Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Erfahrung mit direkt durchströmten Röhrenkollektoren
Verfasser:
dieter33
Zeit: 11.03.2019 17:29:38
0
2762625
Erfahrung mit direkt durchströmten Röhrenkollektoren
Hallo an Alle
Ich möchte meine alten Flachkollektoren entfernen und eine neue Anlage aufbauen.
Bestand ist ein 600 Liter Hygienespeicher mit Edelstahlwellrohr für Brauchwasser. Wärmepumpe, wasserführender Ofen und die Solaranlage speisen den Speicher. Der obere Teil des Speichers ist für warmes Brauchwasser und der untere Teil ist als Puffer für die FBH.
Verbrauch im Jahr 3 Ster Holz und ca 1000KW Strom für die WP
Denke, das ist ein guter Wert für ein freistehendes Haus mit 170 m²
Wir haben Pultdach mit 5°neigung (SW). Die 5 älteren Flachkollektoren konnten technisch bedingt nur um 20°aufgeständert werden, da die PV Anlage sonst verschattet wird. Da die Solaranlage aber in dem unteren Teil des Speichers läuft (hier entnimmt die FBH ihren Teil), freut man sich im Winter besonders und wenn auch nur 40° vom Dach kommen. Ich würde mir am liebsten jetzt 2 CPC direkt durchströmte Röhrenkollektoren holen (die aber sehr teuer sind aber dafür auch das Vakuum besser halten). Von den normalen Röhrenkollektoren bin ich kein Fan und sie sollen auch nicht bei so einer flachen Aufständerung richtig arbeiten? Oder was meinen die Experten?



Wieso ich das selber mache?
Ich bin Hydrauliker und habe Spaß an der Arbeit

Verfasser:
mdonau
Zeit: 11.03.2019 18:19:55
0
2762647
mit 20° ist das Unsinn.
Lass die FK drauf fürs WW
im Sommer und gut.
wenn kaputt, dann mehr PV drauf, bei 5° Neigung kann man da alles belegen..

Thermie muss 45-60° für vernünftige Heizungsunterstützung aufgeständert
werden.

Verfasser:
dieter33
Zeit: 15.03.2019 07:47:15
0
2764005
Hallo, danke nochmals für die schnelle Antwort.
Ich habe schon eine PV Anlage mit 12,5 KW (mit Eigenverbrauch) montiert,
die läuft auch viel besser als ich gedacht habe.
Aber jetzt nochmals eine 2 KW Anlage montieren,
ist für mich nicht rentabel, wegen den ganzen Zählern.
Von einer Inselanlage mit einem Heizstab halte ich gar nichts.
Meine Flachkollektoren sind vor 6 Jahren wegen fehlender Leistung vom Dach eines Freundes gekommen.
Ich war gerate mit meinem Neubau fertig und finanziell etwas blank,
da habe ich sie mir montiert um die WP im Sommer zu schonen, was auch einwandfrei funktioniert hatte.
Doch jetzt möchte ich mich mal an Röhrenkollektoren versuchen.
Gibt es da auch direkt Durchströmte im Low Budget Bereich ?

Gruß Dieter

Verfasser:
mdonau
Zeit: 15.03.2019 10:02:39
0
2764055

Gibt es da auch direkt Durchströmte im Low Budget Bereich ?


nein, das sind alles extrem teure.
die Leistungsfähigkeit kann man im Solarkeymark
abschätzen.

für mehr PV braucht man keinen weiteren Zähler:
§ 24 EEG 2017:
Zitat: "Anlagenbetreiber können Strom aus mehreren Anlagen, die gleichartige erneuerbare Energien ... einsetzen, über eine gemeinsame Messeinrichtung abrechnen. In diesem Fall sind für die Berechnung der Einspeisevergütung ... erfolgt die Zuordnung der Strommengen im Verhältnis zu der installierten Leistung der Anlagen."

je nach Alter der Bestandsanlage gibt es ein paar Besonderheiten, aber das würde ich mal untersuchen. ggf passt das ja sogar noch an den
vorhanden Wechselrichter?

Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Ja schon aber das kann man per Wasserschlagdämpfer mindern oder beseitigen. Wir hatten das auch, dass wenn die Badewannenarmatur im Erdgeschoss schnell geschlossen wurde, die Leitungen im Obergeschoss...
crink schrieb: Hi, draußen ist es normalerweise teurer/aufwändiger. Und im Wasserschutzgebiet kann die komplett verbindungslose Verlegung außerhalb des Hauses eine Auflage zum Gewässerschutz sein, in dem Fall können...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik