Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Probleme mit Heizung/ Brennerstarts
Verfasser:
drFellbacher
Zeit: 22.02.2019 11:02:18
0
2755048
... wollte noch editieren, da hat die Zeit aber nicht mehr gereicht ...

Die Anlage ist natürlich vom HB des Vorbesitzers von Peter887 geplant, sorry!

Verfasser:
ewende
Zeit: 25.02.2019 16:44:30
0
2756233
Geplant hab ich sie nicht sondern nur ne Idee gehabt zum Problem mit den Brennerstarts und so nahm die Sache Ihren lauf...
Den Puffer zu tauschen sehe ich keinen Grund der ist gut und die Schichtung wird ja auch immer besser. Wenn aktuell im Heizungswasser kein Frostschutz drin ist, würde ich auch keins reinmachen. Braucht man zusätzlich Wärmetauscher+Pumpe, vermindert den Wirkungsgrad, kostet viel und man weiß nie ob es nicht schon gecrackt ist. Besser und vor allem günstiger ist es die Kollektoren frostfrei zu halten in dem man je nach AT ab und an die Solarpumpe kurz einschaltet. Man opfert dafür ein paar wenige Prozent vom Jahresertrag, ist jedoch weitaus günstiger dran, hat weniger Teile und Wartungsaufwand.
Frostschutz ja/nein ist natürlich ein kontroverses Thema aber das Zeug ist eben zu teuer, muss regelmäßig erneuert werden und vermindert dadurch die Rendite. Für mich überwiegen die Vorteile keins zu nehmen. Evtl. war die bisherige Solarregelung schon entsprechend. Muss Peter für sich selbst entscheiden.

Verfasser:
Peter887
Zeit: 13.03.2019 14:47:21
0
2763423
Hallo mal wieder,

mittlerweile habe ich folgendes eingestellt und bin recht zufrieden:

- Die Leitung von Therme zu Speicheranschluss Heizung habe ich komplett zugedreht
- WW und HZ werden nur noch oben in den Speicher geführt, am WW Anschluss
- Den Absperrhahn an der Leitung von THerme zum WW habe ich soweit zugedreht, dass aus der Therme immer ca. 53 °C raus kommen (hatte ja das Problem, dass das WW erst auf 40 °C abgekühlt wurde, da die Therme es nicht schaffte von 20 °C auf 50 °C zu heizen)

Somit hat mein Warmwasser immer mindestens 52 Grad, auch wenn Heizwasser erwärmt wird. Das Heizwasser wird solange erwärmt, bis der Fühler am Solar VL 30 Grad misst. Somit habe ich auch einen ziemlich guten Solarertrag, da meine Pumpe bei 37 Grad Kollektortemp einschaltet.

Das einzige Problem, welches ich jetzt noch sehe ist, dass mein Heizwasser auch ziemlich schlagartig auf 50 Grad erhitzt wird (wenn die WW Schicht am HZ Anschluss "ankommt") und somit mein Vorlauf auch kurz um fast 10 Grad ansteigt, bis mein Mischer nachgeregelt hat. (Siehe grüne Linie unten)
Ein Vorteil davon ist, dass mein Brenner nicht so oft Einschalten muss, da mein Heizwasser erstmal von 50 auf 30 runter muss.
Gibt es noch einen Nachteil, den ich übersehen habe?
Hier mal ein Log von meinen Temperaturen (12. März bis 13. März 14:30 Uhr)


Verfasser:
Peter887
Zeit: 13.03.2019 19:22:47
0
2763554
Dann hab ich noch eine Frage, ich habe den Regumat M3 Mischer mit manuellem Bypass, wozu ist dieser Bypass? Der steht auf ON.

Verfasser:
ewende
Zeit: 14.03.2019 23:01:02
0
2763979
Hallo Peter,
dafür das Du bisher an der Hydraulik nichts geändert hast außer einen Hahn zudrehen sieht es doch schon sehr viel besser aus als die Ausgangssituation.
Die Pumpe hast Du mit dem Absperrhahn von 550l/h auf grob 400l/h "abgewürgt". Denke ist ok und kommt der Schichtung zugute. Falls irgendwann eine Effizienzpumpe dann eine stufenlose nehmen.
Bei Deiner jetzigen Schaltung betreibst Du die Therme im on/off Modus bei voller Leistung. Eigentlich ist sie für modulierenden Betrieb gedacht. Du hast zwar jetzt wenige Starts da Du die Energie pufferst, würde aber vermuten das es bei kalten Temperaturen mehr wird. In dem Fall kannst Du den Puffer vergrößern indem Du bis Solar VL 40°C lädst.
Einen Nachteil sehe ich das Du halt Heizung und WW immer nur gemeinsam hast. D.h. wenn Du auch nachts heizen willst, musst Du auch gleichzeitig WW machen. Ist komfortabel, hat jedoch höhere Speicherverluste zur Folge.
Weiterhin holt sich Deine Therme den RL von ganz unten im Puffer. D.h. Du musst von der tiefsten Temperatur auf 53°C erhitzen. Den RL einen Anschluss höher anschließen wäre günstiger.
Hab verstanden das Du bis Solar VL 30° lädst. Wann wird denn die Ladung begonnen? Wenn WW zu kalt, Mischer zu kalt oder beide verodert?
Der Sprung auf 45°C der FB Heizung ist nicht tragisch das kann die ab. Wenn´s Dich jedoch stört entweder während der Speicherladung die FB Pumpe aus und Mischer zu (das macht z.B. die Buderus Regelung bei WW Vorrang) oder Du fährst den Mischer ne Weile weiter zu. Müsste sich mit der UVR flexibel realisieren lassen.
Grundsätzlich finde ich es sieht gut aus. Die Einsparmöglichkeiten im Vergleich zu den nötigen Umbauten sind eher gering. Würde das mal für mind. 1 Saison so lassen, mir den Gasverbrauch, die Brennwerteffizienz und Solarertrag anschauen. Denke da kommen gute Werte raus und dann kannst Du immer noch entscheiden.
VG Stefan

2 Dinge fallen noch auf:
Du hast beim WW zu Beginn der Ladung einen kleinen Zacken nach unten. D.h. Du pumpst erst kühles Wasser rein bis die Therme hochgefahren ist. Solltest Du wegbekommen wenn Du die Ladepumpe ca. 1min zeitverzögert einschaltest.
Die Kessel-VL Temp. steigt wenn die Solarpumpe läuft. Sieht seltsam aus. Wo ist denn der Fühler installiert?

Verfasser:
Peter887
Zeit: 15.03.2019 11:32:24
0
2764086
Hallo Stefan,

die Ladung bis Solar VL 30 °C habe ich eingestellt, da es nach meiner Meinung ein guter Kompromiss zwischen Puffermenge und niedriger Temperatur für Solar ist, so schaltet die Solarpumpe auch schon bei leichten Wolken noch ein.

Meine Einstellungen in der UVR sind momentan folgende:

Heizungsanforderung:
Wenn Kessel-VL Temp < Vorlaufsolltemperatur (THeizkr.VL) + 3,5K

Warmwasseranforderung:
Soll 52 C° + 2K, also bei 52 Grad EIN und bei 54 AUS

Sobald die Solarpumpe an ist, werden die Brenneranforderungen für WW und HZ gesperrt. Wenn die Solarpumpe aus geht bleibt der Brenner über einen Timer noch eine weitere Stunde gesperrt. Hatte öfters den Fall, dass der Brenner morgens um 10 noch nachgeheizt hat (obwohl die Solarpumpe schon lief bzw. gelaufen ist) und somit die Temperaturen für Solar unnötig erhöht wurden obwohl dann den ganzen Tag die Sonne schien.
Ich habe gelesen, dass der Wirkungsgrad von Solarkollektoren ganz erheblich von der mittleren Kollektortemperatur im Verhältnis zu Außentemperatur abhängt, daher sollte das Wasser was da hoch läuft immer so kalt wie möglich sein.
Und natürlich schaltet die Solarpumpe dann auch wesentlich früher ein... bei meinem Vorbesitzer hatte ja immer der ganze Speicher 60 Grad, da musste dann die Kollektortemperatur 67 Grad erreichen, was im Winter ja fast nie vorkommt.


Den Mischer zu schließen und die Pumpe solange aus zu schalten ist mit der UVR möglich, toller Tip, werde ich ausprobieren.

An der Ladepumpe kann ich leider außer der Nachlaufzeit an der Therme nichts einstellen.

Die Kessel-VL Temp. wird am Speicher auf höhe Anschluss Kessel Vorlauf gemessen. Der Name ist vielleicht etwas verwirrend. Daher misst dieser auch wenn das Speicherwasser von der Solaranlage erwärmt wird.

Verfasser:
ewende
Zeit: 15.03.2019 20:47:54
0
2764306
Hallo Peter,
jetzt hab ich´s verstanden. Man sieht, bist ja inzwischen selbst gut im Thema. Hast hoffentlich inzwischen die waagrechte Leitung zur Therme isoliert.
Das mit dem Wirkungsgrad der Kollektoren ist richtig. Für Heizungsunterstützung bei geringer Temperatur und hohen Fluss kannst Du mehr kWh ernten.
Vielleicht noch ne Anregung
Die Einschalttemperatur der ST solltest Du nach der Heizsaison höher machen. Da brauchst Du keine Heizung, jedoch >50°C für WW. Da Du keine drehzahlgeregelte Pumpe hast, geht das auch mit takten der Solarpumpe. Wäre ärgerlich wenn der untere Teil vom Speicher bei 40°C rumdümpelt, die Therme für´s WW anspringen muss. Daher weniger ernten aber bei der richtigen Temperatur.
Würde nach der Heizsaison auch nicht mehr mit der Therme bis T-Solar mit 50°C laden sondern nur noch den oberen Teil bis T-Kessel VL. Mit Solar kannst Du natürlich den Speicher von oben bis unten auf 90°C aufladen.
Evtl. kannst Du an der UVR so eine Art Sommer/Winterbetrieb einprogrammieren die dann die settings automatisch umstellt.
Etwas Feintuning an den Settings wirst Du vermutlich im Lauf der Zeit noch an den Graphen erkennen. Sieht jedoch aus meiner Sicht alles schon gut aus und solltest Dich an der Einsparung erfreuen können.
Eine Sache würde mich doch noch interessieren. Hast Du mal geschaut ob in Deinem Heizungswasser Frostschutz für die ST drin ist und sind es Flach- oder Röhrenkollektoren?

Verfasser:
Eckes0412
Zeit: 15.03.2019 20:56:32
0
2764308
@Ewende

Einfach super Antworten, das ist endlich mal jemand der vernünftige Antworten gibt.
So sollte es hier sein.

Verfasser:
ewende
Zeit: 16.03.2019 10:06:56
0
2764425
Danke! Freut mich wenn´s es weiterhilft und mit Peter ist ja hoffentlich bald ein neuer Spezialist am Start der seine Erfahrungen mit anderen teilen kann *g*.
Wenn sich jeder ein bisschen in die Situation des anderen versetzt mit ausreichend Info zum Problem kann man es auch gut analysieren und Ratschläge geben.
Man liest halt hier auch oftmals Pauschalaussagen ohne auf das Problem richtig einzugehen. Der Klassiker "mir ist kalt" -> "Pumpe auf Vollgas" ist aus meiner Sicht in den wenigsten Fällen richtig bzw. beseitigt nur die Symptome.
Trotz dem ganzen Fachwissen im Forum, sollte einem klar sein das es wichtig ist sich mit der Materie auseinanderzusetzen. Das ein Problem aus der Ferne mit 2 chats behoben wird ist in den seltensten Fällen möglich.

Verfasser:
Peter887
Zeit: 19.03.2019 13:36:28
0
2765581
Hi,

also ob Frostschutz drin ist weis ich nicht.
Ich habe Flachkollektoren von Hoval drauf (WK251), 4 x 2,5 m²

An meiner Solar Umwälzpumpe ist eine Anzeige für die Durchflussmenge, die berträgt nur 1 Liter/m. Laut dem Datenblatt meiner Kollektoren sollte die Durchflussmenge zwischen 150 l/h und 600 l/h liegen. Und sollte das dann nicht 4 mal soviel sein, wenn ich 4 Kollektoren habe?
Kann es sein, dass meine Pumpe zu schwach ist, es ist eine Biral AX12-4.

Hier mal das Datenblatt/Test der Kollektoren: durm.eu/1/solar_hoval_WK 251A.pdf

Verfasser:
Peter887
Zeit: 21.03.2019 08:11:04
0
2766187
Habe jetzt mal ein Glas Wasser aus der Heizung abgelassen. Es ist klar wie Wasser und riecht nur minimal nicht wie Wasser, auch von der Konsistens her ist es sehr dünnflüssig.
Auch in der Gefrietruhe ist es komplett durchgefroren. Wieviel Grad es in meiner Gefriertruhe hat weiß ich nicht, denke aber so -15 °C.

Da vor meinem Umbau die ESR dran war, glaube ich aber nicht, dass bei Minusgraden Wasser durch die Kollektoren gepumpt wurde, da die ESR das gar nicht kann.

Kann ich sonst noch irgendwie testen ob da Glykol drin ist?

Verfasser:
ewende
Zeit: 21.03.2019 21:32:00
0
2766485
Der Durchfluss kommt mir auch etwas gering vor. So als Anhaltspunkt kannst Du 10-15l/h pro m2 Kollektorfläche annehmen für Low-Flow (hohe Temperatur, geringer Wirkungsgrad) und 30-50l/h pro m2 Kollektor für High-flow (geringe Spreizung, hoher Wirkungsgrad)
Ist etwas schade das Du die Pumpendrehzahl nicht regeln kannst. Aber die Pumpenleistung kannst Du mit dem Knopf an der Pumpe evtl. noch erhöhen. Oberhalb vom Rotameter ist auch ne Schraube mit der man noch am Fluss spielen kann.
Denke Deine Regelstrategie sollte im Sommer Low-Flow sein um vorrangig WW zu machen. Musst Du selbst schauen bei welchen Fluss welche Temperatur vom Dach kommt. U.U. kann auch höherer Fluss und takten sinnvoll sein.
Rauszubekommen ob und wieviel Frostschutz drin ist würde mit nem Refraktometer o.ä. gehen. Dazu müsstest Du jedoch wissen welches Mittel drin ist. In jedem Fall kannst Du jedoch sehen ob kein Frostschutz drin ist. So wie Du das Verhältnis zum Installateur geschildert hast, es auch keine Unterlagen gibt und bei 800L Speicher, würde ich tippen es ist keins drin. Vermutlich normales Leitungswasser. Klar und geruchlos ist jedoch schon mal gut. Heizungswasser kann ein langwieriges Thema sein.
Zum Test evtl. einen Thermometer mit ins Glas stellen und beim abkühlen mehrfach drauf schauen ab wann sich Eis bildet. Oder als Elektrofachmann einen Fühler ins Glas und mitloggen. Die Abkühlung ist halbwegs linear, jedoch am Gefrierpunkt bildet sich ein kleines Plateau. Daran müsstest Du an der Kurve sehen können bei welcher Temperatur die Brühe gefriert. Im Prinzip kannst Du Dir´s aber auch schenken. Wenn´s bei -15Grad gefriert ist´s eh zu wenig.

Aktuelle Forenbeiträge
Reini_oe schrieb: Die Anlage wurde von einem Fachbetrieb installiert. Inklusive dem Thermostat mit dem angesteuerten Ventil. Es stimmt: Bei dieser Beschreibung findet sich kein Hinweis auf eine Kühlung. Mir kommt aber...
kaisinho schrieb: Hallo, neuer Zwischenbericht. Gestern war ein Werkskundendienstler vor Ort. Er hat sich insbesondere die Grundfospumpe, die elektrischen Anschlüsse und die Platinen im Gerät angesehen. Leider konnte...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik