage wäre, wenn der Raum mal als Teenie-Zimmer umfunktioniert werden würde - wie sieht es dann mit der Beheizung aus?
Auch in dem Hauswirtschaftsraum bzw. Gästebad müsste leicht geheizt werden.
Hier haben wir beim Wäsche waschen extrem Probleme mit Kondenswasser
an den gefliesten Außenwänden.
Ich würde wenn die Zeit gekommen ist von der Öl-Zentralheizung auf eine Luftwärmepumpe oder ähnliches umstellen wollen.

Die Leistung der ausgesuchten Geräte reicht auch oder?
Heiz- und Kühlleistung...

PS: Du siehst schon die Bilder der drei Geschosse oder? Hab die an einem anderen PC/Browser nicht gesehen...

Verfasser:
Habedere
Zeit: 14.08.2018 12:34:58
0
2669642
Die beste Positionierung der Geräte würde mich auch interessieren in Hinblick auf Heizung und Kühlung.
Aktuell würde ich die beiden Innengeräte neben den Balkontüren verbauen, damit ich mit den Leitungen direkt auf kürzestem Weg zur Außeneinheit komme...
Beim anderen Kinderzimmer müsste ich evtl. an die Seitenwand der Gaube, um eine Außenwand zu verwenden. Zuführung über den Dachboden (abgehängte Rigips-Decke) wäre zwar möglich aber wegen Kondenswasser wahrscheinlich nicht sehr vorteilhaft...

Wie empfindlich ist das System überhaupt auf Leitungslänge bzgl. Effizienz?
Habe zwar gelesen dass es was ausmacht, aber kann man das grob abschätzen?
Beispiel: Wäre das Außengerät am Boden des Balkons recht viel innenfizienter als in Höhe der Inneneinheiten (ca. +2m)? Also Bodenaufstellung vs. Wandbefestigung.

PS: kann es sein dass man hier im Forum weder Beiträge noch Titel ändern kann?! Das habe ich ja noch nie gesehen...

Verfasser:
Plastiko Fantastiko
Zeit: 15.08.2018 12:36:35
1
2669910
Zitat von Habedere Beitrag anzeigen
Die beste Positionierung der Geräte würde mich auch interessieren in Hinblick auf Heizung und Kühlung.
Aktuell würde ich die beiden Innengeräte neben den Balkontüren verbauen, damit ich mit den Leitungen direkt auf kürzestem Weg zur Außeneinheit komme...
Beim anderen Kinderzimmer müsste[...]


Die Innengeräte wälzen ja nur Luft umher, bei Kühlen sollten sie die Luft an der Decke entlang blasen, bei heizen möglichst nach unten und dem Boden entlang.

Es bieten sich also Aussenwände an

angeblasen werden will niemand

das Kondenswasser kann problemlos mit einer kleinen integrierten zusätzlichen Pumpe entsorgt werden.

Verfasser:
Habedere
Zeit: 16.08.2018 12:52:42
0
2670332
Zitat von Plastiko Fantastiko Beitrag anzeigen
Zitat von Habedere Beitrag anzeigen
[...]


...das Kondenswasser kann problemlos mit einer kleinen integrierten zusätzlichen Pumpe entsorgt werden. [...]


Das kostet allerdings wieder Geld und Strom ;)
Werde versuchen bei den Außenwänden zu bleiben.
In zwei Zimmern sollte es mir dann auch möglich sein aus der offenen Zimmertür raus zu blasen - evtl. bringt mir das etwas durchs Treppenhaus im EG.

Bzgl. der Leitungslänge habe ich in der Installtionsanleitung einen Passus gefunden den ich so nicht erwartet hätte:

"Erstellen Sie die Anschlüsse so, dass die Leitung so kurz wie möglich
ist. Die kürzeste zulässige Länge je Raum beträgt 3 m."
D.h. es wäre eigentlich eher nicht zulässig das Außengerät auf Innengeräthöhe zu stellen um eine kürzere Leitung zu erreichen. Denn Mittig zwischen den beiden
Balkontüren würden es sicher unter 3m werden.
Seltsam...

Auch habe ich nachfolgende Info gelesen:
"Die Stromsparfunktion im Standby-Betrieb schaltet die Stromversorgung des Außengeräts ab und versetzt
das Innengerät in den Standby-Stromsparbetrieb und verringert somit den Stromverbrauch der Klimaanlage.
Die Standby-Stromsparfunktion funktioniert mit den folgenden Innengeräten."
Diese ist im Werkszustand allerdings ausgeschaltet.
Habe ich damit irgendwelche Nachteile?
Das einzige was in meinen Augen Sinn machen würde ist, dass es wegen der kompatibilität mit den Innengeräten "vorsichtshalber" ausgeschaltet wird.

Des weiteren gibt es eine Einstellung zum geräuscharmen Nachtbetrieb:
"Der Modus Geräuscharmer Betrieb nachts reduziert nachts die Betriebsgeräusche des Außengeräts. Diese Funktion ist
nützlich, wenn der Kunde um die Lärmbelästigung der Nachbarn besorgt ist.
Im Modus Geräuscharmer Betrieb nachts bleibt die
Kühlkapazität jedoch bewahrt."
Denke mal der ist aber ab Werk aktiviert - alles Andere macht wenig Sinn.


Was sollte ich am besten an meiner aktuellen Heizsituation/Einstellung ändern um die Geräte effizient zum heizen zu nutzen?
Aktuell heize ich alle Räume mit Heizkörper seperat und die Fußbodenheizung im gesamten EG wird von einem "Thermostat" im Esszimmer eingestellt.
Ist es eigentlich möglich die Vorlauftemperatur des zweiten Heizkreislaufes auch zu reduzieren? Das würde schon mal eine zukünftige "Niedertemperatur-Heizung" simulieren...
Habe auch gelesen dass es Sinn macht, ALLE Räume/Heizkörper dauerhaft leicht zu beheizen, anstatt Absenkungen etc. zu fahren.
Bleiben dann die einzelnen Räume temperaturgesteuert oder durchflußgesteuert bzw. geregelt?


Fragen über Fragen :) Hoffe ihr könnt mir noch folgen...

mfg

Verfasser:
Habedere
Zeit: 19.08.2018 12:24:34
0
2672281
Glaub ich zieh dass jetzt einfach mal durch - Angebot über die Daikin-Hardware liegt mir schon vor.
Allerdings nehme ich im Elternschlafzimmer lieber ein 2,5kW Gerät.
Der Aufpreis von ca. 40-50€ ist zu verschmerzen. Außerdem sind die Effizienzwerte fast identisch.
Positionieren werde ich das Außengerät auf dem Balkon zwischen den Türen.
Damit wird die Leitung zwar pro Innengerät um ca. 2m länger, aber das macht hoffentlich nicht viel aus. Wie angesprochen wäre die Leitungslänge bei der Wandmontage um ca. 0,5m zu kurz.
Hoffe nur dass sich der Schall zwischen Wand und (Holz-)Balkongeländer nicht zu stark "fängt". Ggf. benötige ich noch Schallschutzplatten am Geländer.
Bzgl. Effizienz sehe ich bei der Positionierung vorteile beim Heizen, da sich der Balkon plus dunkler Holzfassade stärker aufheizt, somit allerdings auch Nachteile bei der Kühlung. Die Effizienzwerte sind aber bei der Kühlung sowieso deutlich besser...
Ich hätte zwar eine Steckdose auf dem Balkon, leider nur mit 16A abgesichert.
Denke da muss ich mir aus dem Keller über den Dachboden eine 25A Leitung ziehen...
Die Kälteleitung plus Strom kann ich dann unter der Holzfassade ziehen, hierzu muss ich natürlich an der ca. 20mm starken Styroporisolierung rum basteln.
Was ich aber noch nicht genau weiß ist, was ich mit dem Kondenswasser mache.
Habe gelesen dass es in kalten Gegenden nicht empfohlen wird einen direkten Schlauch-Ablauf zu verwenden, da dieser gefrieren kann. Ich hätte diesen gerne gesammelt am Balkonrand entlang laufen lassen und vorne dann in den Garten runter tropfen lassen.
Denke die Schläuche der Innengeräte sollten unter der Holzfassade schon vor frost geschützt sein.
Wie Ihr seht quatsche ich einfach mal vor mich hin - als Gedankenstütze ;)


Allerdings bleibt noch eine der wichtigsten Fragen bestehen, mit der hier vll. noch mehr Bestätigungen bekommen kann:

Reicht die geplante Anlage zum Heizen für die drei Zimmer aus, um zukünftig die verbauten "alten" Radiatoren nur mit niedriger Vorlauftemperatur zu betreiben?

Weiß nicht ob ich mir die Kosten und Aufwand sonst nur wegen der Kühlung antue...
Es muss ein zukunftsweisendes Projekt werden!

Verfasser:
Habedere
Zeit: 24.08.2018 14:39:13
0
2674182
*Push*

Verfasser:
Habedere
Zeit: 24.09.2018 14:33:28
0
2684997
einmal versuch ich es noch *undhoch* :)

PS: Zukünftig würde ich gerne eine Luftwärmepumpe für das ganze Haus nutzen wollen

Verfasser:
Taunusheizer
Zeit: 25.09.2018 00:52:56
0
2685118
Zitat von Habedere Beitrag anzeigen
einmal versuch ich es noch *undhoch* :)

PS: Zukünftig würde ich gerne eine Luftwärmepumpe für das ganze Haus nutzen wollen

Vielleicht solltest du doch erst nochmal einen Winter nachdenken. Drei Splitgeräte und LWP hört sich für mich jetzt nach doppeltem Invest an.
Wie sieht denn die Hydraulik aus? Hast du zwei getrennte Heizkreise für FBH und Heizkörper? Und sind diese Außentemperaturgeführt? Welche Heizkurve ist eingestellt? Warum gibt es ein Thermostat für die FBH?
Ich würde an deiner Stelle erstmal versuchen, wie weit du mit den Temperaturen im Heizkörperkreis runter kommst und mit vielleicht zwei gebrauchten Wärmemengenzählern die Temperaturen, Wärmemengen und Volumenströme messen.
Der Verbrauch hört sich jetzt gar nicht so viel an für den Klopper an Kessel.

Wie ist denn der Dachaufbau? und kann das die nächsten 20-25 Jahre so bleiben? Würde dort wenn das Dach noch gut ist beide Seiten mit PV voll machen, ansonsten erst gegendämmen und dann voll mit PV machen.

Habe in meiner DHH die Südseite mit PV voll und auf der Nordseite auch noch 2,8kWp, Habe dort nur 14cm Mineralwolle, die maximalen Temperaturen sind damit im Sommer von 35 auf 29°C gefallen.

Seit Januar läuft bei mir eine Geisha, mit ein paar Stunden kühlen jetzt im Sommer mit 20°C VL über die FBH im EG+1.OG und morgens lüften hatte ich dann dort gemütliche 23°C und im Dach nicht mehr als 26°C

Andere Vorraussetzungen benötigen vielleicht andere Lösungen. Damit dir hier jemand einen Rat geben kann, fehlen aber viel zu viele Informationen. Zum Heizen über Splitklimas kann ich dir mangels Erfahrung keinen Rat geben.

Verfasser:
pinot
Zeit: 25.09.2018 08:00:57
0
2685135
Ich schliese mich Taunus an.
Alle möglichen Dinge werden angesprochen aber viele Infos gibt es nicht.
Da ist schwer Rat zu geben.
Heizen mit Klimas ist sehr effizient.
Warum Du aber ein Gerät mit so schlechter Arbeitszahl nehmen willst, erschliest sich mir nicht.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 25.09.2018 08:29:51
0
2685150
Wie wäre es wenn du mal sagst, was deine angedachte Lösung den etwa kostet?

Ansonsten vergleicht man Äpfel mit Birnen.

Wie sieht es um das Dach aus?
Könnte es Sinn machen, das Dach mit einer Aufdachdämmung in Form von Holzfaserdämmung aufzurüsten?
Die Holzfaser sorgt für einen kühlen Kopf im Sommer :-)
Auf die Dämmung dann Photovoltaik und schon wird die direkte Hitzeeinstrahlung zusätzlich von den Dachplatten weggenommen und schon wird's nochmals nen Tick kühler...

Wir haben selbst ein haus aus 2009 mit Aufdachddämmung in Form von einer Holzfaserdämmplatte und im Ständerwerk Mineralwolle. Im Sommer war es bisher Temperaturmässig o.k. bis warm - zumindest deutlich besser als zuvor im Altbau.

Wir haben letztes Jahr auf der Süd/Südwest Seite grossflächig ne Photovoltaikanlage nachgerüstet. Es ist gefühlt nochmals in den darunterliegenden Räumen "kühler" geworden im Sommer. Das kann man auf jeden Fall bestätigen.

Ich würde trotzdem überlegen ob nicht das Dach + Heizung angegangen wird.
Bei der Heizung würde ich mir die neuen Kermi Niedertemperaturheizkörper "therm-
x2" anschauen und das in Kombi mit ner passenden WP.

Ich würde es möglichst simpel halten. Du musst ansonsten später diverse Klimageräte warten/prüfen und dann noch eine Heizung.... Wer weiss, was da in Zukunft noch kommt, mit Prüfpflicht von Klimageräten hinsichtlich des verwendeten Kältemittels.
Lieder habe ich da ein einzelnes Gerät das geprüft werden muss, als einen Stall voll der geprüft wird....

In dem Zuge bitte die BAFA Förderung berücksichtigen für WP im Bestandsbau.


Für deine Kühlgeräte bekommst du max. die Dienstleistung in Form einer Steuerrückerstattung zu 20% zurück.

Verfasser:
Habedere
Zeit: 25.09.2018 13:02:16
0
2685282
Servus zusammen

Zitat von Taunusheizer Beitrag anzeigen
Zitat von Habedere Beitrag anzeigen
[...]

Vielleicht solltest du doch erst nochmal einen Winter nachdenken. Drei Splitgeräte und LWP hört sich für mich jetzt nach doppeltem Invest an.
Wie sieht denn die Hydraulik aus? Hast du zwei getrennte Heizkreise für FBH und Heizkörper? Und sind diese Außentemperaturgeführt? Welche[...]


Ganz als doppelten Invest würde ich es nicht sehen, da ich ja als Hauptgrund die Kühlung sehe. Ob diese wirklich "benötigt" wird sei mal dahin gestellt.
Da ich in den Schlafzimmern keine FBH habe, wird es da nix mit Kühlung durch eine normale Wärmepumpe...
Hydraulik?! Ähhh - hab ich :D Ehrlich gesagt keinen Plan. Wir haben das Haus
2015 gekauft und es war alles bereits schon so - auch das Thermostat für die FBH im EG.
Wir haben getrennte Heizkreise, wobei die Fussbodenheizung im Bad an dem normalen Heizkörperkreis angeschlossen ist. Denke auch dass die ganze Heizung Außentemperaturgeführt ist.
Heizkurve stand bisher auf 1,15 - wenn wir vom selben reden ;) habe ich aber jetzt mal testweise reduziert.



Sehe ich das richtig, dass ich die Vorlauftemperaturen in den beiden Heizkreisen nur zusammen mit der Heizkurve beeinflussen kann oder?
Wärmemengenzähler würde ich auch gut finden!
Auf was muss ich denn da genau achten beim Kauf?
Habe mal grob gelesen wie man die einbaut, wobei ich demnächsten einen Kundendienst machen wollte, welcher die vll einbauen könnte.
Den Verbrauch finde ich jetzt persönlich auch nicht soo viel - allerdings habe ich da auch zu wenig Erfahrung.

Das Dach an sich sollte bestimmt noch gut sein, allerdings habe ich hier eh noch vor was an der Dämmung zu machen. Bin mir allerdings noch nicht sicher wie und was genau.
Aktuell liegen über der Rigips-Decke 140mm Isolierung und das war es auch schon.
D.h. Entweder da oben noch was drauf packen (mit Unterbau wegen Gewicht?!) oder lieber das Dach selbst innen dämmen?





PV wäre auch noch auf meinem zünftigen Plan - allerdings erst wenn ich auf eine WP umsteigen würde. Bin der Meinung das macht vorher nicht so viel Sinn.

Zitat von pinot Beitrag anzeigen
Ich schliese mich Taunus an.
Alle möglichen Dinge werden angesprochen aber viele Infos gibt es nicht.
Da ist schwer Rat zu geben.
Heizen mit Klimas ist sehr effizient.
Warum Du aber ein Gerät mit so schlechter Arbeitszahl nehmen willst, erschliest sich mir nicht.

Das ist das beste in der Preisklasse was ich bei Multisplit gefunden habe.
Hättest du eine Alternative?
War mittlerweile auch im "Kältetreff-Forum" unterwegs und da gabe es bzgl. der Geräte eigentlich keine Einwände - außer eben dass es ein Multi ist.


Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Wie wäre es wenn du mal sagst, was deine angedachte Lösung den etwa kostet?

Ansonsten vergleicht man Äpfel mit Birnen.

Wie sieht es um das Dach aus?
Könnte es Sinn machen, das Dach mit einer Aufdachdämmung in Form von Holzfaserdämmung aufzurüsten?
Die Holzfaser[...]


Kosten würde mich der Spass € 2.250,--
(+ Spielerein mit der Hausautmation etc.)

Wie angesprochen bin ich für PV und vor allem Dachdämmung offen - das wäre in weiterer Punkt gewesen welchen in ansprechen wollte.
Klar sollte man erst an die Dämmung denken bevor man versucht Temperaturen in Griff zu bekommen, aber generell schein mir die Dämmung nicht schlecht zu sein.
Mein Haus-vorbesitzer ist eigentlich ziemlich akribisch was allerhand an Umbauten betrifft, und da die Decken alle neu abgehängt worden sind, bin ich der Meinung er hätte sich um Dämmung auch Gedanken gemacht...

Über die Kermi X2 habe ich aber bisher nicht gerade positive Sachen gelesen..
Mir scheint als sei die fehlende Vorlauftemperatur nur über Fläche zu lösen.
Über den aktuellen Typ 22 Heizkörpern (glaub auch von Kermi) sind Marmorablagen in die Wand eingelassen, die ich erst mal raus schneiden müsste. Generell gibt die Zimmergröße nicht sehr viel Spielraum für Umbauarbeiten.

Da wir den Einbau privat machen würde, wäre nichts von der Steuer zu holen ;)

Verfasser:
Taunusheizer
Zeit: 25.09.2018 17:15:05
0
2685370
Lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen, ist ja schlimm.

Also das 1.OG Bad hängt an dem 1.OG Heizkörperkreis? Wie?
Du redest von zwei Heizkreisen? Einer für das 1.OG Heizkörper? der andere für EG-FBH? Gibt es einen Mischer? Fühler? Pumpen?
Max-Vorlauf Thermostat für die FBH? Thermostat im Wohnzimmer macht was?
Was ist mit Trinkwasser? Ladepumpe?
Solar, wie groß und wie eingebunden?
Kann die Leistung des ÖL-Kessel reduziert werden.
Infos zu den Heizkreisen und Anbindeleitungen fehlen auch noch.

Male bitte ein Schema mit allen Komponenten und Heizkreisen, für dich und weiteren Support.

Die Regelung hatte ich auch, hinter der Uhr befinden sich zwei Mäuseklaviere mit den Einstellungen und die Heizkurve des 2. Kreises.
Du solltest alle EInstellungen der Regelung verstehen und dokumentieren.
Normalerweise ist der Mischerkreis für die FBH vorne, dort sollte die Kurve auf 0,4 oder 0,2 stehen, mit Parallelverschiebung +3 oder +6K.

Aber wie gesagt, zuerst musst du verstehen, welche Knöpfe welchen Einfluss haben.
Ein Umbau auf Wärmepumpe kommt erst in Frage wenn du deine jetzige Anlage 100% verstanden hast.

Das Dach verstehe ich jetzt auch nicht. Nach den Bildern hat es gar keine Dämmung, sondern nur die Geschossdecke ist gedämmt. Dort kannst du doch ganz einfach und mit geringen Kosten gegendämmen. Was man dort sieht, ist das schon das ganze Dach? oder gibt es auch noch einen Teil Dach mit Dämmung im 1.OG?

Wenn es kein Dach auf dem 1.OG gibt, würde ich mal unter die Ziegel/Pfannen schauen und wenn Latten/Folie noch gut aussehen, als erstes das Dach komplett mit PV belegen. Beratung im Photovoltaikforum.
Billiger wird es nicht mehr und PV mit Klima ergänzt sich wunderbar.
Aber auch dafür, Infos zur Dachgröße, Ausrichtung, Neigung, Verschattung. Nachbardach im Weg? Ein Luftbild von G.... hilft dort sehr

Unabhängig davon, was spricht denn gegen eine Belüftung des Dachstuhls im Sommer?
Die Wärme im 1.OG kann doch nur von oben, durch die Fenster oder durch elektrische Verbraucher und Bewohner kommen.
Oben kannst du leicht dämmen, die Südfenster eventuell verschatten, Stromverbrauch senken und in Zukunft die Heizung im Sommer aus lassen, WW mit LWP oder BWWP machen, die kühlt dann auch noch etwas und entfeuchtet den Keller.

Verfasser:
Habedere
Zeit: 25.09.2018 21:27:04
0
2685474
Vielen Dank für deine Hilfe Taunusheizer - aber du weißt schon wenn ich dir hier alles perfekt darlegen könnte und genau wissen würdest was du benötigst, dass ich dann wahrscheinlich nicht die Hilfe eines Forums ersuchen würde?

Ich bin kein Heizungsbauer und habe mir diese Doppelhaushälfte inkl. Heizung etc. gekauft. Keinen blassen Schimmer was da im Detail geplant wurde...
Es fährt nicht mal mehr eine ordentliche Anleitung für die Heizung rum.

Ich kann dir nur erklären was ich sehe und als Laie verstehe oder auch Bilder davon einstellen. Natürlich kann man jetzt sagen "du hast keine Ahnung - also lass die Finger weg", aber für das ist doch auch ein Forum da.

Zurück zu deinen Fragen (die ich so gut wie möglich versuche zu beantworten):

Am ersten Heizkörperkreis (ohne Mischer) hängen 4 Heizkörper im Keller (Lager, Hobbyraum, Flur, HWR - siehe Bild oben) und 3 Heizkörper im OG (2x Kinderzimmer + Elternzimmer) und eine Umgebaute Fußbodenheizung+Handtuchheizung.
Wie sich dieser Umbau nennt weiß ich nicht. So sieht es allerdings aus:



Fühler weiß ich nicht ob und wo diese sitzen könnten.
Pumpen sind zwei Grundfos Alpha 2 25-40
Vorlauftemperaturen sind knapp über 30 Grad für die FBH und knapp über 40 Grad für die Heizkörper. (Ich habe einfach bei 8 Grad Außentemperatur die Heizkörper + Fußbodenheizung weit aufgedreht und gewartet bis die Heizung das Aufheizen wieder abschaltet - keine Ahnung ob das representativ ist, denn eigentlich sollten die bestimmt höher sein)




Thermostat im Wohnzimmer ist nur dazu da, um die Temperatur ein zu stellen und Grundlegende Funktionen zu stellen - nur Komforttemp; inkl. Absenkung; Zeitsteuerung; Aus.
Das Thermostat steht auf knapp unter 20 Grad - allerdings haben wir in der Regel knapp über 22° lt. Thermometer.
Trinkwasser und Solardaten siehe oben (Ladepumpe?!)
Woher weiß ich inwiefern die Leistung des Öl-Kessels reduzierbar ist?



Was kann ich zu den Heizkreisen und Anbindeleitungen erklären?






Schema malen werde ich mir morgen mal vornehmen - hoffe das wird was^^
Bis dahin diene ich mal mit Bilder, falls das was bringt.

Ich habe eben bisher nichts verstellt, weil ich mit dem Verbrauch eigentlich relativ zufrieden war und vor allem weil ich es nicht verstehe.
Außerdem gehe ich wie gesagt davon aus, das mein Vorbesitzer da ordentlich gearbeitet hat bzw. arbeiten hat lassen. (Hat mittlerweile sein viertes Haus gebaut und sollte eigentlich wissen was er tut)


Zum Thema Dach:
Da sind wir schon wieder so weit - Geschossdeckendämmung vs. Dachdämmung.
Auf den Bildern sieht man 2/3 vom Dachboden - die "Rückseite" vom Bild sieht quasi gleich aus.
Das Dach ist somit nicht gedämmt, sondern nur die Geschossdecke!
Natürlich könnte ich hier mit geringen Kosten gegendämmen, die Frage ist allerdings ob ich da einfach Dämmmatten drauf schmeißen soll - wenn ja wie viel am besten?
Außerdem ist doch da direkt die Dampfsperre drunter, worauf die komplette Dämmung dann lastet. Ist das nicht etwas viel?!
Nachdem ich mit der Leitungsverlegung der Klima fertig gewesen wäre, wäre dass mein nächstes Thema gewesen...

Werde die Tage das Dach mal genauer unter die Lupe nehmen..
Hausgröße ist etwa 11m x 7,4m, Ausrichtung Ost/West, 33° Dachneigung, keine Verschattung, kein Nachbardach im Weg,



Gegen die Belüftung des Dachstuhls spricht prinzipiell garnichts, außer davon dass ich das noch nie gehört habe und eher vorsichtig bin großartig bauliche Veränderungen vor zu nehmen (Never change a "running" system)
Fenster sind tagsüber alle mit Rolladen verschlossen, denke der Löwenanteil kommt definitiv über das Dach. (Dachgeschoss + seitliches Dach?!)
Stromverbrauch versuchen wir natürlich zu senken - wer tut das nicht ;)
Das unnötigste ist wahrscheinlich die Poolpumpe im Sommer und zwischendurch der Entfeuchter im Kellerbad im Winter.
Die Heizung kann ich im Sommer nicht komplett aus lassen, da der Pufferspeicher wohl nicht heiß genug wird wegen Legionellengefahr. Aktiv heizen wird da natürlich nichts...

Verfasser:
Habedere
Zeit: 26.09.2018 07:04:51
0
2685520
Edit: die Vorlauftemperaturen sind natürlich Käse - hatte heute Morgen bei rund 4° Außentemperatur ca. 40 Grad im Kreislauf der Fußbodenheizung. Der andere Kreis war nicht aktiv und konnte ich somit nicht ablesen...

Aktuelle Forenbeiträge
Mike_Do schrieb: in deinen tarifvergleichen berücksichtigst du den PV-Eigenverbrauch immer noch nicht. der tatsächliche strombedarf sollte durch die PV und den Akku zumindest halbiert werden können. bei mir mit viel kleinerer...
lukashen schrieb: Bei der Stratos Pico 3 Sekunden das rote Drehrad drücken, dann drehen, bis das Mondsymbol blinkt. Einmal das rote Rad drücken, dann per drehen auf off stellen und mit einem druck am roten Rad bestätigen....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik