Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Luft Wärmepumpe als Renovierungsmassnahme sinnvoll?
Verfasser:
jojoaction
Zeit: 20.01.2019 17:21:45
0
2738004
Hallo

hier mal die Heizkörper / Flächen der drei Etagen.

Dachgeschoss ist mit Kniestock ab 1 m Höhe.
Es gibt 3 Velux Dachflächen Fenster, die vor 3 Jahren erneuert wurden.
1 x S 1 x NO 1 x NW



Erdgeschoss, gelb = FBH kreis



Keller




Mehr Daten habe ich nicht.

Gruss

Jo

Ps. gestern bei minus 6 Grad AT aber 5 Std Sonne waren 7 ltr Öl und 13 kg Pellet verbraucht worden. (ohne Nachtabscaltung )

Zeit: 20.01.2019 17:43:06
0
2738023
Gibt es Rücklaufverschraubungen oder sind die Heizkörperventile voreinstellbar?

Verfasser:
jojoaction
Zeit: 21.01.2019 10:19:52
0
2738336
Es gibt nur Rücklaufverschraubung.

Wie schon mal geschrieben, habe ich einen "Do it yourself" hydraulischen Abgleich gemacht, indem ich an Vor und Rücklauf am Heizkörper die Temperatur gemessen habe, und so lange gedrosselt habe, bis die Differenz zw VL und RL grösser 6 bis 8 Grad war.

TV waren entfernt. Bei den Heizkörpern im Kellergeschoss wurden dabei die Rücklaufverschraubungen bis zu 40 % zugedreht.

Gruss

Jo

Zeit: 21.01.2019 16:40:35
0
2738617
Ja, daß du selbst abgeglichen hast, habe ich gelesen. Mir war nur nicht ganz klar, wie genau die Lage ist. Rücklaufverschraubungen sind in dieser Situation sehr praktisch. ;)

Ohne jetzt zu sehr die Zalen zu wälzen, müßtest du bei der Bestückung und dem Verbrauch das meiste mit 45 Grad erledigen können, was ja auch zu den Zahlen/Temperaturen aus den Screenshots der letzten Tage paßt. Die "aktiven" Heizkörper können bei 45/40 ca 3 KW übertragen. Dann kommt noch die FBH hinzu. Das wäre also genug für ein 5 KW Gerät.

Es kann allenfalls sein, das einzelne Räume dann "unterversorgt" sind. Dazu bräuchte man eigentlich die Heizlasten. Das merkst du aber bei der aktuellen Betriebart auch von selbst, wenn ein zwei Räume an kalten Tagen auffällig zu kühl sein sollten. Ein Heizkörper soll aber ohnehin schon ausgetauscht werden. Vielleicht ist es sinnvol, noch ein zwei weitere Heizkörper auszutauchen, vielleicht.

Sollte eine WP kommen, würde ich den Abgleich nochmal ein wenig anpassen, so in Richtung 5 K. Zudem wäre eine Angewohnheit zu überdenken. Du hast relativ viele Heizkörper auf Frostschutz stehen. Ich glaube kaum, daß du 6 Grad oder weniger in den Räumen hast. Die werden wohl eher in der Größenordnung um 15 Grad herumdümpeln, da sie von den Nachbarräumen ohnehin indirekt mit beheizt werden. Ich nenne das mal durchschnittliche "Passivtemperatur". An wirklich kalten Tagen werden die dann noch etwas kälter und ziehen daher noch etwas mehr Wärme von den Nachbarräumen.

Da wäre es sinniger, die Thermostate dieser Räume zumindest auf diese durchschnittliche "Passivtemperatur" einzustellen oder sogar etwas wärmer. Man verbraucht dann zwar etwas mehr Wärme, aber nicht notwendigerweise mehr Strom, da die WP dann effizienter läuft. Die Räume werden also "gratis" beheizt und die Anlage läuft schonender und runder.

Das ist ein kleine Gradwanderung. Aber du hast ja alles um es in Zahlen beobachten zu können. Das ergibt auch keine "harten" Knicks, sondern eher einen Bereich in dem die Zahlen ähnlich gut sind. Da kann und ollte man eher zur weicheren gemäßigteren Betriebsart hin tendieren. Die Räume werden dann nicht so stark auskühlen (meist eher angenehmer). Es kann dann betont etwas mehr Strom kosten, aber auch weniger (Effzienz). Man könnte es mit den Heizlasten ausrechnen oder einfach schauen wie sich die Zahlen ergeben und dann entscheiden. Letzlich ist das eine Detailfrage.

Die Grundausstattung und die aktuelle Betriebsart ist schon recht gut für WP.

Wenn du den Plan mit der WP weiter verfolgst, kann man nochmal konkret die Detailänderungen an der Hydraulik besprechen um so eine Pumpe und den Pumpenstrom zu sparen und auch das Pufferproblemchen zu lösen.

Verfasser:
jojoaction
Zeit: 24.01.2019 16:29:05
0
2740314
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Sollte eine WP kommen, würde ich den Abgleich nochmal ein wenig anpassen, so in Richtung 5 K

Ich glaube kaum, daß du 6 Grad oder weniger in den Räumen hast. Die werden wohl eher in der Größenordnung um 15 Grad herumdümpeln, [...]


zu 1,
Reichen 5 K, dachte immer je mehr Delta desto optimaler ?
Das könnte ich ja jetzt schon mal machen.

zu 2

Du hast vollkommen Recht.

Habe gerade bei - 3 Grad AT die Räume mit einem Infrarot Thermometer gemessen.

Die Kellerräume mit Heizkörper in Frostschutz haben alle um die 14 Grad.

Übrigens haben wir die letzten 3 Tage ohne Sonne und AT zw - 9 und - 4 Grad
34 Ltr Öl und 30 Kg Pellet verbraucht. Sind 160 kwh / Tag Energiezufluss.

NOch eine andere Frage.

Wir haben im letzten Sommer darüber nachgedacht einen Brunnen bohren zu lassen, da wir einen Gartenteich haben der viel Wasser verdunstet. Natürlich auch sonstige Pflanzen und Rasen auf 600 qm.

Ein Landwirt (300m entfernt) hat in 40 m Tiefe genügend Wasser gefunden.

Das könnte man doch auch nutzen um dann eine WWP zu verwenden ?

Im Sommer Wasser und im Winter heizen.

Aktuelle Forenbeiträge
Turbotobi76 schrieb: Hi, Membran Ausdehnungsgefäß ? 35° sind viel zu viel für den Beginn. Generell sollte die maximale Temperatur beim Estrich trocken nicht viel höher als die später maximale VL Temperatur sein,...
HFrik schrieb: Also wenn ich das richtig lese bleibt vom Gebäude noch der alte Putz und die Dachziegel für einige Zeit übrig, sowie der Holzrahmen je nach dem in welchem Zustand der dann ist. (der für besser Schallschutz...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik