Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Türklingel an Telefon für Anfänger
Verfasser:
Pia2
Zeit: 26.11.2015 13:57:23
0
2300110
Nachdem ich hier im Forum mit Hilfe der Heizungsforisten unsere neue Heizungsanlage geplant habe und mit dem Ergebnis sehr zufrieden bin, versuche ich mich am nächsten, vordergründig einfacheren, Problem:

Wir benötigen eine neue Türklingel mit Gegensprechanlage.

Aktuell ist da ein Modell von Grothe verbaut, welches über klassischen 2-Draht-Klingeldraht angeschlossen ist. Leider haben uns die Vorbesitzer einen völlig unüberschaubaren Wust an (Daten-)Kabelage hinterlassen, so dass ich nicht weiß, wo diese zwei Drähte hinführen. Es scheint, als sei die Gegensprechanlage ursprünglich mal über die Telefonanlage gesteuert worden, von der aber nichts mehr übrig ist außer Telefonleitungen in vielen, vielen Zimmern, von denen wir aber nicht wissen wie sie geschaltet sind. An zwei dieser Telefondosen hängen Türklingeln dran, die auch funktionieren, also mit der Betätigung am Eingang verbunden sein müssen. Ob die Gegensprechanlage funktioniert/jemals funktioniert hat, wissen wir nicht, Etagenstationen gibt es jedenfalls nicht.

Ob meiner Unwissenheit wäre meine Lösung, bei der eh anstehenden Renovierung des Treppenhauses neue Kabel zu verlegen und ganz klassisch eine Gegensprechstation auf jeder Etage anzubringen (Einfamilienhaus). Neue Gegensprechanlage an die Tür, verkabeln, fertig. Altes Gedöns rausreißen. Eine Menge Dreck und nicht ganz billig.

Andererseits habe ich von der Möglichkeit gelesen, die Gegensprechanlage mit der Telefonanlage zu verbinden. Wir betreiben derzeit ein analoges Telefon (Gigaset C430 A) mit Basisstation und mehreren Mobilteilen an einer vodafone easybox 804, und ich frage mich jetzt, ob es nicht irgendwie möglich wäre, die anzusteuern. Also neue Gegensprechanlage an die Tür, über altes Kabel mit der Easybox/dem Telefon verbinden(?), Telefone klingeln wenn jemand an der Tür schellt und man kann die zahlreichen Mobilteile zum Gegensprechen nutzen. Gibt es das?

Wenn ich allerdings anfange, darüber zu lesen, sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Ich bin technisch im Allgemeinen nicht unbewandert, habe aber wirklich Null (!) Ahnung von TK-Technik.

Hat jemand einen Tipp, wo ich mich in Grundlegendes einlesen kann? Wir planen keine weitere Automation des Hauses, einen Türöffner haben wir bisher auch nicht integriert, es geht mir nur um die für dieses Problem relevanten Dinge.

Viele Grüße, Pia

Verfasser:
Nebelmeister
Zeit: 26.11.2015 15:18:09
0
2300146
Moin!

Wenn der Vorbesitzer seine Telefonanlage von der Wand gepflückt hat dann bleibt meistens ein Wuhling von vielen bunten Drähten über, der natürlich zu Verwirrung führt.

Ne ISDN-Verdrahtung, die ganzen Strippen zu analogen Telefonen, zur Klingelanlage, und auch bei Uraltanlagen immer noch ne Anschaltemöglichkeit zu Lichtschalterm Heizung und sonstigen Spielereien...............

Bild ware nich schlecht, und wegen Grundlagen einlesen...

Wüsste ich aus dem Bauch raus jetzt nicht wirklich.

Hier zwar alt aber

http://www.telekom.de/dlp/eki/downloads/t/tdsl-hdb.pdf

GrussGruss

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 26.11.2015 16:56:16
0
2300204
Also....
Es gibt eine Menge Hersteller die sogenannte a/b-Nebenstellen Gegensprechanlagen anbieten. Ich kenne die Vodafon-Box nicht und weiß daher nicht, welche Nebenstellen hier angeschlossen bzw konfiguriert werden können.
Vielleicht gegen eine FritzBox austauschen, das sollte ja nach aktuelle Gesetzgebung (Routerzwang-Gesetz) endlich möglich sein. Die hat die Möglichkeit eine a/b Nebenstellensprechanlage zu konfigurieren.

Du brauchst zur Türstation je nach System 2-4 Drähte. 2 sind für den Telefonanschluss und 2 weitere zur Spannungsversorgung. Türöffner, weitere Klingelstellen uvm sind systemabhängig.

Nur um dir mal einen Ansatz zu geben: www.keil-telecom.de -> Produkte -> Analoge Sprechanlagen
Oder auch Auerswald, Telegärtner usw.

Die alte Klingelanlage wird ja auch eine Spannungsversorgung über einen Klingeltrafo haben. Also mal im Elektroverteiler das Suchen anfangen. Mit speziellen Impuls-Gebern und -Findern kann ein Fachmann recht schnell Leitungsverbindungen aufspüren. Der Laie kann das auch mittels Adern verbinden und Leitungstester gut hinbekommen. Dazu vorher alle Knotenpunkte öffnen, Adern alle trennen und mal ein bisschen Zeit nehmen. Das kommt bestimmt günstiger und schneller als die Neuverlegung.

Solltest du dich mit dem Gedanken tragen eine Video-Sprechanlage zu installieren, dann gibt es zwei Möglichkeiten: Modern und IP-basiert. Dazu Netzwerkkabel verlegen. Oder auch proprietäre Buslösungen z.B. von BTIcino.

Um noch weitere Hersteller zu nennen: Siedle, Ritto und viele weitere haben auch so ein Zeug im Angebot, ist am Ende immer eine Frage des Preises, der persönlichen Leidensfähigkeit und der Zuverlässigkeit der Lösung.

Wenn Fassaden nicht beschädigt werden sollen, kann man auch alte Sprechanlage mit ausreichend Bauraum mit neuer Technik ausrüsten. Da spart man sich das Setzen einer neuen Unterputzbox.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 26.11.2015 16:59:17
0
2300207
Zitat von Nebelmeister Beitrag anzeigen

Hier zwar alt aber
http://www.telekom.de/dlp/eki/downloads/t/tdsl-hdb.pdf


Wer diese Lektüre mit NTBA und Splitter im Jahr 2015 als Grundlagenlektüre vorsieht, der sollte sein eigenes Hintergrundwissen schnell auf Vordermann bringen ;)

Ich habe dieses Werk mit der Kündigung aller herkömmlichen Telefonanschlüsse durch den rosa Riesen entsorgt. Ip-basiert ist Zukunft.

Verfasser:
tricktracker
Zeit: 26.11.2015 19:31:43
0
2300279
ip basiert ist zukunft:
Das ist nur deine Meinung, ich bevorzuge 2draht.
Vorteil: erprobt und für technikaffine Menschen realisierbar.
Ip ohne teuere Zusatzmodule und Port - und Netzwerkkenntnisse schwer vermittelbar.
Und da gibts 1000 Blender.
An den TE besorge dir mal ein ordentliches Messgerät, am besten einen 2 draht Tracer und du kannst dein System auseinanderlöffeln. Dokumentiere es und dann kannst immer noch entscheiden ob du IP nimmst oder 2 draht.
Bedenke: für dieses IP brauchst du ohne PoE 4 Drähte, mit PoE 8
2draht bleibt bei 2 durchverdrahteteten Adern.
Nimm eine Lösung von dahua, da kannst bis 4 aussenstationen auf 8 Innenmonitore gehen.
Und vergiss die Tabletlösungen, am Anfang schick, am Ende eine Plage.
Die Resetprozedur wird dein ständiger Begleiter. Gerade wenns über DHCP gelöst wird.
Aber da gibts hier ja genügend Protagonisten.

Verfasser:
Nebelmeister
Zeit: 27.11.2015 09:04:40
0
2300468
@hanssanitäter:

ich habe extra geschrieben: Ist zwar alt….

Nämlich mit dem Hintergedanken das in etwa die vorhandene Situation abgebildet sein könnte.

Und auch die ip-basierte Zukunft benutzt jahrzehntealte Kupferadern.

So, was ist ein ordentliches Messgerät und was ist ein 2 draht Tracer????

Um Grund und Übersicht in eine vorhandene Altinstallation rein zu bringen, bedarf es einiger Zeit, die Erstellung einer vernünftigen Dokumentation und das gewusst wie.

Jeder Fernmelder, nein NICHT Kommunikationselektroniker, schaut sich die vorhandenen Kabel an, schraubt mal eine Dose auf und weiß meistens sofort, wie die Verkabelung aussieht und was ursprünglich mal installiert war.

Und, einen Leitungssucher brauche ich dann, wenn der Verlauf der Installationskabel nicht eindeutig zu erkennen ist oder das ferne Ende nicht auffindbar ist.

Jedes Telefonkabel wird ausgezählt, sprich die vielen bunten Drähte und die schwarzen Ringe drauf haben eine Bedeutung, und wenn man das nicht weiß, sollte man gleich einpacken, Symmetrie, Dämpfung, Schräglage, Über-und Nebensprechen sind vielen, vielen, so genannten Fachleuten ein Fremdwort, etliche sind bei mehr als 5 Adern überfordert, und sind dann auch noch der Meinung, das die Bezeichnung 0,6 bei Telefonkabeln für Querschnitt steht.

Achja, mittlerweile werden für die Beschreibung der Eigenschaften einer Telekommunikationsanschlussleitung nur noch Angeberanglizismen verwendet, um nicht vorhandenes Fachwissen vorzutäuschen.

Habe ich Anfang des Jahres erlebt wo ein Subunternehmer meinen All-IP-Anschluss geschaltet hatte, dieser „Fachmann“ war nicht in der Lage, ne Isominderung in der Leitung
rauszumessen.

Und jetzt bitte nicht mit All-IP, a/b-Schnittstellen und PoE und sonstigem, hier geht es Pia einzig und allein um den Versuch, sich in den vorhandenen Drahtwust reinzudenken.

Und IP und PoE hat ja nu nix mit Telefonkabel zu tun, hier kommt wieder das Zauberwort CAT7, Patchpanel, Datendosen uswusf.

Zu Zeiten von Bundespost und Monopol konnte man sich in vorhandene Telefoninstallationen ohne Probleme reindenken, aber seit dem jeder Hans und Franz irgendwelche Telefonanlagen installieren darf, ist ein absolutes Chaos ausgebrochen, weil eben dieser Bereich nicht durch Normen, Gesetze Verordungen bis zum letzten Furz (Siehe z.B EneV) geregelt und reguliert ist.

Und, Grundlagenwissen erhält man durch eine Ausbildung und ordentlich Praxiserfahrung, nein, nicht durch Neuerrichtung von TK und IT-Infrastruktur, sondern durch Erweiterungen und Fehlersuche innerhalb dieser.

@pia2:

Wenns irgenwie geht , stelle doch mal ein Bild von der Situation vorort ein.

Dann können wir uns alle mal draufstürzen und mehr oder weniger gute Ratschläge geben.


...ggg…


GrussGruss

Verfasser:
Pia2
Zeit: 27.11.2015 11:19:18
0
2300535
Vielen Dank für die Rückmeldungen erst einmal.

Ja, genau, erst einmal Ordnung ins Chaos bringen. Wir haben schon alles, wo kein Saft drauf war, wo wir zwei lose Enden gefunden haben, usw, entfernt, mit dem Effekt, dass Telefon, Internet und Türklingel genauso gut funktionieren wie vorher, kann also nicht so verkehrt gewesen sein. Die Leerrohre können wir jetzt für eine Neuverkabelung nutzen.

Photo ist schwierig, da leider nicht alles an einer Stelle zusammengeführt wird. An einer Ecke hängt z.B. eine (stromlose) alte ISDN-Anlage, die innerhalb derer aber mind. einer der Klingeldrähte verbunden ist, sie erfüllt also nur noch einen Zweck als Riesenlüsterklemme (oder wie auch immer man Klemmen bei den winzigen Kabeln nennt). An einer anderen Ecke hing eine alte Telefonanlage, die mitgenommen wurde. Von der Decke hängen diverse Daten- und Telefonkabel, oft nur zwei von vielen verbunden, dazwischen alte Telefondosen, neue Telefondosen, nicht mehr genutzte Splitter, usw., sprich man braucht mind 5-6 Bilder, kann sich aber dann keinen Zusammenhang vorstellen.

Vorerst werde ich daher meine Fähnchen vervollständigen (Mechanik statt Elektronik: einer wackelt am Ende der Leitung im Raum, der andere sucht im Keller unter den zahlreichen Leitungen das Gegenstück) und den Trafo zur alten Klingel suchen, den haben wir noch gar nicht gefunden.

Grundsätzlich wäre mir eine verkabelte neue Klingel sympatischer: Die neue wird bestimmt wieder mind. 20-30 Jahre alt werden und wie oft sich Datenformate, Telefonanlagen usw. in eine solchen Zeittraum ändern, kann ich mir vorstellen. Irgendetwas Kabelgebundenes ist dann eben ewig Stand 2016, muss aber auch nicht mit den anderen Geräten kommunizieren können. Zumal unser derzeitiger Telefon/Internet Aufbau ein Zuschalten der Klingel auch nicht hergibt (die vodafone box kann offenbar keine a/b-Nebenstellen). Für mich liest sich das was ich finde so, als müsste ich zumindest eine Fritzbox o.ä. dazwischenschalten. Geschaut habe ich z.B. bei Auerswald und l-tek, die beide ungefähr das anbieten, was mir vorschwebt.

Siedle, Ritto und Gira hatte ich mir schon für die kabelgebundene Variante angeschaut.

Puh, ist das ätzend. Da war die Heizlastberechnung für's komplette Haus deutlich einfacher...

Grüße, Pia

Verfasser:
Nebelmeister
Zeit: 27.11.2015 14:44:06
0
2300621
Moin!

Leerrohre.......................

Mönsch, wie nen Sechser im Lotto!

Und, an der Strippe wackeln, siehste, da sind Praktiker am Werk, die sich zu helfen wissen und auf die so genannten Fachleute sch.....

Und, Klingeltrafo könnte auch irgendwo in der "Starkstromelektroverteilung" sitzen!

Viel Erfolg beim suchen und außerbetriebnehmen von dem wat nich mehr gebraucht wird.

GruusGruss und erfolgreiches WE.....

Verfasser:
hildefeuer
Zeit: 27.11.2015 15:52:24
0
2300651
ISDN und damit verbundene Telefonanlagen sind Schnee von gestern. Telefonanlagen aus der Veragangenheit haben nur noch eine Berechtigung wg der Besagte Doorline. Eine Türsprechanlage die auf den Telefonen aufläuft und wo der elektrische Türöffner via Taste am Telefon betätigt werden kann. Eigentlich eine Lösung für Mehrfamilienhäuser. Aber allein die Hardware, die Doorline kosten ab 250€ aufwärts. Telefonanlagen werden heute in 1 Familienhäusern durch Schnurlostelefone ersetzt, die auf dem Router( ip und DECT fähig) angemeldet werden. Dort kann man bis zu 6 Schnurlos-Telefone und 2 normale-Telefone anschliessen. Wem das nicht reicht, der braucht dann eine Telefonanlage. In Deinem Fall dürfte es nicht schwer sein, die 2 Adern zu finden, die zur Haustür laufen. Dann kann man Leicht eine einfache Klingel oder Gong dort anschleissen. Außen 9V Batterie anschliessen und innen die Adern messen wo die 9V ankommen.

Verfasser:
Nebelmeister
Zeit: 28.11.2015 08:56:36
1
2300864
Moin!

@hildefeuer:

dieser Aussage möchte ich mal heftigst widersprechen.

OK, ISDN als „Amts“Anschluss ist tot, ebenso der analoge Anschluss, hier ist der berühmte All-IP-Anschluss im kommen.

Aber, wer will bitteschön hausintern nur noch mit IP-Telefonen arbeiten, die außer einer Spannungsversorgung eben auch die entsprechende IT-Infrastruktur sprich kaabelgebundenens LAN extra deswegen installieren?

Patchpanel? PowerOverEthernet? ManagedSwitch?

Die von dir angesprochene Doorline wurde ursprünglich entwickelt, um die Amex/Eumex bzw. baugleichen Agfeo über den vorhandenen Klingeldraht mit zwei Adern zur Haustür gegensprechfähig zu machen.

Deine Lösung als Router und IP und Schnurlos und DECT ist ne Krücke, die angedachte Fritzbox kan zwar von allem ein bischen, aber nichts vernünftig.

Gereade weil alles mögliche per Funk, oder noch schlimmer DLAN/PowerLan verstrippelt wird, ist der Wellensalat innerhalb des Hauses oder der Nachbarschaft zu ner Lawine angewachsen, wo jeder jeden stört.

Wenn der Bedarf besteht, dann ist der Einsatz einer leitungsgebundenen Telefonanlage durchaus sinnvoll.

Ich habe in TKAnl etliche analoge Schnittstellen, dadran funzt auch mein W48, elfenbein, Baujahr 1959 wunderbar, und das per VoiP.

Dadran hängt ne DECT-Basisstation, die unters Dach genagelt ist, um mein Schnurlostelefon, einigermaßen wasserdicht, auch draußen auf dem Grundstück und im halben Dorf errreeichen zu können, LongRange, 650 Meter Reichweite.

Mach das mal mit ner Fritte im Haus.

So, ein zentraler Anrufbeantworter, konfigurierbar mit Tagesprofilen, mehreren Ansagen und auf einzelne Rufnummern schaltbar, wimmelt lästige Anrufer ab, egal, ob Schwiegermonster, Bettelanrufe vom Finanzamt oder eben Anrufer, die ihre Rufnumen unterdrückt haben.

Faxfunktion, wunderbar zu Zeiten der papierlosen Kommunikation, aber immer noch notwendig, um lahmarschigen Behörden den zeitgerechten Zugang eines Dokumentes nachweisen zu können. Wird im Rechner einfach als Drucker konfiguriert, Klick, Rufnummer rein und ab dafür.

Geht auch wunderbar über Outlook.

Und, ankommend, entweder Ausdruck auf Netzwerkdrucker, automatisch oder manuell, oder eben erst mal gebunkert auf dem NAS zur Datensicherung und späterer Sichtung,

geht alles.

Auch hier: keine korrekte oder fehlende FAXKennung: aktiv abgewiesen von der TKAnl.

Schon ist der Werbemüll im Müll.

Integrierte Schnittstelle für die „Klingelanlage“. So schön mit Freisprechfunktion, konfigurierbarer Echo-und Hintergrundgeräschunterdrückung, Klangwaage, Apothekerschaltung und ähnliche Spirenzien.

Natürlich kan ich jeder Telefonnummer kommend und der TFE ein eigenes Klingelsignal/Rhythmus zuordnen, und per CLIP sehe ich auch im analogen Telefon, wer sich muckst, dank zentralem Telefonbuch im Klartext mit Namen und kleinem Bildchen(bei geeigneten Endgeräten).

Und, abgehend kann ich die Rufnummer zuordnen die zum Anschluss passt, man hat ja auch bei All-IP etliche zur Auswahl, und, bei Wahl aus dem zentralen Telefonbuch kann ich obendrein auch noch konfigurierne, dass bei bestimmten Rufnummern die Rufnummernübermittlung gehend unterdrückt wird.

Alles so kleine Spielereien…………….

Und, ein Systemtelefon, basierend auf ISDN hat Funktionstasten, da kann ich mit einem Tastendruck Tag/Nachtumschalten, vorkonfigurierte Rufumleitungen/Anrufweiterschaltungen aktivieren und auf dem Display obendrein noch sehen, wer da gerade an der Tür geklingelt hat, dank Videoübertragung über ne stinknormale Telefonleitung.

Raumüberwachung, sprich Babyfonefunktion, Verbindung ohne Wahl und sonstige Möglichkeiten bei preiswerten, analogen Geräten ist auch noch so nebenbei zu finden.

Dann die Sensoren und Aktoren:

Telefonanlage weiß, wenn das Heizöl alle ist oder ne Heizungsstörung vorliegt und verschickt ne Mail oder SMS, Brandmeldeanlage nebst Rauchmeldern lassen alle Telefone im Alarmtonrhythmus klingeln, macht das Licht im Haus an, erkennt dank NFC ud WLAN, dass mein Smartfone zuhause ist und ähnliche Dönekens.

Dann die Unteranlagenfähigkeit:

kommt gut beim Büro oder Praxis im Nachbarort, sieht in der TKAnl so aus, als wenn allles unter einem Dach ist…….

Und ne GSM-Schnittstelle bindet die Anlage obendrein noch ins Mobilfunknetz ein mit allen Möglichkeiten.

Nur……

Braucht man das wirklich??

Sollte jeder für sich entscheiden.

Und, um ne Klingel wieder in Betrieb zu nehmen, reicht auch sohn Baumarktgedöns für sechsfuffzich.

@pia2:

Da du offensichtlich das Glück mit den Leerohren hast, solltest du dir überlegen, ob du dich nicht konsquent von dem alten Gemüse trennen willst.

Stichwort Netzwerkverlegekabel und strukturierte Verkabelung.

Mal hier einige Freds:

http://www.netzmafia.de/skripten/netze/planung.html

http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1534755

http://www.elektrikforen.de/netzwerktechnik-und-telefonanlagen/20168-medienschrank.html

http://www.lte-anbieter.info/lte-forum/threads/3502-LTE-und-Verkabelung-im-Haus?s=9a9b7f2a827f865d6c97f2f03be5fc2d

Hoffentlich gibs keine grauen Haare…….

GrussGruss

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 28.11.2015 11:47:15
0
2300918
Was einen Informationssalat du für eine simple TK-integrierte Klingelanlage schreibst. Wahnsinn, bin beeindruckt!

Welcher Privathaushalt braucht denn bitte eine derart übertriebe Telefonanlage? Wenn ich heute Sensorik und Aktorik - SmartHome - einbinden will, mache ich das über kleine Homeserver und eine App. Da kann ich jederzeit den Heizölstand am Tablet, Smartphone und PC abrufen ohne mir eine Liste mit internen ISDN Nummer merken zu müssen, welche ich dann anrufe, damit mir der Heizölstand angegeben wird. Oder war es doch die relative Luftfeuchtigkeit?

Bevor ich es vergesse: Kann deine ISDN-TK-Anlage eigentlich HD-Voice? Mit direkt an der FritzBox angemeldeten HD fähigen DECT Endgeräten geht das wunderbar.

Deine Hetze gegen die FritzBox ist reichlich unbegründet. DECT ist im Privathaushalt der Bringer schlechthin. Da braucht man nicht bei jeder Wohnzimmerumstellung gleich Schlitze für neue Leitungen stemmen. Allerhand Fax, Telefon, Mail, NAS .... -Funktionen liefert das kleine Technikwunder auch gleich mit. Man kann längst auch via WLAN Telefonate auf dem Handy/Tablet annehmen, welche über die FritzBox reinkommen. Die Box schickt dir empfangene Faxe auch als Mail zu.

Für "sechsfuffzig" bekommt man übrigens keine Gegensprechanlage, die als Nebenstelle integrierbar ist.
Und alle Zweidraht-basierten Videogegensprechanlagen sind proprietär. Damit läuft man im höchsten Maße Gefahr beim nächsten Telefonwechsel von vorne anfangen zu müssen.

IP basiert habe ich über etliche Protokolle Möglichkeiten en mass, und ob in dem Leerrohr nun ein Klingeldraht oder ein Duplex-Cat-7 Kabel liegt dürfte herzlich egal sein.

Verfasser:
Nebelmeister
Zeit: 28.11.2015 12:21:04
0
2300933
@hanssanitaer:


wieso Informationssalat?

Unter anderem kannst du lesen:

Nur……

Braucht man das wirklich??

Sollte jeder für sich entscheiden.

Und, der „Informationssalat“ beschreibt ne übliche, Branchenlösung:

http://www.auerswald.de/de/loesungen/zielgruppen-branchen-1/gesundheitswesen/arztpraxis.html

Und, die sechsfuffzich beziehen sich auf ne Türklingel.

Und, nun wieder die Keule Homeserver und App und das ganze Homematic/Smarthomegedöns.

Ich weiß, wer ich bin und was ich kann, und was ich darf, von dir weiß ichs nicht und von mir weist du es auch nicht.


Inm anderen Bereichen hier wird man bei ner simplen Frage im Sanitärbereich ja auch gleich zugeschissen mit der Keule darfstenich und Gesetz und Vorschrift und sonstwas.

Allns chlor?

Verfasser:
Pia2
Zeit: 28.11.2015 15:38:28
0
2301019
Aaalso, noch mal kurz: was will ich eigentlich, bevor Ihr mir eine vollständige Hausautomation andiskutiert ;-)

Neue Türklingel mit Gegensprechmöglichkeit, nett aussehen soll sie auch noch (mögl. kein Plastik). Entsprechende Hörer auf 2 oder 3 Etagen. Kein Video, keine automatische Türöffnung (gibt unsere Tür nicht her, Änderung wg Denkmalschutzes unwahrscheinlich).

Vorhanden: Alte Gegensprechanlage mit mehreren Klingelknöpfen für verschiedene Etagen. Leider keine Etagenstationen, die Anlage scheint (?) über Telefone gelaufen zu sein, aktuell finde ich nur zwei Türgongs, die im EG und 1. OG aus der Wand (2-adrig) bzw. der Telefonsteckdose (TAE-Stecker) bedient werden.

Vorteil Festverkabelung: unabhängig von irgendwelchen Kommunikationsstandards. Nachteil: Kabel liegen nicht bis dahin wo sie sein sollen, zusätzliche Stationen nötig.

Vorteil Anbindung ans Telefon: Keine weiteren Stationen und Verkabelung nötig (bzw ggf "nur" im Keller), da vorhandene Schnurlostelefone genutzt werden. Nachteil: Anbindung über vorhandene easybox nicht möglich (???), müsste mind durch Fritzbox ersetzt werden, zukunftsfähigkeit (Planungszeiteraum 30Jahre) ungewiss.

Was will ich nicht: Hausautomation, zuviel Kabelgedöns, aufwendige Anlage. Wir benutzen außer dem Telefon nur LAN und WLAN für mehrere Rechner, haben aber keinen Fernseher, keine Smartphones, Tablets o.ä. die noch eingebunden werden müssten und werden auch keine weiteren Dinge innerhalb des Hauses (Thermostate, Rolläden oder ähnliches) automatisieren.

Ich werde jetzt erst einmal weiter Kabel suchen, bevor ich mir Gedanken mache. Wird aber erst in ein paar Tagen passieren, weid mir also nicht böse, wenn ich mich nicht sofort mit Ergebnissen wirder melde.

Die für mich momentan interessanteste Frage wäre, ob ich z.B. so ein Auerswald-Teil nicht doch über die Easybox 804 anbinden kann. Das versuche ich erst einmal zu klären.

LG, Pia

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 28.11.2015 16:03:33
0
2301027
EDIT: Dieser Post entstand vor der letzten Antwort von Pia - nur um keine Verwirrung zu stiften.

Ist ja alles schön und gut.

Dann sei mir an dieser Stelle der Kommentar gestattet, dass deine recht veralteten und für einen Privathaushalt wenig kundenfreundlichen Lösungen (da teuer, unflexibel und für die meisten Kunden nicht selbst zu warten) in diesem Fall wenig bis gar nichts verloren haben.

Hier möchte jemand eine Türklingel mit Gegensprechanlage haben (siehe Anfangspost!!!) und zieht dafür seine heimische DECT Telefonanlage in Erwägung. Da hangel ich mich nicht an uraltem Strippensalat entlang und verlinke Anlagen für Arztpraxen, die allein bei der Anschaffung 4-stellig werden.

Fritzbox (200€), a/b Gegensprechanlage (maximal 4 Adern - womöglich vorhanden) bsp Telegärtner Doorline a/b (250€) und vorhandene Kabel sowie Klingeltrafo nutzen und fertig.

Wenn es mit Video sein soll, dann IP in Erwägung ziehen da zukunftsweisend. Die Gegensprechstelle wird SIP-Teilnehmer und ist auch bei künftigen TK-Geräten, die vielleicht keine a/b Schnittstelle mehr bieten eine Option.

Verfasser:
juergenk
Zeit: 02.12.2015 14:41:40
0
2302835
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Hier möchte jemand eine Türklingel mit Gegensprechanlage haben (siehe Anfangspost!!!) und zieht dafür seine heimische DECT Telefonanlage in Erwägung. Da hangel ich mich nicht an uraltem Strippensalat entlang und verlinke Anlagen für Arztpraxen, die allein bei der Anschaffung 4-stellig werden.

Mir sei mein Eindruck zum langen Beitrag von Nebelmeister gestattet:
ich glaube du hast den Beitrag falsch verstanden und nur die Menge an Möglichkeiten gesehen, die Nebelmeister (eigentlich nur dir gegenüber) aufgeführt hat.
Sorry, mein Beitrag ist jetzt auch länger als gedacht...

Du schreibst selber, was Pia2 eigentlich sucht und machen möchte... Türklingel usw.
Dafür braucht man sich doch keine Gedanken um ALL-IP usw. machen, warum auch? Nur weils "IN" oder was Neumodernes ist?

Ich hab ne alte analoge Auerswald-TK-Anlage für bis zu 6 Nebenstellen plus 2 Relais, die irgendwas schalten können. Alle Nebenstellen bis auf zwei sind DECT-schnurlos.
Leider ist die Chance gross, dass ich innerhalb der nächsten 2 Jahre zwangsweise auf ALL-IP umgekündigt werde, seit Telekom hier fleissig "neue Technik" verbuddelt hat. Immerhin hab ich ne Galgenfrist, die bisherigen ISDN-Nutzer werden als erste gekündigt, obwohl

Eine "Haupt"-Nebenstelle ist das Schnur-Telefon, das all Fallback dient, wenn die Auerswald keinen Strom mehr bekommt... das funzt mit Strom von der Telekom und bimmelt so lange, wie die Telekom Strom über "2-Draht" bereitstellt ;-) Dieses Telefon steht im Wohnzimmer, weit weg vom Schlafbereich, weil... in der Nacht schalte ich per einfachster mechanischer Zeitschaltuhr die Auerswald ab, weil in Vergangenheit häufiger nachts dusselige Anrufe bzw. Faxe eingingen und dann alle Telefone bimmelten (bevor Fax abnahm).

Die zweite Kabel-Nebenstelle ist das analoge Fax... eigentlich ein 4-in-1-Drucker, der auch via WLAN mit meinen Rechnern spricht.

Die DECT-Telefone haben zwar kein zentrales Telefonbuch, dafür kann ich mit beliebigen davon eine Baby-Schaltung machen, auch wenn kein Baby mehr hier ist ;-)

schon dringend gebraucht wegen...
- wenn die (Öl-) Heizung anspringt, wollte ich mal beim Start dabeisein (erst ist ja Vorbelüftung) und schnell in den Keller sprinten. Ich hatte es, dass der "blöde" Brenner erst nach mehreren Versuchen ansprang, hab aber keine Lust, so lange im Keller rumzusitzen.
Also =>
- DECT-Schnurlos an den Brenner gehängt, auf Baby gestellt
- mir ein zweites DECT um den Hals gehängt und auf Anruf gewartet
- beim Anruf sehe ich ja, wer bzw. welches DECT anruft, dann gesprintet

man kann auch die Baby-Stelle an / neben den Gong hängen und das zweite DECT mit in den Garten nehmen, da ruft mich dann die Baby-Stelle an, wenn ich das Klingeln an der Haustür nicht höre.
Klar, kann ich mir auch nen Funk-Gong kaufen oder Gong-Weiterleitung, aber ich möchte draussen nicht, dass es draussen gongt und... warum kaufen, wenn DECT mit Auerswald (fast) alles kann?

Technisch parametrierbar seitens WAF ist weder die Auerswald noch DECT, aber schon garnicht ALL-IP, wovor mir schon graust... ;-)

juergenk

Verfasser:
tricktracker
Zeit: 02.12.2015 22:46:57
0
2303108
2 draht ist propertiär,selten so gelacht.
Alles über Funksalat anzurühren, ist auch eine schöne Kochkunst. Solange es funktioniert und schmeckt, na lecker.
Die Dect schosse ist auch gannz lecker, alles in HD. Wer braucht das?
Ich habe 82 m vom Gartentor zu meiner Türstation. Mit etlichem Gewächs dazwischen und alles hat nicht zuverlässig funktioniert, ausser 2draht. und das ip basiert. Ich kann an meiner Anlage alles mischen, über 2draht, LAN, wlan bis zu 4 Aussenstationen und 8 Monitore. Über Get-Befehle kriege ich alles rein.
Aber sei es drum. Selbst an meiner propertiären Auerswald habe ich via ISDN komplettes All ip seit dem Tag, an dem es raus kam. Man muss ja schliesslich testen und wissen, was man der Kundschaft anbieten kann.
Getestet mit FB 7270, 7170, 7390 und 7490
@jürgenk. mach dir da mal wenig Kopf, das funzt problemlos. Selbst verschiedene Alarmanlagen habe ich darüber gejagt, keine Probleme.
Aktuell habe ich einen Speedport Hybrid mit nachgeschalteter FB dran, wegen dem besagten WLAN Telefonitis fürs Eierphone. Funzt selbst mit der internen Vebinderei auf die Auerswaldnebenstellen.
Aber wie du sagst, man hats ja rumliegen und es funktioniert.
an den sanitären Hans: sicherlich kann man alles rausklingeln und dokumentieren. Ich gehe da pragmatischer vor. In der heutigen Zeit kommt es auf schnelle Lösungen an. Da nehme ich meine kleinen Helferlein, nehme 2 Drähte von der Hausverkabelung und programmiere mein Equipment.
Solange die IP schosse nicht besser und stabiler funktioniert, bleibe ich bei meinen Erkenntnissen.
Auch wenns in deinen Augen propertiär ist. In meinen Augen ist es bewährte Technik, die intelligent verknüpft werden kann, solange man moderne Anlagen benutzt.
Wenn du vor 10 Jahren in dieser Technik stehen geblieben bist, na denn. Bei der Arbeitszeitberechnung scheinst schon 20 Jahre her zu sein.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 03.12.2015 13:38:41
1
2303294
Es ist wunderbar was heutzutage so alles funktioniert, aber hilft das hier weiter?

Der TE möchte folgendes: Alte Verkabelung nutzen oder erneuern. Wenn er erneuert kann er direkt Cat7 Kabel einziehen und fertig. Kann man auch für 2Drahtanlagen nutzen und bietet zukünftig Spielraum.
Wenn er was wiederverwenden kann für eine 2-Draht Anlage: Toll!

Offensichtlich handelt es sich um ein Eigenbauprojekt und somit wäre die Arbeitszeit für ein solides Endergebnis außenvor.

Und ihr hier alle mit euren Auerswald-TK-Anlagen... Seitdem AVM 2003 VoIP in der Fritzbox implementiert hat, kann man sich alles andere im Privathaushalt schenken.

Verfasser:
Pia2
Zeit: 22.06.2017 08:59:19
0
2519781
1,5 Jahre später ist das Problem immer noch nicht gelöst, soll nun aber doch mal angegangen werden.

Ich habe die Verkabelung gefunden (nein, ich habe nicht 15 Monate gesucht...): Zur Grothe-Aussenstation geht ein 8-adriges Kabel "hin" und zwei vieradrige "zurück". Die beiden vier adrigen sind derzeit ungenutzt (hängen lose in der Gegend vor der alten ISDN Anlage), das 8-adrige endet in der alten, heute ungenutzten ISDN Anlage, von dort gehts offenbar zum Klingeltrafo, vom Klingeltrafo aus gehen Kabel zu den beiden Türgongs.

Soweit so gut. D.h. da war ursprünglich mal eine Gegensprechanlage über die ISDN Anlage geschaltet, heute werden jedoch nur noch zwei Türgongs betrieben, da lt. Aussage Vorbesitzer die Sprechanlage kaputt ist.

Plan ist derzeit:

Lösung von hanssanitaer (Danke!)o.ä.:

Fritzbox, Telegärtner Doorline a/b und vorhandene Kabel sowie Klingeltrafo nutzen.

Was brauche ich noch? Welche Fritzbox nehme ich?

Alternativ bietet sich noch die Festverkabelung statt der Nutzung des DECT an, da die Kabel ja schon liegen, wenn auch nicht ganz passend. Wäre vermutlich sogar kostengünstiger, selbst wenn ich die Aussenstation mit einer anderen Blende versehen würde.

Schade ist, dass ich die Türöffnefunktion vermutlich nicht einbauen kann, das wäre attraktiv gewesen, aber ich sehe nicht, wie ich eine Zuleitung zur Tür bekomme, ohne den Rahmen zu verletzten.

Gibt es sonst noch eine Möglichkeit, die ich nicht bedacht habe, die aber nun wegen der gefundenen 8-adrigen Verkabelung möglich ist? (Smartdingsbums brauchen wir nicht, da wir keine endsprechenden Endgeräten besitzen.)

Verfasser:
BlueDevil
Zeit: 22.06.2017 13:39:09
0
2519864
Hi,

hab das alte Zeug jetzt nur überflogen, aber ich ab ne 2N IP Anlage und ne Fritzbox 7490.
Die Fritzbox firmware ist mittlerweile so weit, dass man direkt Sprechanlagen konfigurieren kann. Dann noch Fritz Phones über DECT und fertig. Das lässt sich dann mit zwei Mausklicks so konfigurieren, dass die Telefone einen gesonderten Klingelton haben wenn die Tür leutet.
Ob deine 8-Adrige Leitung für eine stabile Lan Verbindung reicht ->Keine Ahnung. Ist vermutlich kein CAT5 oder höher Kabel?

Sprachqualität ist der Hammer. Sprich man versteht sogar, was die Leute vor der Tür so erzählen. ;-)

Gruß
Dirk

Verfasser:
Pia2
Zeit: 22.06.2017 14:15:09
0
2519876
Danke für den Tipp! Muss ich dafür Fritzphones nehmen oder reichen meine normalen DECT Telefone, die ich ja auch direkt an der Fritzbox anmelden kann?

Verfasser:
Pia2
Zeit: 13.07.2017 10:10:52
0
2525480
Und noch einmal zurück auf Los:

Wir ziehen die Renovierung des Eingangsflures vor, es muss eh gespachtelt werden und ich denke darüber nach, nun doch einen elektrischen Türöffner zu installieren. Und bei der Gelegenheit auch den Rest zu verkabeln.

Ich würde gerne so ein Set installieren:
http://katalog.ritto.de/ritto/liste/ritto-sets/sets-acero-pur-audio-video/acero-pur-audio-set-freisprechstelle-2-we/

und da dann den Türöffner dran. Wie geschieht letzteres? Braucht der Türöffner eine eigene Stromversorgung oder läuft das mit über den Klingeltrafo?

Verfasser:
woodi
Zeit: 13.07.2017 12:44:37
0
2525514
Na, dann schreibe ich auch noch was dazu.

Fritzbox schön und gut.
DECT ebenso.

Das kann in vielen Fällen klappen.

Bei mir reicht sie nicht!

3 verschiedene Rufgruppen mit differenzierten Rufsignalen, auch öffentlich.

12 Telefone, vorwiegend schnurgebunden, da sie genau dort gebraucht werden und telefonieren mit gleichzeitigem Blick auf das Display erlauben.

DECT kommt nur teilweise und mit eigener Basis zum Einsatz (dicke Mauern, lange Strecken).

Meine Telefonanlage kann ich richtig verkabeln und nicht nur über Schnüre stecken.

Meine Auerswald 4308I (2 Türsprechanlagen und eine Garagentoröffnung, Wartemusik beim Verbinden oder Stummschalten, Nachtschaltung uvm.) ist in 21 Jahren Betrieb noch nie gehackt worden. ;-)
Die einzigen Resets der Anlage wurden beim Stromausfall durch das EVU verursacht.

Die Anlage wird auch dienstl. genutzt und ist bis jetzt einfach durchgelaufen, hatte noch keinen Ausfall (abgesehen EVU).

Evtl. kommt IP irgendwann auch annähernd da ran. Leider ist IP, so wie es heute Standard ist, eine Kaskadierung von SPOFs für Internet, Telefonie und TV.
(SPOF -> single point of failure).
Kein IP -> Totalausfall
Kein Strom -> Totalausfall
Keine Leitung oder Unterbrechung -> Totalausfall

Wenn ich umgestellt werde, läuft die Anlage über den W921V erst mal weiter, spekuliere aber evtl. auf eine Compact4000 von Auerswald.

OK, wenn ich mich mit der Anlage an den W921V hänge, dann bin ich auf der IP-Ausfallschiene. Einen Tod muss man scheinbar sterben. ;-)

Verfasser:
pistolero
Zeit: 12.02.2019 09:18:12
0
2750493
Zitat von Pia2 Beitrag anzeigen
Und noch einmal zurück auf Los:

Wir ziehen die Renovierung des Eingangsflures vor, es muss eh gespachtelt werden und ich denke darüber nach, nun doch einen elektrischen Türöffner zu installieren. Und bei der Gelegenheit auch den Rest zu verkabeln.

Ich würde gerne so ein[...]



Hallo Pia,

hast du eine Lösung gefunden, wenn ja was hast du installiert. Meine Situation ist ähnlich deiner.

Danke vorab und beste Grüße

Pistolero

Verfasser:
Monti66
Zeit: 18.02.2019 21:26:46
0
2753448
Heidewitzka... Unmengen Getextet Für ein simples Problem. Ich würde ja eine ganz stinknormale 2 Draht Sprechanlage montieren. ➡Siedle, Btcino, Ritto, Jung oder Gira.. Funktionieren auch tadellos als Videosprechanlage mit ebendiesen 2Drähten.

Aktuelle Forenbeiträge
E_TE_T schrieb: Vielleicht mal ein Vergleich, da ich auch mit dem Gedanken spiele von Gas auf WP umzusteigen. Haus Bj. 1997, 156 m² Wohnfläche, ein Zweifamilienhaus, welches derzeit von vier Personen als Einfamilienhaus...
Socko schrieb: 14kW Jahresverbrauch ist, wenn das alles zusammen ist, recht wenig in Bezug auf eine Heizung mit Gas oder Öl. Die max. Leistung ist so klein, da gibt es nur recht wenig bis nichts am Markt. Auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik