Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rohbaumaße für Duschnische
Verfasser:
Silas Prandl
Zeit: 12.04.2019 19:22:46
0
2772835
Moin ins Forum!

Ich bin gerade dabei unser Dachgeschoss auszubauen. Aktuell ist das Bad an der Reihe...

Dieses soll mit einer Dusche in einer Nische zwischen Trockenbauwänden ausgerüstet werden.

Bei dem Aufstellen der Wände ergiebt sich nun die Frage, welchen Abstand das Ständerwerk haben muss, damit die Duschwanne später dazwischenpasst.

Meine Überlegung ist wie folgt:

Duschwanne 90cm + Rigips 5cm (2,5 auf jeder Wand) + Luft für Wannendichtband und Schallschutzband.

Nun die Frage... wieviel sollte ich als Luft einplanen?

Dann der nächste Punkt.

Ich würde gerne folgende Duschwand einbauen
Link zur Duschwand
Diese ist für einen Wandabstand von 885-915mm einstellbar.

Wenn ich jetzt mal das Minimalmaß von 885mm annehme und dann noch die Fliesen mit Fliesenkleber dazu rechne (15mm pro Wand, also insgesamt 30mm) komme ich auf einen Abstand von 915mm ziwschen den Rigipsplatten.

Das wäre bezugnehmend auf meine erste Frage ein Luftspalt von 1,5cm (0,75cm pro Seite. Das klingt für mich gefühlt nach zu viel Luft... aber weniger geht nicht, da dann die Duschwand nicht mehr passt...

Was sagt ihr dazu?

Ich hoffe, dass ich jetzt nicht zu verwirrend geschrieben habe. Wenn was unklar ist, bitte Bescheid sagen, dann versuche ich es besser zu beschreiben.

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe

Gruss
Silas

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 13.04.2019 09:31:18
0
2772924
Ich glaub Du machst Dir da nen viel zu grossen Kopf drum. Bau die Wand auf 91-92cm Rohbaumaß mit Platte. Wand abdichten, Dusche mit Dichtband rein, nochmal abdichten, Fliesen.

Wenn die Fliesen fertig sind kannst Du die Niesche messen und eine geeignete Duschtür aussuchen.

Fertig!

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 13.04.2019 10:10:15
0
2772937
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Wenn die Fliesen fertig sind kannst Du die Niesche messen und eine geeignete Duschtür aussuchen.


Nur kostet die Duschtür dann keine 200€ mehr, sondern 2000€ und kommt vom Glaser. Wenn der Verstellbereich des avisierten Produktes das nicht hergibt, dann plane ich doch nicht vorher schon falsch.

Eigentlich wird die Wanne mit den Fliesen knapp überdeckt. Rundum 3-5mm Luft zwischen Wanne und Rohbau, das Schallschutzband nimmt diese Fuge ein.

Der Hersteller der oben verlinkten preiswerten/billigen Produkte sieht das scheinbar nicht so.

Daher folgender Vorschlag:

Mach ein Rohbaumaß (fertig doppellagig beplankt) mit 925-930mm. So kommst du mit Fliesen inkl Kleber 2x15mm genau auf 895-900mm Fertigmaß, das liegt mittig im Verstellbereich der Duschtür. Eher einen Hauch zu knapp, als zu weit.
Ganz knapp am Rande des Verstellbereichs zu planen ist unklug. Wände sind nicht immer gerade, Pläne gehen nie perfekt auf.

Die 90mm Duschtasse steht dann auf einem Styroporträger bzw wird von unten mit einem Gestell abgefangen. Am Rand Wannendichtband und Schallentkopplungsstreifen anbringen. Die entstehenden 15mm Luft sind etwas viel, ist aber kein Drama. Einfach ringsum 1cm dicke Streifen von Rigips oder Wedi Platten einbringen, um den Spielraum der Wanne zu begrenzen. Aber unterhalb der Wannenoberkante aufhören!

Beim Einsetzen der Wanne scharfe Rigips Kanten anfasen oder mit einem stabilen Plastik das Schaumband+Dichtband vor Beschädigung schützen. Sonst schrubbelt das alles an der neuen Kante direkt kaputt.

Fliesen und Wanne sollten später gerade eben aufeinander stoßen. Die Wanne muss dafür sehr mittig sitzen. Erst Wanne rein, dann die unterste Reihe fliesen. Entweder ein weiteres Dämmband zwischen Wanne und Wandfliesen legen oder die Fuge später mit Hinterfüllschnur ausstopfen, damit keine Dreiflankenhaftung entsteht und das Silikon abreißt.

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik