Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Deckenheizung und Wandheizung
Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 05.12.2018 23:19:21
0
2715901
Hallo,

wir planen, in unserem Haus eine Decken- oder Wandheizung, oder eine Kombination aus beiden zu installieren.
Eine Deckenheizung wird leider mit ziemlicher Sicherheit nicht alleine reichen, um die Räume in der wirklich kalten Zeit auf Temperatur zu bringen, da wir einen Wärmebedarf von ca. 70 Watt/qm haben.
Eine reine Wandheizung würde ich auch eher ungerne machen, weil ich dann doch sehr eingeschränkt in der Möbelaufstellung bin.
Meine Frage wäre jetzt, wo ihr die zusätzliche Wandheizung installieren würdet in den Räumen.
Außenwände müssten meiner Meinung nach belegbar sein, da 2014 mit 100mm EPS 035 nachträglich gedämmt wurde.

EG

OG

Beim EG muss man wissen, dass die Wand zwischen Küche und Esszimmer fast komplett entfernt wurde (Außenseite: 60cm, Innenseite: 90cm)

Im OG sieht es ähnlich in den Kinderzimmern aus. Allerdings steht noch mehr Wand (Außenseite ca. 80cm, Innenseite 130cm)

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 06.12.2018 08:17:53
0
2715956
70W/m² Heizlast ist der falsche Ansatz.

Rechne erstmal die raumweise Heizlast aus. Mit Danfoss DanBasic eine relativ einfache Sache, ist Freeware.

Wandheizung sollte in deinem Fall grundsätzlich auf die Außenwände kommen, um die thermische Behaglichkeit zu erhöhen und Zugerscheinungen im Raum zu verhindern.

Bei den Bad- und WC-Räumen kann ich dir schon sagen, dass du alle Wandflächen belegen solltest, weil viel Außenwand.


Dein Neuplanung des Wärmeverteilsystems hört sich stark nach Sanierung bzw Rohbauzustand an? Hast du über eine zentrale KWL nachgedacht? Lässt sich bei diesem Grundriss IMHO sehr einfach verwirklichen.
1. Abhängte Decke im Flur/Treppenhaus zur Verteilung, KWL als flaches Gerät unter der Decke
2. Vom Keller oder Dachboden ausgehend zwei Steigbereiche einrichten, bsp Übergang Küche/Kinder/Bad/WC und oder Haustür/Diele/Schlafen/Wohnen.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 06.12.2018 09:16:12
0
2715989
Alternativ geht die raumweise Heizlastberechnung auch mit der Auslegungstabelle hier im Forum. Mit der kann man dann auch gleich die Wand und Deckenheizungen sowie die ggf. dazu kommende Lüftung dimensieonieren. (Ist auch Freeware :-) ) Mit DanBasic kam ich beim Anschauen nicht wirklich zurecht, kann aber an mir liegen.

Verfasser:
cacer
Zeit: 06.12.2018 10:04:15
0
2716011
kernsanierung?
Baujahr? - weil 30cm Außenwände sieht mir nach zweischaligem Mauerwerk aus.Da funktioniert Außendämmung nur in verbindung mit Kerndämmung, weil die Luftschicht nie wirklich steht und Außentemperatur dazwischen kommt.

Wir haben drauf verzichtet weil Innendämmung .
Nur Wand hätte auch nicht gereicht (zumindest nicht mit geringer Heizmitteltemperatur).

Welcher Aufbau/System der WH/DH?

Füll HFriks Tabelle aus oder lass professionell berechnen, dann siehst Du schnell wieviel Heizfläche nötig ist.

Außenwände belegen für Behaglichkeit : JA, bringt aber auch erhöhte Verluste nach draußen (lässt sich mit ubakus berechnen/ was aber dann nur stimmt, wenn Kerndämmung oder Mauerwerk Einschalig)


Mal als Vergleich meine Auslegung:
140qm Nutzfläche
um 6,5KW Heizlast
200qm Wand und Deckenheizung für Heizmitteltemperaturen unter 30°C

Mit gasheizung könnte man die Wände auch bis 40°C fahren, aber die Decken sollten nicht so heiß werden, weil unbehaglich ( wie FHB max 29°C oberflächentemp)

gruß
micha

Verfasser:
Reggae
Zeit: 06.12.2018 10:07:34
0
2716012
Zitat von Quinhagen Beitrag anzeigen
Außenwände müssten meiner Meinung nach belegbar sein, da 2014 mit 100mm EPS 035 nachträglich gedämmt wurde.
[...]

Wenn das so gedämmt wurde,
Passt der Wärmebedarf von 35-40 Watt/m2 besser.

Gruß Reggae

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 06.12.2018 10:24:52
0
2716016
Innen liegende Flächen heizen übrigens in beide Richtungen. Das hilft. Eine Deckenheizung im EG wirkt auch als FBH im OG. Eine WH an einer Innenwand heizt auch auf der anderen Seite der Wand den Nachbarraum.

Wenn du die U-Werte der Wände und Decken ermitteln kannst kann man das auch genau berechnen. Aus welchem Material bestehen die 11cm Innenwände?

Grüße
Frank

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 06.12.2018 12:47:48
0
2716089
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
Zitat von Quinhagen Beitrag anzeigen
[...]

Wenn das so gedämmt wurde,
Passt der Wärmebedarf von 35-40 Watt/m2 besser.

Gruß Reggae



In einem Altbau von 1958?
Finde ich sehr niedrig angesetzt, sind ja eher Neubau Werte.
Werde mich nachher mal dransetzen an die raumweise Berechnung.
Eine genaue Heizlastberechnung wird auch noch kommen, können wir leider zurzeit noch nicht durchführen.
Wo finde ich denn die Auslegungstabelle hier im Forum?

Verfasser:
HFrik
Zeit: 06.12.2018 13:16:40
0
2716104
Hier

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/187533/Auslegungstabelle-Flaechenheizungen

mit Unterschlupf bei Skype's Aquareaclub

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 06.12.2018 16:35:50
0
2716208
OK werde ich mich heute Abend Mal dransetzen. Glaube das wird lange genug dauern...😂

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 06.12.2018 20:16:27
0
2716335
So,
die Auslegungstabelle, die hier verlinkt wurde, versteh ich nicht mal im Ansatz, bzw. kann ich auch die aktuellste Version nicht öffnen.
Habe dann mal mit einer Rechnung, die in dem Thread genannt wurde, gerechnet. Dabei bin ich auf eine Heizlast von 6,6kw gekommen, das könnte hinkommen.

Bei den Räumen bin ich beim Wohnzimmer bei ca. 40W/qm, Küche liegt geringfügig höher wegen einem neuen großen Fenster.
In den großen Zimmern oben sieht es ähnlich aus. Die Bäder haben natürlich wie erwartet einen relativ großen Energiebedarf. Da bin ich aber sowieso eher auf dem Weg mit IR-Heizung bei Bedarf zuzuheizen. Vor allem im oberen gerade renovierten Bad, da kann man höchstens mit Deckenheizung den Grundbedarf decken.
Das untere wird jetzt sowieso neu gemacht, da kann ich noch wirklich alles einsetzen.

Wen ich die Werte richtig gerechnet habe, könnte es ja doch sein, dass ich mit der Deckenheizung hinkomme. Je nach System soll man bis zu 50 Watt pro qm hinkriegen. Wenn man ein bisschen am Vorlauf spielt (Ich weiß zu warm geht nicht!), vielleicht auch noch etwas mehr.

Noch ein paar kurze Fragen zu meiner Rechnung

1) Ist bei einer Ziegelwand mit zusätzlicher 100mm EPS 035 ein U-Wert von 0,3 ok?
2) Bei einer nicht gedämmten Holzbalkendecke zum Keller hin habe ich mit U-Wert 1 gerechnet. Ist auch eher pessimistisch oder?
3) Bei den Fenstern habe ich auch keine Werte, ich habe mal allgemein mit 1,5 gerechnet. Die oberen Fenster sind zweifach verglast und von 2014, die im EG sind es zweifach verglaste, aber ich glaube aus den Neunzigern.

Verfasser:
cacer
Zeit: 06.12.2018 20:39:27
0
2716344
Noch ein paar kurze Fragen zu meiner Rechnung

1) Ist bei einer Ziegelwand mit zusätzlicher 100mm EPS 035 ein U-Wert von 0,3 ok?
2) Bei einer nicht gedämmten Holzbalkendecke zum Keller hin habe ich mit U-Wert 1 gerechnet. Ist auch eher pessimistisch oder?
3) Bei den Fenstern habe ich auch keine Werte, ich habe mal allgemein mit 1,5 gerechnet. Die oberen Fenster sind zweifach verglast und von 2014, die im EG sind es zweifach verglaste, aber ich glaube aus den Neunzigern.

--------------------------------------
1: wenn es massive ziegelwand ohne hohlschicht ist, sollte das annähernd passen
2: reine holzbalkendecke oder Kappendecke mit lagerhölzern?
uwert 1 kann passen, wenn da keine zugluft unter den dielen durch kann, weil z.b. schlackefüllung bis oberkante oder so. sonst auch bis uwert 2
3: gute von 2014 haben vielleicht 1.2 schlechtere 1.5 , aus den 90igern eher zwischen 1,5 und über 2

kannst die bauteile auch bei ubakus.net nachbilden und da den wärmebedarfsrechner nutzen um das haus abzubilden und einschätzen zu können.

mit der tabelle von HFrik kannst du es aber viel genauer machen.
die qualität steht und fällt aber mit der genauigkeit der annahmen über die vorhandene bausubstanz.

welche DH willst du denn bauen?
welcher wärmeerzeuger wird benutzt und wie weit willst du mit der Vorlauftemp gehen?
wie warm sollen die räume werden?
mit 40/35 bei 20°C raum kommst du vielleicht gut hin, eventuell weniger.
dann sollten aber alle flächen an der decke belegt sein, bzw leicht angepasst an die heizlast der einzelnen räume.

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 06.12.2018 20:55:33
0
2716349
Welche DH weiß ich noch nicht. Hatte die von rman, der hier im Forum aktiv ist, in Erwägung gezogen. Holzfaserplatte 36mm mit eingefrästen Rillen, darin 16/2 Rohr mit 15 oder 20 VA, in Wärmeleitbleche, abgedeckt mit Gipskartonplatten. Die ist mit 35W/qm angegeben.
Problem ist dabei dass es halt nur VA 15 gibt, ich hätte gerne 10 wegen der etwas höheren Leistung
Alle fertigen Varianten sind deutlich teurer.
Ansonsten halt wie an der Wand einfach Befestigungschienen, Rohre einklipsen und verputzen. Da mach ich mir allerdings Sorgen um die Tragfähigkeit der Holzbalkendecke.
Wärmeerzeuger soll auf jeden Fall eine Wärmepumpe werden, ist aber noch nicht sicher welche. Geisha, eine andere LWWP oder vielleicht auch Erdwärmepumpe.
Raumwärme habe ich mit pessimistischen 21 gerechnet, allerdings sollten bei uns auch 20 hinkommen. Schlafzimmer sogar eher nur 16.
Eigentlich würde ich gerne mit einer max. Vorlauftemperatur von 35 Grad arbeiten. Wenn es dann aber im Notfall auch mal 40 werden müssen, ist das auch kein Weltuntergang.

Wie gesagt die Tabelle kann ich nicht laden, da ich kein Excel habe.

Verfasser:
RobertP
Zeit: 06.12.2018 22:17:39
0
2716402
Zitat von Quinhagen Beitrag anzeigen
[...]
Wie gesagt die Tabelle kann ich nicht laden, da ich kein Excel habe.

Probier doch mal OpenOffice auf dem PC oder Google Tabellen im Android...

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 06.12.2018 22:20:55
0
2716403
Mit Open Office geht nichts. Google Tabellen kann ich Mal versuchen.

Verfasser:
cacer
Zeit: 07.12.2018 11:55:18
0
2716528
geht vermutlich nur mit excel.hatte mir extra excel 2016 besorgt.
was eingeschränkt geht ist excel mobile für tablet pc , ist kostenlos aber die funktionen sind etwas eingeschränkt. hab n tablet mit tastatur ,komme damit aber nicht so gut zurecht wie am pc.

die trockenbau variante hat deutlich weniger leistung aber mit 35°C vorlauf könnte es vielleicht klappen, muss man halt rechnen.

aus dem grund hab ich alles wo möglich in nasssystem geändert.
ein qm UK/HeraklithBM25/Heizrohr/3cmLehmputz wiegt bei mir um 60kg.
das halbiert nichtmal die Verkehrslast bei unserer schwachen Balkendecke, stabilisiert aber durch das Gewicht.
Material ist dann relativ preiswert wenn du es selber machst, nur decke verputzen ist nix für heimwerker und das haut wieder rein.
kommt bei uns sicher auf insgesammt 80€ der qm.

bei trockenbau sind die bleche teuer.
thermolutz hat schmale bleche für VA10 aber kein alu, dafür preis akzeptabel


NASS:
WEM hat tolle fertigelemente (einfach an die decke schrauben und verpressen)aber mit 140€ der qm viel zu teuer (plus feinputz etc)

ebenso argillatherm , außerdem nur 12er rohr. die haben aber gute infos mit daten zur deckenheizung.

sonst gibts ja noch diese eps platten mit ausfräsung und alufolie, wo die rohre reingepresst werden, weiss ich nix zu, wollte kein eps verbauen.

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 07.12.2018 12:59:38
0
2716559
Lehmputz finde ich auch sehr interessant. Da kann man von ca. 60-70 pro qm bei 3-4cm Dicke. Dann ist man mit Rohren und Klemmschienen bei deinen 80€, kommt schon hin.
Werde also irgendwie mal rausfinden müssen wir Tragfähigkeit unsere Decke ist.
Was für eine Unterkonstruktion hast denn? Einfach Latten und dann Heraklit Platten?
Wäre für uns schon zu viel Aufbauhöhe denk ich.

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 07.12.2018 13:48:43
0
2716584
Ich entschuldige mich für die grammatikalischen Fehler. Hoffe man kann meinen Post trotzdem verstehen.

Verfasser:
cacer
Zeit: 07.12.2018 21:15:05
0
2716777
hab hier ja nen Rundumschlag gemacht und auch die alte Decke fallen gelassen( was ein dreck).
Dadurch ist der Aufbau nicht ganz so dick.
Jetzt: Balken/Sparschalung(22x100)/25erHeraklith und dann Rohre und Lehm.
flacher gehts kaum, sind aber trotzdem am Schluss knapp 7-8cm.(incl ausgleich)
30mm Lehm sollte zweilagig nicht so teuer sein, ist ja unterputz, dann halt armiert und feinputz oder farbe drauf.

Lehm- oder Kalkfarbe kann man gut selber machen.

So ein weißer Lehmfeinputz ist schweineteuer.Da kosten dann die 2mm geglättet nochmal 30 oder mehr, wenn mans machen lässt.

hier mal ein einblick in die UK :UK

Verfasser:
Quinhagen
Zeit: 07.12.2018 21:53:02
0
2716800
7-8cm würde bei uns ja grade noch gehen.
Lehmputz 3-4cm der Preis kommt schon hin. Hab nen befreundeten Malermeister gefragt, der sagte auch dass das passt.

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Du bist auf dem richtigen Weg, hast es aber noch nicht ganz verstanden. Ich nehme mal an, dass Nachts keiner in der Halle ist, also wo sollte dann Feuchtigkeit herkommen? Die Luftfeuchtigkeit ist ja...
Do Mestos schrieb: nee, bitte nicht. Was helfen könnte, die Pumpe mal auf 5=100%, alle Heizkörper zu und dann mal mit zärtlicher Gewalt ein bischen dagegen klopfen. Kleiner Hammer oder Kopf vom Schraubendreher. Vielleicht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik