Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Welche Heizleistung ist effizienter / hoch oder niedrig (Gastherme Junkers)
Verfasser:
Trabant
Zeit: 12.01.2019 17:37:36
0
2734082
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Hat sich schon irgend etwas ergeben?

Grüße


Schön dass Du fragst... habe mir heute ein IR Thermometer gekauft. Bin aber mit meiner Testreihe noch nicht ganz durch. Folgendes habe ich bisher festgestellt:

Die Temperatur von der Therme kommt an allen Heizkörpern an. Wenn ich zur richtigen Zeit messe (also wenn der Brenner läuft + entfernungsabhängige Verzögerung), fast ohne Verluste. Gemessen oben kurz hinter dem Eingangsventil des entsprechenden Heizkörpers.

Unten am HK kann die Temperatur jedoch je nach Gegebenheit 10-20 Grad niedriger ausfallen. Ist das noch im normalen Bereich? Ich würde daraus ja am ehesten schliessen, dass die Hitze schnell an den Raum abgegeben wird...?

Und ich habe festgestellt, dass meine Aussenwände (wo ja die Heizkörper hängen) in etwa 3 Grad kälter sind als die Innenwände (wo z.B. der Raumfühler hängt). Aber auch das scheint mir nicht ungewöhnlich.

Die Pumpe läuft auf Stufe 5 stabil. Ich wollte mir erst noch einmal die Messergebnisse ansehen bevor ich den Service anrufe.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 12.01.2019 19:28:45
0
2734164
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
Die Pumpe läuft auf Stufe 5 stabil. Ich wollte mir erst noch einmal die Messergebnisse ansehen bevor ich den Service anrufe.


Tu das und berichte doch bitte. Bis zu 20k Spreizung bei At von 5 -8°C ( geschätzt ) finde ich schon krass. Deutet auf sehr wenig Volumenstrom hin. Evtl. doch die Pumpe? Die läuft auf Stufe 5 von 7 Lt. Kurve nur 2 - 300 l/h, wenn ich es richtig abgelesen habe. Ich hab jetzt mal ne Heizlast von 5Kw geschätzt. Was wohl eher zu viel ist.
Vielleicht kann ja einer der hier anwesenden HB was dazu sagen?

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 13.01.2019 14:25:29
0
2734501
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen


Tu das und berichte doch bitte. Bis zu 20k Spreizung bei At von 5 -8°C ( geschätzt ) finde ich schon krass.


Ja, wobei man das schon relativieren kann... bei einer grösseren Heizung wird die eingestellte VLT vermutlich eher konstant gehalten als bei meiner kleinen Therme. Gestern der Versuch war bei max 50 Grad VLT, der Durchschnittswert liegt bei meiner momentanen Einstellung (man. Taktsperre 3 min., Schaltdifferenz 15k) zwischen 7,5 und 10 Grad niedriger. Will sagen es ist immer nur ein kleiner Schluck an 50 Grad heissem Wasser, der in den Heizkörper kommt und dem ich gestern quasi hinterhergelaufen bin.

Heute mal mit max.VLT 65 Grad,(Durchschnitt entsprechend geringer) gemessen, da war die Differenz schon deutlich geringer. Im Durchschnitt 50-40 Grad am HK. Wohlgemerkt, dieses mal bin ich der Hitze nicht hinterhergelaufen.

Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Deutet auf sehr wenig Volumenstrom hin. Evtl. doch die Pumpe? Die läuft auf Stufe 5 von 7 Lt. Kurve nur 2 - 300 l/h, wenn ich es richtig abgelesen habe.


Was genau bedeutet denn nur 2 - 300 l/h? Sollte ich die Pumpe eher wieder hochstellen?

Wie auch immer, ich werde mal den Weg gehen, die verantw. Heizungsfirma zu kontaktieren, wegen der zeitweise gemeldeten Blockade... kann allerdings ein paar Tage dauern bis ich da was zurückmelden kann.

VG vom Trabanten

Verfasser:
martinwall
Zeit: 13.01.2019 15:35:41
0
2734536
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen

Ja, wobei man das schon relativieren kann... bei einer grösseren Heizung wird die eingestellte VLT vermutlich eher konstant gehalten als bei meiner kleinen Therme. Gestern der Versuch war bei max 50 Grad VLT, der Durchschnittswert liegt bei meiner momentanen Einstellung (man.[...]
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]


Was genau bedeutet denn nur 2 - 300 l/h? Sollte ich die Pumpe eher wieder hochstellen?

Wie auch immer, ich werde mal den Weg gehen, die verantw. Heizungsfirma zu kontaktieren, wegen der zeitweise gemeldeten Blockade... kann allerdings ein paar Tage dauern[...]


Ist denn die Spreizung an allen HK ähnlich? Hast Du auch mal direkt VL / RL an der Therme gemessen? Wie sieht es da aus?

Wenn da keine Widerstände im System sind sollte Deine Pumpe in Stufe 5 schon deutlich mehr fördern können. Vor allem, weil die internen Pumpen für kleine Anlagen meist viel zu stark sind. Ich hab z.B. momentan bei 4 - 5K Spreizung rund 900 l/h. Pumpenstufe ist 4. Ich könnte auch auf 2 oder 3 gehen, aber dann taktet die Anlage früher. Ist halt auch ein kleines Haus.

So sieht es heute bei mir aus:

[img]
[/img]
Vielleicht schaut ja doch noch ein HB in diesen Thread :-))

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 13.01.2019 21:49:28
0
2734839
In aller Kürze...

Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Ist denn die Spreizung an allen HK ähnlich? Hast Du auch mal direkt VL / RL an der Therme gemessen? Wie sieht es da aus?


Habe die gestrige Situation mit 50 Max VLT nochmal nachgestellt. Wenn der Heizzyklus seinem Ende zugeht messe ich 50 Grad am VL und 30 Grad am RL. Spreizung der HK bei allen ähnlich, aber nicht identisch im WZ und SZ - WZ ist halt die Wetterseite.

Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Wenn da keine Widerstände im System sind sollte Deine Pumpe in Stufe 5 schon deutlich mehr fördern können. Vor allem, weil die internen Pumpen für kleine Anlagen meist viel zu stark sind. Ich hab z.B. momentan bei 4 - 5K Spreizung rund 900 l/h. Pumpenstufe ist 4. Ich könnte auch auf 2 oder 3 gehen, aber dann taktet die Anlage früher.


Habe das mal getestet - mit Stufe 5 läuft der Brenner knapp eine Minute, mit Stufe 7 oder Proportionaldruck niedrig über 2 Min., wohl weil mehr Wärme noch während des Brennerlaufs verteilt werden kann.. Ist bei mir also ähnlich mit dem Takten.

Die Spreizung der HK scheint mir mit höherer Pumpenstufe geringer zu werden... habe das aber noch nicht im Detail dokumentiert.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 13.01.2019 22:12:33
1
2734851
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
Die Spreizung der HK scheint mir mit höherer Pumpenstufe geringer zu werden... habe das aber noch nicht im Detail dokumentiert.


Das ist ja auch richtig so. Aber 20k Spreizung sind m.M.n viel zu viel bei diesen AT. Wie viel KW produziert die Therme derzeit? Damit und der Spreizung kannst Du den Volumenstrom ausrechnen.

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 14.01.2019 09:33:45
0
2734967
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Das ist ja auch richtig so. Aber 20k Spreizung sind m.M.n viel zu viel bei diesen AT. Wie viel KW produziert die Therme derzeit? Damit und der Spreizung kannst Du den Volumenstrom ausrechnen.


Ok, davon habe ich keine Ahnung... Min. Leistung (bauseitig eingestellt) ist 45% von 18kW, max. habe ich in der Zwischenzeit auf 60% eingestellt. In der Aufheizphase oder wenn ich kalte Heizkörper aufdrehe kann er in Richtung 60 gehen, im Normalbetrieb (also auch während meiner Messungen) jedoch immer 45%.

So, muss jetzt zur Arbeit.

PS - beeindruckendes Diagramm, da hast Du wohl Profi-Messeinrichtungen installiert...

Verfasser:
martinwall
Zeit: 14.01.2019 17:51:10
0
2735191
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
PS - beeindruckendes Diagramm, da hast Du wohl Profi-Messeinrichtungen installiert...


Nö, ein paar Sensoren, einen Raspberry und Open - Source Software. Das ist Alles.

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 18.01.2019 14:36:16
0
2737004
Zitat von Trabant

Wie auch immer, ich werde mal den Weg gehen, die verantw. Heizungsfirma zu kontaktieren, wegen der zeitweise gemeldeten Blockade... kann allerdings ein paar Tage dauern...


Nun ja, heute war der Heizungsmann bei mir. Hat nur eben den Fehlerspeicher angekuckt, da steht ja nichts aktuelles drin. Meinte dann "da ist wohl nur der Pumpenschutz angesprungen, ist alles gut". Habe dann nochmal die Vorlauftemperatur angesprochen, "das muss immer auf E (=75 Grad) stehen, dann wird das auch warm". Und schon war er wieder weg.

In der Fehlerhistorie habe ich dann noch alte Fehlercodes "Wäremetauscher verkalkt" gefunden, aber das war vermutlich schon vor meiner Zeit. Ich bin also genau so schlau wie zuvor.

-Trabant

Verfasser:
martinwall
Zeit: 18.01.2019 17:31:39
0
2737057
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
n der Fehlerhistorie habe ich dann noch alte Fehlercodes "Wäremetauscher verkalkt" gefunden, aber das war vermutlich schon vor meiner Zeit. Ich bin also genau so schlau wie zuvor.


Da könntest Du doch den Fehler im System gefunden haben. Frag mal Deinen Vermieter, wann die letzte Wartung war.

Frag den HB warum mitten im Winter der Pumpenblockierschutz ansprechen sollte. Der springt eigentlich nur an, wenn die Pumpe 24 Std nicht gelaufen ist. Ausserdem ist es bei Dir eine andere angezeigte Funktion. Die Steuerung meint ja eine festsitzende Pumpe entdeckt zu haben.

Und 75°C ist Quatsch. Hier optimierte Anlagen laufen bei derzeitigen Aussentemperaturen mit um die. 50 °C.

Wie gesagt, ich plädiere ganz stark für eine Wartung. Eine die länger als ne 1 Std dauert :-))

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 19.01.2019 19:19:59
0
2737483
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Wie gesagt, ich plädiere ganz stark für eine Wartung. Eine die länger als ne 1 Std dauert :-))


Ich gebe Dir da absolut recht. Es könnte ein Problem mit der Pumpe geben, evtl. auch mit dem Wärmetauscher, und wie ich inzwischen herausgefunden habe hat die ZWR 18-6 auch ein eingebautes motorbetriebenes 3-Wegeventil, wo es auch ein Problem geben könnte. Theoretisch auch ein Problem in den Rohrleitungen.

Wäre ich Wohnungseigentümer würde ich das auch angehen. Aber für mich als Mieter funktioniert das so nicht. Die Wohnungsgesellschaft hat ca. 5000 Wohnungen, die meisten davon Altbauten. Und je nachdem, in welchem Viertel man wohnt, ist eine andere Klempnerfirma zuständig und der direkt zuständige Ansprechpartner für mich.

Je nachdem an welchen Mitarbeiter man gerät, desto mehr oder weniger kompetent läuft das Ganze ab. Aber solange nichts "kaputt" ist im Sinne von "gar nichts geht mehr" oder zumindest einer eindeutigen Fehlermeldung, oder etwas was man auf den ersten Blick sieht, steht man da alleine da.

Das sind nunmal meine Erfahrungen. Dass man als Mieter überhaupt etwas an der Therme einstellt oder gar umbaut, wird nicht gerne gesehen. Nach dem Motto - die Standardeinstellungen funktionieren für alle anderen ja auch...

Verfasser:
martinwall
Zeit: 19.01.2019 19:48:14
0
2737504
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]


Ich gebe Dir da absolut recht. Es könnte ein Problem mit der Pumpe geben, evtl. auch mit dem Wärmetauscher, und wie ich inzwischen herausgefunden habe hat die ZWR 18-6 auch ein eingebautes motorbetriebenes 3-Wegeventil, wo es auch ein Problem geben könnte. Theoretisch auch ein Problem[...]
schriften

Ich weiß halt nicht, ob es in einer Mietsache Vorschriften für die Wartung gibt. Ich weiß nur, daß der Vermieter für die Funktionsfähigkeit der Mietsache verantwortlich ist. Was allerdings da alles dazu gehört?

Bist Du im ADAC? Dann hast Du Anspruch auf eine freie Rechtsberatung im Jahr. Frag aber Sicherheitshalber nach, denn mein Vertrag ist über 40 Jahre alt.

Grüße

Verfasser:
martinwall
Zeit: 21.01.2019 17:47:55
0
2738662
Hi

schau mal in diesen Faden hier im HTD - Forum:

Steuerung Cerapur ZSB 14 defekt?

Gleiches Thema.

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 22.01.2019 15:19:23
0
2739220
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Hi

schau mal in diesen Faden hier im HTD - Forum:

Steuerung Cerapur ZSB 14 defekt?

Gleiches Thema.

Grüße


Hallo!

Gereinigt (die Brennkammer und was dazugehört) wurde meine Heizung bereits zweimal, zuletzt zu Beginn der Heizperiode, auch aufgefüllt. Daran kann´s eigentlich nicht liegen.

Komponenten wie Wärmetauscher, Pumpe, 3-Wegeventil wurden dabei aber nicht überprüft - was nicht heisst dass es daran liegen muss.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 22.01.2019 15:36:09
0
2739235
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]


Hallo!

Gereinigt (die Brennkammer und was dazugehört) wurde meine Heizung bereits zweimal, zuletzt zu Beginn der Heizperiode, auch aufgefüllt. Daran kann´s eigentlich nicht liegen.

Komponenten wie Wärmetauscher, Pumpe, 3-Wegeventil wurden dabei aber nicht[...]


Mit gleiches Thema meinte ich jetzt nicht Wartung etc, sondern das Verhalten der Therme. Vielleicht bringt der Faden ja Erkenntnisse?

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 04.02.2019 16:55:14
0
2746151
Hallo,

einige Wochen sind inzwischen vergangen...

Ob meine Heizanlage ein Hardwareproblem hat, kann ich nach wie vor nicht mit Sicherheit sagen... ich habe aber so meine Beobachtungen gemacht und teils auch Schlüsse daraus gezogen.

Ich war bei ca. 0 Grad Aussentemperatur schon wieder bei 75 Grad max. VLT angelangt, da mich die langen Aufheizzeiten bei einer geringeren VLT etwas mürbe gemacht hatten.

Dann ging die Aussentemperatur für ein paar Tage deutlich unter den Gefrierpunkt, ca -8 Grad. Aber entgegen meinen Befürchtungen wurde es plötzlich besser und schneller warm. Offensichtlich, da die Therme nun aufgrund des höheren Wärmebedarfs in der Aufheizphase durchlief, und somit die max. VLT auch wal zur tatsächlichen wurde (und nicht mehr etappenweise warmes und kaltes Wasser im Wechsel in die HK kam).

Dazu kommt, dass ich die max. Leistung inzwischen auf 60% beschränkt habe, was auch dazu führt, dass das Aufheizen besser funktioniert (und nicht etwa länger dauert).

Wenn die Nebenräume per HK-Thermostat mitgeheizt werden, konnte ich in den kalten Tagen beobachten, dass dies - das ist jetzt eine Vermutung - auf Kosten des ganz am Ende der Anlage hängenden Wohnzimmers ging. Also habe ich die Voreinstellungen, die bisher alle voll auf waren, in den Nebenräumen etwas zurück genommen... genau anderherum als es ursprünglich war. Von der Therme aus: Küche 5 - Bad 6 - Schlafzimmer 7 - Wohnzimmer 8 und 8, am letzten HK ist auch der Thermostatkopf drunten geblieben.

Dennoch die hohen Vorlauftemperaturen und das häufige Start-Stop der gesamten Anlage samt Pumpe (wenn es erstmal warm war) gaben mir zu denken. Als ich die Möglichkeit hatte, einen originalverpackten und unbenutzten TR220 samt Busmodul für 120 Euro von privat zu bekommen, konnte ich nicht widerstehen...

Verfasser:
Trabant
Zeit: 04.02.2019 16:58:22
0
2746153
Also TR200 mit 1-2-4 Schnittstelle weg, TR220 dran, ein paar Einstellungen ausprobiert. Vorteil: mit 75 Grad max VLT kann ich schnell aufheizen, nach knapp 1 Stunde (momentan) ist dann die Solltemperatur annähernd erreicht und die VLT wird gleitend nach unten verschoben. An einem freien Tag habe ich mittags ca 60 und im Laufe des Nachmittags einen Wert um die 50-55 Grad VLT-Vorgabe, wobei der mittlere Wert ca 8-10 Grad drunter liegt. Bei den niedrigeren VL-Temperaturen "überholt" dann die eingestellte Schaltdifferenz von 15k die 3-min-Taktsperre und der Brenner bleibt auch mal länger aus, die Pumpe läuft aber weiter. Die Raumtemperatur im Wohnzimmer von 20 Grad wird dabei mit bemerkenswerter Präzision gehalten.

Soweit nicht schlecht, finde ich, leider aber habe ich so meine Bedenken was den Absenkbetrieb betrifft. Fällt die Soll-Raumtemperatur plötzlich um ein paar Grade ab (ich habe derzeit 17,5 eingestellt), zeigt der Regler eine Soll-VLT von 10 Grad und schaltet die Heizleistung ab. Die Therme samt Pumpe gehen in den Winterschlaf.

Nähert sich der Ist-Wert nach ca 3 Stunden dem Sollwert von oben, gibt es eine Soll-VLT von z.B. 15 Grad, die Heizleistung wird aufgeschaltet, und die Therme legt einen Fehlstart hin, da die Wassertemperatur noch etwas höher ist. Soweit nur ein Schönheitsfehler, ab diesem Punkt aber befindet sich das Ding im Heizbetrieb und die Pumpe läuft ... und läuft... wozu man bei einer Wassertemperatur, die in etwa der Raumtemperatur entspricht, die Pumpe durchlaufen lassen muss, würde ich die Konstrukteure gerne mal fragen.

Im Laufe der Zeit geht die Soll-VLT dann hoch und es werden auch kleine Diskrepanzen nachgeheizt - z.B. von 18 auf 24 Grad Wassertemperatur. Ich habe versucht, dies durch Einstellung einer Mindest-VLT an der Therme zu unterbinden, diese Einstellung wird jedoch ignoriert... ab 30 Grad+ macht das ganze dann schön langsam Sinn.

Bei aller Kritik - die Absenktemperatur wird mit derselben Präzision gehalten wie die 20 Grad Tagsüber. Ob meine erhofften Einsparungen beim Gas nicht von den Stromkosten der Pumpe wieder aufgefressen werden?

Verfasser:
Trabant
Zeit: 10.02.2019 12:48:26
0
2748528
Mysteriös: Ich habe mir mal die Einstellungen bei einem meiner Nachbarn angesehen. Selbes Haus, selbe Wohnungsgrösse.

Bei ihm ist eine ZWR 18-5 verbaut, (also das Vorgängermodell meiner 18-6), Regelung über 1-2-4 Schnittstelle. Leider kein Textdisplay, also habe ich die wichtigsten Werte abgefragt.

Folgende Einstellungen (in Klammern meine)
- Max Leistung: 99% (60%)
- Min Leistung: 0% (45%) -- so wie ich das verstehe ist die Heizung ebenso wie meine bauseitig begrenzt, die Elektronik kann das aber nicht auslesen
Autom. Taktsperre: gibt es bei der 18-5 nicht, ich habe sie ausgeschalten
- Taktsperre: 3 Min. (3 Min)
- Schaltdifferenz: 0 (15k)
- eingestellte max. VLT: E = 75 Grad (ich habe ja jetzt die gleitende VLT Regelung mit dem TR220, max. auch 75 Grad)

Ergo: bei ihm alles Standardeinstellungen, wie bei mir ursprünglich ja auch.

Aber: Die Regelung über die 1-2-4 Schnittstelle scheint bei im viel besser zu funktionieren, auch bei hohen Temperaturdifferenzen fährt die Therme leistungsmässig eher am unteren Rand. Bei warmer Wohnung lag die VLT irgendwo um die 40 Grad, trotz (nur) 3 minütiger Taktsperre wird nicht ständig nachgeheizt.

Sollte die 18-5 also besser mit der Analogregelung arbeiten als der Nachfolger 18-6, oder übersehe ich irgendetwas gravierendes?

Ich habe hier im Forum mal die Themen der letzten ca. 10 Jahre zum Thema Junkers durchgesehen. Es scheint schon vorzukommen dass die älteren Modelle besser laufen als die neueren, auch was das Takten betrifft... möglich wäre es also.

Mit dem TR220 funktioniert das inzwischen eigentlich recht gut bei mir, lediglich der Absenkbetrieb überzeugt mich nicht wirklich... ich habe mal die E-Kosten für die Pumpe überschlagen, arm machen wird mich das nicht.

Grüsse aus dem Norden

Verfasser:
martinwall
Zeit: 10.02.2019 13:21:15
0
2748548
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
Mysteriös: Ich habe mir mal die Einstellungen bei einem meiner Nachbarn angesehen. Selbes Haus, selbe Wohnungsgrösse.

Bei ihm ist eine ZWR 18-5 verbaut, (also das Vorgängermodell meiner 18-6), Regelung über 1-2-4 Schnittstelle. Leider kein Textdisplay, also habe ich die wichtigsten[...]


Hi,

doch ne Wartung / neue Pumpe fällig bei Dir?
Schau mal nach der Pumpenstufe beim Nachbarn.

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 10.02.2019 13:54:07
0
2748571
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Hi,

doch ne Wartung / neue Pumpe fällig bei Dir?
Schau mal nach der Pumpenstufe beim Nachbarn.

Grüße


Die 18-5 kennt keine softwaremässige Einstellung der Pumpe - es gibt nur zwei Stufen die man manuell einstellen kann (an der Pumpe meine ich). Dazu müsste ich das Ding auseinandernehmen...

Frage am Rande: Bei meiner 18-6 gibt es folgenden Wert namens "Wassermenge (Turbine)" in l/min. Dieser steht bei mir immer auf 0,0. Was ist denn mit Turbine gemeint? Die Pumpe? Wenn dem so wäre könnte das auf einen Fehler hindeuten, oder auch nur dass die Pumpe diese Ausgabe nicht unterstützt...

Verfasser:
martinwall
Zeit: 10.02.2019 14:33:47
0
2748586
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
Frage am Rande: Bei meiner 18-6 gibt es folgenden Wert namens "Wassermenge (Turbine)" in l/min. Dieser steht bei mir immer auf 0,0. Was ist denn mit Turbine gemeint? Die Pumpe? Wenn dem so wäre könnte das auf einen Fehler hindeuten, oder auch nur dass die Pumpe diese Ausgabe nicht unterstützt...


Soweit ich noch weiß bezieht sich das auf WW - Durchfluss. Lass einfach mal WW laufen. Dann sollte sich da was rühren.

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 10.02.2019 15:12:00
0
2748602
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen


Soweit ich noch weiß bezieht sich das auf WW - Durchfluss. Lass einfach mal WW laufen. Dann sollte sich da was rühren.

Grüße


Und wieder bin ich ein Stückchen schlauer....

Danke!

Verfasser:
Trabant
Zeit: 10.02.2019 19:22:09
0
2748728
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen

Hi,

doch ne Wartung / neue Pumpe fällig bei Dir?



Ja, wenn ich sicher wüsste bzw. es beweisen könnte dass die Pumpe ein Problem hat, dann hätte ich vermutlich noch morgen eine neue. Aber solang das nicht der Fall ist, ist für die Wohnungsgesellschaft bzw. den von ihr beauftragten Klempner alles ok. Aus der Logik komme ich halt nicht raus.

Würde ich eine andere Firma beauftragen, bliebe ich auf den Kosten sitzen.

Ich habe da noch zwei Beiträge gefunden, die sich exakt auf meine Pumpe (Grundfos Typ DDPWM 15-60) und deren automatische Regelung beziehen...

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/59006/Kennfeldpumpe-in-Junkers-ZSBR-3-16-zu-gross-fuer-Einfamilienhaus-

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/62066/Pumpenstufe-7-trotz-Kennfeldpumpe-bei-Junkers-ZSBR-3-16-A-21-23

... und mir persönlich fehlt die Fachkenntnis zu wissen welche Pumpenleistung ich brauche bzw. wie sich ein Defekt in einer an sich laufenden Pumpe auswirken kann.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 10.02.2019 22:22:26
0
2748834
Zitat von Trabant Beitrag anzeigen
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/59006/Kennfeldpumpe-in-Junkers-ZSBR-3-16-zu-gross-fuer-Einfamilienhaus-

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/62066/Pumpenstufe-7-trotz-Kennfeldpumpe-bei-Junkers-ZSBR-3-16-A-21-23


Ist genau meine Therme. Hab schon seit Jahren eine feste Pumpenstufe und alles ist gut.

Ich bin kein HB und weiß von daher nicht, ob man eine teilweise defekte Pumpe, oder eine mit Minderleistung, einfach so feststellen kann. Ich würde sie einfach ausbauen und zerlegen bzw. durchmessen.

Aber evtl. schaut ja hier doch mal ein HB rein.

Grüße

Verfasser:
Trabant
Zeit: 13.02.2019 17:15:51
0
2751313
Nachtrag - ich habe eben meine Gasabrechnung für's letzte Jahr bekommen. Ich habe 1.347 Kubikmeter L-Gas entsprechend 12.958 kWh verbraucht.

Auch wenn man berücksichtigt, dass ich mit Gas koche, kommt mir das schon ziemlich viel vor. Maximal beheizbare Fläche / Wohnungsgrösse ca 60 qm.

Aktuelle Forenbeiträge
dieter33 schrieb: Hallo, an die UVR Experten, ich hatte auch noch eine Frage wegen der Steuerung. Ich benutze die UVR 61-3 Version 7.2 für meinen wassergeführten Ofen mit einer Differenzsteuerung. Habe aber schon...
obermolch schrieb: 4 Sonden a 60m Südosten Potsdam Wärmemenge seit 20.2.19 erzeugt: 2033 kWh Stromverbrauch seit 20.2.19: 447 kWh 4,54 JAZ niedrigste Soletemperatur 2019: 6,6 ein 2,8 aus und 4,3 ein und 0,9 aus jeweils...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
 
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik