Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Planung Vorlauftemperatur 35° und höher ??
Verfasser:
HFrik
Zeit: 09.11.2018 12:13:36
0
2703263
Zitat von Chris_O Beitrag anzeigen
HI

hab mit Nibe gesprochen und so wie das Diagramm dargestellt ist, so ist auch der maximale Fluss. Ergo kann die Nibe 1255-6 keine 0,4l sondern nur 0,33l auch wenn der Druckverlust unter 10kPa ist. Scheint irgendetwas mit Drehzahl zu tun zu haben.

Hab jetzt den Planer[...]

Beim Bad (und vielleicht auch sonst?) fehlen die Lüftungsverluste sowie beim Bad die Wärmeverluste an die anderen Räume (die ja meist nicht auf 24° ausgelegt sind).
Das dürfte schon einiges erklären.
Sehe gerade beim nochmal draufsehen - Innenwände sind dabei. Dann müsste man sich die Lüftungsverluste ansehen.

Verfasser:
Chris_O
Zeit: 09.11.2018 13:34:34
0
2703297
Genau die Innenwände sind drin und hab diese mal mit U=0,6 gerechnet mit Korrekturfaktor 0,1 weil die angrenzenden Räume alle beheizt sind.

Will erstmal nur den reinen Wärmeverlust ohne Lüftung bewerten, denn da sind ja schon die hohen Unterschiede.

Vielleicht mach ich mit den Faktoren was Falsch, ich weis es nicht. Insgesamt ist die komplette Gebäudehülle gedämmt und grenzt immer an beheizte Räume an.

Denn wenn die Heizlastberechnung falsch war dann passt auch der Volumenstrom der FBH nicht mehr und dann macht alles Sinn das die Nibe eigentlich passen sollte.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 09.11.2018 14:11:34
0
2703314
Also die Innenwände würde ich noch mal rechnen,d eren Wärmeverlust kann höher sein.
Die Nibe wird immer passen, wenn die Heizleistung passt, und deren Pumpe unter 10000pa ihr Fördervoluen nicht mehr weiter erhöht. Nur die Spreizung wird etwas grösser sein als errechnet. Die Nibe hat dann hydraulisch gesehen Traumbedingungen, da die Pumpe so wenig Widerstand findet dass sie prakscih leer läuft. Ansonsten würde die Nibe ja in keinem Haus funktionieren.

Verfasser:
Chris_O
Zeit: 09.11.2018 15:15:05
0
2703331
Habe mal den u-wert berechnet.

Gipsplatte + Gipsfaserplatte + Jute WLS040 75mm + Gipsfaserplatte + Gipsplatte

ergibt einen U-Wert von 0,592 -> 0,6

Sollte also passen.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 13.11.2018 11:16:17
0
2704824
Zitat von Chris_O Beitrag anzeigen
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
[...]


Ok dann sind das 24l/min also 0.4l/s und wenn ich mir die Nibe anschaue, dann kann diese keine 0.4l/s.

Oder sehe ich das falsch?

@ winni ich dachte die Kreise sollten im idealfall 100 m haben und nicht jeweils 50m.


Hallo Chris,

in der Praxis bei Volllast erreicht die kleine Nibe 1155/1255 diesen Volumenstrom, wir haben gut 25ll/min in die FBH/WH Kreise. Dieser Wert ist vor allem für die Berechnung wichtig, als Spreizung kannst du 4° annehmen, die Regelung arbeitet mit diesem Wert.
Für das Bad und deren Berechnung würde ich keine 24° annehmen, dies bei einer Auslegung 30/26 zu erreichen dürfte in sehr seltenen Fällen möglich sein. Es hängt letztendlich sehr von der angrenzenden Außenfläche und Auslegungstemp. ab.
Die gesamte Auslegung wird nach oben korrigiert, also 32/28 oder gar 33/29 unsw.
um dies zu erreichen. Ihr habt drei Innenwände und eine Außenwand, welche Räume liegen hier an? Wenn ein Schlafzimmer hier anliegt mit z.B. 20° wird dies sehr schwer zu realisieren sein, eine Differenz von 2° schaffen wir bei uns nicht. Also solltest du für die anliegenden Räume hier min. 22° annehmen.
Daher würde ich hier fürs Bad 22,5-23° annehmen, dies dürfte leichter um zu setzen sein.


Wolfgang

Verfasser:
Chris_O
Zeit: 14.11.2018 11:02:59
0
2705164
Zitat von Lupo1 Beitrag anzeigen
Zitat von Chris_O Beitrag anzeigen
[...]


Hallo Chris,

in der Praxis bei Volllast erreicht die kleine Nibe 1155/1255 diesen Volumenstrom, wir haben gut 25ll/min in die FBH/WH Kreise. Dieser Wert ist vor allem für die Berechnung wichtig, als Spreizung kannst du 4° annehmen, die Regelung arbeitet mit diesem[...]


Hi Wolfgang,

also wir haben die Auslegung auf 30/25 rechnen lassen. Und das Bad grenzt ans Schlafzimmer 20° und ans Wohnzimmer 20°. Wenn der U-Wert der Innenwände 0,6 ist, sollte doch die Wärme nicht so schnell an die angrenzenden Räume übergeben werden.

Wir haben auch für das Bad die Deckenheizung entfernen lassen und eine Heizunterdeckung. Diese wollen wir nach bedarf mit Infrarotheizer ausgleichen wenn das Bad genutzt wird. Also in der Praxis wird das Bad nur 22 ° haben und erst wenn der Heizer an ist (für die zeit zum duschen) wird der Raum auf 24° erhöht. Wir wollen jetzt nicht dauerhaft 24° im bad haben. dafür wird der raum zu selten genutzt.

Die Frage die mir noch offen ist, ist meine Berechnung so korrekt? Kann ich damit beweisen das der Planer die Heizlast falsch gemacht hat?

Danke

Verfasser:
Chris_O
Zeit: 16.11.2018 09:52:02
0
2705918
HI

kann mir hier wirklich niemand die Berechnung prüfen? Es geht hier nicht um die Meterangaben sondern ob die Korrektufaktoren und Definitionen passen?

Wäre super wichtig

Danke


Verfasser:
RobertP
Zeit: 16.11.2018 10:35:25
0
2705937
Die Außentemperatur an der Kelleraußenwand ist mit +10°C angesetzt. Wie tief ist der Keller dort im Erdreich? Eventuell müssten dort tiefere Temperaturen angenommen werden. Der Unterschied in der Heizlast wäre aber gering.
Wo sind die Lüftungswärmeverluste?

Verfasser:
HFrik
Zeit: 16.11.2018 10:44:42
0
2705941
Sicher dass der Temperatur-korrekturfaktor an der Aussenwand stimmt?

Verfasser:
Chris_O
Zeit: 17.11.2018 00:35:12
0
2706245
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Sicher dass der Temperatur-korrekturfaktor an der Aussenwand stimmt?


Also die durschnittliche Temp laut Tabelle liegt bei 10°. Und das soll fuers Erdreich ebenfalls angenommen werden. Der Keller liegt komplett im Erdreich. Laut Formel (24-10)/36 = 0,38 ~ 0,40

Wenn ich mit +5 rechen würde kommen (24-5)/36 =0,52 also nicht wesendlich höher.

@Robert: Lüftung spielen erstmal keine Rolle denn schon bei der HT sind große Unterschiede zwischen Plsner und mir und erst wenn diese erklärt sind können wir weiter vergleichen.

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik