Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schlammabfuhr Kleinkläranlage
Verfasser:
Pingu
Zeit: 19.01.2019 17:22:13
0
2737442
Hallo,
bei uns (NRW) muss jetzt seit neustem der Klärschlamm von biologischen Kleinkläranlagen alle zwei Jahre abgeführt werden. Begründung: der Klärschlamm in der Anlage würde sonst hart werden. Ich halte die bisherige Regelung alle drei Jahre für ausreichend. Interessanterweise scheinen da sich da einige Kommunen abgesprochen zu haben, da einige die Satzung zeitgleich geändert haben.
Wie sieht das andernorts aus? Ist die zweijährige Abfuhr jetzt überall Pflicht?
Grüße
Pingu

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 20.01.2019 14:40:34
0
2737885
Bei uns richtet sich die Abfuhr nach dem Bedarf und natürlich mit Nachweis mittels Abholschein, der auf Verlangen vorgelegt werden muss (aber noch nie verlangt wurde)

Verfasser:
Pingu
Zeit: 20.01.2019 22:24:35
0
2738199
Hallo Dieter, ist das bei euch auch in NRW?

Verfasser:
Günter Thäsler
Zeit: 21.01.2019 01:44:23
0
2738233
Also hier in KR ist es immer noch nach Bedarf.

Da meine Anlage volumenmäßig hoffnungslos überdimensioniert ist, habe ich einmal halt erst nach 5 Jahren den Schlamm abfahren lassen.

Mach ich nicht nochmal.

Max 3 Jahre.

Sonst wird das Zeug wirklich hart, und man muss es bergmännisch abbauen...

Verfasser:
Günter Thäsler
Zeit: 21.01.2019 01:49:48
0
2738234
Ich nehme an, die Entsorgungsunternehmen haben sich erfolgreich wegen zuwenig Arbeit beschwert...

Und die Großkläranlagenbetreiber wegen zu viel Dickem und zuwenig Wasser...

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 21.01.2019 06:42:24
0
2738245
Mann kann es ja darauf anlegen....

Nach 3 Jahren abholen lassen, Fahrer quittiert mit Bemerkung.... Ließ sich gut abfahren....

Und dann wenn der Amtsschimmel gegen an will mit Natur/Umweltschutz argumentieren...

Weniger Abholtetmine =
Weniger Umweltbelastung
geringeres Verschmutzungsrisiko
Geringeres Unfallrisiko

Und natürlich... Die Laster haben ja diesel
Weniger Feinstaub und Stickoxide.

Im Zuge der aufkeimenden Dieselfahrverbote mit der jederzeit überall gerechnet werden muss, ist das sehr wichtig :-)

In 12 Jahren wären das statt 6 nur 4 Abholungen
=33% weniger Feinstaub/Stickoxid

Verfasser:
Pingu
Zeit: 21.01.2019 09:37:07
0
2738296
Leider beauftragt bei uns die Gemeinde das Abfuhrunternehmen. Man kann also nicht einfach die Frist verlängern. Und laut GemeindeSatzung dürfen sie sogar das Abfuhrunternehmen bestimmen, wobei sie das in der Praxis nicht so streng handhaben. Alles in allem find ichs aber schon krass, wie die Betreiber von Kleinkläranlagen drangsaliert werden. 30 Meter weiter streut der Bauer seine Gülle aufs Feld, da kräht kein Hahn danach, was da noch alles drin ist.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 21.01.2019 16:21:26
0
2738607
Zitat von Pingu Beitrag anzeigen
Hallo Dieter, ist das bei euch auch in NRW?


Nein, Südbayern

Aber zu lange würde ich auch nicht warten, sonst wird der Bodensatz wirklich hart. Und von der Gemeinde würde ich mir nicht vorschreiben lassen wann und wer abholt. Das widerspricht der freien Unternehmerwahl

Verfasser:
nada
Zeit: 21.01.2019 22:01:47
0
2738842
kurze Anmerkung, ich bin seit ca 10 Jahren raus aus dem Job mit Kleinkläranlagen...
aber Grundlegendes wird sich nicht wirklich ändern...

Genauso wenig wie der Amtschimmel ;-)


kurz zur Rechtslage...


Die Genehmigung zur Einleitung des geklärten Abwassers wird von der zuständigen Unteren Wasserbehöre erteilt.
Meistens als Kreisbehörde oder dem Landratsamt angehörend...
Die Einleitung wird nur unter div. Auflagen erteilt und ist jederzeit widerrufbar.
Eine der wichtigsten Auflagen ist die Einhaltung der Ablaufparameter (CSB BSB5 Absetzbare Stoffe etc.) Die Parameter sind Abhängig von der Anlagen (Pr+fzeichen) und ggf von der Lage (Wasserschutzgebiet)

Die Abwasserbeseitigungspflicht obliegt der Gemeinde, diese kann die Pflichten an die Bürger übertragen. In dem Fall die Entsorgung des Schlamms.
Natürlich kann die städtische Behörde den Intervall und auch den Entsorger festlegen.
Die können sogar noch viel mehr wenn die wollen.

Die Ausfuhr der Anlagen ist in den einschlägigen EU Normen festgelegt.
Früher in der DIN 4261 zzt in den aktuellen DIN EN Normen.

Das Intervall ergibt sich ebenfalls daraus resultierend. In den Normen wird das Volumen der Vorklärung festgelegt.

Früher in den alten Dreikammer/Mehrkammer Anlagen mit folgenden Untergrundverrieselung hat man je EW 1500 l angesetzt. Dabei fand ein anarober Abbau mit Reduzierung des Schlammvolumen statt.

Bei den vollbiologischen Systemen geht man nicht mehr von einer Reduzierung aus der der Schlamm nicht alt genug wird ohne das sich zuviel Schlamm ansammelt.

Bei zuviel SChlamm kann dieser in nachfolgende Kammern / Prozesse abtreiben und somit eine gute Klärleistung verhindern / oder beeinträchtigen.

Früher haben die meisten Städte einen Abfuhrintervall von ca 1 Jahr verlangt. Nichteinhaltung wurde meistens mit Bussgeldern belegt (nach mehreren Aufforderungen)

Da aber für vollbiologische KKAs eine Wartungspflicht besteht und ein Bestandteil der Wartung die Schlammspiegelmessung ist - ist der richtige und Zielführende Weg über die Wartungsberichte mit Analyseberichten.
so kann man nachvollziehen, dass der Schlammgehalt nicht überschritten wurde und die Werte eingehalten wurde...

Natürlich nur wenn diese Parameter eingehalten wurden...

In meinen Augen und meiner Erfahrung würde ich den Weg über die Wartungsfirma gehen...
Mit denen sprechen und die sollen das regeln...
Die kennen die Leute und die Anlage

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Den Test hast du aber schon ohne den Resol gemacht, Pumpe direkt an 230V? Brummt sie in Stellung 1? Hast schon test-weise den Motorkondensator einer anderen Pumpe mal eingebaut? Das wäre mein...
vi16303 schrieb: Meine Entscheidung ist gefällt. Der Boiler bleibt vorerst drin. Beide Pateien können via Browser für den Badewannenbetrieb bedarfsgerecht die Einmalladungsfunktion benutzen. Die Ladetemperaturen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik