Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
SmartHome Lösung für Neubau EFH
Verfasser:
gnika7
Zeit: 16.12.2018 00:30:21
0
2720335
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


Google mal "gira knx taster 8 fach"!
Nicht alles, was man einbauen kann, ist nachher seniorengerecht.

KNX ist ein anderer Lösungsweg, aber nicht meiner. Das liegt wesentlich an der Lizenzgebühr für das ETS5.

1. Meinst du vielleicht MDT 8fach?
2. 8fach Taster ist nicht das gleiche wie 8fach Belegung
3. Man kann KNX auch mit kostenfreien ETS machen (ist unpraktisch). Ist aber trotzdem bereits Bewegung in die ganze Lizenzgeschichte gekommen.
4. Für KNX ja oder nein sind die Lizenzgebühren nicht entscheidend. Es gibt viele andere wichtigere Kriterien. Die Lizenzgebühr ist nur entscheidend, wenn man ansonsten eine für sich gleichwertige Alternative hat.

Grüße Nika

Verfasser:
gnika7
Zeit: 16.12.2018 00:47:05
2
2720340
Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen

Das ist doch genau das was OpenHab machen soll?

Nicht wirklich... OpenHab ist das was du auf dein Smart Home noch zusätzlich drauf setzt.

Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen

wenn man nichts verändert hast du recht, aber ab und zu verändert man eben doch etwas. Wie gesagt, z.b. vertauschen wir nach einem Jahr TV und Sofa. vielleicht werden Räume umfunktioniert. Kenne das bei meinen Eltern, da hat das ca. alle 5 Jahre statt gefunden.

Bei richtiger Planung kein Problem. Du wirst ja kaum aus einem Bad ein Schlafzimmer machen....



Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen

deshalb doch OpenHab?, Google ist doch nur zur Sprachsteuerung, wenn es da in 5 Jahren was anderes besseres gibt, möchte ich das natürlich austauschen. [...]

Oje... Du scheinst doch noch recht naiv und verspielt zu sein. Überleg dir, wie lange gibt es OpenHab. Jetzt überleg dir, welche OpenSource-Lösung die vor zehn Jahren begann es heute noch gibt und wie viele wieder in der Versenkung verschwunden sind. Willst du wirklich alle 5 Jahre neu anfangen?

Wie gesagt, lies dich erstmal ein und denk daran, es soll noch in 25 Jahren jemand anderes als du das System anpassen können. Vielleicht liegst du da gerade im Krankenhaus und ein Blitz... Manchmal sind konventionelle Schalter zuverlässiger.


Und bei Funk reicht schon ein depperter Nachbar mit einer Störquelle oder ein Scriptkiddie, der sich ein Spaß daraus macht das Licht im Schlafzimmer des Nachbarn um Mitternacht auf 1000lm zu drehen.

Grüße Nika

Verfasser:
Pxxxxxxxxxxxxxxo
Zeit: 16.12.2018 01:38:10
0
2720346
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
Ja, ich bin ein Spinner!

Die Kabel
- aller Jalousiemotoren,
- aller Jalousiedoppeltaster,
- aller Fenster- und Türkontakte,
- alle Temperatur-, Regen-, Wind- und Globalstrahlungssensoren,
- beide Garagentorsteuerungen,
- alle Rauchmelder,
- zur[...]


Hallo,

ich schliesse mich dem an.
Alles zentral legen (lassen) und überall wo Strom gebraucht wird, ein Kabel vorsehen (ja, auch da wo andere Menschen Schalter haben)
Nur so ist man wirklich flexibel und kommt dauerhaft günstig weg.
Farbwechsel geht bei mir z.B. wirklich nur per Funk-FB (war dem Preis geschuldet), aber man glaubt gar nicht, wie selten das der Fall ist.
Meist sind es eh nur Szenen, die man abruft und das geht am einfachsten per Schalter/Taster. Auch kann das Haus nicht wissen, wann ich Licht haben möchte und wann nicht.
Jedenfalls hatte ich noch nie das Bedürfniss, mich mit meinem Haus zu unterhalten.

Gruss PeSo

PS: wenn ich wissen will wer klingelt, dann gucke ich durchs Fenster, oder aufs Kamerabild (das erstere ist aber einfacher). Kann mir einfach nicht vorstellen, dass das mit der Gesichtserkennung, in der Praxis zuverlässig funktioniert.

Verfasser:
Pxxxxxxxxxxxxxxo
Zeit: 16.12.2018 02:55:13
2
2720353
Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen

Daher soll auch nur Google zum Einsatz kommen, weil so weiß zwar ein Konzern eben alles, aber eben nur 1 Konzern und nicht noch: Amazon, Apple, Microsoft und .... [...]


Wer's glaubt wird selig!
Google verkauft die Daten an den Meistbietenden, ehm... falsch: an ALLEN die was dafür bieten.
Oder glauben Sie dass Google ein gemeinnütziger Verein ist, der Ihnen nur das Leben in Ihrem Smartis-Haus leichter machen möchte?

Gruss PeSo

PS: Smarthome wird erst dann zufriedenstellend funktionieren, wenn wir alle serienmässig ein Chip ins Gehirn eingepflanzt bekommen und so per Gedanken-Auslesen die Steuerung realisiert wird. Bis dahin reicht es, wenn man es sich etwas schöner und einfacher machen kann.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 16.12.2018 08:13:56
0
2720368
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
bei Funk reicht schon ein depperter Nachbar mit einer Störquelle oder ein Scriptkiddie, der sich ein Spaß daraus macht das Licht im Schlafzimmer des Nachbarn um Mitternacht auf 1000lm zu drehen.


Viel einfacher: Ein zugelassener Amateuerfunker mit priorisierter Nutzung auf einem ISM Band kann dir dein ganzes System legal stören. Wenn er jeden Morgen und jeden Abend zur Dämmerung ein paar Watt gen Himmel moduliert, fährt bei dir kein einziger Rolladen mehr und du schließt dein Auto nicht mehr per Funk.

(Grüße gehen raus an all die Heiopeis mit ihren unzulässigen DLAN Systemen, die BNetzA freut sich auf einen Besuch in eurem Heim, wenn ihr mal wieder die Kurzwelle stört.)

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 16.12.2018 09:49:15
0
2720412
Hallo

der Tipp kam schon mehrfach:

Wenn es smart sein soll, brauchst du einen Systemintegrator oder viel Zeit und das Standardwerk von Stefan Heinle - Heimautomation mit KNX, 1Wire, Dali, 1-Wire und Co.

kauf dir den Wälzer, da steht drin
- was ein smart home tatsächlich smart macht.
- Grundlagen der Elektrotechnik und Digitaltechnik
- welche verschiedenen System es gibt
- wie man zur Planung am besten vorgeht
- eigentlich m.M. nach alles was Du anfragst

Der Wälzer kostet ca. 50 Öre und das ist wenig im Vergleich dazu was Du an Geld unnütz oder flasch verbraten kannst.

Die letztendliche Entscheidung nimmt Dir der Autor nicht ab.

ciao Peter

Verfasser:
Der Helfende
Zeit: 16.12.2018 10:17:34
0
2720423
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Hi,

Wenn man nur ein/aus haben möchte ist Smart Home sinnlos. Bei Smart Home geht es um Komfort und Vernetzung von Gewerken. Z.B. wenn ich die Terrassentür offen habe, soll der Rollladen eben nicht runter fahren. Für mich war es auch wichtig, dass ich keine Schalterbatterien habe. Im Wohnbereich muss ich 5 Lichtstellen schalten und 4 Jalousien bedienen. Mit normalen Schaltern würde das nicht schön aussehen


Das kann der Homepilot von B&J und zwar ziemlich gut. Hab das System. Ich nutze die Funkaktoren. Großer Vorteil ist das jeder Aktor auch gleichzeitig Funkrepeater ist. Somit keine Störungen.
Ist zugegeben oder so empfinde ich das erstmals etwas "Verwirrend" die Szenen zu erstellen aber bisher hab ich nichts gefunden was nicht geht.
So wie ich das sehe kannste auch mit Bewegungsmeldern entsprechend deine Räume "Smart" steuern wenn du das denn magst.
Ich hab dazu den Wettersensor und steuer damit die Markise und entsprechende Rolladen auf Wunschpositionen. bei entsprechenden Temps und Sonnenstellungen sowie Lux, alles ist möglich.Einen sehr großen Vorteil beim WS sehe ich in der Festverkabelung. Keine Batterien wechseln.
Habs selber noch nicht probiert aber eine Anbindung der Sprachsteuerung soll wohl auch möglich sein.
Nachteiel natürlich der Preis und das es kein "offenes" System ist. Andersrum beim letzterem müßte ich erstmal was finden was ich mit dem System nicht ohne Fremdkomponenten machen könnte.

Somit ich würds wieder nehmen, noch nichts bereut.

Meine Meinung dazu und alles ohne Gewähr

gruß

Verfasser:
jose66
Zeit: 16.12.2018 10:25:49
0
2720426
Wir haben vor 10 Jahren gebaut und haben uns für LCN entschieden. Von KNX haben mich die höheren Kosten und die zusätzlichen Kabel abgeschreckt. Hätte aber den Vorteil, dass es kein proprietäres System ist. Ich hatte mir auch überlegt, die Automation mittels Logo oder UVR zu machen.
Bisher hatten wir mit LCN kein Problem. Allerdings muss ich den kritischen Beiträgen hier auch zumindest teilweise zustimmen: Am Anfang ist es viel Spielerei, später verwendet man von den Funktionen nur noch sehr wenig.

Wenn Google einmal soweit ist, dass es erkennt, wenn jemand mit bösen Absichten vor meiner Tür steht - oder noch besser sich unserem Grundstück nähert, dann könnte ich mir vorstellen, auf Google zu setzen. Ehrlich gesagt, glaube ich dass ich selbst dann auch Google & Co verzichten würde.
Abgesehen von der Privatsphäre: was passiert, wenn sich jemand in dein System einhackt? Im günstigen Fall wirst du nur geärgert und das Licht ein- und ausgeschaltet. Könnte aber auch sein, dass jemand in einigen 100 .. 1000 km Entfernung auf "grünes Licht" wartet. Ich möchte auch keine ständigen Sicherheits-/Treiber Updates installieren oder nachsehen, warum etwas gerade nicht funktioniert

Meine Meinung, aber jedem das Seine.

Verfasser:
Automadrant
Zeit: 16.12.2018 10:28:01
1
2720428
Mich würden Erfahrungberichte interessieren, nach einiger Zeit der Nutzung.

Was ist smart daran mit einem Gerät zu quatschen um herausfinden ob eine Person zuhause ist und dann von der Ferne in einem Raum das Licht ausschalten in dem diese Person nicht ist? Jemand der zuhause ist soll smart genug sein um selbst Licht und Rolladen bedienen zu können.

Zitat:
Ein perfekter Smart Home kommt ohne Schalter aus.

Wie soll das denn funktionieren? Da programmiert man wochenlang sein intelligentes System und kriegt dann nicht mal mehr das Licht an oder aus wie man es gerade haben will, nur weil Helligkeit und Zeit es so vorgeben? Oder man muss mit einem Gerät reden, statt einfach mal eben wo drauf drücken oder eben nicht drücken. Habt ihr kein bisschen eigenen Willen mehr?

Zitat:
Die Spielereien mit Tastern oder Lichtstimmungen sind am Anfang ganz nett. Aber nach einem Jahr werden diese ignoriert.

Sehe ich auch so. Ständig am Dimmer fummeln? Doch nicht so hell... nee das war jetzt wieder zu dunkel... so vielleicht? Oder doch nicht?
Dann lieber zwei Lampen, eine helle und eine fürs Fernsehen.

Der Einwand mit dem Nachbarn der einem die Funkfrequenz dicht macht ist gut. Wenn der auch so ein Bastler ist und im Sekundentakt Temperaturen und sonstiges durch die Luft schickt, wirds vielleicht doch mal eng. Noch dazu hat man meistens nicht nur einen Nachbarn im Funkbereich.

Verfasser:
msfox
Zeit: 16.12.2018 12:04:26
1
2720461
Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen
Daher soll auch nur Google zum Einsatz kommen, weil so weiß zwar ein Konzern eben alles, aber eben nur 1 Konzern und nicht noch: Amazon, Apple, Microsoft und ....

Wer das glaubt, glaubt auch, das Zitronenfalter Zitronen falten.
Bei WhatsApp dachten die User früher auch, bleibt doch bei WhatsApp. Bis die Fussion mit Facebook kam. Und da waren es schon zwei Firmen...

Verfasser:
jose66
Zeit: 16.12.2018 18:32:26
0
2720649
... und was mit den Daten bei Facebook passiert ist, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Ich möchte nicht wissen, was Google damit macht.

Das soll jeder für sich entscheiden und glücklich damit werden. Ich persönlich nutze Google selbst als Suchmaschine so gut wie gar nicht mehr - abgesehen von sehr seltenen Ausnahmen, wenn ich mit den Alternativen nicht das Gewünschte finde. In letzter Zeit konnte mir da aber auch Google nicht weiterhelfen.

Verfasser:
Gabriel001
Zeit: 16.12.2018 19:05:41
0
2720668
naja alles dezentral legen lassen, um zur Not auch wieder ohne Zentrale arbeiten zu können kann ich ja machen.
Da sind soweit ich weiß alle von mir angesprochen Lösungen gut aufgestellt, weil diese sowohl über die Kabel die entsprechenden Schalter ansprechen/auslesen können als auch das ich die Kabel einfach ohne Schalter durchlaufen lasse und mir nur Funktaster ran hänge.

Da wo ich baue wird es keine Probleme mit dem Funk geben. ist viel zu abgeschieden.

Meine Erfahrung nach 5 Jahren Nutzung von z.b Hue ist das ich die Szenen immer mal wieder anpasse und unterschiedliche Farben und Helligkeiten nutze, halt je nach Stimmung.
Mein Heizungssystem stelle ich auch immer mal wieder um, je nach Bedarf. z.b. läuft die Heizung derzeit 24h, während sie früher nur 2h am Tag lief. Fürs Haus wird erste Lösung die bessere sein, (Ventile sind nur minimal geöffnet) während man als Vermieter nur 1/4 der Kosten hat wenn man die Heizung nur 2h auf 100% laufen lässt. Scheinbar sind die Fühler an den Heizkörpern nicht so genau, das sie bei 100% nicht wirklich viel mehr abrechnen als bei 5%.

bezüglich knx werde ich mal in deren Forum nach fragen, aber meine Befürchtungen das das System sehr teuer ist wurden ja hier auch schon ein paar mal erwähnt.

und was Google angeht. nein das ist kein Verein, sondern ein MRD schweres Unternehmen das eben mit Zielgenauer Werbung Mrd verdient.
Aber die Daten die sie dafür benötigen, bekommen sie zu 95% aus dem Handy und der Google Suche. Und diese Services nutzt ihr ja ganz sicher. und selbst wenn nicht, weiß Google es trotzdem, weil mindestens einer eurer Bekannten ein Google Handy hat und darin eure Telefonnummer gespeichert hat. Sprich selbst wenn ihr selber nichts bei und über Google macht, sowie auch nur 1 einziger aus eurem bekannten Kreis Google nutzt, kennt Google euch. und je mehr Freunde Google benutzen desto genauer kennt euch Google. Es ist daher ein Irrglaube zu denken nur weil man selber nichts bei Google macht, kennen die einen nicht. Ich bin Softwareentwickler und spezialisiert auf Google Produkte. Der Vorteil wenn Ihr Google nutzt ist, das ihr wisst was der Konzern alles über euch weiß, und das ihr sagen könnt was er davon speichern und was er wieder löschen muss. Und ja Google kann gehackt werden etc. aber wo wir hier gerade vom ja eigentlich bei Smarthome sind, wenn jemand euch hacken will, dann ist die chance das er Google benutzt sehr gering, denn es gibt eine Vielzahl von anderen viel viel leichteren Möglichkeiten. Und wenn ihr gar nix nutzt, naja Strom nutzt ihr ja, es sei denn euer Haus ist 100% Autark und dann auch noch in einem faradayschen Käfig. aber da Ihr ja hier schreiben könnt, ist dies nicht der Fall.

Daher ist meine Meinung, anstelle versuchen sich ab zu schotten, was nicht möglich ist wenn man wenigstens ein paar Dinge der modernen Technik nutzen möchte und weiterhin soziale Kontakte pflegen möchte, ist sich darauf ein zu lassen und zu steuern was sie wirklich über einen wissen dürfen und was nicht.

Zur Gesichtserkennung, diese Technik ist inzwischen so weit fortgeschritten das der Film Minority Report wie vom letzten Jahrzehnt wirkt. Nur ist die Masse der Bevölkerung noch nicht bereit dafür. Z.b. sprechen viele über KI und auch über die Gefahren etc. bestimmte Algorithmen werden bei Google von der KI und nicht mehr von Menschen entwickelt.

naja sorry fürs ausschweifen.

für mich ist nach der Diskussion bisher der Stand, das ich wegen KNX nochmal im speziellen KNX Forum nachfragen werde, aber ansonsten die Lösung mit Eltako die beste zu sein scheint, da ich hier alle Möglichkeiten habe: KNX Kabel, Powerline, und eben auch Funk.

Verfasser:
Gabriel001
Zeit: 16.12.2018 19:14:58
0
2720676
Zitat von jose66 Beitrag anzeigen
... und was mit den Daten bei Facebook passiert ist, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Ich möchte nicht wissen, was Google damit macht.

Das soll jeder für sich entscheiden und glücklich damit werden. Ich persönlich nutze Google selbst als Suchmaschine so gut wie gar[...]



nur als Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag, Facebook und Google sind zwei gänzlich verschiedene Firmen. Die eine will alle Daten haben koste was es wolle, der anderen ist sehr wohl bewusst das sie diese Daten zwar für ihr Geschäft benötigen, diese aber entsprechend geschützt und sensibel behandelt werden müssen da sonst das gesamte Geschäftsmodell zusammen brechen kann.

Und das wenn eine Firma verkauft wird, die Daten mitverkauft werden sollte jedem klar sein. Es hatte ja jeder die chance nach dem Kauf Whatsapp zu verlassen, es hat aber keiner getan.

Zudem sollte eigentlich klar sein das es von den Big 5, zwei gibt (Facebook, Amazon) die über "Leichen" gehen und 2 die nicht alles machen (Google, Microsoft) und eine die dazwischen liegt (Apple)

und das was wirklich etwas wert ist, ist nur: Wer ist wann wo, und kommuniziert mit wem. Diese Info hat z.b. schon die Telekom, BND etc.
den Inhalt der Nachricht interessiert in erster Linie gar nicht

Verfasser:
Pxxxxxxxxxxxxxxo
Zeit: 16.12.2018 21:28:29
0
2720763
Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen
Zitat von jose66 Beitrag anzeigen
[...]



nur als Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag, Facebook und Google sind zwei gänzlich verschiedene Firmen. Die eine will alle Daten haben koste was es wolle, der anderen ist sehr wohl bewusst das sie diese Daten zwar für ihr Geschäft benötigen, diese aber entsprechend[...]


Tja,

ich brauche weder Watsapp, noch Facebook zu verlassen, denn ich war da noch nie angemeldet. Was Google über mich weiß, weiß ich nicht, aber ich habe mich schon häufiger gegoogelt und habe noch nie irgendeine Information über mich herausgefunden, nicht mal eine klitze kleine.

In dem Sinne: Gute Unterhaltung mit Ihrem neuen Haus!

Gruss PeSo

PS: Was meine Zweifel an die Gesichtserkennung angeht, meinte ich dass sich in der Praxis selten Jemand so vor Ihrer Kamera positioniert, dass das klappt. Stichwort Kinder, Post/Paketdienste, Zeugen Jehovas usw.
Oder wollen Sie die alle in Ihrer Datenbank aufnehmen?

Verfasser:
Gabriel001
Zeit: 17.12.2018 22:24:05
0
2721407
das was Google über einen weiß kann man nicht ergoogeln ;)
wenn man einen Account hat, kann man die Daten anfordern, ansonsten nicht.
Das merkst du dann nur an Hand der Suchergebnisse oder der Werbung die dir angezeigt wird (nicht nur die Werbung in der Suche von Google, sondern auf fast allen Internetseiten)
faste jede Internetseite die du besuchst, sendet ihr wissen über dich an Google. und das ist immer: Wann, Wo, mit welcher Technik, und wenn jede Seite das macht, dann kann man darüber ein ziemlich perfektes Profil über dich erstellen.

Und das gleiche gilt übrigens auch für Facebook, nur weil du da nicht bist, heißt das nicht das du nicht bekannt bist ;)
Ein Adblocker verhindert so etwas übrigens auch nicht.

und zur Kamera, die Gesichtserkennung funktioniert inzwischen so gut, das nur ein Bruchteil deines Gesichtes zu sehen sein muss. man muss also nicht perfekt davor stehen. Wenn das Gesicht nur irgendwie zu erkennen ist reicht das absolut aus.
Dein Gesicht kennt Google sicher auch, da sicher irgendwer deiner Freunde mal ein Foto mit seinem Android handy gemacht hat.

Und ja jeder der auf mein Grundstück kommt, wird erfasst und gespeichert werden.
Wem das nicht passt, der hat bei mir eh nichts verloren :) Und bei der Nest Klingel und den Nest Außenkameras übernimmt die Speicherung und Zuordnung auch Google für mich, da muss ich also nichts machen :)

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 17.12.2018 22:54:53
0
2721426
Und dann kommt der Moment, wo ein "social Media Konzern" nicht mehr selbstbestimmt ist, sondern unter vollständiger Kontrolle eines totalitären Regimes oder einer Sekte steht.
Und dann?

Daher:
Ok Google, Alexa oder was auch immer gehören definitiv nicht zum privaten smarten Home!
Sprachsteuerung geht auch unabhängig davon. Aber smart ist, wenn die Sensorik des Hauses sinnvolle Stellwerte vorgibt. - Ohne Internet. Autark.

Verfasser:
Pxxxxxxxxxxxxxxo
Zeit: 17.12.2018 23:00:12
0
2721428
Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen
das was Google über einen weiß kann man nicht ergoogeln ;)
wenn man einen Account hat, kann man die Daten anfordern, ansonsten nicht.
Das merkst du dann nur an Hand der Suchergebnisse oder der Werbung die dir angezeigt wird (nicht nur die Werbung in der Suche von Google, sondern auf[...]

Hallo,

Das Alles ist mir nicht neu und dennoch wiederstrebt es mir, mein Leben so bereitwillig auf dem Presentierteller zu legen, wie Sie es offenbar vorhaben.

Wenn man mich ausspionieren möchte, dann soll es wennigstens ala "Staatsfeind Nr.:1" sein und nicht mit Hilfe von, von mir selbst installierte Mikros und Kameras.

Aber, wie man so schön sagt: "Jedem das Seine"

Wie verhält es sich eigentlich aus datenschutzrechtlicher Sicht mit der Datenerfassung? Gibt es dann so eine Erklärung zum anklicken, vor dem Betretten des Grundstücks? - Quasi am Gartentor?

Gruss PeSo

Verfasser:
Pxxxxxxxxxxxxxxo
Zeit: 17.12.2018 23:06:30
0
2721433
Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen
Der Vorteil wenn Ihr Google nutzt ist, das ihr wisst was der Konzern alles über euch weiß, und das ihr sagen könnt was er davon speichern und was er wieder löschen muss.[...]


Sorry,
mich darauf einzulassen bedeutet, dass ich mich auf Google verlasse.
Ein solches Vertrauen, kann ich einem solchen Konzern definitiv nicht entgegenbringen!

Wollte ich noch mal erwähnt haben.

Verfasser:
Gabriel001
Zeit: 17.12.2018 23:40:51
0
2721449
ich möchte halt ein smart home, das autark mit Sensoren arbeitet aber eben auch ein paar weitere Vorteile nutzt die Autark bisher so nicht verfügbar sind.
Bzw. man kann sich die Hardware nach Anleitung von Google auch selber bauen, diese läuft dann auch autark und ohne Inet. Aber letzteres möchte ich ja auch gerne haben, also kann ich in meinem Fall Google nehmen.


Was ich meine ist: Die Konzerne vor denen Ihr euch so fürchtet, besitzen euro Daten bereits und beobachten euch schon eine Weile. Über diesen Firmen läuft 75% des Internets, Tendenz weiter stark steigend.
Anstelle denen also ein perfektes Profil zu geben, ist es geschickter, Ihnen ein Profil zu geben. Das Profil was man gibt hat man unter Kontrolle, man bestimmt selbst was sie wissen was nicht und was sie glauben sollen zu wissen. Wenn man das nicht akzeptiert dann sollte man sich der Technik gänzlich entziehen, womit man aber ein ziemlich einsames Leben führen würde.

Einem Konzern wie Google zu vertrauen ist besser als der, so traurig das auch klingt, der deutschen Wirtschaft zu trauen. Dieselskandal sollte ja inzwischen jedem bekannt sein, und das ist nur die Spitze des Eisbergs. In jeder Branche wird man in Deutschland und der EU entsprechend verarscht. Zum Thema Bau z.b. der ganze Mist mit der Energieeinsparverordnung und allem was damit zu tun hat.

Außerdem bringen diese Sachen ja auch unheimlichen Mehrwert, z.b. selbstfahrende Autos, Heimarbeitsplätze etc. wäre alles ohne die Daten noch nicht da wo es heute ist.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 17.12.2018 23:59:00
0
2721458
Hi,

Zitat von Gabriel001 Beitrag anzeigen
ich möchte halt ein smart home, das autark mit Sensoren arbeitet aber eben auch ein paar weitere Vorteile nutzt die Autark bisher so nicht verfügbar sind.
Bzw. man kann sich die Hardware nach Anleitung von Google auch selber bauen, diese läuft dann auch autark und ohne Inet. Aber letzteres[...]

Ich hoffe, deine Ausführungen sind noch von Unwissenheit geprägt. Das kannst du schon so machen, wenn dir auch klar ist, was du da tust und was das langfristig impliziert. Und da habe ich aufgrund deiner Ausführungen große Zweifel. Aber vielleicht missverstehe ich dich auch einfach.

Naja, es gibt genügend Beiträge zu solchen Themen in den entsprechenden Foren. Wenn du dich informierst, wirst du dir (hoffentlich) eine eigene fundierte Meinung bilden können. Aktuell erscheint mir das Ganze jedoch noch sehr undifferenziert und unausgegoren.

Grüße
Nika

Verfasser:
Pxxxxxxxxxxxxxxo
Zeit: 18.12.2018 00:16:24
0
2721463
Hallo,

dass selbstfahrende Autos ein Mehrwert (für die Nutzer) bringen ist noch nicht ganz klar, denn noch sind diese Systeme nicht unfehlbar. Ich warte ehrlich gesagt nur darauf dass ein Paar schwere Unfälle das vorläufige Aus verkünden. Bisher konnte man solche Vorfälle weitgehend vertuschen, wenn´s mehr wird, wird es nicht mehr gelingen.
Das Problem ist zum jetzigen Zeitpunkt, dass die Systeme auf Sensorik angewiesen sind, und die ist eben anfällig - glauben Sie mir, ich komme aus dem Technikbereich.

Wenn irgendwann ALLES und ALLE gechipt und vernetzt sind, mag es funktionieren, aber jetzt ist es noch zu früh. Man muss sich vor Augen führen, dass sogar Flugzeuge immer noch kollidieren - wie kann das dann im Strassenverkehr funktionieren?

Heimarbeitsplätze gibt es weil es die Natur der Arbeit zulässt, und wenniger wegen Google und Co. - meine Arbeit ist so leider nicht machbar ;)

Wer sagt denn, dass ich der deutschen Wirtschaft (oder Politik) vertraue. Ich habe immer ein Plan B parat. Meine Beziehung zu Deutschland ist eh nur auf Zeit - es kann sich zwar immer was ändern, aber wenn alles nach Plan läuft, dann werde ich mein Ruhestand, irgendwo wo es wärmer und sonniger ist verbringen;-)

Aber zurück zum Thema: wenn Sie alles dezentral verlegen lassen, dann sparen Sie zunächst einmal ein wenig bei den Installationskosten, da die Technik aber immer kurzlebiger wird (da können Sie mir diesmal vertrauen), machen Sie sich von bestimmten Produkten abhängig. Bei einem Austausch sind Sie später nicht mehr so frei bei der Gerätewahl.
Auch wenn Sie jetzt denken, dass Sie genau wissen, wo Sie was platzieren müssen - später fallen einem doch ein Paar neue Ideen ein. Liegen die Leitungen zentral, ist es einfacher noch das eine oder das andere unterzubringen.

Letztendlich ist es aber Ihre Entscheidung!


Gruss PeSo

Verfasser:
Sweeper
Zeit: 18.12.2018 14:15:45
0
2721685
So wie KleinTheta würde ich es wohl machen wenn ich neu bauen würde...

Aktuell haben wir im Ferienhaus das innogy System, damit können wir vor Anreise aus der Ferne die Heizungen regeln um in ein warmes Heim zu kommen.

Ja, es ist retrofit, Funkbasiert, proprietär. Damit fällt es bei den meisten Kommentatoren hier durch... Ich war aus den genannten Gründen auch kritisch, zu meinem Erstaunen hatte ich aber nie Probleme damit.

Die Installation sowie das Anlegen von Szenarien ist ein Kinderspiel, man kann nach und nach erweitern wie man lustig ist, und externer Krempel wie Hue, Alexa, oder Netatmo lassen sich auch einbinden.

Aber wie gesagt, bei einem Neubau würde ich das von der Basis her gleich richtig aufbauen - diese Chance hat man nur ganz am Anfang, wer reisst schon nachträglich alles wieder auf!

Verfasser:
Automadrant
Zeit: 18.12.2018 14:48:04
0
2721703
Zitat:
während man als Vermieter nur 1/4 der Kosten hat wenn man die Heizung nur 2h auf 100% laufen lässt.

Ists dann kälter im Haus, oder woher kommt der Spareffekt?

Zitat:
Scheinbar sind die Fühler an den Heizkörpern nicht so genau, das sie bei 100% nicht wirklich viel mehr abrechnen als bei 5%.

Ähem also wenn ein Bewohner einer Wohnung mir sagt er trickst seine Heizungsfühler aus und ich zahle in einer anderen Wohnung dann den Rest drauf, dem würd ich aber was erzählen.

Zitat:
Die Konzerne vor denen Ihr euch so fürchtet, besitzen euro Daten bereits und beobachten euch schon eine Weile.

Also ihnen den Rest den sie noch nicht wissen auch gleich aktiv hinterherwerfen? Klingt nicht sehr durchdacht.

Zitat:
Außerdem bringen diese Sachen ja auch unheimlichen Mehrwert, z.b. selbstfahrende Autos, Heimarbeitsplätze etc. wäre alles ohne die Daten noch nicht da wo es heute ist.

Oh ja, selbstfahrende Autos gabs früher nur deshalb nicht weil niemand wusste mit wem ich befreundet bin, welche Schuh und Kleidergröße ich habe, in welchem Raum ich wann Licht einschalte und was ich am liebsten esse. Genauso Heimarbeit, erst seitdem Internetkonzerne das alles über mich wissen lässt mich mein Chef zuhause Dinge lesen und bearbeiten.
Willst du tatsächlich ernst genommen werden?

Aktuelle Forenbeiträge
Diel schrieb: Hallo zusammen Ich hatte am Anfang 1998 die Probleme das der Brenner zeitweise auf Störung ging. Ich habe damals das gesamte System gereinigt etc. . Nach dem Tausch der Düse sowie der Zündelektroden...
schorni1 schrieb: Mich interessiert nur, warum in der Montageanleitung gefordert wird, einen bestimmten CO2-Anteil im Abgas einzuhalten. Weil der CO2-Anteil möglichst HOCH sein soll (gerigerr O2-Gehalt, geringer Luftüberschuß)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik