Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dämmung von Lüftungsrohren
Verfasser:
potile
Zeit: 26.06.2018 08:26:28
0
2657316
Hallo zusammen,
ich habe eine zentrale Lüftungsanlage von Vallox (ValloPlus 350MV) mit Hilfe eines Sanitär-Meisters installiert. Die Zu- und Abluftrohre (Kunststoff, 75mm Durchmesser) sind dabei teilweise in kaum gedämmten Bereichen offen verlegt (Bühne, Kniestock, gedämmt mit jeweils einer 20mm Holzfaserdämmplatte über den Sparren).
Mein Sanitär-Fachmann meint, dass diese Rohre üblicherweise nicht extra gedämmt werden, sondern nur die beiden Wickelfalzrohre für Fort- und Außenluft, die nach draußen gehen.
Ich habe allerdings die Bedenken, dass die Luft durch die Zu- und Abluftrohre, die im Winter durch die kalten Bereiche kommt, ihre Wärme verliert und dadurch die WRG des Lüftungsgeräts nicht mehr bzw. nur noch begrenzt funktioniert.
Außerdem würde das Lüftungsgerät falsch regeln, da es denkt, die Abluft-Temperatur aus den Räumen sei niedriger als sie eigentlich ist (weil sie unterwegs ihre Wärme verliert).
Was meint ihr dazu? Werden die Zu- und Abluft-Rohre üblicherweise in diesem Fall gedämmt oder nicht? Falls ja, womit?
Falls notwendig kann ich auch noch eine Skizze erstellen.
Vielen Dank im Voraus
Potile

Verfasser:
Martin24
Zeit: 26.06.2018 08:45:52
0
2657323
Üblicherweise wird nicht gedämmt, wenn die Rohre in beheizten Bereichen liegen.

Das größte Problem hast Du noch gar nicht erkannt: Wenn die warme feuchte Luft im Rohr abkühlt, dann kann es auch leicht im Rohr kondensieren, wo man kein Kondenswasser haben möchte.

Ich habe das vor Jahren mal überschlägig berechnet und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Leitungsführung in meiner kalten Abseite nicht funktioniert, weil ich zu viel Wärme verliere und die Kondensationsgefahr viel zu groß ist. Ich habe es dann nicht gemacht, weil für Dämmung der Rohre nicht genug Platz wäre.

Grüße
Martin

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 26.06.2018 09:13:19
0
2657330
Wir berechnen jetzt nicht die Verluste, die je m Flexschlauch mit 20 °C innen und 0 °C außen verursachen. Du hast schon richtig erkannt, dass hier Handlungsbedarf besteht.
Schlimmer ist eigentlich die Möglichkeit, das im Lüftungsrohr bei der Abkühlung Kondensat anfallen kann und dann aus den Lüftungsventilen tropfen kann.

EDIT:
Die Lüftungsrohre durch die kalten Bereiche ist m. E. entweder ein Planungsfehler oder, sofern ungedämmt, ein Baumangel.
Ups, Martin24 war bischen schneller. ;-)

Mir ist allerdings kein Dämmsystem bekannt, das speziell für Flexschläuche vorgesehen ist.
Vorgefertigte Rohrschalen aus Mineralwolle, evtl. alukaschiert, gibt es zwar in der Größe, läßt sich wegen der zahlreichen Biegungen praktisch nicht montieren und ist rel teuer. Die Verwendung von z. B. Isover ML3 Lamellmatten oder Rockwool Klimarock Lamellmatten ist auch ein undankbarer Job.

Verfasser:
potile
Zeit: 26.06.2018 10:44:49
0
2657365
Wären denn die Lamellmatten alukaschiert eine sinnvolle Dämmung? Vor allem, weil es ja öfters mal mehrere Rohre parallel sind. Die könnte man dann im Bündel dämmen.
Wenn es notwendig ist, wird es natürlich gemacht - die Verlegung der Rohre war ja auch ein undankbarer Job :)

Wie sieht es mit den Verteilerkästen aus, die sich teilweise auch im "kalten" Bereich befinden? Auch einpacken?

Verfasser:
holter
Zeit: 26.06.2018 12:27:13
0
2657408
Moin,

wenn der Platz da ist: Abkasten und Dämmung um das Paket. Oder die Sparren ausdämmen, so dass der komplette Drempel gedämmt ist? Könnte einfacher und billiger sein, frisst keinen Platz (wenn man noch hineinkommt), überdämmt evtl. Wärmebrücken, verbessert den Dämmwert der Hülle und verkleinert diese sogar.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 26.06.2018 12:41:20
0
2657410
Eigentlich sollte der Fachmann wissen, dass alle Rohre im Kaltbereich gedämmt werden sollten. Ob es ein Mangel darstellt, kann ich so nicht beurteilen.

Verfasser:
potile
Zeit: 26.06.2018 12:57:54
0
2657414
Nochmals die Frage:
Wären denn die Lamellmatten alukaschiert eine sinnvolle Dämmung um die Rohrpakete? Kommt die Alukaschierung nach außen oder Richtung Rohr?
Um die Verteilerkästen könnte ich einen Kasten bauen und diesen auch mit Glaswolle ausdämmen. Platz ist da.

Danke u. Gruß

Verfasser:
OldBo
Zeit: 26.06.2018 13:01:50
0
2657415
Was verstehst Du unter Lamellmatten? Ich kenne viele Dämmstoffe, aber den Begriff kenne ich nicht.

Verfasser:
potile
Zeit: 26.06.2018 13:03:16
0
2657417
s. oben:
z.B. Isover ML3 Lamellmatten oder Rockwool Klimarock Lamellmatten

Also flexible Glas- bzw. Steinwolle, mit der die Rohre eingewickelt werden.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 26.06.2018 13:24:43
0
2657431
Aha, also immer wieder neue Begriffe. Die Kaschierung gehört nach außen und darf nicht beschädigt werden. außerdem müssen die Stöße luftdicht abgeklebt werden.

Ich nehme dann lieber Dammmatten z. B. von Armaflex

Verfasser:
kleberson
Zeit: 26.06.2018 13:38:54
3
2657441
Was soll denn die Alukaschierung, die benötigt man doch garnicht in dieser Situation.
Kondensat entsteht doch im Rohr.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.06.2018 14:02:00
0
2657448
Stimmt...

Ich würde das grosszügig abkasten und eine Schüttdämmung
verwenden. Z.B. Zelluloseflocken.

Ausserdem sollte man schauen, das die Durchführungen in den
Kaltbereich wirklich luftdicht ausgeführt wurden.

Grüsse

winni

Verfasser:
potile
Zeit: 26.06.2018 14:32:43
0
2657454
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Aha, also immer wieder neue Begriffe. Die Kaschierung gehört nach außen und darf nicht beschädigt werden. außerdem müssen die Stöße luftdicht abgeklebt werden.

Ich nehme dann lieber Dammmatten z. B. von[...]



Alles auskasten geht nicht weil die Rohre teilweise an den Sparren befestigt wurden.

Bzgl. "Ummantelung": Was ist billiger? Armaflex oder Glaswolle/Rockwolle? Was schätzt ihr?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.06.2018 14:40:00
0
2657458
Glaswolle oder Rockwool ist sicher einiges preisgünstiger, bei
gleicher Dämmleistung.

Befestigung am Sparren ist nicht wirklich ein Problem. Kann
man auch einen Kasten bauen und dann bis zur Holzfaser-
dämmplatte auffüllen.

Grüsse

winni

Verfasser:
OldBo
Zeit: 27.06.2018 13:39:12
0
2657749
Zitat von potile Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]



Alles auskasten geht nicht weil die Rohre teilweise an den Sparren befestigt wurden.

Bzgl. "Ummantelung": Was ist billiger? Armaflex oder Glaswolle/Rockwolle? Was schätzt ihr?

Ich würde immer Schläuche nehmen, wenn der Platz ausreichend ist. Dann ist die Dämmgüte gewährleistet. Außerdem ist der Dämmstoff dampfdicht, wenn es fachgerecht verarbeitet wird.
Bei Mineralfaserdämmstoffen besteht immer die Gefahr, das man das Zeuch reinstopft oder zusammendrückt, wodurch die Dämmwirkung erheblich vermindert wird.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 27.06.2018 16:03:18
1
2657785
Sorry OldBo, ich schicke Dir gerne mal einen Rest von diesen Lamellmatten zu. Die sind so produziert, dass die Fasern aufrecht auf der Kaschierung stehen. D. h. wenn sie verbaut sind, dann verlaufen die Fasern radial. Das erklärt, warum diese Platten für das Formen von Rundungen um Rohre gut geeignet sind. Eine Kompression kommt dabei ehr nicht zustande.

Die anderen Schreiber haben schon erkannt, dass es in der vom TE beschriebenen Umgebung nicht auf Diffusionsdichtheit ankommt, die bei fachgerechter Verarbeitung dieses Materials erreichbar wäre.
Ich habe dieses Material vorgeschlagen, weil es wesenlich billiger als z. B. Armaflex ist. Und weil bei Lamellplatten, anders als bei gewöhnlicher Mineralfaserdämmwolle, die Fasern wegen der Kaschierung nicht offen liegen.

Verfasser:
potile
Zeit: 15.01.2019 16:26:57
0
2735626
Hallo zusammen,

nach längerem Überlegen habe ich mich dafür entschieden, die Rohre "in der Luft" (die z.B. quer zu den Sparren befestigt sind) mit Rockwool Klimarock einzuwickeln und die Rohre am Boden einzukasten.

Zu dem Rockwool Klimarock: Reicht hier die 20mm Matte aus oder sollte unbedingt eine dickere Matte verwendet werden? Die 20mm würde ich bevorzugen, weil sie in der Umgebung noch gut verarbeitbar ist (ist teilweise ziemlich eng).

Danke und Gruß,
Potile

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik