Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kellerdecke dämmen
Verfasser:
Olli_D
Zeit: 06.01.2019 17:11:34
0
2730883
Hallo alle zusammen,

Ich habe in einem Zimmer im Erdgeschoss Schimmel in den Außenecken, hauptsächlich unten. Auch nur minimal da ich den bekämpfe. Jetzt im Winter sind in den Ecken sehr niedrige Temperaturen ca. 5-12 Grad und sehr hohe Luftfeuchtigkeit ca. 75%-90 ( gemessen mit Xiaomi Temperatursensor).
Da dieses Zimmer an 2 Außenwänden und darunter ein nicht beheizter Kellerraum liegt, möchte ich nun im Sommer folgende Maßnahmen ergreifen.

Die Kellerdecke soll gedämmt werden mit wlg 023 80mm Pu-Hartschaumplatten Alukaschiert und das Zimmer selbst wird komplett mit Kalkputz neu verputzt.
Der Kalkputz soll die Feuchtigkeit regulieren und die Dämmung die Tempetatur am Boden erhöhen.

Mir stellen sich beim Dämmen allerdings folgende Fragen:
1. Schrauben oder kleben?
2. Sollte ich schrauben, wie verhält sich das mit Schimmel, da die Platten ja nie 100% an der Betondecke anliegen, oder auch am Rand minimale Lücken sein können? Die Schraubenlöcher sind ja auch nicht 100% dicht. Könnte es dann zwischen den Platten oder der Decke Schimmeln?
3. Müssen damit keine Wärmebrücken entstehen, auch die Außenwände ca 30cm unter Decke Keilförmig gedämmt werden?
4. Wie befestigt man eine Lampe an den Pu Schaum?
5. Könnte ich eine Holzkonstruktion bauen die dann mit den Platten gefüllt wird und mit Regips abgehängt wird?

Möchte den Raum später in einigen Jahren eventuell als Wohnraum nutzen oder einen Party/Hobbyraum draus machen. Von daher würde ich gerne eine Regips-Decke haben, damit dort auch mal eine Lampe oder auch Spots (ich weiß hierfür müsste ich Löcher in den Hartschaum machen) eingebaut werden können.

Hoffe hier auf die Fragen Hilfe zu finden.
Für weitere Tipps bin ich gerne offen.

Danke schonmal im vorraus.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.01.2019 17:30:13
0
2730895
Hallo Olli,

zu:

1. Kleben, damit es nicht zu Hinterströmung mit kalter Kellerluft kommen kann.
Dafür umlaufenden Klebewulst legen und natürlich auch noch Kleber dazwischen
in der Fläche der Dämmplatte.

2. Erledigt sich mit 1.

3. Muss nicht aber vermindert die Wärmebrücke Wand. Muss nicht, ausser
vielleicht aus optischen Gründen, keilförmig ausgeführt werden und die
Dämmug könnte auch dünner sein. 4 cm sollten reichen.

4. Mal nach Dämmstoffdübel suchen oder durch den Dämmstoff in die Decke
dübeln.

5. Das ergäbe wohl zuviel Wärmebrücken durch das Holz und Lücken im
Aufbau.
Ich würde die Platten kleben und dann die Unterkonstruktionslatten durch den
Dämmstoff in der Decke befestigen.

Grundsätzlich wird die Kellerdeckendämmung sicher nicht alle Schimmel-
probleme des Raumes lösen, denke ich. Zusätzliche Dämmung der Aussen-
wand von aussen wäre zu empfehlen, womit man sich auch den Neuverputz
des Zimmers sparen könnte. Besser aussen Dämmplatten kleben und die
verputzen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ally51
Zeit: 06.01.2019 17:42:44
0
2730910
In den Keller gehören keine Ripsplatten wegen der Feuchtigkeit. Es gibt auch spezielle Dämmplatten für den Keller, die sind feuersicherer.

Verfasser:
Olli_D
Zeit: 06.01.2019 19:04:47
0
2730960
@Winni: Danke schonmal für die ausführliche Antwort. Das das Kleben besser ist habe ich mir schon gedacht.
Ja an Dämmstoffdübel habe ich nicht gedacht, gibt ja auch spezielle Rigipsdübel. Eigentlich gibt's für alles Dübel :).
Über Außendämmung habe ich auch schon oft nachgedacht, aber ist leider mit erheblichen Mehrkosten und -arbeit verbunden. Von daher im Moment nicht machbar. Vielleicht in einigen Jahren.
Und selbst dann ist Kalkputz innen ein Vorteil, da das Haus komplett abgeriegelt ist und der Putz dann auch die Feuchtigkeit reguliert. Das Zimmer ist unser Schlafzimmer, habe ich vergessen zu erwähnen und da wird gerade in der Nacht einiges ausgeschwitzt.

@Ally:
Danke auch dir für die Antwort. Kannst du andere Platten empfehlen? Wollte Pu Schaumplatten da diese bei gleicher Dämmwirkung einige cm dünner sein können wie z.B. Steinwollplatten und auch recht kostengünstig sind.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.01.2019 19:23:09
0
2730976
Falls Du die Arbeit selber machen kannst, ist eine Aussendämmung
eigentlich relativ preiswert.
Z.B.:
https://www.ebay.de/itm/100-qm-Neopor-140-mm-KOMPLETTPAKET-031-032-Fassadendammung-Dammung-WDVS/283324645911?hash=item41f7770217:g:eBIAAOSwCkZZS51i:rk:1:pf:0

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik