Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Luftwärmepumpe alternativ zur Warmluftheizung
Zeit: 11.01.2019 15:52:39
0
2733511
Da sollte es keine negativen Überraschungen geben. Es ist eher umgekehrt, da der Weg weg von der Luftheizung weniger empfindlich auf Zugluft reagiert.

Ja, sie neue Geisha H ist ähnlich leistungsfähig, steht aber im Ruf etwas weniger effizient zu sein. Das Grät wurde günstiger. Dies ist wohldie Folge der Sparmaßnahmen.

Bei der F-Serie gibt es logischerweise mehr Forenerfahrung. Bei der H gibt es noch weniger Forenerfahrungen dazu.

Der JAZ-Rechner ist schon ganz brauchbar. Unterschiede rgeben sich überwiegend dadurch, daß das gebaute Endergebnis nicht den Eingaben bei der Simulation entspricht. Baust du so wie geplant, dann paßt es recht genau. Natülich gibt es noch Witterungsschwankungen.

Auslegung:
Kann ich die Entstscheidung bivlent mit Luftheizung mit 40/35 als gesetzt annehmen?

Ich würde dann aber den Bivalenzpunkt bei 5 KW Heizlast ansetzen, wenn der Verdichter ausgelastet ist. Du kannst natürlich trotzdem den Bivalenzpunkt bei 5 Grad setzen, behältst aber die Option die WP voll zu nutzen bis sie ausgelastet ist, ohne daß die Effizienz stark leidet.

Das war auch das Heizkörperkonzept bei Andy bevor er dann doch auf Wandheizung gegangen ist.

Wandheizung:
Deine Bedenken bezüglich Wandheizung und Mehrverbrauch bei ungedämmter Wand sind prinzipiell richtig. Aber das Beispiel bei Andy zeigt, daß das bei Wärmepumpn trotzdem Sinn machen kann, da der Effizienzgewinn dem gegenübersteht. Und deine Wände scheinen dem Verbrauch nach nicht schlechter zu sein.

Wichtiger ist, welche Art Heizung du willst und welcher Aufwand akzeptiert wird.

Verfasser:
Tomas80
Zeit: 11.01.2019 21:22:06
1
2733663
@wbmsolar

Ich habe in Verhältnis zu den Raumgrößen, große Heizkörper.
Das Haus ist sehr klein und sehr alt (etwa um 1850)
EG massiv gemauert und OG Fachwerk.

Z.b. im Wohnzimmer bei 15qm 2 Heizkörper mit einer Gesamtlänge von 2,6m x 0,60.
Heizkörper im Haus sind alles Typ 21.

Die Heizlast für das ganze Haus liegt bei ungefähr 3 -4kw.
Die Räume sind fast alle offenen, viele Wände und Türen wurden damals entfernt.
Es wird komplett beheizt, zwar haben alle Heizkörper Thermostate, aber die sind in der Regel alle auf.

Sollte es und zu kühl sein, bzw wenn's kühler wird, legen wir noch gelegentlich Holz im Kaminofen auf.
Die Geisha stelle ich dann manuell einige Grad runter. (Steuerung steht auf Wassertemperatur Fühler)
So spare ich auch etwas Strom und steigert sicherlich die Effizienz.
Ich müsste das noch automatisieren.

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 12.01.2019 22:33:22
0
2734241
Hallo

.....Auslegung:
Kann ich die Entstscheidung bivlent mit Luftheizung mit 40/35 als gesetzt annehmen?....

Jawohl, kann so als gesetzt angenommen werden.
Auf jeden Fall bivalent mit der alten Warmluftheizung

....Ich würde dann aber den Bivalenzpunkt bei 5 KW Heizlast ansetzen, wenn der Verdichter ausgelastet ist. Du kannst natürlich trotzdem den Bivalenzpunkt bei 5 Grad setzen, behältst aber die Option die WP voll zu nutzen bis sie ausgelastet ist, ohne daß die Effizienz stark leidet......

Bei 5 kW Heizlast liegt die Außentemperatur unter 0°, gerade da will ich ja nicht hin mit der WP. Verstehe nicht so recht was du meinst. Wenn ich die WP unter 0° voll auslaste leidet die AZ

Gruß Thomas

Zeit: 13.01.2019 08:59:07
0
2734319
Ich formuliere neu:
Es geht darum ob die Heizkörperauslegung so erfolgen soll, daß 40/35 für
-den Bivalenzpunkt bei 5 Grad AT gelten soll
-die Temperatur gelten soll, bei der die WP mit dem Verdichter an ihre Grenzen kommt
-die Normaußentemperatur gelten soll, also den kältesten Tag im Jahr.

Bei 1 mußt du dann mit der Vorlauftemperatur über 40 Grad gehen (kostet Effizienz), wenn du doch unter 5 Grad mit der WP heizen willst, z.B. bei steigendem Ölpreis

Bei 2 kommst du erst bei Vollast auf 40/35. Bei 5 Grad liegt die Vorlauftemperatur niedriger und ist daher effizienter

3 Wäre interessant, für die monovalente Auslegung.

Ich wäre für 2. Aber das kannst du am Besten dann selber durch den Rechner schicken und prüfen.

Zeit: 13.01.2019 13:23:40
0
2734460
Variante 2 würde dann bedeuten, daß du von Typ 22 Bauhöhe 600 insgesamt 11,6 Meter brauchst. Die sind dann entprechend zu verteilen.

Mit der Heizlastberechnung hast du ich ja schon befaßt. Kommst du damit soweit klar?

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 13.01.2019 19:22:09
0
2734719
Hallo

....Ich formuliere neu:
Es geht darum ob die Heizkörperauslegung so erfolgen soll, daß 40/35 für
-den Bivalenzpunkt bei 5 Grad AT gelten soll....

Das würde bedeuten um die ca. 2.5-3 kW Heizlast ins Haus zu bringen mit einer max. Vorlauftemperatur von 40° bei 5°zu fahren, falls Heizlast kleiner geringere Vorlauftemperatur. Die Heizkörper würden bedeuten kleiner...sehe ich das richtig ?


...-die Temperatur gelten soll, bei der die WP mit dem Verdichter an ihre Grenzen kommt.....

Kann ich so noch noch nicht beurteilen, mir fehlt einfach Wärmepumpenerfahrung.


....-die Normaußentemperatur gelten soll, also den kältesten Tag im Jahr.....

Diese Variante scheidet vorerst aus, eventuell nach den ersten Erfahrungen mit solch einem Gerät. Wäre das bivalent parallel? WP deckt eine Art Grundlast ab, die Luftheizung den Rest...das rechnet sich doch nicht die WP bei -5 oder gar -10 rödeln zu lassen.


....Bei 1 mußt du dann mit der Vorlauftemperatur über 40 Grad gehen (kostet Effizienz), wenn du doch unter 5 Grad mit der WP heizen willst, z.B. bei steigendem Ölpreis.....

Das habe ich soweit verstanden denke ich mal.

.....Bei 2 kommst du erst bei Vollast auf 40/35. Bei 5 Grad liegt die Vorlauftemperatur niedriger und ist daher effizienter....

Das ist der springende Punkt, da haperts noch bei meinem Verständnis. Ich kann nicht beurteilen ob eventuell 29, 30 oder 31° Vorlauf bei zbs. 8-10 oder 12° Außentemp die Räume vernünftig heizen können.

Variante 2 würde dann bedeuten, daß du von Typ 22 Bauhöhe 600 insgesamt 11,6 Meter brauchst. Die sind dann entprechend zu verteilen.

Grob überschlagen 8 x Typ 22 600x1600. Laut Heizkörperberechnung lässt sich damit eine Leistung von 4957 W bei VL 40/35 übertragen. Bei VL30/25 wesentlich weniger um bsw. 12° Außentemp abzudecken?

Gruß Thomas

Verfasser:
Tomas80
Zeit: 13.01.2019 21:34:03
1
2734825
@wbmsolar

"Wäre das bivalent parallel? WP deckt eine Art Grundlast ab, die Luftheizung den Rest...das rechnet sich doch nicht die WP bei -5 oder gar -10 rödeln zu lassen."

Vorsicht bei der Idee die WP bei tiefen Temperaturen auszuschalten.
Ich rate dir die auf jedenfall weiter laufen zu lassen.
Nicht dass dir die Leitung einfriert.

Zeit: 14.01.2019 10:25:00
0
2734996
Vorab: Ich ergänze die fehlenden Details bei den bisherigen Angaben um plausible Schätzungen die in dieser Situation realistisch zu erwarten sind. Die Berechnungen sind daher noch etwas ungenau, aber reichen zur Orientierung.

Zitat von wbmsolar Beitrag anzeigen
Die Heizkörper würden bedeuten kleiner...sehe ich das richtig ?

Ja, ca 40 %, also rund 7 Meter in Summe. Dann würde auch ein 3 KW Gerät reichen. In deinen Fall würde die Deckung über WP dann in der Größenordnung von 12000 kWh liegen

Die Sache ist nur die:
Den Bivalenzpunkt kann man setzen wohin man will.
Üblich sind: Leistungsgrenze des Verdichters bzw Kostengleichstand mit dem Zusatzheizgerät. Bei der Planung wählt man es gerne so, daß das ungefähr das Gleiche ist.

Bei den aktuellen Preisen wäre ein COP von ca. 3 ausreichend für Gleichstand. Das wäre dann bei der Geisha 40 Grad Vorlauf bei leichtem Frost um ca -2 bis -3 Grad was nach der überschlägigen Rechnung bisher rund 5 KW wären. Die JAZ ist ja eine Art Mittelwert über den variablen COP. COP minimal 3 bedeutet JAZ besser 3 und durchaus 4.

Den Bivalenzpunkt nach unten zu schieben, macht zwar die JAZ etwas schlechter, aber bis zu dem Gleichtand (hier COP 3) wird es in Summe dadurch dennoch günstiger. Die JAZ glänzt dann nur nicht so. Erst bei noch niedrigerem Bivalenzpunkt wird es dann wieder teurer.

Mit 5 KW würde der Gesamtbedarf dann größtenteils über WP gedeckt.

Du kannst die Heizörper auch auf 3 KW auslegen, wenn der Platz nicht reicht, bist dann aber mehr oder weniger auf Bivalenzbetrieb festgelegt. Bei 5 KW bist du später in einer besseren Ausgangslage, wenn der Öler mal ausgemustert wird. Die Kostenunterschiede sind nicht so groß.

Ich würde es davon abhängig machen, wie du es räumlich hinbekommst.

Die Mindestleistung ist Außentemperaturabhängig. Bei milden Heiztagen liegt sie eher bei 2,5 KW oder etwas niedriger. Da ist das schon eine knappe Auslegung. Es geht, aber man kann dann auch über ein anderes Modell nachdenken, zumal die F-Serie auch nur noch schwer zu beschaffen ist.

Zitat von wbmsolar Beitrag anzeigen
Kann ich so noch noch nicht beurteilen, mir fehlt einfach Wärmepumpenerfahrung.
...Das ist der springende Punkt, da haperts noch bei meinem Verständnis. Ich kann nicht beurteilen ob eventuell 29, 30 oder 31° Vorlauf bei zbs. 8-10 oder 12° Außentemp die Räume vernünftig heizen können.

Alles gut. Das Verstehen stimmt auch. Es liegt an den Daten, sehe Eingangbemerkung. Bis wo die 5 KW reichen würden, wäre noch zu ermitteln. Und ob 29, 30 oder 31 Grad reichen, ist derart genau auch kaum vorhersagbar. Das wird dann im Betrieb passend eingestellt. Die Berechnungen enthalten immer ein wenig Toleranz für Realität vs Berechnung.

Zitat von wbmsolar Beitrag anzeigen
Bei VL30/25 wesentlich weniger um bsw. 12° Außentemp abzudecken?

Ja genau

Ich habe deine Heizkörperleistungen übernommen und nicht gegengerechnet. Die Größenordnungnen stimmen. Im Detail kommt es dann zu Abweichungnen, je nach Datenblatt und genauem Modell. Das steht ja noch nicht ganz fest. Wenn der Plan steht, sollte man es noch einmal nachrechnen.

Ach ja, der hinweis zum Frost:
Die Geisha ist ein sogenannter Monoblock. Da ist die Technik komplett drin und der Heizkreis geht durch die Außeneinheit. Daher der gute Hinweis von Tomas: Im Winter nicht abschalten! Die Betriebsart wäre dann bivalent parallel (WP läuft weiter unterhalb des Bivalenzpuntes und liefert einen Teil des Bedarfes).

Alternativ:
Split-Geräte.
Da bleibt das Wasser im Haus und nach draußen gehen nur Kältemittelleitungen. Da geht dann bivalent parallel oder bivalent alternativ (WP ruht unterhalb des Bivalenzpuntes). Bei der JAZ sind da dann kleine Unterschiede.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 14.01.2019 13:46:41
1
2735072
Also wenn der Bivalenzpunkt kostenmässig bei -5° liegt sind die Kosten so eng beieinander dass es sich eher um Centbeträge dreht wenn die WP mit dem Kompressor auch an kälteren Tagen durchläuft, da sie ja nicht schlagartig schlechter wird, und wirklich kalte Tage sehr selten sind. (Beim Heizsstabeinsatz mit JAZ sieht das anders aus).
Heizflächen würde ich allein wegen des Ärgerfaktors so gross auslegen wie es geht - es gibt kaum etwas ärgerlicheres als da später noch einmal ran zu müssen.

Ansonsten wird bei den Daten eigentlich das Thema "gegenandämmen" auf der Tagesordnung stehen. Denn von -5° auf -10° zu kommen mit ausreichender Dämmung wird sicherlich interessant sein, denn dann kann der Öler nach Abschluss des "Gegenandämmens" irgedwann ersatzlos entfallen. Von den Heizkosteneinsparungen und dem Komfortgewinn mal ganz zu schweigen

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 21.01.2019 19:21:17
0
2738725
Hallo

@feuer

...Bei den aktuellen Preisen wäre ein COP von ca. 3 ausreichend für Gleichstand. Das wäre dann bei der Geisha 40 Grad Vorlauf bei leichtem Frost um ca -2 bis -3 Grad was nach der überschlägigen Rechnung bisher rund 5 KW wären...

Das liebe Thema Heizlast. Zur Zeit haben wir sogar Winter in Rheinhessen...ich bin immer noch dabei den täglichen Ölverbrauch in Abhängigkeit er Außentemperatur zu ermitteln. Abgelesen wird immer um 17:00

18.1 Öl 8,63 l Tagesmitteltemperatur 2 m Höhe 0.5°
19.1 Öl 9,78 l " " " -2.3°
20.1 Öl 10,60 l " " " -3,6°
21.1 Öl 10,93 l " " " kälter als gestern, genauen Wert morgen

Der im Jahre 2019 höchste ermittelte Ölverbrauch beträgt 10.93 l

Legt man nun einen Wirkungsgrad der alten Heizung von 85% zu Grunde komme ich auf einen Heizlast von 3.87 kW, lege ich 90% zu Grunde sind es 4.1kW Heizlast.

Kommt mir eigentlich viel zu niedrig vor...

Die kommenden Tage werde ich noch beobachten, dann hätte ich eine auf den reinen Ölverbrauch ausgelegte Heizlast. Den zu Anfang angestrebten Bivalenzpunkt von 5° erscheint wohl doch zu hoch angesetzt.

Zum Thema Frost und WP abschalten, ich las hier im Forum des öfteren von Frostschutzmittel im Heizkreis, schaden kanns ja nicht?

Gruß Thomas

Verfasser:
Tomas80
Zeit: 21.01.2019 21:27:24
0
2738807
@wbmsolar

Fast 11 L Öl, finde ich persönlich für dein kleines Haus echt viel.
Ich dachte 1958 hatte man schon besser gebaut als 100 Jahre davor.

Wir hatten gestern minus 9 (nachts) und ich hatte 29,3 kWh/24h Stromverbrauch gehabt.
Das ist ja jetzt auch nicht teurer als dein Öl.
Heizlast ist so ca. 3,5kw bei mir.
Cop war rund 3,0
VL Temperatur ca 42-45 Grad.

Zeit: 21.01.2019 22:37:16
0
2738870
Bislang sind die Zahlen zur Heizlast stimmig. Das sind eigentlich sogar recht gute Zahlen, gerade für die 50er Jahre, als nach dem Krieg mit begrenzten Mitteln schnell, ja sogar eilig viel Wohnraum geschaffen werden mußte.

Frostschutzmittel im Heizkreis ist schon eher eine Seltenheit. Letzlich lautet die Frage: Geht es um Sicherheit oder um Effizienz? In der Regel ist unser Stromnetz ausreichen zuverlässig. Es bleibt das Restrisiko für Fälle wie Münsterland 2006. Will man das auch absichern? Oder reicht es, wenn man dann manuell das Wasser abläßt.

Beim Thema Effizienz ist wenig relevant. Wir reden von COP schlechter drei. Dabei geht es um eine Teilmenge der Eistage, nämlich die kalten Eistage. Mir war, als hättest du schonmal die Region genannt in der das Haus steht. Ich finde es nur gerade nicht. Die meisten Orte der in Deutschland haben im Durchchnitt 10 bis 20 Eistage pro Jahr, insbesondere wenn es um milde Regionen geht.

Da reden wir also eher von der Größenordnung 250 Betriebsstunden, bei denen man ein paar Hundert Watt jenseits des Gleichstandes liegt. Es geht also um die Größenordung von 30 € im Jahr, sofern man die WP voll durchlaufen läßt. Da gibt es noch die Option die WP bei starkem Frost nur mit reduzierter Leistung mitlaufen zu lassen. Dann geht es nur noch um 10 bis 20€.

Wenn du wirklich abschalten willst oder "Sicherheit mit Gürtel und Hosenträger" gefordert ist, dann wäre meiner Meinung nach ein Splitgerät die bessere Wahl anstatt Monoblock mit Frostschutzmittel im Heizkreis, zumal sich Frostschutz im Heizkreis für gewöhnlich negativ auf die Effizienz auswirkt, da die Wärmekapazität geringer ist als bei Wasser. Wenn man es genau wissen wollen würde, müßte man mal einen konkreten Fall mit ausgewähltem Produkt / Mischung und Anlage durchrechnen.

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 10.02.2019 18:48:28
0
2748712
Hallo

Einiges an Zeit ist vergangen, die Zeit wurde genutz um einige Fenster zu erneuern, unseren Vorbau zu ertüchtigen u. die angedachte Kellerdeckendämmung voranzutreiben.

Alleine über die Kellerdeckendämmung ließen sich um die 400W einsparen, wird sich zeigen was dabei rum kommt. Er viel rechnen rechnet Mist...

Auch die Auswertung Januar 2019 ist nun abgeschlossen. Den höchsten Verbrauch an Öl, wie bereits geschrieben, am 22-23.01.2019 mit knapp 11l

Tagesmitteltemperatur lag bei -5.2°C, tiefste bei -10.8°C, höchste an diesem Tag bei -2.6°C. Die Leistung der 5 kW Pana würde sogar noch etwas weiter runter reichen, es ist noch etwas Luft um die 5 kW voll auszureizen.

Zum Januar als solches, das Monatsmittel bei uns in der Region lag bei 1.95°C.
Verbraucht wurden ca. 289l Öl, was bei 90% Wirkungsgrad um die 2600 kWh Wärme entspräche. Die Pana hätte bei 40° Sythemtemperatur eine MAZ von 3.32 erreicht...tja, hätte, dürfte, sollte, müsste eigentlich...rechnen u. sich am Kopf kratzen.

Zum Thema Heizkörper, der allgemeine Tenor...so viel Fläche als möglich, leuchtet ein u. habe ich verstanden. Viel Fläche, dicke HK bedeutet geringere Vorlauftemperturen u. dadurch bessere Arbeiterzahlen der WP.

Einge Frage zur Einbindung meiner kleinen Solarthermie, es handelt sich um einen 30 er VRK. Dieser hängt an meiner 300l Stieben BWWP, ist diese auf 62°C geladen wird per 3-Wegeventil auf einen 200 Wasserspeicher umgeschaltet. So vermeide ich seit Einbau 8.2012 Stagnation.

Diesen 200l Wasserspeicher möchte seriell in den Vorlauf der angedachten WP Heizung einbinden....
Die Pana Unterlagen sehen zwar einen kleinen Speicher im Rücklauf vor in Verbindung mit einem Überströmventil um einen min. Volumenstrom zu ermöglichen. Das Rücklaufanhebung bei WP allerdings zu vermeiden sei (angelesen hier im Forum, Hochdruckstörung) soll der Speiche halt in den Vorlauf.

Passt das soweit?

Gruß Thomas

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 10.02.2019 19:38:59
0
2748739
Wenn du den Speicher nur durchströmen willst ist es egal ob der im Vorlauf oder Rücklauf sitzt....

Die Frage ist aber... wird der auch "richtig geladen"... Falls der richtig durchgelasen wird würde ich ihn vor die Geisha packen, damit diese höchstens noch das Restrücklaufwasser abbekommt und keine 90 GRad Vorlauf aus dem Solarspeicher

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 11.02.2019 09:30:57
0
2748916
@wbmsolar

Deine Zitate in Stichwörter:
- WP bivalent mit Oeler,
- COP und JAZ
- Vorlauf für Heizkörper
- Heizlast für Altbau



Wir fahren seit Sept. 2017 mit der Geisha bivalent mit Oelbrennwert.

Wenn es Dich interessiert, schau in meinem Thread.

Geisha-bivalent-mit-Oel-Brennwert-und-Heizkoerper-im-EFH-1960

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 11.02.2019 19:23:35
0
2750291
Hallo

@Peter

.....Die Frage ist aber... wird der auch "richtig geladen"... Falls der richtig durchgelasen wird würde ich ihn vor die Geisha packen, damit diese höchstens noch das Restrücklaufwasser abbekommt und keine 90 GRad Vorlauf aus dem Solarspeicher.....


Was meinst mit "richtig geladen"?
Mit vor die Geisha packen meinst in den Vorlauf zu den Heizkörpern?
Und 90° werden es sicherlich nicht sein, ist angedacht als Resteverwertung wenn die 300l Stiebel BWWP voll geladen ist. Ich weis halt nicht wie so eine WP reagiert wenn "fremd Energie" eingespeist wird, wie reagiert die Regelung auf die zusätzlichen Energie. Und vor allen Dingen...wo/wie ist diese fremde Energie am Effizientesten, auf dem Weg Richtung Heizkörper (Vorlauf) oder Richtung Wärmepumpe (Rücklauf)

Ich hatte mir das so gedacht:



@Kokon

Danke für dem Hinweis, deinen sehr interessanten/lesenswerten Beitrag hatte ich allerdings schon vor Wochen durchgelesen. Erstaunt war ich über deine kleinen Heizkörper u. der doch recht niedrigen VL Temperaturen von max 40°C, zbs. Wohnzimmer 22.6 m² mit nur 2 Heizkörpern. Ich mag das fast nicht glauben.

Hie in meiner Planung ist die Rede von fast 12 m Heizkörperlänge Typ 22er

Gruß Thomas

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 11.02.2019 23:57:38
0
2750426
@wbmsolar

Dein Zitat
- Erstaunt war ich über deine kleinen Heizkörper u. der doch recht niedrigen VL Temperaturen von max 40°C, zbs. Wohnzimmer 22.6 m² mit nur 2 Heizkörpern. Ich mag das fast nicht glauben.

Wir konnten es auch nicht glauben!

Ich werde es Dir erklären,
- Doch den Sachverhalt der Reihe nach erzählt, wenn es Dich interessiert.

Wir sind im Mai 2011 ins Haus eingezogen, 20 jährige Oelheizung sollte ersetzt werden.
- Die Viessmann biferral 18 kW 1992, erreichte die Vorgaben nicht mehr...
- Der laute Brenner und der hohe Oel-Verbrauch störte mich sehr...
- Das Haus wurde im Spät-Herbst 2010 erworben, da machte ich kleine
- Renovationen.
- Folglich war ich in der Heizperiode 2010/2011 unregelmässig im Haus um zu - arbeiten.

Per Zufall erhielt ich gratis ein Elco-Vectron-Eco Oelbrenner, erst 1-jährig.
Es gibt eine Homepage: >heizungsbetrieb.de< von Hr. Beitzke
- da habe ich viel gelernt, um ein Niedertemp.-Kessel zu optimieren.
- mit einem Bekannten vom Fach wurde ein Oelzähler eingebaut, und die Düse angepasst

Wieso erzähle ich dies alles?
- wegen Deinem Zweifel, um der kleinen Heizkörper, damit Du dies nachvollziehen und - verstehen kannst.

Es war eine Freude wie die biferral lief, 9.5 min. heizen, dann Pause je nach AT.
- ohne Mischer VL/RL 45 / 35 direkt in die Heizrohre (Kein Buffer oder Speicher)

Da ist mir, und meiner Frau das Erste mal aufgefallen, dass diese kleinen Heizkörper
- erstaunlich gut heizen. (nicht erst bei einem Vorlauf von 50 oder 60 grad)

Desweitern war in der Küche ein Wassergeführter Kochherd und im Wohnzimmer
- ein Kachelofen (nur Rauchgas)

Der Kochherd war an das Heizsystem angeschlossen (Pumpe und 4-W Ventil ein Guss)
- Als die Holz-Heizung mit nur 30°C Vorlauf heizte (ohne Oeler) ist uns das Zweite mal
- aufgefallen um die gute Wirkung der kleinen Heizkörper.

Wir hatten nämlich im Sinn, diese im Zuge der Renovation zu ersetzen (Plan-Heizkörper)

Der Kochherd mit der 4-W Pumpe in einem Guss war eine fürchterliche Installation.

Im Oktober 2013 wurde die neue Oelheizung Müba installiert und der alte Kochherd
- mit der fürchterlichen Installatioen ersetzt, Ohne Wassertasche.


Im Herbst 2016 bin ich beim Stöbern im Htd. auf die Geisha gestossen.
- Sofort dachte ich an eine bivalente Möglichkeit mit dem Oeler.
- Seit Sept. 2017 ist die Geisha bivalent mit Oelbrennwert in Betrieb.

Also, jetzt endlich zu den kleinen Heizkörpern.
- wichtig zu wissen: Diese Fakten sind im Thread gut erklärt und mit Schema.
- beim bivalenten Betrieb fliesst 1300 liter/h Heizwasser (nicht etwa nur 850 lit/h)
- Die Spreizung ist etwa 2 grad, ausser beim Abtauen, oder wenn der Oeler einspritzt.

Die Betriebsweise am Heizkörper ist: praktisch die volle Fläche zu nutzen.
- also bei einem Wärme-Bild ist praktisch der ganze Heizkörper rot.

Meine Antwort und Erklärung:
Der Heizkörper ist eine geschweisste Blech-Konstruktion mit filigranen Rippen beidseits.
- das Heizwasser fliesst oben ein, und durchfliesst jede einzelne Rippe separat auf
- der ganzen Länge nach unten.
- Die Rippen sind ca. in 1mm Blech gebogen, mit einem minimalen Querschnitt an
- den Mittel-Teil angebracht. (wie dies gefertigt wurde, ist mir ein Rätsel)

Zu den Heizkörpern habe ich keine technische Dokumentation

Dadurch kann trotz tiefer Temp. ( 35 Grad ) noch die nötige Konvektion erzeugt werden.
- jede Rippe hat 35 Grad.

Wohlverstanden, unser Haus 1960 hat KEINE Aussen-Dämmung, nur 25 cm Lochziegel.

Wenn ich mich nicht irre...
- Der Typ 22er hat nur Blech-Lamellen, die nicht vom Heizwasser durchflossen werden.

Ich habe mir selbstverständlich auch Gedanken gemacht, um noch tiefere Vorlauf-Temp
- zu erreichen.
- Da hatte ich eher zu den Röhren- /Säulen Radiator tendiert. Zb: 4- Säuler.

Aber mir ist der Aufwand zu gross und Ertrag zuwenig.

Somit wende ich mich den Deckenstrahlplatten zu. (Projekt für das ganze Haus)

Wir haben ja eine 5-jährige Erfahrung damit: eine im Flur und eine im Bad.

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 12.02.2019 18:55:51
0
2750801
Hallo

Danke für deine Eindrücke und Erfahrungswerte.

Welche Heizkurve hast du bei deiner F-Pana WP eingestellt?

Gruß Thomas

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 12.02.2019 19:46:32
1
2750826
@wbmsolar

Deine Frage:
Welche Heizkurve hast du bei deiner F-Pana WP eingestellt?

Hier meine bewährte Standart Heizkurve

AT +15 @ 30 VL

AT - 8 @ 38 VL

OHNE Sollwert-Verstellung

Selbstverständlich habe ich verschiedene Einstellungen gefahren.

Zum Beispiel, wenn ich möglichst wenig Oel verbrauchen will, dann

AT - 8 @ 41 VL, eventl. mit SWV +3

dies ist für die Geisha nicht erreichbar bei unserem Haus,
- dadurch kann man der Geisha die volle Leistung abverlangen.

im Winter 2017 Okt,Nov,Dez / 2018 Jan,Feb,März,April Heizperiode,
- haben wir nur 144 liter Oel verbraucht.

Eines muss klar sein, jeder muss für sein Haus u. Heizsystem u. NutzerVerhalten
- die jeweilige Abstimmung selber suchen, -finden.


Gruss Roly

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 12.02.2019 19:52:28
0
2750828
Worauf die anderen hinaus wolleb.

Pass auf dass du nicht zu viel an den Heizkörpern sparst un ggf den monovalenten Betrieb zu verpassen a la

“eigentlich reichen 5kw aber die erreiche ich bei -7 Grad und bei -2 wird es unwirtschaftlich denn ich habe 45Grad Vorlauf bei +2 geplant"

Zeit: 12.02.2019 20:27:22
0
2750847
@Kokon66

Dein Thread zu deiner Anlage ist sehr hilfreich und informativ. In diesem Kontext wäre es ganz gut, wenn du dort dann nochmal eine Zusammenstellung deiner Heizkörper einstellst. In der einen Übersicht sind es 2 Heizkörper im Schlafzmmer, 2 im Wohnzimmer und einer im Spielzimmer. An anderer Stelle werden noch Deckenelemente in Bad und Flur genannt. Mir scheint, da sind vielleicht noch ein zwei Räume / Heizkörper nicht aufgelistet.

Oder sind das wirklich nur die 5 Heizkörper zuzüglich der beiden Deckenelemente?

Zeit: 12.02.2019 21:05:55
1
2750864
Zitat von wbmsolar Beitrag anzeigen
Hier in meiner Planung ist die Rede von fast 12 m Heizkörperlänge Typ 22er


Um es besser zu zuordnen zu können
11,6 Meter Typ 22 für 40/35
oder
7 Meter Typ 22 für 45/40

Ich habe es mal mit der Geisha F durch den JAZ rechner geschickt, monovalent, also so getan, als würde die Geisha reichen. Begründung: Monovalent ist der "Worst-Case" und zudem habe ich mir so die Detailrechnung gespart.

Ergebnis:
JAZ 4,22 vs JAZ 4,04
Daher reicht oft eine 45 Grad Auslegung für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Im Bivalenzbetrieb rücken die Werte noch etwas näher zueinander.

In Situationen wie bei dir kommen noch drei Besonderheiten hinzu:
1. Neuanschaffung Heizkörper: Der Aufpreis ist vergleichsweise gering.
2. Wir sprechen gerade von einer bivalenten Lösung
2b. der Bivalenzpartner läuft an der Wasserheizung vorbei (Luftheizung)

Die Punkte 2 und 2b lassen die Frage aufkommen, welchen Plan du verfolgst, wenn die Luftheizung mal nicht mehr sein sollte.
Gegendämmen bis die 5 KW (ohne Luftheizung) reichen oder größere WP bzw. den Heizstab nutzen? Bei Plan B wird der Unterschied zwischen den beiden Heizkörperauslegungen in kWh Strom etwas größer.

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 12.02.2019 21:06:51
0
2750865
Hallo

Keine Bange, die Heizkörper werden schon recht üppig ausgelegt.

Kleines Beispiel Schlafzimmer 13.5 m², 1 x Fenster bei einer Heizlast von ca. 750W bei -15°. Müsste mehr oder weniger hinkommen laut U-net Rechner.

Angedacht ist ein Typ 22er 600 x 1800 der bei 40/35 20 etwa 776W leisten soll, in einer Länge von nur 1600mm sind nur 690W möglich. Man könnte sich auch einen fetten Typ 33 an die Wand fummeln...irgenwann ist aber mal Schluß mit Lustig.

Was ich mich aber die ganze Zeit Frage, aber bisher noch keine verwertbare Antworten bekomme habe...siehe Bildchen
Heizkurve 40 / 30, die Blaue Linie



Bei 0° sind 35°, im Plus Bereich gehst runter bis 30°. Wie fühlt sich ein Heizkörper bei bsw. 33-32-30° an, taugt sowas überhaupt noch um nennenswert einen Raum zu erwärmen/heizen?
Konvektion bricht bei Temperatur X irgendwann zusammen, Strahlungsanteil geht in die Knie. Die Dinger haben zwar ihre errechneten Watt, ob diese allerdings zum Heizen taugen?

Etwas mit der Heizlast herum zurechnen, sich Heizkörper rauszusuchen und deren Leistung bei unterschiedlichen Temperaturen zu ermitteln ist ja nur die Halbe Miete. Ich will heizen mit den Dingern..

Genau dies ist mein momentanes Verständnisproblem

@feuer

Tja, die F wird nicht mehr zu bekommen sein, die H ist nicht ganz so effizient, die JAZ wird anders ausehen.


Gruß Thomas

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 12.02.2019 22:38:11
2
2750901
@Ich_habe_Feuer_gemacht

Dein Zitat
Oder sind das wirklich nur die 5 Heizkörper zuzüglich der beiden Deckenelemente?

NEIN, natürlich nicht.

Die Fotos von den Heizkörpern, in den erwähnten Zimmern, sollte zeigen wie KLEIN
- diese sind, aber trotzdem mit sehr guter Wirkung bei unseren tiefen Vorlauf-Temp.


In meinem Thread, im Hydraulik-Schema oben links, sind die Heizkörper gelistet.

Hier ist die Liste:

Rippen-Heizkörper
EG 6 Stk.
OG 5 Stk.
Anbau 2 Stk.
Flur Deckenstrahlplatte
Bad Deckenstrahlplatte
Laden: 1 Konvektor beim Schaufenster

@Ich_habe_Feuer_gemacht

Dein Engagement in den verschiedenen Thread schätze ich sehr. Respekt, und Danke

Wenn Du noch die Dimensionen willst, dann sage es, dann stelle ich noch eine
- Liste am Mittwoch rein.

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 13.02.2019 21:55:55
1
2751412
@Ich_habe_Feuer_gemacht

Die von Dir gewünschte Heizkörper-Liste findest Du in meinem Thread.

Geisha-bivalent-mit-Oel-Brennwert-und-Heizkoerper-im-EFH-1960

Aktuelle Forenbeiträge
onyx.dop schrieb: Herzlichen Dank für eure Antworten. Habe die Gute am Wochenende mal geöffnet und war verwundert, dass ich ohne Demontage diverser Verkabelungen und Platinen überhaupt nicht an das MAG hinkomme. Somit...
hotstone2000 schrieb: @Reggae Kala Jupp, aber mir wäre eine "Übergangslösung" für den ersten Moment (das HEISSE WETTER) wichtig. Der Service kommt sicher bald, aber wenn mir einer ne "Notlösung" hätte die mir ermöglicht die...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik