Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Gartenschuppen doppelt mit RCD absichern ?
Verfasser:
maksimilian
Zeit: 11.02.2019 13:39:18
0
2750062
Hallo Ihr,

ich beabsichtige, zu einem Gartenschuppen vom Verteilerschrank des Hauses weg eine 230V Leitung zu verlegen, an welche 2 Steckdosen (eine für Elektrorasenmäher + Licht, eine für eine Stockwaage mit Raspi Pi) angeschlossen werden sollen. Der Anschluss im Schaltschrank ist mit einem RCD 40/0,03 abgesichert. Macht es Sinn, die Anschlüsse im Gartenschuppen noch einmal über einen zweiten RCD vor den beiden Sicherungsautomaten für die Steckdosen anzuschließen ?

maksimilian

Verfasser:
nvd126
Zeit: 11.02.2019 13:49:18
0
2750066
Nein, weil sonst beide gleichzeitig auslösen. (Ich denke nicht, dass du einen kurzzeitverzögerten Einbauen willst).

Und dann mal nun das übliche TAB geschwafel (an das du dich halten musst) was keiner hören mag;

in deiner Hütte wirst du sinnvollerweise eine kleine UV setzen.
Unterverteilungen sind mit mindestens 10mm² zu versorgen, aber aufgrund der Länge doch ehr 16mm². (Beruht darauf, dass eine Tragstromfähigkeit von 63a mindestens gefordert ist).
Und man legt nicht "230V" sondern 5 Adrig mit 400V.
Und dann meine letzten beiden bitten.. kein NYM verlegen in der Erde und nicht selbst umbringen.. vllt mit nem Elektriker Rücksprache halten und Ihn es zumindest anschließen lassen.

Verfasser:
Freaky0815
Zeit: 11.02.2019 13:50:09
0
2750067
Doppelt macht keinen Sinn und bringt technisch auch keinen Mehrwert.

Sinn würde es machen einen RCD im Gartenschuppen zu installieren und die Zuleitung im Schaltschrank auf einen LS ohne vorgeschalteten RCD zu legen.
Bei einem Defekt im Aussenbereich löst nun nur der RCD "aussen" aus und legt nicht deine Installation im Haus mit lahm.

EDIT: LS ist Leistungsschutzschalter. An den RCD OHNE LS in deiner Verteilung darf die Zuleitung zum Schuppen nicht angeschlossen werden. Diese Zuleitung muss normgerecht abgesichert sein (je nach Leitungslänge bzw gemessener Schleife).

Verfasser:
zeitmacher
Zeit: 11.02.2019 13:51:03
0
2750069
Zitat von maksimilian Beitrag anzeigen

zweiten RCD vor den beiden Sicherungsautomaten für die Steckdosen[...]


Ich kann dir noch nicht ganz folgen.
Du willst ein Kabel aus der Hausverteilung DIREKT vom RCD in den Schuppen auf einen Leitungsschutzschalter klemmen???

Verfasser:
DidiDerDödel
Zeit: 11.02.2019 13:58:25
1
2750076
Nimm einen FI/LS.

😏

Verfasser:
Teletrabi
Zeit: 11.02.2019 14:15:37
3
2750085
Zitat von nvd126 Beitrag anzeigen
in deiner Hütte wirst du sinnvollerweise eine kleine UV setzen.
Unterverteilungen sind mit mindestens 10mm² zu versorgen, aber aufgrund der Länge doch ehr 16mm². (Beruht darauf, dass eine Tragstromfähigkeit von 63a mindestens gefordert ist).
Und man legt nicht "230V" sondern 5 Adrig mit 400V.



Man kann's auch übertreiben. Das ist eine Forderung aus dem Wohnungsbau für Mehrparteienhäuser und soll sicherstellen, dass jede Wohneinheit - wenn nicht ohnehin schon vom Versorger so gefordert - zumindest auf 3x63A aufgerüstet werden kann und letztlich nicht die Steigleitung über die Heiz- und Warmwasserbereitung der Wohneinheit bestimmt.

Kein vernünftiger Mensch legt hier 5x16²-Leitung für zwei Steckdosen.

Entscheidende Angabe fehlt noch - wie lang ist das Kabel am Ende? Spannungsfall auf der Leitung sollte i.d.R. nicht größer 3% sein. Wobei auch das eher eine Komfort-Norm denn eine Schutzvorschrift ist. Je nach Länge sollten es 2,5 oder 4 mm² werden.
Solange es nur um Rasenmäher und Waage geht, macht Verteilung dort vermutlich keinen Sinn. Wenn eventuell auch als Bastelschuppen zu nutzen, kann man ggf. über Verteilung mit 5x2,5...5x6mm² mit 20...32A Absicherung auf der Zuelitung nachdenken.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 11.02.2019 14:17:04
1
2750088
Zitat von nvd126 Beitrag anzeigen
in deiner Hütte wirst du sinnvollerweise eine kleine UV setzen.
Unterverteilungen sind mit mindestens 10mm² zu versorgen, aber aufgrund der Länge doch ehr 16mm². (Beruht darauf, dass eine Tragstromfähigkeit von 63a mindestens gefordert ist).

Die 63A gelten für eine *Wohneinheit*. Eine Gartenhütte kann man nach Bedarf anfahren. 16mm² für eine Rasenmähersteckdose ist nun wirklich mit Kanonen auf Spatzen und nirgends gefordert.

Bei nur zwei Steckdosen würde ich da auch keine UV setzen. Fünfadrig legen um später noch Drehstrom (oder alternativ eine vom Haus aus geschaltete Gartenlampe) nachrüsten zu können kann ich aber auch empfehlen. Der Aufwand ist ja das Verlegen der Leitung, das will man nicht nochmal machen.

Dann ist da noch die wichtige Frage nach der Länge der Leitung, bezüglich Spannungsabfall und möglichem Kurzschlussstrom (zum Auslösen des Leitungsschutzschalters), welchen Querschnitt man benötigt. Da für Rasenmäher ohnehin noch ein langes Verlängerungskabel angesteckt wird, würde ich nicht unter 2,5mm² nehmen. Je nach Länge kann auch etwas mehr erforderlich werden.

Zitat von Freaky0815 Beitrag anzeigen
Sinn würde es machen einen RCD im Gartenschuppen zu installieren und die Zuleitung im Schaltschrank auf einen LS ohne vorgeschalteten RCD zu legen.
Bei einem Defekt im Aussenbereich löst nun nur der RCD "aussen" aus und legt nicht deine Installation im Haus mit lahm.

Ein separater RCD ist eine gute Empfehlung, damit bei einem Fehler draußen nicht das Haus dunkel ist. (Realer Fall: Verlängerung für Außen-Weihnachtsbeleuchtung wurde vergessen, Feuchtigkeit eingedrungen, RCD aus.)

Diesen in der Gartenhütte zu platzieren halte ich aber für nicht empfehlenswert, da dann die Leitung im Boden nicht mit abgesichert ist. Der RCD gehört schon ins Haus. Sollte mal ein Spaten dem Kabel in die Quere kommen (auch wenn er das nicht sollte) wird der "Spatenführer" es einem danken.

Verfasser:
Helga Kollmann
Zeit: 11.02.2019 14:23:34
0
2750091
Hallo!
Schliesse mich meinen Vorpostern an. Wenn du die beiden RCDs nicht trennst würde dann beide gleichzeitig auslösen was keinen Sinn machen würde.
Würde nur Sinn machen wenn du 2 getrennte Stromkreise installieren würdest.

Verfasser:
Teletrabi
Zeit: 11.02.2019 18:07:09
0
2750238
Zitat von Didi-MCR52 Beitrag anzeigen
[...]Ein separater RCD ist eine gute Empfehlung, damit bei einem Fehler draußen nicht das Haus dunkel ist. (Realer Fall: Verlängerung für Außen-Weihnachtsbeleuchtung wurde vergessen, Feuchtigkeit eingedrungen, RCD aus.)

Diesen in der Gartenhütte zu platzieren halte ich aber für nicht empfehlenswert, da dann die Leitung im Boden nicht mit abgesichert ist. Der RCD gehört schon ins Haus. Sollte mal ein Spaten dem Kabel in die Quere kommen (auch wenn er das nicht sollte) wird der "Spatenführer" es einem danken.



Nunja, eigentlich sollen Kabel auch 60cm tief verbuddelt werden.. Also nur nen einfachen spatenstich tief ist wohl reichlich fahrlässig. Und wenn man eh aufgräbt - Kabelschutzsteine sind erfunden. Aber da kann man eigentlich auch gleich 'nen geräumiges KG-Rohr legen, der Schachtaufwand ist praktisch der gleiche, ermöglicht aber ggf. Nachziehen anderer Leitungen. Und bietet halbwegs mechanischen Schutz und Ausweichraum.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 11.02.2019 18:23:34
0
2750248
Zitat von Teletrabi Beitrag anzeigen
Nunja, eigentlich sollen Kabel auch 60cm tief verbuddelt werden.

Irgendwann will einer nen Baum setzen und gräbt dafür 60cm tief.

Verfasser:
elo22
Zeit: 12.02.2019 18:52:38
0
2750797
Zitat von Didi-MCR52 Beitrag anzeigen
Zitat von Teletrabi Beitrag anzeigen
[...]

Irgendwann will einer nen Baum setzen und gräbt dafür 60cm tief.

Frostsicher sind 80 cm.

Lutz

Verfasser:
elo22
Zeit: 12.02.2019 18:54:05
0
2750799
Zitat von Helga Kollmann Beitrag anzeigen
Wenn du die beiden RCDs nicht trennst würde dann beide gleichzeitig auslösen was keinen Sinn machen würde.

Es nur löst einer von beiden aus, oft der Falsche.

Lutz

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.02.2019 19:05:53
1
2750805
Ist das eine Gartenhütte mit Lampe oder ein Betonbunker, der im Bedarfsfall die halbe Stadt beherbergt?
Leute...
Die eigentliche Frage ist gut gestellt. Ich würde einen RCD für das Kabel nach draußen nehmen, den Rest des Hauses nicht tangieren (wie schon geschrieben wurde). Kabel je nach Länge und Absicherung wie nötig, fertig.
Der Großteil der Bevölkerung nimmt ne billige Kabeltrommel und wirft die auf die Wiese.

Zitat von elo22 Beitrag anzeigen
Zitat von Didi-MCR52 Beitrag anzeigen
[...]

Frostsicher sind 80 cm.

Das war in Bezug auf ein Stromkabel wohl ein Scherz? ;-)

Verfasser:
maksimilian
Zeit: 18.02.2019 20:27:21
0
2753406
Danke für die vielen Anregungen. Ergänzend: es werden ca. 10 Meter Innenraum- und 15 Meter Außenraumkabel verlegt. Der Schuppen besteht aus Holzbrettern und hat eine Grundfläche von etwa 4 m².
Ich lerne, dass zwei RCD hintereinander keinen Sinn machen. Also werde ich vom Schaltkasten des Hauses von einem separaten Sicherungsautomaten abzweigen und die Leitung zum RCD im Schuppen verlegen. Ich plane, die Außenraumeitung (NYY-J 3adrig, 2,5mmm²) in EN 16 Isolierrohr in ca. 20 cm Tiefe unterhalb eines schmalen, kiesbedeckten Gartenwegs verlaufen zu lassen.

maksimilian

Verfasser:
maksimilian
Zeit: 18.02.2019 20:45:57
0
2753416
Zusatzfrage: reicht ein 2poliger RCD ?

maksimilian

Verfasser:
Monti66
Zeit: 18.02.2019 20:55:15
0
2753421
Sinn oder nicht Sinn das ist hier die Frage..! :).. Pauschal gesehen ist es nicht verkehrt das nach aussen führende Kabel gegen Fehlerstrom zu schützen..! Nur muss man es halt richtig machen und eine Selektivitiät bei zwei hintereinander geschalteten FI's gewährleisten. Wenn man nicht ein RCD Typ S vorschaltet, könnte man zumindest alternativ einen 300mA RCD nehmen. Aber ganz ehrlich.. bei der o. g. Aufgabenstellung würde ich auch drauf verzichten! Mich beschäftigt jetzt nur noch warum der Threatstarter versucht ein NYY 3x2,5 in ein M16 Leerrohr zu quälen..? Nimm M25 und du wirst wesentlich entspannter das Kabel durchfädeln:))

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 19.02.2019 01:06:28
1
2753499
Wie gesagt, ich würde empfehlen, den RCD im Haus zu setzen, dann ist das Kabel mit geschützt.
Die 20cm sind eigentlich zu niedrig. 60cm (oder war da was mit 40cm auf Privatgrund?) sollten es theoretisch sein. Über das Kabel sollte man einen "Spatenschutz" legen. Ziegelsteine, oder zumindest Bretter o.Ä. Und ein Flatterband. Wird bei 20cm alles etwas eng ;-)

Gerade wenn man die Verlegetiefe nicht einhalten will, sollte man auf einen RCD am Leitungsanfang nicht verzichten.

Verfasser:
maksimilian
Zeit: 19.02.2019 11:40:54
0
2753624
@ didi-MCR52

Das leuchtet ein. Dann spare ich den zusätzlichen RCD, da ich im Verteilerschrank des Hauses genügend "Vorrat" habe.

@ Mont66

Nachdem ich mir das auch recht steife Kabel angesehen habe, gebe ich Dir Recht.

maksimilian

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik