Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Entwicklung der Strompreise
Verfasser:
gnika7
Zeit: 08.04.2019 17:10:19
0
2771717
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Dann würde man (auch ohne das AKW Problem und Argument) , weil wir ja im Gegensatz zu den Skandinaviern den Stromriesen die AKW und BKKW
Folgekosten komplett abgenommen haben,
sich ohne weiteres vorstellen können, den Endkunden bei Sommerüberschuss
Strom für 4-6 Cent und im Winter für 16-20 Cent ( BRUTTO) verkaufen könnte !
--Wenn man wollte !


1. Zu Preisgestaltung:
Den größten Teil beim Strompreis machen Abgaben und Netzkosten aus. Da wirkt sich auch ein Strompreis von 0ct/kWh nur wenig aus. Saisonale Preissschwankungen von kommen da nicht auf 10ct. Viel wichtiger sind Tag/Nacht.

2. Zu Sommerüberschüssen:
2018 Jan, Nov, Dez: EE-Anteil ca.40%
2018 Jun, Jul, Aug: EE-Anteil ca. 39%

Grüße
Nika

Verfasser:
maerz19
Zeit: 08.04.2019 17:28:05
0
2771722
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
2. Zu Sommerüberschüssen:
2018 Jan, Nov, Dez: EE-Anteil ca.40%
2018 Jun, Jul, Aug: EE-Anteil ca. 39%

3. Wärmebedarf Heizunganteil:Heizung/(Heizung+WW)
Jan,Nov,Dez: ca. 95%
Jun,Jul,Aug : ca. 0%

Das 1% zusätzliche EE wird im Winter von der Beleuchtung benötigt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 08.04.2019 17:33:08
0
2771727
Zitat von maerz19 Beitrag anzeigen
Das 1% zusätzliche EE wird im Winter von der Beleuchtung benötigt.

Offensichtlich ist dir der Unterschied von relativen und absoluten Werten nicht klar.

Verfasser:
maerz19
Zeit: 08.04.2019 17:48:05
0
2771731
Du kannst ja mal selber rechnen:
Zitat Infoblatt Energieverbrauch von Lampen, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz:
"Etwa 10 Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Haushalt wird
für die Beleuchtung eingesetzt."

Zitat Nabu:"Die Beleuchtung benötigt weltweit etwa 2,35 % der produzierten Primärenergie und macht etwa 19 % der gesamten elektrischen Energie aus"

Zitat Nabu:"In Deutschland werden jährlich bis zu 4 Mrd. kWh an Strom für die Beleuchtung von Straßen, Plätzen und Brücken verbraucht und etwa eine Summe von 760 Millionen Euro dafür ausgegeben. Dadurch werden jährlich über 2 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen [3]."

Jetzt kannst du ja mal rechnen, was hochgerechnet inklusive Beleuchtung bei Industrie und den Kommunen in den Dunkelmonaten Nov-Jan gegenüber den Hellmonaten Juni-August ungefähr ausmacht. 1% ist da noch seeehr konservativ gerechnet.

Wenigstens hast du an den 0% zu 95% nichts rumzukritteln.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 08.04.2019 18:50:01
4
2771751
Zitat von maerz19 Beitrag anzeigen
Wenigstens hast du an den 0% zu 95% nichts rumzukritteln.[...]

Offensichtlich kennst du den Unterschied immer nocht nicht. Und an diesen 0/95% gibt es auch einiges zu bemängeln... Aber es ist nicht meine Aufgabe deine "Berechnungen" zu korrigieren, da es nix bringt... Da ist genauso zwecklos wie bei maja

Verfasser:
maerz19
Zeit: 08.04.2019 19:26:38
0
2771759
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von maerz19 Beitrag anzeigen
[...]

Offensichtlich kennst du den Unterschied immer nocht nicht. Und an diesen 0/95% gibt es auch einiges zu bemängeln... Aber es ist nicht meine Aufgabe deine "Berechnungen" zu korrigieren, da es nix bringt...


Vielleicht solltest du erläutern auf was sich deine 39% bzw 40% beziehen. Das könnte helfen;)

Deine 39% bzw 40% sind doch wohl EE/Gesamt Stromverbrauch?? Sommer und Winter.
Meine 0% bzw 95% sind Heizungswärmebedarf/Gesamtwärmebedarf. Sommer und Winter.

Ich muss zugeben, die 1% für Licht war etwas aus dem Bauch geschossen und daher viel zu niedrig.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 08.04.2019 20:51:39
0
2771773
Zitat von maerz19 Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


Vielleicht solltest du erläutern auf was sich deine 39% bzw 40% beziehen. Das könnte helfen;)

Deine 39% bzw 40% sind doch wohl EE/Gesamt Stromverbrauch?? Sommer und Winter.
Meine 0% bzw 95% sind Heizungswärmebedarf/Gesamtwärmebedarf. Sommer und[...]


Wi lebst du eigentlich ?
Bei uns gibt es neben Sommer und Winter auch noch Frühling und Herbst.

Stell dir mal vor auch in diesen Jahreszeiten arbeitet ab und zu mal mehr mal weniger unsere Heizung.

Für viel Stromverbrauch für Beleuchtung gibt es auch zwei gute Mittel , nennen sich Lichtschalter und LED.

Verfasser:
maerz19
Zeit: 08.04.2019 21:15:45
0
2771786
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von maerz19 Beitrag anzeigen
[...]
Bei uns gibt es neben Sommer und Winter auch noch Frühling und Herbst.
Stell dir mal vor auch in diesen Jahreszeiten arbeitet ab und zu mal mehr mal weniger unsere Heizung.
Gnika hat den Unsinn mit den Monatsbereichen angefangen. Keine Ahnung, was das mit der Entwicklung der Strompreise zu tun hat.
Aber es ist offensichtlich, wenn man den echten Preis des EE-Stroms bezahlen müsste, dann müssten die Stromheizer kräftig in die Tasche greifen um den nicht vorhandenen EE-Strom für die Heizperiode aus dem Ausland ranzuschaffen.
Das minimale mehr an EE-Strom in der Starkwindjahreszeit reicht nichtmal für den Beleuchtungsmehrbedarf.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 08.04.2019 21:24:14
0
2771792
Bezahlst du dann den EE Gas Preis freiwillig?

Wenn man schon für die Nutzung für ER Strom bezahlen muss, ( das mache ich bei Nutzung des Stroms für das heizen ) , dann wäre es nur gerecht wenn das gleiche an Kosten auch die gasheizer bezahlen würden .

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 08.04.2019 21:33:39
0
2771794
Zitat von maerz19 Beitrag anzeigen
Aber es ist offensichtlich, wenn man den echten Preis des EE-Stroms bezahlen müsste, dann müssten die Stromheizer kräftig in die Tasche greifen um den nicht vorhandenen EE-Strom für die Heizperiode aus dem Ausland ranzuschaffen.[...]

meinetwegen darf der Strom dann ruhig 50cent kosten, dank meiner WP sind es dann 10cent pro kwh Wärme, bzw noch weniger, weil ca 25% durch PV Direktverbrauch gedeckt wird.
Und die Gasheizer dürften dann auch ruhig kräftig in die Tasche greifen und EE Gas bezahlen.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 08.04.2019 21:43:39
3
2771799
Leute Ihr schaut mit euren Meinungen an der gelebten Realität vorbei!

Derzeit läuft bei uns in A die Werbung für Wärmepumpen (elektrische) auf Hochtouren (teilweise mit richtig verleumderischen Werbeeinschaltungen gegenüber z,B. Heizöl), was niemand dazusagt, ist dass z.B. ein EFH elektrisch mit einem Anschlusswert von 4 kW bewertet ist.
Mit den derzeitigen Ferraris Zählern (die mit der laufenden Scheibe) ist es völlig folgenlos jetzt eine 9 kW Sauna jeden Mittwoch anzuwerfen, oder einen E-Car mit 12 kW aufzuladen, sobald aber nun die "Smart-meter" kommen, da wird es gewaltig rappeln in manchen Geldbörsen.

Denn damit verbunden ist auch ein Maximalwert Zähler (Viertelstundenwert), wenn nun in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ein Bezugswert von sagen wir 10 kW gemessen wird, dann kommt es zu einer "Anschlusswertnachverrechnung" durch den Netzbetreiber und die ist ganz schön happig ( bei uns etwa 1000,-€ + Mwst pro kW)!

Solche Dinge werden natürlich gefließentlich verschwiegen, man will doch im Zusammenhang mit dem flächendeckenden Tausch auf die "modernen Smartmeter" die Leute nicht vor den Kopf stoßen, oder!

Es ist schon klar, dass wir in Wirklichkeit kein Strommengenproblem haben, wir haben nur ein "Belastungsprofilproblem" und dies möchte man mit den Smartmetern langfristig entschärfen, wie das geht ist einfach erklärt.
Indem man die 24h eines Kalendertages in verschiedene Tarifmodelle aufteilt und den Strom zu den jetzigen Spitzenzeiten preislich so anhebt dass die Leute ihr Verbrauchsverhalten anpassen (müssen)!

Es wird in absehbarer Zeit neben dem neuen "innovativen" Smartmetern ein "Zusatzkasterl" geben, mit Steuerausgängen für sagen wir Tarif 1 bis 6 wobei 1 der teuerste und 6 der billigste ist und damit werden dann eben die entsprechenden Verbraucher freigeschaltet.

Ich bin kein Hellseher, nur Praktiker mit über 50 Jahren Erfahrung in der Haus und Energietechnik!

Grüße zum Nachdenken!

Verfasser:
crink
Zeit: 08.04.2019 22:43:07
4
2771819
Moin,

in Bezug auf variable Strompreise ist Österreich sozusagen Vorreiter - in Verbindung mit der richtigen Wärmepumpe lässt sich so gegenüber rein wärmegeführtem Betrieb ein wenig Geld sparen. dyarne kann mehr davon berichten.

In D ist dieser Anbieter seit neuestem auch aktiv, das Update der Wärmepumpensteuerung lässt allerdings noch auf sich warten.

Wer Angst vor variablen Stromtarifen hat sollte eine Sole-WP mit einer guten Heizungshydraulik und viel Masse kombinieren, dann klappts auch mit dem Strompreis.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Ewald01
Zeit: 09.04.2019 12:10:35
0
2771936
Bei einigen Gebäuden mit denen ich zu tun habe würde eine PV Anlage am Dach nicht mal im Sommer den gesamten Strom erzeugen können der für die Gebäude benötigt wird.

Das sind halt alles keine Wohnbauten.

Verfasser:
Ewald01
Zeit: 15.04.2019 13:27:45
0
2773589
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Moin,

in Verbindung mit der richtigen Wärmepumpe [...]


Es gibt eine Firma in S die mit Nibe zusammenarbeitet oder ein Tochterunternehmen von Nibe ist. Die baut mehr oder weniger Abluftwärmepumpen fuer grosse Gebäude.

Da bieten sie auch Lösungen ohne Warmwasserbereitung im Sommer was ich verstehe.

DIe Wärmepumpe wäre dann nur während der Heizperiode in Betrieb.´
Die Lösung ist dann auch im Bezug auf die Installationskosten billiger.

Aktuelle Forenbeiträge
manniw schrieb: Danke für den Hinweis. Ich kenne so ziemlich alle Arten von Motorschlössern. In der Regel werden die ins Türblatt eingebaut und erfordern eine Kabelzuführung für Stromversorgung und Öffnungsimpuls....
fdl1409 schrieb: Was die Bohrfirma schreibt ist überwiegend richtig, aber nicht alles. Die Bohrung muss bei einer modulierenden WP nicht auf die Nennleistung ausgelegt werden, wenn die Heizlast niedriger ist. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik