Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Planung RGK LKR Eichstätt
Verfasser:
angri
Zeit: 09.01.2019 17:22:36
0
2732526
Hallo zusammen,

nachdem ich schon Mal vor einiger Zeit ein paar Informationen gesammelt habe, muss ich jetzt so langsam konkret an die Planung des Grabenkollektors ran.

Das Haus ist soweit fertig geplant und kurz vor Bauantragstellung.
Die Heizlast des Gebäudes ist laut Heizungsbauer 8340 W (kommt mir ein wenig viel vor).
Wir haben 2 Vollgeschosse mit Sichtdachstuhl geplant sowie eine Unterkellerung.
Im Keller soll eine Gästezimmer beheizbar sein sowie das Gästebad. Der Rest kann kalt bleiben.

Wir haben irgendetwas zwischen trockenem und lehmigem Sand.

Die Lage der Gebäude seht ihr hier:

Trenchplanner

Kann mir hier einer der Profis bei einem Verlauf der Slinkies helfen?
Leider sind im Laufe der Planung des Hauses und der Garage einige Bereiche in meinen Augen unmöglich geworden.

Danke schon Mal vorab!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.01.2019 17:53:46
0
2732538
Hi,

ich denke, wir sollten erstmal die Heizlast genauer bestimmen.
Berechnungen von Heizungsbauern sollte man mit größerem
Misstrauen begegnen...:-)

Hast Du schon einen EnEV-Ausweis?
Da findest Du die Werte für diese ausreichend genaue Heiz-
lastabschätzung:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/enev-heizlast.html

Grundsätzlich sehe ich das Erdwärmepotenzial bei gerader
Verlegung bei Deinem Vorhaben bei etwa 7500 Watt, wenn
der Boden in der Qualität etwa zwischen trockenem und
lehmigem Sand liegt:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=99PVB5heEJ4upbjL76m1
Aber dafür muss man schon reichlich Klimmzüge machen.
Hoffentlich irrt Dein Heizungsbauer...

Welche Wohnfläche und welchen Baustandard wird Dein Haus
haben?
Lüftung mit Wärmerückgewinnung geplant?
Wieviel Bewohner?

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 09.01.2019 17:59:58
0
2732544
EnEV Ausweis habe ich leider keinen. Kommen wir da drum rum oder muss ich mich jetzt schleunigst draum kümmern?

Wohnfläche sind ziemlich glatte 150 qm. Zusätzlich wären im Keller noch ein temporär zu beheizendes Gästezimmer mit Bad mit 29,3 qm bzw. 3,65 qm. Da bin ich mir nicht sicher, wie das zu behandeln ist.

Ebenfalls weiß ich nicht, wie eine offene Galerie zu handhaben ist. Klar, keine Wohnfläche, aber Volumen ist es eben doch. Betrifft nochmals 2,40m x 3,92m.

Lüftungsanlage mit Rückgewinnung ist gesetzt.

Wir sind 4 Bewohner. Dabei wird es zu 90 % auch bleiben.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.01.2019 18:29:32
1
2732562
Da bin ich mir ziemlich sicher, das der Heizi mal wieder sehr grosszügig
gerechnet hat.
Wenn das Haus einigermassen ordentlich gedämmt wird, dürfte die
Heizlast um die 6 kW liegen.

Wenn Du willst, können wir/Du mal die Werte für die Heizlastabschätzung
ungefähr ermitteln.

Wir brauchen:
- Bruttovolumen, also Volumen des Baukörpers bis Aussenkanten.
- Addierte Aussenflächen einschl. Dach und Boden.
- Einzelflächen: Boden, Dach (ohne Überstände), Wand an Erde, an Luft,
an unbeheizte Räume, Fenster/türen, alles mit den jeweiligen U-Werten.

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 09.01.2019 18:53:21
0
2732579
Bruttovolumen, also Volumen des Baukörpers bis Aussenkanten.
1052,33 m3 (Wohnhaus nach DIN277-1)

- Addierte Aussenflächen einschl. Dach und Boden.

Gegenfrage: inklusive Kellergeschoss?

- Einzelflächen: Boden, Dach (ohne Überstände), Wand an Erde, an Luft,
an unbeheizte Räume, Fenster/türen, alles mit den jeweiligen U-Werten.

Da werde ich ein bisschen brauchen (im Laufe des Abends soweit verfügbar)
Fenster habe ich noch keine konkreten U-Werte, da müssten wir was schätzen.

Danke schon Mal!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.01.2019 19:06:45
0
2732587
Beim Bruttovolumen das belüftete Volumen, also vielleicht ohne unbeheizten
Keller und bei der Aussenfläche des Baukörpers würde ich mal im Keller die Aussenflächen des beheizten Bereichs nehmen, auch gegen unbeheizte
Räume.

Weiss nicht, ob ich mich dann heute abend noch mit den Werten
beschäftige...

Frohes Schaffen. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 09.01.2019 19:47:31
0
2732617
Dann verfluche ich für die Volumenberechnung schon mal den offenen Dachstuhl und wünsche einen angenehmen Abend ;-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.01.2019 19:57:26
0
2732624
Danke, aber der ist eigentlich kein Thema, weil es geht um das
Bruttovolumen, also mit den Aussenflächen.
Balken, Mauern, etc., alles kein Thema. :-)
Also nicht das Luftvolumen berechnen!

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 09.01.2019 20:15:57
0
2732639
Bruttovolumen:


Quader EG/OG 628,78 m³
Keil OG 86,78 m³
Keller Gast 116,50 m³
Keller WC 17,39 m³

Verfasser:
angri
Zeit: 09.01.2019 20:28:25
0
2732646
neuer Versuch:

Bruttovolumen:

Quader EG/OG 628,78 m³
Keil OG 86,78 m³
Keller Gast 116,50 m³
Keller WC 17,39 m³

Außenflächen:

Mauerwerk
EG/OG 216,10 m²
KG Außenwand 46,35 m²
KG Innenwand 23,00 m²
KG Boden 109,25 m²

Fenster
Fenster EG/OG 42,48 m²
Fenster Keller 4,92 m²

Dach
Ost 58,13 m²
West 58,13 m²

Haustür
3,00 m²

Mauerwerk wird entweder W08 oder W09
Fenster derzeit noch unklar, hier sollten wir übliche Werte annehmen
Fürs Dach kann ich derzeit leider auch noch nichts konkretes nennen. Aktueller Planungsstand ist Sichtdachstuhl im OG mit Aufdachdämmung, vermutlich Pavatex oder Gutex Dämmung.

Kann man mit diesen Infos schon etwas anfangen?

Verfasser:
crink
Zeit: 09.01.2019 21:06:53
0
2732673
Hi,

wie werden die Wände der beheizten Kellerräume gedämmt? Auch die Innenwände?

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.01.2019 23:18:07
1
2732758
Man kann da insofern was mit anfangen, das wenn Dein Haus ein
ordentliches H,t (durchschnittlicher U-Wert eines m2 der Hüllfläche,
dabei kann man gegen unbeheizte Räume und Erdreich einen
Abmilderungsfaktor von 0,5 auf diese Flächen rechnen)
von 0,25 hätte, würde dieser Kollektor auch bei rein trockenem Sand
reichen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=9WMsdkCYuyaVWU4c364J
Deine Werte habe ich unter "Fenster"-"Heizlastabschätzung" mit
H,t 0,25 im Link eingetragen.

Ich glaube, Du hast Dich bisher nicht sehr mit der Dämmung des
Hauses beschäftigt, wenn die Werte Dir so unklar sind?
Würde ich Dir dringend empfehlen, weil nur eine nicht gebrauchte
kWh Heizwärme ist eine gute kWh. :-)
Und gute Dämmung bekommt man nie mehr so preiswert, wie beim
Neubau.

Irgendwo muss es diese U-Werte geben oder hat der Heizungs-
bauer mal eben aus der Hüfte nach Fausformel geschossen??

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2019 00:00:20
0
2732775
Sorry, ich weiss nicht, warum Volumen und Aussenfläche im Trenchplaner
bei er Heizlastabschätzung nicht abgespeichert wurden?

Neuer Versuch:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=22PqwIIqDaHDF7e2CwdS

Funzt nicht, warum auch immer?
Musst Du dann selber die Daten eintragen, wenn Du damit spielen willst.
Immerhin, die resultierende Heizlast wird abgespeichert.

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 10.01.2019 09:05:13
0
2732840
Guten Morgen und vielen Dank für deine Mühe.

Das bedeutet für mich, dass das Konzept auf jeden Fall funktioniert, auch wenn ein Großteil des Gartens umgegraben werden muss.
Ich muss mir nur noch Überlegen, ob der Verlauf geeignet ist, weil Sachen wie ein Gewächshaus oder Geräteschuppen so jetzt nicht mehr sinnvoll positioniert werden können.

Der Heizungsbauer kalkuliert aktuell mit dem dicken Daumen.
Wie du schon gesehen hast sind einzelne Sachen, was die Dämmung angeht, noch ungeklärt. Das sollte in den nächsten Wochen klarer sein.

Eine Frage meinerseits: Ich habe die Soleverteiler mal in den Technikraum gesetzt, rein zufällig an die Nordwand.
Wenn ich warm nach Westen ziehe, könnte ich die warme Seite Zuleitung doch auch unter der Terasse durchführen, oder? Dann muss ich nicht einmal ums Haus herum.

Verfasser:
crink
Zeit: 10.01.2019 09:25:59
1
2732853
Hi,

kläre insbesondere den Keller: Wahrscheinlich liegen alle Räume des Kellers innerhalb der thermischen Hülle, dann zählt für die Heizlast das volle Kellervolumen inkl. aller Räume mit. Wird dann ein einzelner Raum des Kellers geheizt, dann heizt er indirekt den kompletten Keller, da Innenwände normalerweise schlecht gedämmt werden. Beispiel: Kellerraum 1 soll 21 Grad halten. Dann erwärmt sich auch der direkt benachbarte Kellerraum 2 auf vielleicht 17 Grad, da die Innenwand diesen mitbeheizt. Abhilfe schaffen gedämmte Innenwände (Dämmung auf der kalten Seite anbringen), die so die Heizlast verringern. Dabei auf Wärmebrücken achten. Und auch die Dämmung der Kelleraußenwände sollte dick ausgeführt werden: Das Material kostet nicht viel und die Arbeitszeit ist die gleiche.

Viele Grüße
crink

Ps: Keine Ahnung, warum Hüllfläche und Volumen nicht mit gespeichert werden, ich setze den Punkt auf die Todo-Liste.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 10.01.2019 09:34:47
0
2732857
Hi,

ich vermute, so wie crink, dass der Keller komplett in der thermischen Hülle liegt. Aus meiner Sicht absolut sinnvoll. Denn in Zukunft kann sich das Nutzungsverhalten ändern. Außerdem ist es leichter das Ganze zu dämmen.

Daher würde ich überalle im Keller FBH legen. Die beheizten Räume müssen dann nicht die unbeheizten mitheizen. Das kommt der VLT zugute. Die paar m² zusätzliche FBH im Keller fallen da nicht wirklich ins Gewicht.

Die Heizlast ist definitiv zu hoch für einen Neubau und diese beheizte Fläche. In jedem Fall würde ich mindestens den Keller/Bodenplatte bestens dämmen. Die OG-Decke kann man, wenn mehr Geld da ist, leicht noch zusätzlich dämmen. Senkt dann noch weiter die VLT....

Grüße
Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2019 11:27:29
0
2732920
Zu Deiner Frage, ja Du könntest den Weg um das Haus sparen.
Allerdings wirkt der Weg ums Haus auch als Kollektor und Du
würdest einiges an Leistung verlieren.

Du bräuchtest dann mit den aktuellen Zahlen und trockenem
Sand, ein sehr gutes H,t von ca. 0,21 um das auszugleichen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=6coUw8jYWCims22FofgI

Grüsse

winni

P.S. Hallo crink, nun wird A. gespeichert, aber V. noch nicht.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2019 12:38:39
0
2732947
Neben der Heizlast, wäre die Bodenqualität sehr wichtig für die
Kollektorauslegung.
Du könntest ein Loch graben und Dich hier ran versuchen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fingerprobe_(Boden)

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 10.01.2019 12:55:07
0
2732955
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Neben der Heizlast, wäre die Bodenqualität sehr wichtig für die
Kollektorauslegung.
Du könntest ein Loch graben und Dich hier ran[...]


Hab grad mal kurz gegraben, hilft uns das weiter?

Fingerprobe

Wo unser Grundstück liegt sollte in der ersten Planung eine Straße laufen, deswegen wurde in unmittelbarer Nähe eine Bodenprobe genommen.

Verfasser:
angri
Zeit: 10.01.2019 13:06:56
0
2732965
Ja, das komplette Haus liegt innerhalb einer thermischen Hülle.
Die Frage hatte ich mir eingangs auch schon gestellt, was die beheizten Kellerräume angeht. Das Volumen sollte also zunehmen. Da werde ich heute Nachmittag nochmal eine Korrekturrechnung vornehmen.

Das bedeutet aber, dass die aktuelle Länge des Grabens eher noch zunehmen muss, oder?

Wäre es evtl sinnvoll, einen Teil des Kollektors im Osten und Süden des Gebäudes in die Kellergraben zu verlegen?
Wie aufwändig ist so eine Maßnahme? Würde mir aber mehr Freiheiten bei der Gartengestaltung ermöglichen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2019 13:23:29
0
2732971
Du bist schnell. :-)

Wenn der Sand immer feucht ist, ist der prima für den Kollektor.
Da sieht die Sache schon viel entspannter aus.
Z.B. mit Kellergrubenkollektor und freier Ecke für Gewächshaus, etc.:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=ACyl4yLEVSJ1tTZA38nX
(Vielleicht macht es noch Sinn, die Schluffschicht auf den Kollektor
einzubauen, crink, oder wäre der feuchte Sand vorzuziehen?)

Den Kollektor könnte man bei Bedarf noch "aufbohren":
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=nzr04NdC4tiKfwubCG9I

Grüsse

winni

Verfasser:
gnika7
Zeit: 10.01.2019 14:05:35
0
2732988
Hi,

man könnte ja noch Regenwasserversickerung über dem Kollektor machen....

Grüße Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2019 14:19:48
0
2732997
Ja, je nasser der Sand, desto besser für die Leistung des Kollektors.

Grüsse

winni

Verfasser:
crink
Zeit: 10.01.2019 15:16:48
0
2733021
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
P.S. Hallo crink, nun wird A. gespeichert, aber V. noch nicht.

Hi winni,

könnte am Komma liegen - bitte nur Punkte als Dezimaltrenner verwenden. Oder Ganzzahlen.

Schluff rund um die Rohre würde helfen, denn wenn der Grundwasserstand im Winter tiefer als 2,5 m liegt ist der Sand im Zweifelsfall eher trocken. Zwar feinsandig, aber trotzdem kann nur wenig Wasser gehalten werden.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2019 15:24:26
0
2733025
Ja, möglich crink, das ich da einen Fehler gemacht habe...

Wie würdest Du die Bodenart im Planer sehen, wenn der Schluff
auf das Rohr eingebaut wird?

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Haeuslbauer_noe schrieb: Tut mir leid, wenn’s etwas konfus formuliert war :) Ich hab es diese Nacht nochmal beobachtet, da wir nachts aus Lärmgründen den Trockner abschalten, die absolute Luftfeuchtigkeit ist in ca 7h von 10,5...
lowenergy schrieb: Bei uns sind doppelt so viel Liter Heizkreiswasser pro Stunde in den 6 Einzelheizkreisen unserer Fußbodenheizung unterwegs, wenn der Verdichter vom 5 kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock läuft und ausschließlich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik