Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
kann Leckageflüssigkeit verdunsten?
Verfasser:
Alan_de
Zeit: 10.10.2011 17:52:04
0
1590205
Hallo,

kann mir jemand sagen, in welchem Umfang diese Leckageflüssigkeit bei doppelwandigen Stahltanks aus dem Vorratsbehälter verdunsten kann?
Nach Aussage meines Tank-Spezies soll angeblich gar nichts verdunsten.
Da es aber eine Flüssigkeit ist, wird da schon etwas verdunsten, doch wie viel mag da im Laufe von 5 Jahren zusammenkommen? Hat da jmd Erfahrung?

LG
Alan

Verfasser:
sukram
Zeit: 10.10.2011 18:39:50
0
1590230
Stahl ist diffusionsdampfdicht- die einzige Möglichkeit der Verdunstung bestünde im Behälterdeckel im Domschacht.

Meiner ist jetzt 38- das einzige mal, dass die Anlage loströöötete, war, als der Domschacht abgesoffen war; und das muss kurz nach der Errichtung gewesen sein, da hab' ich dann auf die Innenwand Teer aufgebracht & auf den Deckel kam eine Stahlkappe; nachgefüllt wurde sonst nie was.

Verfasser:
Alan_de
Zeit: 10.10.2011 18:56:08
0
1590246
ja, genau dort im Domschacht den Behälter, den meine ich ja. Der Behälter ist ja nicht gerade luftdicht verschlossen. Inhalt ca 5 Liter. Normales Wasser wäre dort sicherlich innerhalb von (ich schätze mal) 1 Monat verdunstet. Diese spezielle Kontrollflüssigkeit soll nun angeblich gar nicht verdunsten, was ich mir nicht vorstellen kann.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 10.10.2011 19:12:55
0
1590259
Warum sollte im Domschacht Wasser so schnell verdunsten? Das Frostschutzmittel verdunstet noch weniger. Trotzdem sollten solche Anlagen regelmäßig gewartet werden.

Gruß

Bruno Bosy

Verfasser:
WolfK
Zeit: 10.10.2011 20:14:37
0
1590309
Hallo,
also die Leckage Flüssigkeiten haben einen so geringen Dampfdruck, daß selbst in 30 Jahren von 5 l höchstens einige Gramm verschwinden, hängt natürlich auch von der Oberflächengröße zur Luft ab. Aber meine Anlage in einem 13000 l Tank wurde noch nie etwas nachgefüllt, und das Teil ist jetzt im 38. Jahr.

Gruss Wolfram

Verfasser:
Alan_de
Zeit: 10.10.2011 21:20:34
0
1590360
hmmm,
unser Behälter war letztens leer. Tankschutzfirma ist gekommen, hat den Öltank leergepumpt u gesäubert. Tests auf Leckageflüssigkeitsverlust negativ. Durchfluss ist auch da. Jetzt frag ich mich, wo die Flüssigkeit geblieben ist.....

Verfasser:
Lasko
Zeit: 19.03.2019 15:05:29
0
2765613
Hallo,

Ich habe das gleiche Problem. Flüssigkeit geht verloren obwohl Drucktest im Tank zum Ergebniss führte das dieser dicht ist. Was war bei Ihnen das Problem und letztlich die Lösung? Vielen Dank für die Hilfestellung.

Zitat von Alan_de Beitrag anzeigen
hmmm,
unser Behälter war letztens leer. Tankschutzfirma ist gekommen, hat den Öltank leergepumpt u gesäubert. Tests auf Leckageflüssigkeitsverlust negativ. Durchfluss ist auch da. Jetzt frag ich mich, wo die Flüssigkeit geblieben ist.....

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.03.2019 16:06:59
1
2765638
Ich bin gespannt, ob er nach 8 Jahren hier noch antwortet.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 19.03.2019 17:43:25
0
2765666
gelöscht

Verfasser:
Lasko
Zeit: 20.03.2019 10:48:19
0
2765879
Ja ich auch...ich bin nur langsam mit meinem Latein am Ende bzgl. Fehlersuche. Auch die Tankbaufirma hat noch keine konkete Erklärung wo das Problem liegt....

Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Ich bin gespannt, ob er nach 8 Jahren hier noch antwortet.

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik