Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Aufsparrendämmung
Verfasser:
RoBIM
Zeit: 14.12.2018 10:22:52
0
2719462
Das Thema Hitzeschutz hat sich in Zeiten von 30 cm Dämmung (mein Standard seit vielen Jahren) und mehr erledigt.
Damals, als ich vor 30 Jahren das erste mal Isofloc habe einbauen lassen, sah das noch anders aus.
Die (damaligen) Marketingkampagnen haben sich aber in einigen Köpfen festgesetzt.

Es gab i.Ü. vor Jahren mal ein Vergleich diverser Dämmstoffe und da sah die Zellulose nicht nur gut aus.

Alles hat eben Vor- und Nachteile.

Die Auswahl wird nach Geldbeutel und "Sympathie" für den einen oder anderen Dämmstoff getroffen.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 14.12.2018 18:29:44
0
2719718
Wie gesagt war heute der Energieberater da folgendes wird bei uns im Haus nun gemacht:

Dach:
- PV-Anlage
- Tonziegel lasiert
- Dachlatten
- Konterlatten
- 100mm BauderPIR SDS WLG 026 (oder Puren Plus)
- 140mm ZSD WLG 035
- variablen Dampfbremse, welche steht noch nicht fest
- Sparschalung
- Rigips

Fassade:
- Riemchen Vandersanden Anicius WDF 210x20x65mm
- 180mm WDVS WLG 032 mit Fugenleitsystem für die Riemchen
- 180mm Perimeterdämmung WLG 032, ca 50cm ins Erdreich

Boden:
- 60mm Estrich
- FBH 17x2mm Rohre
- irgendwas worauf die FBH befestigt wird, ist noch nicht sicher
- 60mm Jackudor WLG 035
- Schweißbahn
- 100mm Sohle mit Baustahlmatte 188A
- Folie (vergessen was für eine)
- 60mm Jackodur WLG 035 seitlich ans Fundament, damit die Sohle eingepackt ist
- 120mm Jackudor WLG 035

Kennt jemand eine Bezugsquelle für die Fassadendämmung? Ich habe ein Angebot aus der Nähe von uns, aber online finde ich quasi nix, außer ein Shop.
Zu der Dampfbremse - ihr hattet Knauf oder Dörken vorgschlagen, gibts noch etwas anderes?
Der Rest ist eigentlich klar soweit.

Was meint ihr? :)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.12.2018 19:11:43
0
2719733
Hört sich nach einem Plan an. :-)

Die Knauf LDS Flex Plus ist die beste Variable, die ich kenne, weil größter
variabler Dampfbremsbereich, 0,2 - 20 m, mit kleinem Minimalwert.

Die Bodenplatte wird komplett neu gemacht?
Da finde ich die "Schweden"-platte interessant, die den Estrich einspart
und die ganze Bodenplatte als Wärmespeicher erschliesst:
https://www.schwedenplatte.de/
So was könnte man im Prinzip auch raumweise machen, denke ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 14.12.2018 19:42:57
0
2719746
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen

60mm Jackudor WLG 035
- Schweißbahn
- 100mm Sohle mit Baustahlmatte 188A
- Folie (vergessen was für eine)
- 60mm Jackodur WLG 035 seitlich ans Fundament, damit die Sohle eingepackt ist
- 120mm Jackudor WLG 035[...]


Oder das alles durch Schaumglasschotter ersetzen....
Ich habe das vor kurzen bei mir gemacht und bin bisher zufrieden, nur eine Ebene Oberfläche für die Fußbodenheizung ist nicht so schön geworden. Beim näxhsten mal würde ich eine dünne Schicht erdfeuchten Estrich mit der Latte abziehen.

Winni? Was hältst du davon? Du hast mir schließlich den Schaumglasschotter empfohlen.

Gruß
Poeggsken

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 14.12.2018 19:51:05
0
2719750
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen
Wie gesagt war heute der Energieberater da folgendes wird bei uns im Haus nun gemacht:

Dach:
- PV-Anlage
- Tonziegel lasiert
- Dachlatten
- Konterlatten
- 100mm BauderPIR SDS WLG 026 (oder Puren Plus)
- 140mm ZSD WLG 035
- variablen[...]


Das nenne ich eine ordentliche energetische Ertüchtigung. 👍

Das mit der Bodenplatte müsste mal näher erläutert werden.
Ich gehe davon aus, dass das Haus nicht vorher abgerissen wird ;-)
Damit fallen die Varianten Schwedenplatte (von der ich i.Ü. nur in Sonderfällen etwas halte) und Glasschaumschotter (den ich schon eingesetzt habe) aus.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.12.2018 19:54:48
0
2719752
Würde ich in dem Fall vielleicht nicht mit dem Glasschaum machen,
weil für gleichen Dämmwert im Haus tiefer ausgeschachtet werden
müsste.
Der Schotter dämmt halt schlechter, als die Jackodurplatte.

Aber wenn das Ausschachten kein Problem ist, sicher auch eine gute
Option, denke ich.

Frank, wieso fällt die Schwedenplatte raus? So was kann man doch
auch raumweise machen?
Da würde ich dann eine dickere Dämmung, bis ein paar cm unter
Oberkannte, an den Wänden hochführen.

Grüsse

winni

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 14.12.2018 20:27:26
0
2719759
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hört sich nach einem Plan an. :-)

Die Knauf LDS Flex Plus ist die beste Variable, die ich kenne, weil größter
variabler Dampfbremsbereich, 0,2 - 20 m, mit kleinem Minimalwert.

Die Bodenplatte wird komplett neu gemacht?
Da finde ich die "Schweden"-platte[...]


Ja die Knauf werd ich mir angucken, danke dir.


Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen
[...]



Das nenne ich eine ordentliche energetische Ertüchtigung. 👍

Das mit der Bodenplatte müsste mal näher erläutert werden.
Ich gehe davon aus, dass das Haus nicht vorher abgerissen wird ;-)
Damit fallen die Varianten Schwedenplatte (von der ich i.Ü. nur in[...]


Ja ich denke auch das das vernünftig ist.

Nein das Haus bleibt stehen, aber die Sohle war so dünn bzw. in manchen Räumen war kein Estrich, da musste das jetzt einmal ordentlich gemacht werden. In den Räumen sieht man jetzt Sand, da ist nix mehr drin. Jetzt wird ausgeschachtet für die Dämmung, seitlich an den Fundamenten kommt auch Dämmung ran, außen sowie innen, sodass die neue Sohle richtig in Dämmung eingepackt ist und wir da keine Wärmebrücken haben.


Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Würde ich in dem Fall vielleicht nicht mit dem Glasschaum machen,
weil für gleichen Dämmwert im Haus tiefer ausgeschachtet werden
müsste.
Der Schotter dämmt halt schlechter, als die Jackodurplatte.

Aber wenn das Ausschachten kein Problem ist, sicher auch eine[...]


Schwedenplatte hat ja den Vorteil das die Durchgängig ist und somit keine Wärmebrücken hat. Das ist ja bei uns nicht der Fall. Bei uns sind noch einige Fudamente im Weg von weggerissenen Wänden. Die werden dann 7cm gekürzt so das wir oben die 60mm Dämmung genau rüberlegen können bzw. das die Sohle und die alten Fundamente wieder die gleiche höhe haben. So müssen wir die Stürze der ganzen Innentüren nicht höher setzen weil wir jetzt durch die Dämmung ja 6cm höheren Boden im Haus haben. Das ist zwar ein wenig mehr Arbeit, aber deutlich billiger ;)

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 07.01.2019 14:44:16
0
2731364
Hab heute die offizielle Bestätigung von Bauder von dem Dachaufbau bekommen.

Geht sogar mit der BauderPIR Plus, die hat sogar noch bessere Werte asl die SDS.





Damit steht der Dachaufbau. =)

Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 07.01.2019 16:39:00
0
2731427
Ja, mit einer Dampfsperre die sd>220 hat, wird das funktionieren.
Aber nur, wenn es auch 100% korrekt ausgeführt wird. Da reicht schon eine nicht abgeklebte Tackernadel und es tritt Feuchtigkeit ein.
Oder irgendwo versagt das Klebeband oder hält nicht richtig.
Dieser Aufbau mit der PIR Plus wäre mir zu heikel.
Ich wäre bei der SDS geblieben.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.01.2019 17:19:47
0
2731457
Ja, so ein Aufbau, wo eine Dämmschicht zwischen 2 sehr dampfdichten
Schichten eingeschlossen wird, wäre mir auch zu heikel.
Dringt da Feuchtigkeit ein, kann sie kaum austrocknen und kann sich
über die Jahre anreichern.

Feuchtigkeit kann auch über die Flankendiffusion eindringen, selbst wenn
die Fläche an sich völlig dicht wäre, was baupraktisch eher unwahr-
scheinlich ist, denke ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.01.2019 18:27:00
1
2731502
Ich bin da heute in einem anderen Thema über diese variable Dampfbremse
mit tollem SD-Wert 0,2 - 50 gestolpert:
https://www.hornbach.de/shop/PRECIT-feuchtevariable-Dampfbremsfolie-1-5x20m-Rolle-30m/6047598/artikel.html

Bei SD 50 entsteht auch mit der alukaschierten Bauder PIR plus fast kein
Tauwasser im Aufbau und mit SD 0,2 ist die Trocknungsreserve kein Thema
mehr.
Die Knauf LDS FlexPlus würde bei dem Aufbau auch funktionieren, aber mit
deutlich mehr Tauwasser.

Wenn, würde ich den Aufbau nur mit feuchtevariabler Dampfbremse empfehlen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 07.01.2019 20:00:22
0
2731553
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Wenn, würde ich den Aufbau nur mit feuchtevariabler Dampfbremse empfehlen.


Auch die PIR Plus durch SDS ersetzen.

Der Aufbau ist definitiv entspannter.

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 07.01.2019 23:28:35
0
2731647
Ich werde das nochmal genau besprechen mit meinem Vater (Dachdecker) und meinem Energieberater.

Beides ist ja jetzt zulässig, von daher kann ich ja nichts falsch machen.

Aber ihr könntet recht haben. Danke für den Denkanstoß ;)

Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 08.01.2019 06:59:00
0
2731676
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen

Beides ist ja jetzt zulässig, von daher kann ich ja nichts falsch machen.


Korrekt. Das Problem am neuen Aufbau ist, dass er keine Fehler toleriert und es dadurch zu massiven Feuchteanfall kommen kann. Die Folie ist so ziemlich Dampfdicht. Wenn irgendwo eine kleine Öffnung sein sollte, konzentriert sich die ganze Fläche auf den kleinen Punkt.
Das konnte ich schon einmal selbst erleben. Bei Außentemperaturen von ca. -10°C Grad. Das tropfte ordentlich, das man dachte, dahinter ist ein Wasserhahn. Klebeband hielt nicht richtig.
Dieser Aufbau setzt eine 100%ige Funktion voraus. Und wenn der Kollege da nur halbherzig an die Sache ran geht, sind probleme vorprgrammiert.

Daher, wenn man die Möglichkeit noch hat, wähle einen Aufbau der deutlich problemloser zu realisieren ist.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 08.01.2019 12:38:05
0
2731865
Zitat von Stefan2601 Beitrag anzeigen
Ja, mit einer Dampfsperre die sd>220 hat, wird das funktionieren.
Aber nur, wenn es auch 100% korrekt ausgeführt wird. Da reicht schon eine nicht abgeklebte Tackernadel und es tritt Feuchtigkeit ein.
Oder irgendwo versagt das Klebeband oder hält nicht richtig.
Dieser Aufbau mit[...]


Sehe ich auch so. Theorie ist schön, praktisch sieht es aber oft anders aus. Ich würde zu Hosenträger und Gürtel raten.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 08.01.2019 12:48:09
0
2731869
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen
Hab heute die offizielle Bestätigung von Bauder von dem Dachaufbau bekommen.

Geht sogar mit der BauderPIR Plus, die hat sogar noch bessere Werte asl die[...]


Merkwürdige Berechnung.
Wo ist der Gesamtbauteil-U-Wert?
1 m als Achsabstand der Sparren? Um die 60 cm ist bei einem Bestandsdach der Regelfall. Dementsprechend verschlechtert sich der U-Wert.
In eine U-Wert-Berechnung gehören Schichten ohne Dämmwirkung eigentlich nicht hinein (Lattung, Dachziegel).

Der Energieberater kann hoffentlich richtig(er) rechnen, sonst gibts evtl. (nachträglichen) Ärger mit der KfW.

Gruss
Frank F.

P.S.: Übernimmt Bauder auch die Gewährleistung für eine dauerhaft schadenfreie Konstruktion?

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 08.01.2019 13:09:51
0
2731878
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen
[...]


Merkwürdige Berechnung.
Wo ist der Gesamtbauteil-U-Wert?
1 m als Achsabstand der Sparren? Um die 60 cm ist bei einem Bestandsdach der Regelfall. Dementsprechend verschlechtert sich der U-Wert.
In eine U-Wert-Berechnung gehören Schichten ohne Dämmwirkung eigentlich[...]


Ich hab da nicht wirklich Ahnung von aber ist der das nicht ganz unten?

Unsere Sparren sind 1m auseinander.

Unser Energieberater hat alles im Griff, keine Sorge. Der hat schon etliche Häuser auf KFW Standard saniert.

Wenn es fachgerecht ausgeführt ist, gehe ich davon aus. Wir machen das ja selber. Vater ist Dachdecker, deshalb sichert der Energieberater das über Bauder auch ab.

Ich denke wir werden die SDS nehmen, wie ihr schon gesagt habt, das ist weniger Risiko. Und da wir den Boden jetzt komplett neu machen, haben wir genug Reserven, so dass am Dach ein wenig schlechterer Wert nichts ausmacht und es immer noch zum KFW55 Standard reicht.

Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 08.01.2019 13:11:25
0
2731880
Sparrenabstand von 1m ist selten, aber gibt es. Bauder wird sicher mit den Daten vom TE gerechnet haben.
Bauder gibt nur den Nachweis, dass der Aufbau funktioniert. Auf dem Papier stimmt es ja auch. In der Praxis ist es wie schon erwähnt schwierig auszuführen.

Ist ja das selbe wie bei einem unbelüfteten Flachdach mit ZSD. Theoretisch soll es funktionieren, in der Praxis ist die Schalung nach 4 Jahren verfault...

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik