Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Boden auf alten Dielen
Verfasser:
AlexXYZ
Zeit: 08.01.2019 10:56:23
0
2731797
Hallo,
wir sanieren zur Zeit unser Haus aus ca. 1920, dazu habe ich ein paar Fragen zu den Bodenbelägen.
Wir wohnen zur Zeit im Erdgeschoss und haben dies vorher komplett saniert, den Boden (Dielen, Holzkonstruktion, Schüttung) über dem Keller haben wir komplett enfernt und mit PUR Hartschaumplatten + Estrich neu aufgebaut.
Jetzt sind wir dabei die 1. und 2. Etage zu sanieren um später dort einzuziehen und das Erdgeschoss zu vermieten.
Da unter uns Leute wohnen werden möchten wir unbedingt bzgl. Trittschall etwas unternehmen. Jetzt wäre aber die Frage wie und was macht man da am besten?
wir haben die alten Beläge (viele verschiedene) über den Dielen in der 1. und 2. Etage entfernt. Die Dielen möchten wir nicht mehr aufbereiten sondern etwas drüber legen und entweder vinyl oder Parkett und im Bad Fliesen. Meine Idee wäre evtl. Osb Platten verlegen und Bad für die Fliesen Fermacell Platten. Wäre das in Ordnung und was macht man am besten noch zum thema Trittschall?
Beste Grüße
Alex

Verfasser:
Anton-2
Zeit: 08.01.2019 16:02:17
0
2731967
Hy,
Holzbalkendecken sind ein ganz schwieriges Feld.
Bitte auch den Luftschall in den Anschlussfugen und Übergängen nicht vergessen.
Auch Brandschutz ist ein Thema.... .und das Gewicht der Decke sollte nicht zu gering werden sonst wackelt unten der Kronleuchter...

Einen guten Überblick zum Thema bekommst du hier:

Fermacell Deckenaufbauten

(Geht selbstverständlich auch mit produkten anderer Hersteller...aber die Druckschrift ist recht umfassend und es gib auch Aussagen zu Brandschutz und alternativen Konstruktionen)

Verfasser:
Reggae
Zeit: 08.01.2019 16:42:43
0
2731994
Hab das schon gemacht mit Entkopplungsplatte Nimmt einiges vom schall und ist bei den Fliesen eh besser wegen der Fugen

Gruß Reggae

Verfasser:
AlexXYZ
Zeit: 08.01.2019 21:58:48
0
2732159
Ah, vergessen...bzgl. Brantschutz. Die Decken von der EG-Wohnung wurden mit Gipskartonplatten abgehongen. Aber das ist ein anderes Thema....

Bitte auch den Luftschall in den Anschlussfugen und Übergängen nicht vergessen.
Was meinst du damit?


Allgemein weiss ich nicht wie ich vorgehen soll und was ich nehmen soll. Das mit den OSB Platten war nur eine Idee, ich bin absolut kein Profi, es sind aber oben über 2 Etagen ca. 160qm und würde gerne wissen welche Varianten es gibt? Ich habe mal was von Platten gelesen die mehrer Schichten haben, trockenestrich, Entkopplung und Trittschall in einer Platte. Der qm Preis lag aber um die 25€, das fand ich für diese Fläche schon etwas heavy.


@ Reggea, diese Entkopplungsmatten sind auch Trittfest? Kann man da direkt Vinyl drauflegen? Da steht direkt auf Holzuntergrund unter kermische Beläge... Odr hast du gemeint für das Bad? Auf jeden Fall interessant.

Verfasser:
RobertP
Zeit: 08.01.2019 22:35:04
0
2732178
Hallo,

wenn es auch etwas aufwändiger sein darf, habe ich bisher gute Erfahrungen damit gemacht: Schwalbenschwanzplatten
Bei diesem System werden Profilbleche verlegt und mit Estrich versehen. Das ergibt eine steife Konstruktion, die hinsichtlich Schall- und Brandschutz ziemlich gut ist.

Robert

Verfasser:
AlexXYZ
Zeit: 16.01.2019 10:37:52
0
2735924
Es ist eine Holzbalkendecke mit Schüttung dazwischen und Dielen drauf. Von unten, also Erdgeschosswohnung wurden die Decken mit Gipskartonplatten abgehongen. Ein Neuaufbau der Decken kommt nicht In Frage, da unter anderem die Wohnung unten komplett fertig renoviert wurde. In der Erdegschosswohnung hatten wir den Boden komplett neu aufgebaut mit Estrich usw. wegen dem Keller.
Bezüglich Brandschutz habe ich jetzt ma gelesen das eine Variante gibt, mit Gipskartonplatten abzuhängen, allerdings mit doppelten, das hatten wir leider nicht gemacht sondern nur einfach (Im nachhinein ist man schlauer). Aber warum soll den überhaupt bei einem Altbau an dem renoveirt wird nachträglich was gegen Brandschutz gemacht werden? Ich dachte das gilt nur für Neubauten bzw. Kernsanierungen? Die Wohneinheiten sind schon seit eh und je getrennt, das heißt das 90% in unserer Stadt alle Altbauten nicht den Brandschutznormen entsprechen?!
Gruß
Alex

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik