Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kaminöfen von Hark ok aber ist Firma das auch ?
Verfasser:
Michael Kozlowski
Zeit: 04.04.2017 15:11:27
0
2495581
Hallo Pomba_2002,

es tut mir wirklich leid zu hören, dass es zu Unstimmigkeiten bei der Abwicklung und Montage deines Auftrags gekommen ist. Dafür möchten wir uns entschuldigen. Wir nehmen Kritik erst und gehen Ihr auf den Grund. Deshalb wäre es nett, mir die Auftragsnummer mitzuteilen. Nur so können wir unsere Leistung verbessern und ich etwas zu dem Ablauf sagen.

Viele Grüße

Michael Kozlowski
(Hark GmbH & Co. KG)

Verfasser:
FSnyder
Zeit: 04.04.2017 16:33:16
2
2495608
Uiuiuiuiui, Herr Kozlowski lässt aber nach.
Ganze 5 Tage für die Standardantwort.....

Grüße
Snyder

Verfasser:
SebastianSe
Zeit: 21.04.2017 08:18:36
2
2501592
wir haben nun unseren Gerichtstermin von Firma Hark gegen uns am 31.5.

ich werde dann berichten wie es ausgegangen ist
--> lustig ist das mittlerweile schon irgendwie, von schreiben zu schreiben ändern die Ihre Meinung...

z.b.
- keine Eigenleistung wäre nie versprochen --> habe Zeugen + schriftliche Bestätigung
- solle mich an Firma Hark wenden --> bei Anruf zu Firma Hark wird man an den Verkäufer verwiesen
- keine Anwort auf Terminvorschläge ---> hatte mehere Mails mit Zeiten gemeldet und keine Antwort mehr erhalten.

wie geschrieben. 31.5. ist die Verhandlung dann werde ich mal einen neuen Status geben.

Verfasser:
Volker 41
Zeit: 05.05.2017 22:14:46
0
2506439
Wer schreibt eher mal eine Rezension? Richtig der unzufriedene Kunde.Der zufriedene Kunde genießt sein Produkt und fertig.

Ich kann hier nur raten in eine Hark Niederlassung zu gehen. Finger weg von Messekäufen. Der Berater dort kommt nicht nach hause um sich die Baustelle anzusehen auch wenn er das erzählt. Die wollen nur ne schnelle Unterschrift.Der Verkäufer in der Niederlassung kommt jedoch auch vor Ort bevor ein Vertrag unterzeichnet ist.

Daher waren auch wir in einer Hark Niederlassung (LEIPZIG).Übrigens: Kann man gleich zu Beginn im Geschäft sagen von wem man beraten werden möchte. Wir hatten einen Verkäufer von Freunden empfohlen bekommen und habe gleich im laden gesagt dass wir zu ihm wollen.

An dieser Stelle ein Danke an Herrn Dmetreschen!!!!

Wir wurden weder gedrängt noch war der Service nach Unterschrift zu ende.Im Gegenteil. .. er riet uns nochmal ein paar Nächte drüber zu schlafen.Mit Lieferung und Montage hat alles geklappt und zwischendurch war Herr Dmetreschen immer ansprechbar und hat sich sofort gekümmert.

AlS alles fertig war kam er an einem Abend zum Anheiztermin. Er hat alles super erklärt.... mit einige Tricks und Tipps. Hat sogar Holz mitgebracht. :)

Unser Kamin läuft nun 2 Jahre und wir sind immer noch zufrieden.

Mittlerweile haben die Schwiegereltern ihren neuen Kamin auch bei hark gekauft und sind glücklich.

Allerdings auch beim selben Verkäufer.Vielleicht war das unser Glücksgriff.

Also zu Anfang vielleicht eher auf die "Qualität" des Verkäufers achten. Empfehlungen sind nicht schlecht und ansonsten ruhig mal gezielt den Verkäufer ansprechen bei dem die Chemie stimmt.Bei uns hat alles super gepasst.Weiterempfehlung!

Verfasser:
SebastianSe
Zeit: 08.05.2017 15:41:06
0
2507270
Hi Volker,
bin froh dass es bei euch so gut gelaufen ist..

glaube auch dass Firma Hark viele Kunden zufrieden stellt, doch bei uns wollte/konnte Firma Hark nicht helfen, sie hatten mich gleich an den Verkäufer verwiesen.

Nur die Klage kam von Firma Hark.

Ich werde auf jedenfall berichten (ob positiv oder negativ) wie der Termin ausgegangen ist

Habe wie gesagt alle Zusagen schriftlich vom Verkäufer + Zeugen und daran will sich nun Firma Hark nicht halten.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 08.05.2017 20:27:33
1
2507381
Zitat von Volker 41 Beitrag anzeigen
An dieser Stelle ein Danke an Herrn Dmetreschen!!!!


Oje. Sollte Deine Schilderung stimmen, muss der Herr nun womöglich um seinen Job fürchten, weil er nicht ins Unternehmenskonzept von Hark passt ...

Grüße
Martin

Verfasser:
SebastianSe
Zeit: 03.06.2017 20:34:55
1
2514232
So ich bin noch eine Antwort schuldig
Richter kann noch nicht sagen ob wir aus dem Vertrag raus können, ABER

1- Zahlbar ist nach Fertigstellung (siehe AGB) hierzu hatte er dann dem Verkäufer + den Anwalt des Klägers erklärt wie das zu verstehen ist.
2- absolut keine Eigenleistung nötig
3- frei Wahl des Kamins egal ob billiger oder teurer

( der Verkäufer hatte zumindest die meisten Punkte so bestätigt wie ich es geschildert hatte, bis auf die Zahlweise, was ja durch die AGB geregelt ist, und der Richter uns zustimmt)

wie es weitergeht werde ich dann noch berichten, da aber der Verkäufer dem Richter gesagt hatte dass wir eine frei Wahl hätten, egal ob günstiger oder teurer konnte der Richter dem "Kläger Anwalt" vermitteln, dass die Schadenersatzansprüche wohl nicht richtig sind, da ja eine freie Kaminwahl besteht.

---> der billigste Kamin ist glaube ich bei ca. 150€ nur so als Hinweis....

näheres sollte ich in 3 Wochen erfahren.

Verfasser:
SebastianSe
Zeit: 04.01.2018 13:52:52
2
2591581
so war euch noch das Ergebnis schuldig.

1. Instanz
--> ich musste ink. Zinsen ca. 300€ zahlen + ein 10. der Gerichtskosten

Firma Hark ging in Berufung

Berufung

--> alles verloren, ich musste weitere 2700€ (ink. Zinsen) nachzahlen + alle Gerichtskosten auch die der 1. Instanz

leider ist mir die Revision sowie die Nichtzulassungsbeschwerde verwehrt

die Richter haben so wie es ausschaut die komplette Beweisaufnahme ignoriert,
--> meinten ich hätte anrufen sollen, oder damit rechnen müssen dass Urlaub ist (6 Wochen lang?)

auch meinten diese ich hätte ja von Hark das Angebot den Kamin umschreiben zu lassen nicht war genommen --> wobei bei diesem Angebot ja nur ein Kamin in gleicher Preisklassen genehmigt war, mir allerdings auch seitens des Verkäufers ein günstigeres Modell zugestanden hätte...

ich glaube mittlerweile es ist die Geschäftspraktik von Hark alles zu versprechen, danach widersprüchliche Mails mit Rechnungen/Mahnung zu verschicken aber sonst sich nie zu melden bis der genervte Kunde den Vertrag kündigt.
Dann hat Firma Hark schon gewonnen (in meinem Fall musste ich mehr als die 40% die im Vertrag standen zahlen, aber selbst das hatten die Richter ignoriert)

Ich kann nur jedem Raten, der Hark in Betracht zieht alles genau zu überdenken.

Verfasser:
Freeliner
Zeit: 04.01.2018 16:03:06
0
2591673
Mein Beileid:-((

Na ja, die teure Rechtsabteilung muss auch bezahlt werden.....glaub die machen da mehr Umsatz als direkt mit den Öfen:-))))

Zeigt aber mal wieder schön die Praktiken von denen!

Verfasser:
Thomas Stramm
Zeit: 21.01.2018 13:16:00
3
2599780
Hallo,

meine Freundin hat am 07.10. einen Ofen inklusive Montage bestellt. Die Auftragsbestätigung kam am 18.10. Soweit so gut. Der auf der Auftragsbestätigung angegebe „voraussichtliche Liefertermin“ war November 2017. Die Idee war Weihnachten und Sylvester vor dem Ofen zu verbringen …. laut Verkäufer kein Problem.

Auf den ersten Kontakt Ende November kam die Antwort, dass der Ofen in der zweiten Kalenderwoche im Januar geliefert werden sollte. Grund hierfür seien „die derzeitige Auftragssituation und freien Montagekapazitäten“. Das ist ja schön für Hark aber hier fängt das Problem doch an. Das weiß man doch vorher. Was bei dem Kunden aber hängen bleibt ist: „Super, ich bekomme den Ofen im November“, dann kann ich Weihnachten schön vor dem Ofen verbringen“. Kann man sowas nicht offen kommunizieren.

Vielmehr bekommt man, nachdem man eine Anfrage gestellt hat, direkt die Rechtsbelehrung, dass man als Kunde bei vagen Lieferterminangaben erst nach 4 Wochen Lieferzeitüberschreitungen überhaupt erst anmahnen kann….

Nachdem ich zu den Möglichkeiten einer Nachfristsetzung ein wenig recherchiert habe, habe ich Hark einen verbindlichen Liefertermin am 08.01. gesetzt. Die Montageleistung i.H.v. 551 EUR hatte ich mit selbigem Schreiben auch storniert. Laut Kleingedruckten beinhaltet diese lediglich „nur den Aufbau des Kaminofes inkl. Schornsteinanschluss an den vorhandenen Anschlussstutzen“. Den Stundensatz hielt ich einfach für einen Witz, den nach kurzer Recherche fand ich mehrere Firmen, die die eine Montage für einen Festpreis von 250 EUR durchführen, inklusive z.B. Bohrung und egal welcher Ofen!....ohne Kommentar.

Der Termin wurde bestätigt, was mich gefreut hat. Zusammen mit der Bestätigung erhielten wir allerdings eine neue Rechnung. Neben den Kosten für den Ofen waren allerdings nun noch 133 EUR unter Montagekosten vermerkt. Hierzu wurde einfach handschriftlich „Anlieferung“ unter der Position angeführt. Die Montagekosten wurden schlichtweg anteilig in Anlieferungskosten umgewandelt und das trotz dem Kleingedruckten im Vertrag wonach „Die Handelsware einmalig ohne Zusatzkosten per Sammeltransport geliefert wird“ …. ohne Kommentar. Gezahlt haben wir die nicht.

Am Tag der Lieferung erhielt ich vor 8h einen Anruf. Das Montageteam wollte mich vorwarnen, dass der Ofen nicht im Zentrallager ist und heute wahrscheinlich nicht geliefert werden kann. Wie wollten aber noch Rücksprache mit Duisburg halten. Für mich kein Problem. Damit wäre Hark in Lieferverzug gewesen und wir hätten aus dem Vertrag zurücktreten können. Duisburg ließ ihr Montageteam allerdings mittags noch einmal umkehren, wissentlich dass der Ofen dort nicht im Zentrallager steht und lässt irgendeinen anderen Ofen aufladen um den Schein einer Lieferung zu wahren. Eine legale Pseudolieferung um sich noch eine Nachlieferungsfrist zu ermöglichen. Am 18.01. kam dann die Lieferung. Immerhing gab es einen Rabatt von 238 EUR zur Vermeidung eines Rechtsstreites…ohne Kommentar.

Mein Vorschlag für Kunden mit ähnlichem Problem in Bezug auf den Lieferzeitpunkt rate ich folgendes.

1) Innerhalb von 2 Wochen nach Vertragsunterzeichnung. Widerruf per
Einschreiben an die Zentrale in Duisburg. Einen Grund braucht es nicht.
2) Noch vor dem Ablauf der Lieferfrist schriftlich nachhaken, wann es zur Lieferung
kommt.
3) Spätestens nach Ablauf des „voraussichtlichen Liefertermins“ einfach mal eine 2
Wochenfrist mit einem genauen Datum setzen.
4) Bei näher präzisierten Liefertermin, z.B. „28 KW“ oder „Ende Januar“ genauen
Liefertermin einfordern.
5) Bei nicht erfolgter Lieferung unmittelbar eine erneute Nachfrist setzen.

Bei den Punkten 1 - 5 am besten immer den Rücktritt androhen. Eine Stornierung kostet bei Hark laut AGB 40 % des Kaufbetrages, was nach meiner Recherche durch die exakte Formulierung leider legal ist.

Verfasser:
Thomas Stramm
Zeit: 21.01.2018 13:16:14
0
2599781
Hallo,meine Freundin hat am 07.10. einen Ofen inklusive Montage bestellt. Die Auftragsbestätigung kam am 18.10. Soweit so gut. Der auf der Auftragsbestätigung angegebe „voraussichtliche Liefertermin“ war November 2017. Die Idee war Weihnachten und Sylvester vor dem Ofen zu verbringen …. laut Verkäufer kein Problem.Auf den ersten Kontakt Ende November kam die Antwort, dass der Ofen in der zweiten Kalenderwoche im Januar geliefert werden sollte. Grund hierfür seien „die derzeitige Auftragssituation und freien Montagekapazitäten“. Das ist ja schön für Hark aber hier fängt das Problem doch an. Das weiß man doch vorher. Was bei dem Kunden aber hängen bleibt ist: „Super, ich bekomme den Ofen im November“, dann kann ich Weihnachten schön vor dem Ofen verbringen“. Kann man sowas nicht offen kommunizieren. Vielmehr bekommt man, nachdem man eine Anfrage gestellt hat, direkt die Rechtsbelehrung, dass man als Kunde bei vagen Lieferterminangaben erst nach 4 Wochen Lieferzeitüberschreitungen überhaupt erst anmahnen kann….Nachdem ich zu den Möglichkeiten einer Nachfristsetzung ein wenig recherchiert habe, habe ich Hark einen verbindlichen Liefertermin am 08.01. gesetzt. Die Montageleistung i.H.v. 551 EUR hatte ich mit selbigem Schreiben auch storniert. Laut Kleingedruckten beinhaltet diese lediglich „nur den Aufbau des Kaminofes inkl. Schornsteinanschluss an den vorhandenen Anschlussstutzen“. Den Stundensatz hielt ich einfach für einen Witz, den nach kurzer Recherche fand ich mehrere Firmen, die die eine Montage für einen Festpreis von 250 EUR durchführen, inklusive z.B. Bohrung und egal welcher Ofen!....ohne Kommentar. Der Termin wurde bestätigt, was mich gefreut hat. Zusammen mit der Bestätigung erhielten wir allerdings eine neue Rechnung. Neben den Kosten für den Ofen waren allerdings nun noch 133 EUR unter Montagekosten vermerkt. Hierzu wurde einfach handschriftlich „Anlieferung“ unter der Position angeführt. Die Montagekosten wurden schlichtweg anteilig in Anlieferungskosten umgewandelt und das trotz dem Kleingedruckten im Vertrag wonach „Die Handelsware einmalig ohne Zusatzkosten per Sammeltransport geliefert wird“ …. ohne Kommentar. Gezahlt haben wir die nicht.Am Tag der Lieferung erhielt ich vor 8h einen Anruf. Das Montageteam wollte mich vorwarnen, dass der Ofen nicht im Zentrallager ist und heute wahrscheinlich nicht geliefert werden kann. Wie wollten aber noch Rücksprache mit Duisburg halten. Für mich kein Problem. Damit wäre Hark in Lieferverzug gewesen und wir hätten aus dem Vertrag zurücktreten können. Duisburg ließ ihr Montageteam allerdings mittags noch einmal umkehren, wissentlich dass der Ofen dort nicht im Zentrallager steht und lässt irgendeinen anderen Ofen aufladen um den Schein einer Lieferung zu wahren. Eine legale Pseudolieferung um sich noch eine Nachlieferungsfrist zu ermöglichen. Am 18.01. kam dann die Lieferung. Immerhing gab es einen Rabatt von 238 EUR zur Vermeidung eines Rechtsstreites…ohne Kommentar.Mein Vorschlag für Kunden mit ähnlichem Problem in Bezug auf den Lieferzeitpunkt rate ich folgendes.1) Innerhalb von 2 Wochen nach Vertragsunterzeichnung. Widerruf per Einschreiben an die Zentrale in Duisburg. Einen Grund braucht es nicht. 2) Noch vor dem Ablauf der Lieferfrist schriftlich nachhaken, wann es zur Lieferung kommt.3) Spätestens nach Ablauf des „voraussichtlichen Liefertermins“ einfach mal eine 2 Wochenfrist mit einem genauen Datum setzen.4) Bei näher präzisierten Liefertermin, z.B. „28 KW“ oder „Ende Januar“ genauen Liefertermin einfordern. 5) Bei nicht erfolgter Lieferung unmittelbar eine erneute Nachfrist setzen. Bei den Punkten 1 - 5 am besten immer den Rücktritt androhen. Eine Stornierung kostet bei Hark laut AGB 40 % des Kaufbetrages, was nach meiner Recherche durch die exakte Formulierung leider legal ist.

Verfasser:
Holger Vierhofen
Zeit: 24.03.2018 20:19:45
2
2632952
Hallo Herr Kozlowski, ich bin aus Versehen auf diese Seite gestossen und möchte nun hier meine Unmut über einen ihrer Verkäufer Ausdruck geben. Im übrigen, möchte ich von Ihnen keine Antwort, am Ende verstehen Sie es vielleicht. Ich habe mir letztes Jahr in Bayreuth einen Kachelofen mit Wärmetauschereinsatz von Ihrer Firma gekauft. Das Angebot war total verlockend, da habe ich einfach zugeschlagen und viel Geld hingeblättert, absolut günstig. Wie sich später herausstellte, waren nicht alle benötigten Teile im Angebot erhalten. Ich natürlich etwas angesäuert zu ihren Verkäufer, Herrn Michael Kellner, und habe mich beschwert. Dieser erklärte mir, wenn ich zu dumm sei, ein Angebot zu prüfen, sollte ich zum Fachhandel gehen. Hä, wie bitte. Auf alle Fälle sagte ich noch, das ich mich in der Zentrale über ihn beschweren werde, da lächelte dieser nur, und erklärte mir, wenn ich dies mache, sorge er dafür, das ich keine Teile und keinen Service von der Fa. Hark mehr bekommen werde. Er kenne genug Leute bei der Fa. Hark. Da war ich bedient. Aber was will man von einem ehemalige Telefonbuchverkäufer erwarten.

Verfasser:
Juler
Zeit: 11.01.2019 23:43:39
1
2733761
Schlussendlich bereue ich den Kauf des Kaminofens bei dieser Firma. Die Kundenbetreuung, angefangen im Studio Augsburg, bis hin zu inkompetenten Callcentermitarbeitern und der lächerlich rückgratlosen Leitung dieses Hauses, ist das Letzte. Bis zum Setzen meiner Unterschrift unter dem Kaufvertrag hatte ich ein gutes Gefühl, danach nur noch Schall und Rauch. Der Verkäufer in Augsburg (definitiv kein Berater oder Kundenbetreuer) fühlte sich für nichts mehr zuständig. Ein schönes provisionsorientiertes Geschäftsmodell pflegt Hark, nur leider alles andere als kundenorientiert.Ich hoffe nach Montage des Kaminofens darauf, nie wieder mit jemandem dieser Firma in Kontakt treten zu müssen.Von Anfang bis Ende eine einzige Enttäuschung.

Verfasser:
Andi1810
Zeit: 16.01.2019 19:17:36
0
2736187
Hallo,
Wer könnte mir bei der Einstellung vom Pelletofen von Hark Ecomat 6 ,helfen?
Explizit beim “ eco mode“ !
Zur aktuellen Einstellung :
Eco mode auf Ja eingestellt, Soll Temperatur auf 30. Ofen heizt nach meiner Meinung auf voller Leistung.
Stellt man die Soll Temperatur zb.auf 24 Grad wird die jedoch schnell erreicht und der Ofen schaltet auf Pause oder Standby, fällt die Temperatur schaltet der Ofen wieder ein.Der Vorgang wiederholt sich ca. alle 45. Minuten heizten Pause heizten.
Wie stellt man den Ofen so ein das der Ofen unabhängig von der Raumtemperatur im Dauerbetrieb auf kleinster Leistung 24 Stunden läuft ohne das dieser ständig aus und einschaltet.
Danke für eure Hilfe.
Mfg Andreas

Verfasser:
Ofenprofi
Zeit: 25.01.2019 08:37:15
0
2740607
du hast eine Bedienungsanleitung - man suche nach Manuellem Betrieb

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik