Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rotex HPSU compact ("Neue" 2013 - Betriebserfahrungen gesucht!
Verfasser:
de_koepi
Zeit: 14.03.2019 18:21:16
0
2763882
Meine Anlage ist gandenlos überdimensioniert, sodass sie im Heizbetrieb im Regelfall auf unteres Modulationslimit fällt.

Verfasser:
CB187
Zeit: 14.03.2019 18:29:06
0
2763884
Meine pendelt immer bis 720ltr runter und wenn erreicht macht sie nen Sprung auf ca 920 und geht dann wieder runter. Das geht die ganze Zeit.

Verfasser:
panduit
Zeit: 14.03.2019 18:52:16
0
2763890
Zitat von CB187 Beitrag anzeigen
Pendelt denn bei euch die Pumpe immer oder bleibt die bei euch am tiefsten Punkt stehn?


Meine bleibt beim heizen immer auf pwm min (40%) stehen und am Ende des heiztakt geht sie auf pwmax (75%) und bleibt bis zum nächsten heiztakt so

Verfasser:
CB187
Zeit: 14.03.2019 19:13:42
0
2763897
Soweit komme ich gar nicht runter wenn alle topmeter voll aufgedreht sind.

Verfasser:
panduit
Zeit: 14.03.2019 19:21:06
0
2763902
Meine topmeter sind nicht alle voll aufgedreht eigentlich ist keins voll aufgedreht

Verfasser:
CB187
Zeit: 14.03.2019 19:44:17
0
2763909
Wie kommt das du mit einigem Wiederstand im rohrnetz so weit runterkommst?

Verfasser:
panduit
Zeit: 14.03.2019 19:49:04
0
2763911
Keine Ahnung ich bin Elektriker und kein heizungsbauer

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 15.03.2019 07:52:52
0
2764007
Hier mal der Volumenstrom (in l/h) meiner HPSU in den letzten 24 Stunden. Die Stufe links im Bild war eine Warmwasserbereitung.


Verfasser:
Rene85
Zeit: 15.03.2019 13:43:00
0
2764139
Also mein Volumenstrom ist auch nur bei der Warmwasserbereitung deutlich über 1000l/h. Mal eine ganz andere Frage. Ich habe ja mal alle Topmeter voll aufgedreht und habe aber das Gefühl das es seit dem kälter ist als vorher. Kann das sein das es irgendwann bei der Durchflussmenge zu einem Punkt kommt wo die Energie nicht mehr abgegeben werden kann weil das Wasser zu schnell durchfließt?

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 15.03.2019 14:42:01
0
2764160
Ein höherer Volumenstrom verbessert/beschleunigt den Wärmeübergang vom Heizwasser an den Estrich. Normalerweise reagiert die Wärmepumpe auf die verbesserte Wärmeabfuhr an den Estrich mit höherer Wärmeproduktion. Kann die Wärmepumpe ihre Wärmeproduktion nicht entsprechend steigern/anpassen, wird das Heizwasser kälter. In Deinem Fall (kaltes Haus) scheint das Problem tatsächlich auf Seiten der Wärmepumpe zu liegen.

Verfasser:
grobi30
Zeit: 15.03.2019 16:36:29
0
2764205
Aber ist dann nicht auch der Rücklauf höher und die Wärmepumpe reagiert auch daruf?

Sagen wir mal wir haben einenVorlauf von 27Grad. Alle Topmeter sind aufgedreht und der Volumenstrom ist sehr hoch. Somit ist der Rücklauf entsprechend hoch und nähert sich den 27Grad.

Versucht die Rotex nun nicht die Sollpreizung zu halten oder schaltet ab?

Zeit: 15.03.2019 17:41:11
1
2764241
Zitat von Rene85 Beitrag anzeigen
Also mein Volumenstrom ist auch nur bei der Warmwasserbereitung deutlich über 1000l/h. Mal eine ganz andere Frage. Ich habe ja mal alle Topmeter voll aufgedreht und habe aber das Gefühl das es seit dem kälter ist als vorher. Kann das sein das es irgendwann bei der Durchflussmenge zu einem Punkt[...]


Was soll das für einen Sinn ergeben, alle Topmeter voll aufzudrehen?
Das Wasser nimmt den Weg des geringsten Widerstands, d.h. du pumpst munter eine Menge Wasser durch die kürzesten Leitungslängen im Kreis herum.
Kein Wunder, dass es zum Teil kalt wird im Haus.

Hydraulischen Abgleich machen, optimale Einstellungen für Raum- Soll und Heizkurve finden und dann Finger weg.

Verfasser:
panduit
Zeit: 15.03.2019 18:00:24
0
2764251
Was sind eigentlich die Abschalt Bedingungen eines heiztaktes?

Einschaltbedingung ist ja T-WE <T-WE Soll -3K oder wenn min T Vorlauf kleiner 1 k ist.

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 15.03.2019 18:21:26
0
2764258
Zitat von Rotex User Zwingenberg Beitrag anzeigen
...Was soll das für einen Sinn ergeben, alle Topmeter voll aufzudrehen?...


Ich finde das sehr sinnvoll! Nur wenn man alle Heizflächen im Haus einsetzt, erreicht man niedrige Vorlauftemperaturen bei gleichzeitig warmem Haus.
Sollte ein einzelner, zu kurzer Heizkreis extreme Durchflusswerte haben, sieht man das ja sofort am Topmeter und kann gezielt gegensteuern.

Verfasser:
Giulup
Zeit: 16.03.2019 08:56:33
0
2764388
Zitat von Kala Nag Beitrag anzeigen
Zitat von Rotex User Zwingenberg Beitrag anzeigen
[...]


Ich finde das sehr sinnvoll! Nur wenn man alle Heizflächen im Haus einsetzt, erreicht man niedrige Vorlauftemperaturen bei gleichzeitig warmem Haus.
Sollte ein einzelner, zu kurzer Heizkreis extreme Durchflusswerte haben, sieht man das ja sofort am Topmeter und kann gezielt[...]


Das war ja der Inhalt deines zitierten Posts. Wenn alle Heizkreise ohne Drosselung geöffnet sind bekommen die längsten mitunter gar nix. Deswegen sollte der hydraulische Abgleich doch gemacht werden um alle Kreise mit der gleichen Wärme zu bedienen.

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 16.03.2019 11:28:07
0
2764459
Dass kurze Heizkreise den langen Heizkreisen den Durchfluss wegnehmen, kann ich aus eigener Praxis nicht bestätigen. Das liegt wohl daran, dass die Heizkreispumpe druckgeregelt ist.

Verfasser:
Rene85
Zeit: 01.04.2019 10:42:10
0
2769630
Hallo nochmal in die Runde. Ich weis es gab schon einige Tabellen mit Einstellungen. Diese waren aber alle auch schon etwas betagt. Gibt es denn eine recht aktuelle Tabelle wo Nutzer Ihre Einstellungen hinterlegt haben die man zum Vergleich heranziehen kann? Ich frage deshalb weil ich aktuell eigentlich ganz zufrieden bin mit meinen Werten.
Hier mal für den März 2019
Verbrauchter Strom 324,70 kWh
Energieerzeugt 1.287
AZ 3,96
durchschnittlicher Verbrauch pro Tag 10,47 kWh

Und ich würde gern meine Einstellungen ersten Vergleichen wollen mit denen anderer Nutzer und zweitens meine auch gern anderen zur Verfügung stellen.

Verfasser:
JoRy
Zeit: 01.04.2019 10:59:44
0
2769634
Dafür war die letzten Jahre Rotex eigentlich bekannt.

Sogar bei so milden Verhältnissen wie in diesem März bleibt COP unter 4.
An Werte wie bei der PANA oder anderen kommt sie nicht ran.
An Einstellungen liegt es meist, wenn Übergangszeit mit großen delta-T zwischen
Tag und Nacht von der Steuerung und Regelung nicht so gut erfasst werden,
dass trotz den milden Tagen lange Zyklen gefahren werden.
Dazu muss die Anlage aber sehr gut und weit runter modulieren.

Das kann jede FBH aber nur mit einem präzisen hydraulischen Abgleich.

Die Vorstellung eine Auto-UWP die druckgeregelt fährt würde in Kreisen mit
großen Längenunterschieden, wenn alle ganz auf sind den richtigen
Durchfluss ganz alleine regeln ist absolut falsch.

Lange Kreise haben eben mehr Leitungswiderstand und gehen im Vergleich
zu ganz kurzen Kreisen so in die Knie, dass der Durchfluss "verhungert "

Gruß JoRy

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 01.04.2019 11:36:28
0
2769641
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
...Die Vorstellung eine Auto-UWP die druckgeregelt fährt würde in Kreisen mit großen Längenunterschieden, wenn alle ganz auf sind den richtigen
Durchfluss ganz alleine regeln ist absolut falsch...


Sonnenklar! Falls sich diese Aussage auf meine Anmerkung weiter oben beziehen sollte, hast Du mich falsch verstanden. Ich habe festgestellt, dass man den Durchfluss in langen Kreisen nicht einfach dadurch erhöhen kann, dass man die kurzen Kreise drosselt. Dazu muss man die druckgeregelte Pumpe mit mehr Druck fahren.

Gruß Karl

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik