Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Feuchtegeführte Zentralvetilator-Lüftungsanlage von Aereco
Verfasser:
BHAP
Zeit: 12.09.2009 16:44:48
0
1193929
EnEV 2009 Feuchtegeführte Zentralvetilator-Lüftungsanlage ist jetzt Bestandteil der Referenztechniktabelle.
Wer hat Erfahrung mit der feuchtegeführten Lüftungsanlage von Aereco gemacht.

Gruß
Happel

Verfasser:
DieterCarl
Zeit: 13.09.2009 14:20:14
0
1194376
Zitat von BHAP Beitrag anzeigen
EnEV 2009 Feuchtegeführte Zentralvetilator-Lüftungsanlage ist jetzt Bestandteil der Referenztechniktabelle.
Wer hat Erfahrung mit der feuchtegeführten Lüftungsanlage von Aereco gemacht.

Gruß
Happel


Das System hatte ich mir in einer frühen Phase meiner Beschäftigung mit KWL angesehen aber dann schnell verworfen. Die Hauptgründe waren
- die Zuluft ist im Winter eiskalt und im Sommer warm/heiß und evtl. feucht,
- FBH erwärmt die einströmende Luft zu langsam, der Zuluftstrom dürfte unangenehm sein,
- ich habe Zweifel an der Zweckmäßigkeit der Luftfeuchte als Regelgröße
- keine Möglichkeit, zu trockene Luft im Winter zu vermeiden,...

Die Montagekosten dürften nicht wesentlich unter denen einer voll zentralen Anlage liegen, da ja die Abluft zentral abgeführt wird. € 3000.- ohne Kanäle und ohne Montage dürfte auch nicht viel preiswerter werden als eine voll zentrale Anlage ohne EWT.

Für mich insgesamt kein überzeugendes Konzept...

Grüße
Dieter

Verfasser:
freund77
Zeit: 13.09.2009 19:26:58
0
1194567
Super formuliert!

Verfasser:
BHAP
Zeit: 21.09.2009 09:02:50
0
1198769
hallo Dieter Carl
wie ich aus Ihrer Stellungnahme entnehme, haben Sie noch nicht in einer Wohnung mit diesem Aereco Lüftungssystem gelebt und teilen Ihre subjektives empfinden mit. Ich habe schon seit Jahren unterschiedliche Systeme ausprobiert und möchte nicht mehr ohne Lüftungssystem wohnen.
Ich war bei einem Vortrag von Prof. W.Richter (Institut für Energietechnik, Dresden) Thema: Bewertung bau- und anlagentechnische Lösungen aus der Sicht der thermischen Behaglichkeit. Nach diesem Bericht und den Untersuchungsergebnissen stellt sich eine wesentlich angenehmere Zuluftsitutation ein als Ihre Befürchtungen. Auch die Uni Siegen hat vor Jahren hierüber Untersuchungen veröffentlicht.
Gerade die Luftfeuchtigkeit ist eine ideale Regelgröße um auch in den stärker benutzten Räumen einen größeren Luftaustausch zu bekommen.

Mit freundlichen Gruß

B. Happel

Verfasser:
DieterCarl
Zeit: 21.09.2009 14:59:19
0
1198993
@BHAP,

da ich mich gerade im Auswahlprozess für eine KWL befinde, kann ich natürlich damit noch keine praktischen Erfahrungen haben...Den Nutzen einer KWL bezweifle ich jedoch keinesfall, sonst würde ich mich darum kümmern.

Darum ging es aber gar nicht. Es ging darum, wo/wie man das beste Kosten/Nutzen-Verhältnis findet. Wenn ich die Preisinformationen, die ich auf der Aereco-HP finde mit mir bereits vorliegenden Angeboten für eine zentrale Lüftungsanlage vergleiche, dann sehe ich die vollmundige Behauptung '80% WRG für 50% des Preises' keinesfalls erwiesen.

Ein Ziel meines Vorhabens besteht auch darin, die trockene Luft im Winter zu vermeiden. Wie soll man das mit einem Aereco-System erreichen, dazu wird nichts gesagt und ich behaupte: es geht mit diesem System nicht. Eine Kühloption für den Hochsommer sehe ich ebenfalls nicht.

Wenn man sich mir der Systemauswahl beschäftigt, dann muss man immer den ganzen Jahreszyklus betrachten. Mir ist nicht klar, wie die Reglungsgröße 'luftfeuchtigkeit' im Winter funktionieren soll, wenn innen und außen trockene Luft vorherrscht? Vielleicht kann ich dafür mal eine Erklärung bekommen? Allgemeine Statements 'ich will nicht mehr auf eine Lüftung verzichten' helfen mir da auch nicht weiter...

Grüße
Dieter

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 21.09.2009 15:06:49
0
1199003
Zitat von BHAP Beitrag anzeigen
... Auch die Uni Siegen hat vor Jahren hierüber Untersuchungen veröffentlicht.

Gibt es dazu evtl. einen Link? Welcher Fachbereich (FB 9 oder FB 10) hat dies veröffentlicht (falls kein Link vorhanden)?

Gruss aus Siegen
Frank F.

Verfasser:
stefan311
Zeit: 27.09.2009 23:18:58
0
1202717
Zitat von DieterCarl Beitrag anzeigen
@BHAP,

da ich mich gerade im Auswahlprozess für eine KWL befinde, kann ich natürlich damit noch keine praktischen Erfahrungen haben...Den Nutzen einer KWL bezweifle ich jedoch keinesfall, sonst würde ich mich darum kümmern.

Darum ging es aber gar nicht. Es ging darum, wo/wie man das beste Kosten/Nutzen-Verhältnis findet. Wenn ich die Preisinformationen, die ich auf der Aereco-HP finde mit mir bereits vorliegenden Angeboten für eine zentrale Lüftungsanlage vergleiche, dann sehe ich die vollmundige Behauptung '80% WRG für 50% des Preises' keinesfalls erwiesen.

Ein Ziel meines Vorhabens besteht auch darin, die trockene Luft im Winter zu vermeiden. Wie soll man das mit einem Aereco-System erreichen, dazu wird nichts gesagt und ich behaupte: es geht mit diesem System nicht. Eine Kühloption für den Hochsommer sehe ich ebenfalls nicht.

Wenn man sich mir der Systemauswahl beschäftigt, dann muss man immer den ganzen Jahreszyklus betrachten. Mir ist nicht klar, wie die Reglungsgröße 'luftfeuchtigkeit' im Winter funktionieren soll, wenn innen und außen trockene Luft vorherrscht? Vielleicht kann ich dafür mal eine Erklärung bekommen? Allgemeine Statements 'ich will nicht mehr auf eine Lüftung verzichten' helfen mir da auch nicht weiter...

Grüße
Dieter


Bei den Betriebskosten hat Aereco den klaren Vorteil, dass keine Filter getauscht werden müssen.
Außerdem kann die Anlage nicht verkeimen, da die Außenluft nicht vorgewärmt oder schlimmer noch befeuchtet wird. Da graust es mir persönlich bei der Vorstellung.
Bei uns hat die Anlage inklusive Einbau ca. 4000 Euro mit Fensterfrischluftventilen gekostet.

Verfasser:
DieterCarl
Zeit: 28.09.2009 10:23:25
0
1202844
Zitat von stefan311 Beitrag anzeigen

Bei den Betriebskosten hat Aereco den klaren Vorteil, dass keine Filter getauscht werden müssen.
Außerdem kann die Anlage nicht verkeimen, da die Außenluft nicht vorgewärmt oder schlimmer noch befeuchtet wird. Da graust es mir persönlich bei der Vorstellung.
Bei uns hat die Anlage inklusive Einbau ca. 4000 Euro mit Fensterfrischluftventilen gekostet.


Danke für deine Infos. Hier noch ein paar Fragen:

- wie hoch ist bei euch die Luftfeuchtigkeit im Haus im Winter?
- wie hältst du im Hochsommer die Raumtemperaturen erträglich?
- mit welcher Luftwechselrate arbeitest du?
- erzeugt die kalte eintretende Luft im Winter nicht Unbehaglichkeit (wir haben keine Heizkörper unter den Fenstern, sondern FBH)?

Gruß
Dieter

Verfasser:
stefan311
Zeit: 28.09.2009 13:51:35
0
1202932
Zitat von DieterCarl Beitrag anzeigen
Zitat von stefan311 Beitrag anzeigen

Danke für deine Infos. Hier noch ein paar Fragen:

- wie hoch ist bei euch die Luftfeuchtigkeit im Haus im Winter?
- wie hältst du im Hochsommer die Raumtemperaturen erträglich?
- mit welcher Luftwechselrate arbeitest du?
- erzeugt die kalte eintretende Luft im Winter nicht Unbehaglichkeit (wir haben keine Heizkörper unter den Fenstern, sondern FBH)?

Gruß
Dieter


Praktische Erfahrungen habe ich leider noch keine. Architekt hat es empfohlen. Sind wohl schon lange am Markt.
Mit trockener Raumluft im Winter sehe ich keine Probleme, weil es ja mit Fensterlüftung vergleichbar ist, nur aber mit Feuchtigkeitsregelung.
Im Sommer kann ich es Tags abschalten und Nachts lüften.
Architekt hat schon Häuser mit Abluftwärmepumpe gebaut und positve Erfahrungen gesammelt. FBH haben wir auch. Unbehaglichkeit kann viel mehr entstehen durch große Fensterflächen und das Sofa direkt davor, hier sind dann Passivhausfenster angebracht und bifilare Verlegung der Heizschläuche.
In 2 Monaten kann ich dann von den ersten praktischen Erfahrungen berichten.

Verfasser:
DieterCarl
Zeit: 28.09.2009 18:46:11
0
1203052
Es wäre schön, wenn hier mal Jemand über praktische Erfahrungen mit dem System berichten könnte, solange bleiben meine Zweifel an dem Konzept...

Gruß
Dieter

Verfasser:
BHAP
Zeit: 28.09.2009 22:28:21
0
1203175
Ich habs gefunden!
Prof. F.D. Heidt
http://nesa1.uni-siegen.de/index.htm?/softlab/comfort.htm
hat sich mit der Behaglichkeit auseinandergesetzt.
Prof. Wolfgang Richter macht es am Institut für Energietechnik in Dresden.
Bei der Fa. Lunos kann man sich auch ein Planungstool herunterladen.
Gruß
B. Happel

Verfasser:
BHAP
Zeit: 28.09.2009 22:39:02
0
1203183
Erfahrung über Lüftungssystem.
Ich habe bereits 2000 angefangen mir Lüftungssysteme probeweise einzubauen. GF Solär mit Wärmerückgewinnung - zu laut. Lunos, Fresh, Aldes, Schiedel, Maico arbeiten mit einem stärker eingegrenzten Zuluftstrom. Fa. Schiedel, Aldes vertreibt auch zusätzlich die Produkte von Aereco unter anderen Namen wie Aera.
Ich habe jetzt auch einen Lüfter von Lunos durch einen Aereco VES 80 ersetzt und auch einen Fettfilter davorgesetzt.
Also ohne Lüftung nicht mehr. Natürlich habe ich im Sommer die Lüftung aus und dafür die Fenster auf.
Gruß
B.Happel

Verfasser:
DieterCarl
Zeit: 29.09.2009 10:29:26
0
1203344
Zitat von BHAP Beitrag anzeigen
Erfahrung über Lüftungssystem.
Ich habe bereits 2000 angefangen mir Lüftungssysteme probeweise einzubauen. GF Solär mit Wärmerückgewinnung - zu laut. Lunos, Fresh, Aldes, Schiedel, Maico arbeiten mit einem stärker eingegrenzten Zuluftstrom. Fa. Schiedel, Aldes vertreibt auch zusätzlich die Produkte von Aereco unter anderen Namen wie Aera.
Ich habe jetzt auch einen Lüfter von Lunos durch einen Aereco VES 80 ersetzt und auch einen Fettfilter davorgesetzt.
Also ohne Lüftung nicht mehr. Natürlich habe ich im Sommer die Lüftung aus und dafür die Fenster auf.
Gruß
B.Happel


Das hört sich für mich nicht so an, als wärest du mit einem der Systeme wirklich zufrieden? Was sind die Probleme?

Gruß
Dieter

Verfasser:
BHAP
Zeit: 30.09.2009 20:35:25
0
1204393
Hi
Also, Aereco ist schon das beste System was ich kenne. Mit Ventilatoren im Ruheraum finde ich problematisch wegen Zugluft und Geräuschen. Mich stört schon ein tickender Wecker. Die Zuluftelemente sind mit Schallschutz das ich von draußen nichts zusätzlich mitbekomm.
Auch ein paar skeptische Kunden machen jetzt freiwillig den Lüfter an weil sie dann ruhiger bei geschlossenen Fenstern schlafen können.
Es kann aber sein, dass jemand andere Erfahrungen hat oder noch etwas besseres und günstigeres kennt.
Gruß
B. Happel

Verfasser:
stefan311
Zeit: 22.12.2009 00:46:09
0
1264658
Zitat von DieterCarl Beitrag anzeigen
Zitat von stefan311 Beitrag anzeigen

Bei den Betriebskosten hat Aereco den klaren Vorteil, dass keine Filter getauscht werden müssen.
Außerdem kann die Anlage nicht verkeimen, da die Außenluft nicht vorgewärmt oder schlimmer noch befeuchtet wird. Da graust es mir persönlich bei der Vorstellung.
Bei uns hat die Anlage inklusive Einbau ca. 4000 Euro mit Fensterfrischluftventilen gekostet.


Danke für deine Infos. Hier noch ein paar Fragen:

- wie hoch ist bei euch die Luftfeuchtigkeit im Haus im Winter?
- wie hältst du im Hochsommer die Raumtemperaturen erträglich?
- mit welcher Luftwechselrate arbeitest du?
- erzeugt die kalte eintretende Luft im Winter nicht Unbehaglichkeit (wir haben keine Heizkörper unter den Fenstern, sondern FBH)?

Gruß
Dieter



Hallo,
kann jetzt von ersten praktischen Erfahrungen berichten.
Luftfeuchtigkeit geht bei den kalten Temperaturen AT -10°C auf unter 28%. (Meßgrenze)
Ich würde mir wünschen, dass die Zuluftventile früher bei 40% schon dichter machen würden. Ich habe das Gefühl, dass zuviel Luft nach draußen transportiert wird,
darum habe ich jetzt auch den Ventilator von Stufe 3 (Werkseinstellung 120 Pa) auf Stufe 1 (geringster Unterdruck 80 Pa) eingestellt. Wir sind derzeit nur zu zweit und haben eine mittelgroße Doppelhaushälfte.
Zusätzlich habe ich jetzt ein paar Ventile manuell dicht geschaltet, da geht dann immer noch eine geringe Menge Luft pro h durch, aber man merkt jetzt wieder Eigengerüche der Möbel.
Insgesamt zufrieden, Bett sollte nicht direkt unter dem Zuluftventil stehen und auch das Abluftventil sollte nicht oberhalb der Dusche sein, wegen Zugerscheinungen.
Grüße
Stefan

Verfasser:
Reihenhaus
Zeit: 20.01.2017 19:13:00
0
2466510
Hallo allerseits,

ich grabe das Thema mal wieder auf:

Wir sind vor 2 Monaten in ein neues Haus eingezogen mit einer feuchtegeführten Lüftungsanlage von Aereco und VES 250.

Jetzt im Winter ist die Luft sehr trocken, teilweise unter 30%. Das macht sich in den Schleimhäuten schon bemerkbar und ist sehr unangenehm.

Ich habe die Einstellung von 120 pa auf 80 pa gesetzt. Zur Info: Wir sind 2 Erwachsene und 2 Kinder, Haus hat 3 Etagen und 140 qm.

Eine Besserung ist nicht eingetreten. Was macht es aus, wenn ich die Frequenz von 50 auf 60 Hz ändere?

Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als einen Luftbefeuchter einzusetzen. Ich befürchte jedoch, dass ich dann gegen die Anlage arbeite.

Ausschalten und manuell lüften möchte ich nicht wegen der Gewährleistung.

Hat jemand eine Idee und kann weiterhelfen?

Danke im Voraus.

Verfasser:
Dan12
Zeit: 14.02.2018 10:54:24
0
2613342
Hallo Reihenhaus,

hast du das Problem mit der Luftfeuchtigkeit in der Griff bekommen? Wir überlegen auch gerade, das System von Aereco in unserem Neubau zu installieren. Aber die Thematik der Luftfeuchtigkeit schreckt mich ein wenig ab.

Viele Grüße

Verfasser:
Rande
Zeit: 16.02.2018 11:32:29
0
2614223
Als erstes Fragen, ob es Erfahrungen darüber gibt.
Dann gibt es von jemand anderen ein negatives Feedback.
Danach wird behauptet, dass das System super ist.

--> Werbung

Verfasser:
Puerre
Zeit: 19.03.2018 21:32:10
0
2630990
Hallo,
da hier recht kontrovers diskutiert wird möchte ich auch mal meine persönliche Meinung zu dieser Art Lüftung loswerden.

Ich wohne seit 07/17 in einem Neubau mit insgesamt acht Zuluftelementen von Aereco (in Wohn- und Schlafräumen) und zwei ganz banalen Abluftventilatoren mit Feuchtigkeitkeitssensor von Limodor in den Bädern.

Grundsätzlich bin ich von diesem System überzeugt, da es einfach und kostengünstig in der Anschaffung und im Unterhalt ist.

Eine Wärmerückgewinnung wäre schön, aber man kann nicht alles haben.

Überzeugt davon bin ich auch deshalb, weil ich denke, dass die Raumluft frischer ist, als in unserer alten Wohnung. Übers Lüften mache ich mir keinen Kopf, dafür läuft wenigstens ein Lüfter im Bad den ganzen Tag, das kostet mich momentan ca. 60 Euro pro Jahr inkl. Filter. Die Lüfterlautstärke ist gut bis okay, in einem Aufenthaltsraum brauche ich die allerdings/ zum Glück nicht.

Die Luftfeuchtigkeit beträgt zur Zeit in allen Räumen ca. 40% bei ca. 21,5 Grad (könnten auch 22 Grad sein - da sind sich die ganzen Thermometer nicht einig), im Schlafzimmer am Morgen auch mal 47% bei 19,5 Grad.

Über trockene Luft kann ich nicht klagen, habe mir darüber auch noch nie wirklich Gedanken gemacht.

Eine zentrale Lüftungsanlage kam für uns nicht in Frage, aus den allseits beliebten Gründen und der schlechten Erfahrung die meine Frau schon sammeln durfte.

Das bei uns verbaute System bzw. die Komponenten hatte unser Architekt ins Spiel gebracht, da er schon selbst gute Erfahrungen damit gemacht hatte.

Bzgl. der Zugluft kann ich die Erfahrungen nicht teilen. Wenn ich mich unter den Lufteinlass setze und mich darauf konzentriere bilde ich mir ein einen etwas frischeren Hauch zu spüren. Ob ich das so empfinden würde wenn ich es nicht wüsste kann ich leider nicht sagen. Keiner der bislang vielen Gäste hat sich jedoch bislang bei mir beschwert, dass es um ihn herum ziehen würde, auch im Winter bei -14 Grad nicht.

Bei meinem "Test" herrschten draußen -3 Grad und starker Wind. Im Zuluftkanal habe ich 1 Grad gemessen. Das Zuluftelement ist in 2,40m Höhe angebracht.

Fazit:
Wer mehr ausgeben will für mehr (?) Komfort und Effizienz dem gönne ich das.

Ich bin mit meiner Lösung im Moment definitiv sehr zufrieden!

Verfasser:
Reihenhaus
Zeit: 12.10.2018 12:48:50
0
2691550
Hallo,

eine Frage:

Ich würde gerne das Fensterzuluftelement ZFH 5-35 ersetzen durch ZFHV 5-35 (mit Verschluss) oder evtl. ZFHVA 5-35 (mit akustischer Grundplatte).

Hat jemand eine Idee, wie es am kostengünstigsten geht? Im Internet habe ich Preise von 67 bis 78 Euro pro Element gefunden.

Kann man evtl. nur das Gehäuse ersetzen, also mit Verschluss?

Vielen Dank

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Du bist auf dem richtigen Weg, hast es aber noch nicht ganz verstanden. Ich nehme mal an, dass Nachts keiner in der Halle ist, also wo sollte dann Feuchtigkeit herkommen? Die Luftfeuchtigkeit ist ja...
Do Mestos schrieb: nee, bitte nicht. Was helfen könnte, die Pumpe mal auf 5=100%, alle Heizkörper zu und dann mal mit zärtlicher Gewalt ein bischen dagegen klopfen. Kleiner Hammer oder Kopf vom Schraubendreher. Vielleicht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik