Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Stillgelegte Wasserleitungen, leidiges Thema, Lösung?
Verfasser:
Amdultra
Zeit: 08.01.2019 08:24:13
0
2731711
Hallo, wir haben in unserem Haus in dem wir nun etwa 1,5 Jahre wohnen folgende Situation.

Beim Einzug waren im Keller an der Decke noch alte Eisenleitungen verlegt, die dann zu Küche Bad & Gäste-WC an neue KE Kelit Kunststoffrohre angeschlossen waren.

Da die alten Eisenleitungen schon in sehr schlechten Zustand waren (BJ 74) und auf der Kellerdecke verliefen haben wir diese vor etwa einem halben Jahr austauschen lassen. Nun sind statt der Eisenrohre Verbundrohre verbaut.

Nun habe ich am Dachboden beim Auf/umräumen 2 Leitungen und eine 50er Kanalleitung entdeckt. Die gehen vom Bad in der Wand hoch und ragen am Dachboden zugestöpselt heraus.

Lt. vorbesitzer wurde das bei der Neuverlegung vom Bad 2010 so gemacht damit man später mal ausbauen könnte im Fall der Fälle, diese sind auch aus dem KE Kelit.

Ist zwar schön aber nun stehen diese 2 toten Stränge da nach oben raus und ich kann diese weder absperren, noch spülen, oder entfernen (ausser ich würde die "neue" Badewanne rausreissen)

Gibt es vl. Möglichkeiten die ich nicht bedacht habe, bzw. was wäre die Empfehlung in diesem Fall.

Ich hätte nur 2 Ideen, beide gefallen mir nicht:

1. Am Dachboden an den beiden Leitungen 2 Ventile montieren und dann alle 2 Wochen raufgehen und was rauszapfn, oder das automatisiert machen lassen

2. Die Wand hinter der Badewanne aufstemmen so das man vielleicht so ran kommt die 2 Stränge abzutrennen, jedoch hohes Risiko dass man an der falschen Stelle stemmt weil es keine Fotos gibt und das wird auch wohl ein riesen Loch sein :(

Verfasser:
OldBo
Zeit: 08.01.2019 08:58:45
0
2731727
Ja, diese Instllationsart gibt es in vielen alten Häusern. Die meisten machen sich darüber keine Gedanken und ignorieren diese Totleitungen. Natürlich wäre ein Rückbau die beste und richtige, aber aufwendige Lösung. Ich würde in diesem Fall die Spüllösung bevorzugen, wenn Du auf Nummer "sicher" gehen willst. Diese gibt es auch in automatischer Ausführung. Diese wäre aber auch aufwendig.

Andere leben damit. Statische Erhebungen über Gesundheitsschäden kenne ich nicht.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 08.01.2019 09:05:41
2
2731728
Moin

Wenn da auch ein Abfluss liegt dann empfiehlt sich tatsächlich die automatische Spüleinrichtung. Vorteil ist dass die Leitungen in Betrieb bleiben und mann immernoch nachträglich was installieten kann.

Um die Gefahr festzustellen kann man das Wasser auch beproben lassen. Wäre der erste Impuls um zu gucken wie schlimm es eigentlich steht.
Gruss
Dom

Verfasser:
postler1972
Zeit: 08.01.2019 13:11:45
5
2731881
andererseits ist es ja so, wenn du die Leitungen nicht gefunden hätest, würdest du dir keine Gedanken machen das etwas nicht stimmen würde. Ich fnde das ist Panikmache. Ich habe auch eine stille Leitung seit 20 Jahren in meiner Wohnung und ich lebe noch und bin Gesund

Verfasser:
Solarchris
Zeit: 08.01.2019 14:06:16
1
2731908
Mit der automatischen Spüleinrichtung wird es aber etwas, wenn Raum frostfrei. Ansonsten so lassen. Ich würde das jetzt auch nicht überbewerten.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 08.01.2019 15:14:37
1
2731951
Zitat von postler1972 Beitrag anzeigen
andererseits ist es ja so, wenn du die Leitungen nicht gefunden hätest, würdest du dir keine Gedanken machen das etwas nicht stimmen würde. Ich fnde das ist Panikmache. Ich habe auch eine stille Leitung seit 20 Jahren in meiner Wohnung und ich lebe noch und bin Gesund

So ist es. Ich habe es nur nicht so direkt ausgedrückt ;>))

Trotzdem sehe ich es nicht als Panikmache, sondern als Information.

Verfasser:
Amdultra
Zeit: 08.01.2019 18:24:12
0
2732037
Ok, schonmal danke für die Informationen.

Eine Frage noch zu der Variante mit 2 Auslaufhähnen am Dachboden, die wären ja sehr einfach zu realisieren, da könnte ich einfach ein Stück Gartenschlauch in den Kanalabgang geben und es würde reichen die beiden ab und zu mal aufzudrehen.

Jedoch befindet sich das ganze ja am Kaltdach...also wirds wohl ein Problem sein mit frost :( Die Rohre waren nicht isoliert, also bisher haben sie auch die -25 Grad letztes Jahr überlebt, aber vl. ist in den rohren auch nur Luft...weil es ja der höchste Punkt im Leitungssystem ist.

Gibts da Möglichkeiten das ganze vor Frost zu schützen wenn ich da 2 Hähne raufmontiere? Bei den meisten "Gartenhähnen" steht zwar frostfest aber ich nehme ab ohne Wasser drin, und klar sind die dann Frostfest ;)

Danke

Verfasser:
Socko
Zeit: 08.01.2019 18:53:07
0
2732052
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Zitat von postler1972 Beitrag anzeigen
[...]

So ist es. Ich habe es nur nicht so direkt ausgedrückt ;>))

Trotzdem sehe ich es nicht als Panikmache, sondern als Information.



Naja, und warum glühen dann die Warmwasserspeicher?

Stehendes Wasser beinhaltet immer Keime die sich ausbreiten, spätestens wie immer, im Sommerurlaub, wenn keiner mehr zapft.

Verfasser:
arnc
Zeit: 08.01.2019 19:15:13
0
2732061
frostfest ist auch so da ist irgendein Dehnkörper drin kann man googlen.

Na dann zieh die Rohre doch nach unten wieder durch die Decke und oben dick isoliert
Vllt braucht man ein Ausguß oder sonstwas.

Verfasser:
Solarchris
Zeit: 08.01.2019 22:17:35
0
2732166
Zitat von Amdultra Beitrag anzeigen
Ok, schonmal danke für die Informationen.

Eine Frage noch zu der Variante mit 2 Auslaufhähnen am Dachboden, die wären ja sehr einfach zu realisieren, da könnte ich einfach ein Stück Gartenschlauch in den Kanalabgang geben und es würde reichen die beiden ab und zu mal[...]


Bitte nicht ! DAMIT wird´s NICHT besser ! Auch wenn es "nur" eine endständige Abwasserverrohrung ist, ist die siffig !

Verfasser:
Amdultra
Zeit: 11.01.2019 21:27:21
0
2733669
OK na Mal schauen vl. Belasse ich es tatsächlich erst Mal so wie es ist...

Gibt's noch Tipps bezüglich Frost? Bisher war anscheinend nichts aber die Rohre sind ja nur mit so einer dünnen Schicht vorgedämmt. Oder halten sie den Frost einfach aus? Sind eben so blaue KeKelit rohre (ich glaube aus ppr wenn ich richtig gegoogelt habe)

Die Rohre enden halt am kaltdach(Boden)

Verfasser:
OldBo
Zeit: 12.01.2019 10:09:17
0
2733851
Es gibt viele alte Häuser, in denen eine Trinkwasserleitung und/oder die Außenzapfstelle in jedem Winter einfrieren, ohne Schaden zu nehmen, solange die Einfrierung von Außen nach Innen passiert.

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.01.2019 10:58:47
0
2733890
Schmeiß doch was drüber --Kiste drauf-- oder was auch immer.

Es wird so sein das von unten etwas minimale Wärme durchdringt und so wohl nichts gefriert.

Nur dicke Isolierung hilft so und so nicht. Wenn im Kern keine wenige Plusgrade

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 12.01.2019 12:08:41
0
2733924
Zitat von arnc Beitrag anzeigen
frostfest ist auch so da ist irgendein Dehnkörper drin kann man googlen.

Na dann zieh die Rohre doch nach unten wieder durch die Decke und oben dick isoliert
Vllt braucht man ein Ausguß oder sonstwas.


LoL... Das klingt wie eine Erklärung unserer neuen Gesellenprüflinge letzte Woche...

Eine frostsichere Aussenzapfstelle ist frostsicher, weil das Absperrventil innen auf der Warmseite sitzt und sie beim Absperren leerläuft.

Nur so als Info.

Kemper hat so automatische Spüleinrichtungen komplett im Sortiment. Wenn die einmal in 8Stunden jeweils 5 Liter Wasser durchlassen sollte da nichts einfrieren. Die sind ja nicht aussen montiert, oder? Und wie kalt wird es da maximal?um 0 Grad? Dann ordentlich in Wolle einpacken und ne Kiste drumrum, dann passt das schon.

Gruss
Dom

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.01.2019 13:29:01
0
2733963
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Zitat von arnc Beitrag anzeigen
[...]


LoL... Das klingt wie eine Erklärung unserer neuen Gesellenprüflinge letzte Woche...

Eine frostsichere Aussenzapfstelle ist frostsicher, weil das Absperrventil innen auf der Warmseite sitzt und sie beim Absperren leerläuft.

Nur so als Info.[...]


Sage mal Extraschlauberger
hikkk klik--

ist gar wenig relevant aber dieses meinte ich aber egal-- war doch nicht exakt genug--

Vorteile:

nach DVGW VP 648 zugelassen
mit Sicherungskombination HD nach DIN EN 1717 (RV und RB) bzw. DIN 1988-4
Mit Volumenkompensator in der Mauerdurchführung
Entleeren der Leitung nicht mehr erforderlich
kein Demontieren des Gartenschlauchs erforderlich

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.01.2019 13:30:31
0
2733964
das Forum wird leider immer peinlicher !!

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 12.01.2019 17:27:01
0
2734071
Meine Kernaussage war, dass wenn die komplette Armatur auf der Kaltseite eingebaut wird, diese nicht wie aus Zauberei auf einmal frostsicher ist.

Dad funktioniert nur, wenn das Absperrorgan oder dieser Dehnstoffkörper in der Warmseite sitzt.
Entschuldige, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe.

Gruss
Dom

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.01.2019 17:56:24
0
2734107
Bleibt nun ja wohl so sicher auch aus Kosten/Kenntnisfragen.

übrigens wo sitzen noch überall solche Leitungen.

Alleine schon bei den vorgeschriebenen Rohrbelüfterleitungen damaliger Zeit.

fast anderes Thema:
Nun gibt es den Unterschied bei Außenzapfventilen die abzustellen sind und die eben offen bleiben dürfen.
Würde da mal bei den (Fast) Gesellen doch nachfragen, ist ja hier jetzt öffentlich.

Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: mit 14,4l/min und damit 850l/h wird man die Wärme des 12kW boliden sicher nicht ins Haus schaffen. Über den Daumen nach Geisha Erfahrung müssen da 2500l/h durch, also etwa 45l/min. Sind bereits alle...
EWolf schrieb: @ Texlahoma Hallo? Die Werte 35° bei +10° und 50° bei -20° bei einer Raumsoll-T von 20° waren vom HB 2018 so programmiert (UVR 16x2) Februar 2019 Erhöhung Raumsoll-T auf 22° da Alles zu kalt war,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik