Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ausreichend Grundstück für Erd-Kollektor?
Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 15.04.2019 11:49:34
0
2773554
Hallo,

habe eine Grundsätzliche Frage bez. Erdollektoren.
Anbei eine Skizze unseres (noch unbebaut!) Grundstückes mit Lage der Garage, Einfahrt und Haus.
Ist auf dem Grundstück eine Wärmepumpe mit Kollektoren überhaupt möglich?
Die Maße des Grundstückes sind 21mx21m.
[url=https://www.bilder-upload.eu/bild-b40a95-1555321467.jpg.html[/url]

Danke
Gruß
Sanchez

Verfasser:
dyarne
Zeit: 15.04.2019 12:05:53
0
2773558
servus,

wenn das haus effizient und der boden gut geeignet ist kein problem...

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 15.04.2019 12:11:07
0
2773560
Ich habe den Planungshelfer "Trenchplan" kurz benutzt.
Also viele Meter Leitung bekomme ich nicht in das Grundstück, wenn man Abstände usw. berücksichtigt.
Kann man unter der Einfahrt auch verlegen?
Die wäre gepfalstert und somit wasserdurchlässig.
Oder besteht die Gefahr im Winter, dass uns die Einfahrt vereist?
Der Boden ist Schluff.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.04.2019 12:55:10
0
2773577
Boden hört sich gut an.
Einfahrt kann mitgenutzt werden.
Wesentlich ist die Kenntnis der Heizlast bei dir.

Am besten du stellst den Link zu deinem Plan im Trenchplaner ein. Dann können die Experten hier Verbesserungsvorschläge liefern.

Grüße Nika

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 15.04.2019 13:56:05
0
2773605
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Boden hört sich gut an.
Einfahrt kann mitgenutzt werden.
Wesentlich ist die Kenntnis der Heizlast bei dir.

Am besten du stellst den Link zu deinem Plan im Trenchplaner ein. Dann können die Experten hier Verbesserungsvorschläge liefern.

Grüße Nika


sobald ich mehr Infos über Heizlast usw. habe erstelle ich den Plan nochmal und verlinke ihn hier

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.04.2019 13:59:00
0
2773606
Wenn Du einen Energieausweis für Dein Vorhaben hast, könntest
Du diese Heizlastabschätzung für den Trenchplaner zugrunde legen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/enev-heizlast.html

Grüsse

winni

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 15.04.2019 14:26:29
0
2773619
also, Heizlast ist noch unbekannt. Die gesetzten Werte beziehen sich nicht auf unser Bauvorhaben..

Klick mich

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.04.2019 14:36:51
0
2773622
Wieviel m² beheizter Fläche soll die Hütte haben und welcher KfW-Standard wird angestrebt? Damit könnte man schon recht gut die Heizlast eingrenzen.

Grüße Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.04.2019 14:37:26
0
2773623
Habe ich nicht verstanden?
Ist die eingetragene Heizlast im Trenchplaner aus der ENEV-Abschätzung?

Könntest Du noch die Position der Wärmepumpe/Verteiler eintragen?

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.04.2019 14:50:47
0
2773627
5800 Watt Heizlast wären ohne allzu viele Klimmzüge machbar:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=CV72KzlHAgJmoLjbKRUR

Es ist aber auch mit halb wasserdurchlässiger Einfahrt 7300 Watt
möglich und mehr sollte ein Neubau dieser Größe eigentlich nicht
haben:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=K2u3T3sRgmC6ELJ38sxR

Stimmt die eingetragene Heizlast, wäre 1 mal 300 Meter, 40er Rohr,
ohne Verteiler, mit einer modulierenden Wärmepumpe ausreichend.

Grüsse

winni

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.04.2019 15:54:09
0
2773645
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
5800 Watt Heizlast wären ohne allzu viele Klimmzüge machbar:[...]

Das wäre grob KfW55 mit 200m²

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Es ist aber auch mit halb wasserdurchlässiger Einfahrt 7300 Watt möglich und mehr sollte ein Neubau dieser Größe eigentlich nicht
haben:[...]

Das wäre eine ca. 200m² Hütte nach EnEV Standard oder 250m² KfW55

Was schlechteres als KfW55 wäre eh Altbau. Also sollte man mit dem Kollektor locker eine 250m² Hütte hinbekommen.

Grüße Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.04.2019 16:08:34
0
2773649
Ja, und da hier, ausgehend vom Grundriss, vermutlich maximal 160 m2
Wohnfläche gebaut werden, kann man die Eingangsfrage so beantworten,
das das Grundstück für einen Erdwärmekollektor ausreichend gross ist. :-)
Wahrscheinlich auch in der kleineren Version.

Grüsse

winni

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.04.2019 16:18:37
0
2773654
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Ja, und da hier, ausgehend vom Grundriss, vermutlich maximal 160 m2 [...]

Vorsicht! Unter Umständen ein Hochhaus ;-)

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 15.04.2019 21:06:12
0
2773717
Das Haus wird 180 qm mit 1017 m3 sein...
Bekomme bald die zahlen genannt. hängen mehr oder weniger gerade echt in der Luft mit unserer Planung.....

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 28.05.2019 18:27:35
0
2789982
Hallo zusammen,



unser Bau verzögert sich noch einmal….. verfl…..

Nichts desto trotz kann ich ja weiter an der Planung des RGK arbeiten.

Ich habe mal in das Bodengutachten unseren Baukörper eingezeichnet.

Das Grundstück liegt im Schurf 2 (Sch 2) und liegt fast überall ca. 1,20m unterhalb der Geländeoberkante.

Wie man sieht ist die aktuelle Geländeoberkante unterhalb der späteren Geländeoberkante.

Es liegt noch keine Heizlastberechnung vor.

Wenn ich aber von der groben Berechnung der RGK HP ausgehe (14,5m x 7,5m x 9m -> l x b x h),

benötige ich ca. 7260 W …..

Mit dem Aushub vom Keller wird der Garten bis zum neuen Niveau aufgefüllt.

Meine Fragen lauten:

· In welche Bodenschicht lege ich die Slynkies rein?

· Ich habe gelesen, dass Kies nicht so dolle sei….

· Soll ich so weit buddeln, bis ich auf alle Fälle innerhalb des Auelehm verlegen kann?

· Oder besser Sand?

· Oder weg von RGK und hin zu Grundwasser?

danke

Gruß

Sani


Bild_Bodengutachten

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.05.2019 19:26:09
0
2789993
Hi,

ich würde so ca. 10 cm in den Auelehm gehen.
wären dann schlanke 0,5 Meter Aushub. :-)

Darüber würde ich grossflächig in/um Graben den Mutterboden/Auelehm
verfüllen. Vielleicht so min. 0,8 Meter hoch.

Viel schlechter als "Lehm" dürfte der Boden dann nicht sein und Deine
Heizlast wird hoffentlich kleiner sein, denke ich:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=SN7jA9UzJAZB9wd9f9MS

Grüsse

winni

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 28.05.2019 19:37:59
0
2790003
ok. werd ich so machen......

was passiert, wenn ich mit dem Kies aus dem Kelleraushub den Rest verfülle

rage zum Trenchplanner..... wieso steigt die zu erwartende Leistung vom Graben nach oben, wenn ich die Normaußentemperatur von -12 auf -14°C senke?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.05.2019 19:48:55
0
2790007
In dem Kies bleibt vielleicht Wasser auf der Ton/Schluffschicht stehen, was
die Ergiebigkeit des Grabens einiges pushen könnte, denke ich.

Interessante Beobachtung. Eine Erklärung habe ich dafür nicht.
Da müßtest Du crink fragen.

Grüsse

winni

Verfasser:
crink
Zeit: 28.05.2019 22:43:22
2
2790041
Hi,

der Referenzwinter 1995/1996 war speziell im Norden/Osten (mit Norm-AT -10 und -12) ganz besonders kalt - was sich aber nur bei bestimmten Verlegetiefen und Bodenarten im TrenchPlanner bemerkbar macht. Der Referenzstandort für -14 Grad (im Harz) war in dem Winter nicht so außergewöhnlich kalt wie die Ostseeküste.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 30.05.2019 11:02:47
0
2790412
Hallo zusammen und nen schönen Vatertag an alle Väter...werdende Väter und die, die es es werden wollen ;o))...

hätte drei Fragen zur Verlegung des RGK unter der Terrasse....

Wenn ich es richtig verstanden habe, soll man das eher nicht tun, da kaum Regenwasser in diesem Bereich versickert.....

1. Wäre es möglich, dass man das Regenwasser aus der Zisterne unterhalb der Terrasse (oberhalb der Leitung) versickern lässt und somit das Erdreich "auflädt"?

2. Wenn man den RGK unter der Einfahrt verlegt, eher das kalte oder das warme Ende?

3. welches Ende der Slinkies neigt denn zum vereisen?

4. und, welchen Abstand müssen die Leitungen zum Haus/Garage haben und warum?

ups, sind doch mehr geworden....

Danke
Gruß
Sani

Verfasser:
crink
Zeit: 30.05.2019 12:41:02
0
2790430
Hi,

auch Dir einen schönen Vatertag.

1. Ja, geht. Mit Keller müsstest Du allerdings überlegen ob es sinnvoll ist, zusätzliches Wasser in Kellernähe zu bringen. Du kannst im TrenchPlanner die Durchlässigkeit der Terrasse einstellen (Quadrat in der Mitte anklicken, dann unten im Zeichenelemente-Fenster die Durchlässigkeit noch regeln, 1 bedeutet voll durchlässig).

2. Das hängt davon ab... Bei bindigem, feuchtem Boden und gerade ausreichendem Kollektor drohen Bodenhebungen bei Ausführungsfehlern, dann das warme Ende unter die Einfahrt.

3. Muss ich dazu wirklich was sagen? Oder hab ich die Frage falsch verstanden?


4. Mit 2 m Abstand zu Gebäuden (außer Gartenhaus) bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Je nach Projekt kann davon unter Umständen abgewichen werden.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 30.05.2019 12:44:02
0
2790431
Hallo Sani,

auch Dir einen schönen Vatertag.

Zu:

1. Ja, wenn genug Wasser der Zisterne überläuft.

2. Es geht beides, aber ich würde eher das für Vereisung unempfindlichere
warme Ende hier verlegen, weil sollte es doch zu Bodenhebungen kommen,
normal nicht zu erwarten, dann lieber im Garten, als bei der Einfahrt.

3. Das kalte, wegen dem größeren Temperaturgefälle zur ungestörrten
Temperatur des Erdreichs. Allerdings wird dem Rechnung getragen, indem
weniger Solerohr, pro Grabenmeter, am kalten Ende eingebaut wird.

4. Standard ist mindestens 1,5 Meter um Vereisungsdruck auf Fundamente, Kellerwände, Bodenplatte sicher auzuschließen.

Grüsse

winni

P.S. crink, Du warst schneller :-) Wieso 2 Meter, wir planen doch immer mit 1,5 ?

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 30.05.2019 13:07:59
0
2790437
@ crink bezüglich der 3. Frage.....

Ich weiß jetzt nicht, wie der vereisungsprozeß an den Rohren entsteht.
Ich spiel es mal durch....
Die Sole kommt unterkühlt aus der WP heraus in den Kollektor. Dort ist die Temp. Diff. zum Erdreich am größten. Somit vermutlich auch der "Energiefluß"? Somit kältere Umgebung--> ergo vereisung......
Die Sole kommt am warmen Ende wieder in die Wärmepumpe rein, mit max. der Temperatur die das Erdreich hat....

Hab ich das richtig verstanden?

Welche Parameter beeinflussen bzw begünstigen die Vereisung?

Verfasser:
Sanchez1970
Zeit: 30.05.2019 13:52:28
0
2790449
Hab nochmal den Trenchplaner benutzt....

Die Heizlast habe ich mit dem Trenchplaner geschätzt (da noch immer nicht berechnet).. ist der voreingestellte Wärmeleitwert HT von 0,3 schwer zu erreichen?
Wir werden den MZ7 von Bellenberger Ziegel verwenden. Ohne äußere Isolierung...

klick

Verfasser:
winni 2
Zeit: 30.05.2019 14:29:43
0
2790459
H,t 0,3 ist wenig ambitioniert für einen Neubau.
Aber hier werden immer noch Projekte vorgestellt, die noch
schlechter gedämmt sind.

Für mich fängt ein gutes H,t bei 0,25 an.

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Benutzernamen sind out schrieb: Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich würde gerne eine Speicherpuffer an eine Kombitherme mit Durchlauferhitzer anschließen. Es geht um diese Therme: Weishaupt Thermo Condens WTC 25-A Ausf. C Anleitung...
JanOrz schrieb: Ich habe nun endlich die Zeit gefunden dem Heizungsbauer und dem Zuständigen bei Nibe eine email zu schreiben. Aufgrund einer optimalen Auslegung durch skyme mit gleich langen Kreisen (ca. 80m) und einer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik