Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rotex HPSU compact ("Neue" 2013 - Betriebserfahrungen gesucht!
Verfasser:
WP2000
Zeit: 19.01.2019 12:44:35
0
2737307
Eine Ergänzung:
Ich wage mal die These dass de_koepi aufgrund des 11KW Außengeräts ein anderes Abtauverhalten hat. Wie gesagt zeigt sich das von mir beschriebene Verhalten nur bei den 6-8KW Außengeräten.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 19.01.2019 12:49:44
0
2737308
@SteffenW: Ich würde Unterschiede in der Software dafür verantwortlich machen. Bis zu dem Update, das wohl 2016 rauskam, war das Verhalten der Rotex (11kW hat die "Doppelventilator"-Außeneinheit) auch noch anders. Bei mir halt seit Einbau 2017 so. Etwas weiter zurück in diesem Thread gab es da längere Diskussionen drüber. Schau mal, ob dein Heizungsbauer ein Update hat, das er einspielen könnte.
Bei der Wartung im Dezember hat der Spezialist wohl wirklich nur Anlage gefegt und entstaubt (ok, und die mir wichtige Dichtheitsprüfung gemacht), Softwarestände sind unverändert. Werden bei Rotex aber auch als eigener Kostenpunkt aufegführt, Updates gibt es offenbar nicht umsonst. Was gegen den Hersteller spricht ...

@WP2000: Die Anlagen sollten sich nicht anders verhalten, ich vermute auch hier unterschiedliche Software-Stände. Von wann ist deine Anlage?

Verfasser:
WP2000
Zeit: 19.01.2019 13:20:08
0
2737333
Meine Anlage HPSU Compact 508 8KW wurde Herbst 2016 aufgebaut:
SWNr. B1/U1
367
Rev.: 01 B

SWNr. Regler
366
Rev.: 02 G

Bin mir nicht sicher ob es rein an der SW-Version liegt. Zumindest hab ich gelesen dass das Innengerät nur begrenzt Einfluss auf das Abtauverhalten hat. Das Außengerät ist soweit ich weiß von Daikin und Rotex hat wiederum wenig Einfluss auf die Funktion.

Vielleicht kann Christian H. hier etwas Klarheit bringen.

Wartungen lasse ich übrigens keine machen, die Garantiezeit ist bei mir aber auch schon abgelaufen.

Gruß Thomas

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 19.01.2019 14:17:18
0
2737351
Auf Wartung hätte ich gerne verzichtet. Das große Außengerät hat jedoch zuviel Kühlmittel, sodass die jährliche Dichtheitsprüfung gesetzlich vorgeschrieben ist. Die alleine hätte mir schon gereicht, aber ist wohl nicht wesentlich billiger zu haben, da dann anstatt der Pauschale Fahrt- und Rüstzeitkosten zur Arbeitszeit kämen ...

Softwarestand ist deutlich unterschiedlich:

SwNrB1/U1:
367
Rev.: 01 D

SwNrRegler:
366
Rev.: 03 C

SwNrRTXRT:
1.08.98

Es gab aber unterschiedliche Versionsstände für die kleineren und größeren Maschinen, daran kann ich mich auch noch erinnern.

Verfasser:
WP2000
Zeit: 19.01.2019 14:39:47
0
2737360
Danke!

SwNrRTxRT:
1.08.98
Sry, hatte ich vergessen.

Ich denke auch, ohne Insiderwissen wird das unterschiedliche Verhalten nicht zu erklären sein.
Grundsätzlich bin ich nach etlichen Optimierungen mit der Anlage auch zufrieden. Es ist trotzdem schade dass das Effizienzpotential offenbar von der SW nicht ganz ausgereizt wird.

Verfasser:
SteffenW
Zeit: 19.01.2019 15:54:34
0
2737407
OK, die SW Stände können wir so direkt also nicht vergleichen da ich ja eine Daikin habe aus 2013. Ich habe allerdings auch die 6kW Version was wenn ich euch recht verstehe eher für das häufigere Abtauen spricht.
Das mit höherer VL Temp könnte ich mal testen, denke aber damit geht die Effizienz dann in den Keller.
Kennt zufällig jemand die aktuellen SW Stände für die Anlagen ?

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 19.01.2019 21:45:49
0
2737573
Thema Abtauen: Meine wenige Wochen alte 8kW HPSU Compact Ultra taut nur alle 2 Stunden ab. Geht also auch bei 8kW. Bin sehr zufrieden.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 20.01.2019 07:25:54
0
2737642
Nächster Tag im Flüstermodus - habe eine Stunde länger geschlafen, daher der Messzeitraum über knapp 25 statt 24 Stunden.



24,2kWh elektrisch, 85kWh thermisch, davon 11kWh Warmwasser, kein Heizstab-Einsatz. Ergibt eine TAZ von 3,51 bei -9 bis 0,5°C. Sehr zufrieden bin ich auch mit den jetzt anstehenden 29,6°C Vorlauf bei 29,3°C Soll im Heizkreis, wobei der Temperaturfühler in Richtung SW -8 und der Richtung NW -9°C anzeigen (und der eigene Funksensor Richtung N ist gar bei -10°C). Aber die Butze ist mollig warm bei 21°C im Schnitt bei den absolut typischen Raumtermperaturen, die ich sonst auch messe bei beispielsweise 5°C draußen.

Bei den Außentemperaturen ist die TAZ absolut in Ordnung. Der zweite Tag, der darauf hindeutet, dass der Flüstermodus kein Effizienzkiller ist.

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 20.01.2019 10:26:54
0
2737705
Ich habe mal beobachtet, ob der Flüstermodus (erste Stufe) die Leistung der WP bei nächtlicher WW-Bereitung reduziert. Ergebnis: Meine 8kW-Anlage ballert bei -2C Außentemperatur mit 6kW Heizleistung (also Volllast bei dieser Frosttemperatur) für die WW-Bereitung, egal, ob ich im Flüstermodus bin oder nicht. Kann das jemand bestätigen? Wenn ja, müsste ich für konsequenten Flüsterbetriebs die WW-Bereitung nachts wohl unterbinden...

Verfasser:
DerZweiteWuzzi
Zeit: 20.01.2019 13:26:06
0
2737829
Ich habe gehört dass die rotex hpsu ultra nicht mehr das WW zum Abtauen benutzt, wenn man konfiguriert dass eine Fußboden Heizung verwendet wird.
Kannst du das bestätigen?

Grüße
Jan

Verfasser:
WP2000
Zeit: 20.01.2019 15:16:52
0
2737913
Flüstermodus wirkt sich soweit ich weiß nur auf den Heizbetrieb aus, nicht auf die Warmwasserbereitung.
Ansonsten ist die HPSU Ultra eine neue Generation von Wärmepumpe und wahrscheinlich kaum mit der 2013er zu vergleichen.
Hat jemand die 2013er mit 6KW oder 8KW und nicht das häufige Abtauen (alle 20-40min)? Falls ja wäre der SW-Stand interessant.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 20.01.2019 15:37:07
0
2737927
Die HPSU Ultra ist der Nachfolger des nach-2013er-Modells, das als Kältemittel anstatt R410a auf R32 setzt. Dafür ist wahrscheinlich lediglich ein neuer Verdichter nötig sowie die Anpassung der Kennlinien in der Software.
https://www.haustechnikdialog.de/News/20798/Mit-R-32-zukunftssicher-aufgestellt-Die-neue-Waermepumpen-Generation-HPSU-compact-Ultra-von-ROTEX

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 20.01.2019 17:02:16
0
2737982
Zitat von DerZweiteWuzzi Beitrag anzeigen
Ich habe gehört dass die rotex hpsu ultra nicht mehr das WW zum Abtauen benutzt, wenn man konfiguriert dass eine Fußboden Heizung verwendet wird.
Kannst du das bestätigen?

Grüße
Jan


Doch! Jeder Abtauzyklus zieht auch bei meiner Ultra die Wärme aus dem Wasserspeicher. Ich habe festgestellt, dass das Abtauen mit mindestens 30°C Wassertemperatur erfolgt. Da liege ich mit dem Vorlauf der FBH ja deutlich drunter. Vermutung: Das Heizwassers in der FBH wird nur genutzt, wenn es warm genug ist. Dazu passt auch die Tatsache, dass der Speicher für den Abtaubetrieb mindestens 35°C haben muss.

Nebenbei: Gerade habe ich einen WW-Zyklus beobachtet. Die Solltemperatur meines Speichers ist 48°C, der Heizstab ist auskonfiguriert, draußen haben wir -1,5°C. Aus Wasserdurchfluss und Temperaturdifferenz vor und nach dem Speicher ließ sich die Wärmeleistung mit gut 8,1 kW errechnen. Die elektrische Leistungsaufnahme der Anlage war 3,9kW. Interessanterweise war die (natürlich bescheidene) Arbeitszahl von 2,1 im Temperaturbereich des Ladewassers zwischen 40 und 50°C fast unverändert. Man muss m. E. keine Religion daraus machen, ob der Speicher nun auf 42 oder 48°C hochgeheizt wird.

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 20.01.2019 17:09:08
0
2737991
Zitat von de_koepi Beitrag anzeigen
Die HPSU Ultra ist der Nachfolger des nach-2013er-Modells, das als Kältemittel anstatt R410a auf R32 setzt. Dafür ist wahrscheinlich lediglich ein neuer Verdichter nötig sowie die Anpassung der Kennlinien in der[...]


Ja, das kann ich aus eigener Anschauung bestätigen! An der Inneneinheit nebst Installations- und Bedienungsanleitung kann ich keine Unterschiede zum Vorgänger erkennen. Die Außeneinheit hat einen für R32 ausgelegten Verdichter und ein optisch modernisiertes Gehäuse. Die Geräuschemissionen sind minimal besser (1-2dB).

Wir müssen für die Ultra also nicht unbedingt einen neuen Thread aufmachen ;-)

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 21.01.2019 07:01:48
0
2738249
Flüstermodus, Tag 3: Noch immer kein Heizstab dabei, Temperaturen von -11 bis -2°C in den letzten 23h, größter Teil davon im tieferen Temperaturbereich. Fünfmalige Warmwasserbereitung zieht die TAZ dabei runter: 3,21, bei 28 kWh elektrisch, 90 kWh thermisch, davon 19 kWh in Warmwasser; Kompressorlaufzeit 21 Stunden (von 23).

Verfasser:
magucken
Zeit: 21.01.2019 08:24:00
0
2738264
Guten Tag.

Ist das auch der thread für den Monoblock compact, oder nur für das Splitgerät?

Stehe gerade vor der Überlegung eine WP auszuwählen. Pana, Rotex, Buderus...
Interessant ist eigentlich der Monoblock compact, der ja ähnlich zur Heischa von Pana ist und wohl mehr verbreitet ist wie ein Splitgerät?

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 21.01.2019 12:48:05
0
2738440
Oh, da gibt es auch einen Monoblock? ;)
Aber ernsthaft - nein, der ist offenbar selten im Einsatz, klassisch wird das Splitgerät installiert. Bei eigentlich allen Rotex-Anlagen in EFH, die ich gesehen habe. Sollte man an diesen Zuleitungen erkennen, vermute ich:
https://www.klimaprofis.com/klimageraete/zubehoer/kaeltemittelleitungen/kaeltemittelleitung-einzelrohre-6/10mm-25-meter-ring?c=267

Für Wasser käme wahrscheinlich eine andere Leitungsart und -dämmung zum Einsatz - da rate ich aber nur, bin kein SHKler.

Die grundsätzlichen Einstellungen sollten sich zwischen Monoblock und Split jedoch kaum unterscheiden.

Verfasser:
magucken
Zeit: 21.01.2019 14:18:06
0
2738521
Ah ok. Blöde Frage, gibt es einen Grund dafür, dass man Split nimmt?
Ich las jetzt nur, wenn die ausfällt ist Split sicherer, wegen Frost draußen.

COP ist doch auch hier ähnlich oder sogar etwas schlechter, und die Anlage ist "aufwendiger" (anstatt 2 Schläuche nach innen ist hier eine Kältemittelleitung erforderlich)?

Split ginge eigentlich auch, und sogar etwas günstiger? Jährlich Kreislaufprüfung gibt es ja nicht. Leitung nach innen wäre je nachdem nur so 1-3m lang wo der Innenteil hängen könnte, somit keine Effiziezverluste.

Ich habe einen Neubau den es zu beheizen gilt. 2 DHH. Entweder eine 11kW oder 2x 5kW.
War eigentlich ganz interessiert an der Pana, aber erstmal nen HB dafür finden, aktuell wohl was schwierig.
Rotex gibt es hier sogar halbwegs in der Nähe, und die hat bei teilweise sogar einen besseren COP, bei ähnlichem Preis. Die bieten ja sogar einen Hygeniespeicher (Ostprodukt?) und arbeiten außerdem standardmäßig ohne Puffer, wie ich hier laß.
Wäre jetzt mein aktueller Favorit, wenn Buderus nicht mit Förderung klappt.

Ich sehe aber schon, man nimmt das was der HB sagt, wenn ihr hier keinen anderen Rat habt und die Erfahrung eurer Geräte gut ist? Wobei der Rotex Konfigurator sogar monobloc vorschlägt...

Verfasser:
nororo
Zeit: 21.01.2019 14:54:08
0
2738545
Die meisten haben halt die Compact-Version inkl. WW-Speicher.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 21.01.2019 15:33:30
0
2738572
Da geht aber einiges durcheinander.
Die 11kW-Version der Rotex benötigt aufgrund der Kältemittelmenge eine jährliche Dichtheitsprüfung (3,4 kg R410, GWP 2088, Äquivalent >5t CO2 -> jährliche DIchtheitsprüfung vorgeschrieben, da nicht hermetisches System: https://www.kaelte-klima-gmbh.de/aktuelles/25.htm ).
Der Hygienespeicher ist das eigentlich "deutsche Bauteil" der Heizung, der wurde vor vielen Jahren so im Schwabenland (Tipp: Westen) entwickelt. Die Außeneinheit kommt von Daikin, die Rotex gekauft haben.
Besserer COP als Panasonic? Die Geisha sieht in der Verbrauchsdatenbank deutlich effizienter aus. Allerdings sind die Einträge dort arg mit Vorsicht zu genießen, viele nehmen die nicht korrekt vor und verschweigen gerne auch Zusatzgeräte wie Kamine und so.
Aber da Rotex einige (kompetente) Partner in der Republik hat, ist hier bei Wartung und Co. mit verfügbaren Experten zu rechnen. Das sieht bei den Panasonics nicht ganz so rosig aus. Da springen dann aber möglicherweise engagierte Foristen hier ein.

Verfasser:
magucken
Zeit: 21.01.2019 15:53:44
0
2738594
Ah super, danke für die Korrektur.
Was kostet die 11kW Wartung dann jährlich, also die Prüfung bzgl. Kältemittel?

Bei den monoblocks ist bei A2 die Rotex sogar etwas besser als die Pana. Sonst bei 7 und -7 eher so 5-8% schlechter laut Datenblatt. Bosch da auch besser.
Das ist aber die H Version der Pana. Die Geisha Vorgänger Version war ja angeblich was effizienter, hatte aber andere Nachteile...
Also Co2 freundlicher wäre definitiv der monoblock, den es aber nicht mit so 11kW gibt.

Hygeniespeicher, hier entwicklet und in Osteuropa (meinte ich) gebaut, oder gar Fernost?

Also wenn nur 1 große Anlage möchte, muss es wohl hier eine compact werden mit Kältemittel und jährlicher Prüfung wie du sie hast.
Wenn ich 2 kleine mache, muss ich gucken dass die eine im Mietteil ohne Puffer nur direkt auf den FBH geht (WW via E-DLE), wobei dass da mit ERR schwierig wird...(ja ich weiß, kein ERR aber für Mieter zumindest teilweise wohl nötig...)

Ok, aber schon was gelernt. Wäre für die Info der jährlichen Kosten der Prüfung dankbar.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 21.01.2019 16:26:55
0
2738610
Rotex veranschlagt 350€, ich habe 285€ bezahlt.

Verfasser:
magucken
Zeit: 21.01.2019 16:55:21
0
2738630
Ui, d.h. nur die Prüfung ohne Wartung (wo z.B. die Garantie bei anderen Herstellern auf 10 Jahre verlängrt wird) kostet schon 300€?

Das wäre nach 10 Jahren + 3k€ im Vergleich zum Monoblock (den es hier sowieso nicht gibt) oder eben 2 kleinen Geräten.
Da könnte ich also zum selben Preis 2 kleine Anlagen wahrscheinlich günstiger betreiben (wenn eine direkt an FBH ohne Speicher läuft), als monoblock oder eben Split. Die andere mit WW als Set für den Eigenteil.
Ok, plus Mehraufwand Installation.
Dafür doppelte Ausfallrate :s

Schade, ohne Wartung wäre das eigentlich wohl die günstigste Lösung gewesen.

Habe jetzt 2-3 Rotex Firmen halbwegs im Umkreis gefunden. Mal sehen, ob eine von denen Lust hast und was die sagen.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 21.01.2019 20:48:58
0
2738775
Nein, das ist die komplette Wartung inklusive Dichtheitsprüfung gewesen, die auch garantieverlängernd wirkt.

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 21.01.2019 21:50:11
0
2738824
Ohne Wartung keine 5-Jahres-Garantie. Für meine 8kW-Anlage ruft der Rotex-Werkskundendienst über 300 Euronen auf. Bei einem Rotex-Kompetenzpartner im Nachbarort bekomme ich die Jahreswartung für ca. 200 Euro.

Rotex kommt ursprünglich aus der Kunststoffverarbeitung und hat vor 50 Jahren erfolgreich thermoplastische Heizöltanks geblasen. Auch Surfbretter (die einst sehr populäre Marke HiFly) waren ein Rotex Kunststoffprodukt. Über Öltanks und Wasserbehälter hat sich Rotex ab den 70er Jahren zum erfolgreichen Heizungs-Systemanbieter diversifiziert. Auch meine HPSU Compact Inneneinheit besteht auf den ersten Blick aus einem großen, weißen Kunststoffbehälter. Obendrauf und innendrin finden sich aber alle Komponenten, die man für ein zeitgemäßes Wasser- und Wärmemanagement braucht. Der Zusammenschluss mit dem Klimaanlagen-Weltmarktführer Daikin war sicher für beide Firmen ein guter Schachzug im Hinblick auf Wärmepumpen-Heizungssysteme.

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik