Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schalldämmung Altbau Innenwand
Verfasser:
SvenHamburg
Zeit: 15.01.2019 18:19:58
0
2735667
Moin Moin,

Ich habe hier und auf anderen Seite schon eine Menge zum Thema Schalldämmung gelesen aber hätte noch eins zwei Fragen.

Wir haben uns vor Zwei Jahren eine Eigentumswohnung gekauft. Baujahr ist 1900 wobei 2015 umfangreich saniert wurde(bevor wir gekauft haben). In unserer Gegend gibt es viele Bars und Kneipen und es wird schon manchmal sehr laut.
Wir mussten mit der Zeit feststellen, dass die beiden Zimmer zur Straße hin, einfach zu laut sind.

Wir würden das Problem nun gerne dieses Jahr angehen.Zu einem denken wir darüber nach die Fenster auszutauschen. Die aktuellen haben laut Hersteller Schalldämmung von 37 dB (C -1, Ctr -5) aber es wie gesagt dennoch laut.
Zum anderen hab ich das Gefühl, dass die Wände sehr Schalldurchlässig sind. Wenn jemand durch die Gegensprechanlage spricht können wir das beispielsweise prima verstehen. Wenn wir gegen die Wand klopfen, kling es teilweise "Hohl".

Ich habe gelesen, dass viele die Schalldämmung mit einer Vorsatzschale vornehmen. Problem daran ist, dass es natürlich kostenbaren Wohnraum raubt und wir zudem eine Lösung für den schönen Deckenstuck finden müssten.

Meine Fragen:
1.Ist es möglich/sinnvoll den Putz zu entfernen, dann Schalldämmung und dann neu zu verputzen?
2. Hat hier jemand Erfahrung mit Schallschutz Fenstern? Wie sah das preislich aus?
3. Ich bin leider kompletter Laie. Habt ihr einen Tipp, wen könnte ich mir mal für eine Beratung ins Haus holen könnte?

Vielen Dank für eure Hilfe

Verfasser:
sukram
Zeit: 15.01.2019 18:40:58
0
2735682
Zitat von SvenHamburg Beitrag anzeigen
Ich habe gelesen, dass viele die Schalldämmung mit einer Vorsatzschale vornehmen. Problem daran ist, dass es natürlich kostenbaren Wohnraum raubt und wir zudem eine Lösung für den schönen Deckenstuck finden müssten.

Meine Fragen:
1.Ist es möglich/sinnvoll den Putz zu entfernen, dann Schalldämmung und dann neu zu verputzen?[...]


Das bringt nix, der Stuck wird leiden müssen; aber für sowas gibt's dann prima Imitationen aus Styro - Stukkateure sind unter den neuen Fachkräften nämlich auch rar gesäht :-/

Wenn's an der Wand liegt; das beste Schallschutzfenster nutzt nämlich wenig, wenn beim Einbau gepfuscht wurde - bei ift Rosenheim z.B. sollten Infos dazu zu finden sein.

Verfasser:
Kautabak
Zeit: 15.01.2019 19:11:01
0
2735688
Angeblich schlucken Trockenbauwände mit Mineralwolle drin ordentlich. Wenn die Wände hohl klingen, ist hier evtl. noch Platz drin?!
Fragen, wie die Sanierung damals aussah, dann ggfls. die Gipskartonplatte von der Innenwand abreißen und eine ordentliche Trockenbauwand davorstellen (wenn der Platz reicht) (Stuck). Evtl. ist das eh schon Styroporstuck?
Übrigens: Wände können in gewissem Rahmen auch krumm und schief sein - ohne daß es jemand merkt.

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 15.01.2019 19:14:38
0
2735690
Zitat von SvenHamburg Beitrag anzeigen
Moin Moin,

Ich habe hier und auf anderen Seite schon eine Menge zum Thema Schalldämmung gelesen aber hätte noch eins zwei Fragen.



Ich auch.

Beschreibst du da nicht zwei Probleme, einmal Straßenlärm, einmal Nachbarwohnung?


Gegen Straßenlärm gibt es wohl zwei Möglichkeiten, gute Schallschutzfenster ( wenn die Außenwand nicht aus Pappe ist, und/oder wegziehen. Wenn man in einem Kneipenviertel kauft, sollte man das "Flair" schon mögen...…..?


Innenwand. Entweder es war mal eine Wohnung und wurde durch eine Leichtbauwand profitabel in zwei Wohnungen aufgeteilt oder die Bausubstanz ist Scheibe. Selbst bei dem Bj. könnten die Innenwände "sparsam" ausgeführt sein.
Eine Leichtbauwand mit Miwo Schalldämmplatten ohne Verbindung zur bestehenden Wand kann die Schalldichtigkeit deutlich verbessern. Ein Quadratmeter WR kann aber schon verloren gehen.
Stuck siehe oben.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 15.01.2019 19:27:52
0
2735697
Das gute alte Problem, wie man es kennt.

Sind die Fenster auch von 2015?
Kannst Du innen um die Fenster der betroffenen Räume die Verkleidung aufmachen, sodass ein neues Fenster (groß genug, dass das originale mit seinen Flügeln durchpasst) direkt auf die Wand packen kannst?
Du hättest dann Kastenfenster, Anschlussfehler sind minimiert, und an der (gemeinschaftlichen?) Fassade gibt's keine Arbeiten.

Zudem siehst Du dann auch vielleicht, was genau hinter der Verkleidung der Außenwand steckt.

Sind die Wände Sch... dann bringt noch mehr Aufwand wenig. Das geht bei solch alten Häuser auch zwischen den Holzbalkendecken durch, wenn du da auch noch so was an Vorbauwand baust... vom Problem mit Kondenswasser bei Innendämmung an solchen Stellen mal abgesehen.

Gruß
Phil

Verfasser:
SvenHamburg
Zeit: 16.01.2019 10:29:22
0
2735919
Erstmal danke für die vielen Antworten!

@sukram Ja das mit Pfusch beim Einbau hatte ich auch schon gelesen. Leider ist an den Fenster auch eine Verkleidung wie man sie aus manchen Altbauten vielleicht kennt.

@Kautabak Ja sowas in der Art war ja meine Hoffnung. Das die Wände ein Stück abgetragen werden können, neue Dämmung und dann neue eine Trockenbauwand davor. Der Stuck ist der orignial Stuck der freigesetzt wurde. Jedes Zimmer hat einen anderen, relativ aufwändigen Stuck.

@mannitwo Sorry, vielleicht hab ich das schlecht beschrieben. Wand zum Nachbar ist kein Problem. Die grenzen nur in Küche und Bad aneinander und da ist mir das relativ egal. Es geht um die Außenwand.
Zum Thema wegziehen und Flair - Es sollte ja bekannt sein, wie die Wohnungssituation in Großstädten ist. Ich wäre gerne im Viertel in eine etwas ruhigere Straße gezogen aber da zahlst du dann auch deutlich mehr!Wohnungssuche ist ja auch immer eine gewisse Kompromissbereitschaft. Das sind auch keine klassischen Studentenbars sondern, sondern richtige Kneipen, wo die meisten 24/7 geöffnet sind. Wenn sich also jemand um 3 Uhr Nachts an einem Dienstag 1 Meter unter deinem Fenster streitet, wird es laut. Draußen stört es mich nicht aber in der Wohnung möchte man auch mal ruhe haben.

@Phil a.H. Hab mal Zwei Bilder angehängt. Aufmachen ist schwierig bzw. ich wüsste nicht wie. Die Teilunserklärung erlaubt uns glücklicherweise relativ viel- wir dürfen also von Innen auch die Außenwände bearbeiten.

Unter dem Strich fällt es mir schwer festzustellen, was genau das Problem ist - Wand und/oder Fenster. Es muss wohl ein Fachmann her, der sich das anschauen kann. Wer ist da der richtige Ansprechpartner? Ein Bauakustiker? Hätte natürlich gerne jemand "unabhängiges" und nicht jemand der verkaufen will.



Verfasser:
mannitwo
Zeit: 16.01.2019 11:42:35
0
2735955
Zitat von SvenHamburg Beitrag anzeigen
Erstmal danke für die vielen Antworten!



Bitte.

Zitat:
Wand zum Nachbar ist kein Problem. Die grenzen nur in Küche und Bad aneinander und da ist mir das relativ egal. Es geht um die Außenwand.


Mein Hinweis auf die Innenwände bezog sich auf diesen Hinweis von dir...…

Zitat:
Zum anderen hab ich das Gefühl, dass die Wände sehr Schalldurchlässig sind. Wenn jemand durch die Gegensprechanlage spricht können wir das beispielsweise prima verstehen. Wenn wir gegen die Wand klopfen, kling es teilweise "Hohl".



Ich Dummi dachte es handelt sich um die Gegensprechanlage vom Nachbarn die sich bei uns im Bereich der Wohnungstür ( an einer Innenwand ) befindet.

Seisdrum!

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 16.01.2019 12:04:40
0
2735972
Zitat von SvenHamburg Beitrag anzeigen
2. Hat hier jemand Erfahrung mit Schallschutz Fenstern? Wie sah das preislich aus?


Dazur nur als Hinweis: Bitte vorab mit Verwalter und eventuell Eigentümergemeinschaft abklären. Das Fensterglas (wie der meiste Teil der Fenster auch) ist normalerweise Gemeinschaftseigentum. Da darfst du erstmal nichts ändern.Im Zweifel läufst du auch Gefahr, dass später ein Gesamtaustausch der Fenster beschlossen wird und du deine nochmal tauschen musst oder zumindest an den Geamtkosten anteilig beteiligt wirst.
Bitte vorher abklären, spart nachher eine Menge Ärger und auch Kosten.

Wenn die Schalldämmung an die Innenseite der Außenwand soll, evt aufpassen wegen gleichzeitiger Wärmedämmwikrung, nicht dass du aus Versehen den Taupunkt verschiebst und dir nachher alles wegschimmelt.

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer wenn es sehr kalt ist, mit geringeren Temperaturen als jene die permanent...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen empfehle ich nicht die Internet App ( die dich überhauptnicht voran bringt)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik