Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Berechnung Förderhöhe Pumpe, geodätische Höhe + Druckverlust Rohrnetz
Verfasser:
Rainbow Dash
Zeit: 20.01.2019 12:07:41
0
2737777
Vielleicht kann mir jemand ein bisschen Klarheit bieten.

Ich habe eine Pumpe mit einer bestimmten Kennlinie, die besagt, bei welchem Druckverlust (Förderhöhe) ich welche Fördermenge bekomme.

Ich habe ein offenes System (Pool).

Ich möchte eine von mir bestimmte Fördermenge erreichen. An der Kennlinie lese ich dann ab, welchen Druckverlust ich maximal haben darf.

Der Druckverlust errechnet sich meines Wissens (im offenen System) nach:
min. Förderhöhe = geodätische Höhe + Druckverlust Rohrnetz (Zeta-Wert von Rohr und Fittinge).

Es geht erstmal nicht um die Druckverluste durch Fittinge und Rohr, sondern nur um die geod. Höhe:

Der Ablauf ist unter dem Becken.
Das Rohr geht dann 2m nach oben, durch die Wand (geht leider nicht anders) und dann wieder 2m nach unten zur Pumpe.
Von der Pumpe/dem Filter geht das Rohr dann 1m nach oben, durch die Wand und dann zurück in den Pool.


Ich bin mir jetzt nicht sicher wie ich die geodätische Höhe berechne:

1. Der Ablauf ist unter dem Becken. Das Rohr geht 2m nach oben, aber es sind nur 1m Rohr über dem Wasserspiegel:
- muss ich jetzt mit 1m oder 2m rechnen?

2. Wenn das Rohr erst 2m hoch geht, dann horizontal und dann wieder 2m runter, was ist dann korrekt:
- 2m oder 0m?




Meiner Meinung nach hätte ich bei den oben angegebenen Daten eine geodätische Höhe von 0m:

- 2m hoch, 1m über dem Wasserspiegel --> 1m Höhe
- 2m runter --> -2m Höhe
- 1m hoch --> +1m Höhe
----------------------------------------
= 0m Höhe

Damit müsste ich nur den Druckverlust der Rohrnetzes bei meiner gewünschten Fördermenge berücksichtigen.

Ist das so korrekt?

Verfasser:
Rainbow Dash
Zeit: 20.01.2019 12:21:45
0
2737787
Ich habe das mal aufgezeichnet:


(Draufklicken zum Vergrößern)

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 20.01.2019 15:14:48
0
2737911
Hallo,

ja, solange das Wasser 1m hoch im Becken steht.

MfG
uwe

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 20.01.2019 15:27:14
0
2737919
Ca 20 cm also 0.2m

Die geodetische Höhe ist immer die Differenz zwischen Auslass und Einlass wenn das System offen ist..

Uns da gilt nicht Rohr Ein und Auslass sondern Wasserspiegelunterschied vom stehenden Wasser

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 20.01.2019 16:22:36
0
2737951
Wenn im Stillstand das Wasser sinkt brauchst du entsprechend Förderhöhe zum Starten. Im Betrieb sinkt dann die erf. Höhe und der Volumenstrom nimmt zu

Verfasser:
Rosti
Zeit: 27.01.2019 15:37:33
0
2741913
Ich würde mich so keine grosse Kopfweh damit machen. Das was im Filter verloren wird, ist sowieso nicht einfach abzuschätzen, viel mehr als in dem Rohrwerk. Ob mit der gegebenen Pumpe ein cbm mehr oder weniger, wird später gesehen, die PumpZeiten werden entsprechend geregelt.

Die Frage ist, ob die Pumpe sich selbst einsaugen kann. Im schlimmsten Fall sollte man in dem höhsten Punkt ein T-Stück mit Ventil einbauen, wo man das Rohr vor dem ersten Einschalten einwässern kann.

Und dann ist die weitere Frage - wenn das schon richtig saugt (es sollte schon) - ob nach Abschalten das Wasser im Rohr stehen bleibt. Das könnte man mit einem RückschlagVentil versichern (wobei wieder mit einem DruckVerlust).

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 27.01.2019 17:08:11
0
2741963
Hallo

wenn Du aus dem Ablauf unten aus dem Pool saugen willst muss die Pumpe dafür geeignet sein. Also NSPH nicht erforderlich und min. 1 m selbstansaugend, sonst wird das nix.

ciao Peter

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen"...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik