Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasserschlagdämpfer sinnvoll wenn nicht direkt an Armatur?
Verfasser:
ikstejj
Zeit: 18.04.2019 14:22:28
0
2774331
Hallo,
wir haben in unserer neuen Wohnung (DG-Ausbau eines fünfgeschossigen Altbaus) festgestellt dass es ziemlich laut "DONK" macht, wenn man die Einhebelmischer (besonders an der Wanne) schnell schließt.

Da ich nun las dass es sich dabei um einen Wasserschlag handelt, würde ich gerne wissen ob ein Wasserschlagdämpfer diese Sache löst, auch wenn er an einer anderen Stelle eingebaut wird. Sprich, muss der Dämpfer direkt neben der betroffenen Armatur sitzen oder könnte er auch noch weiter am Ende der Leitung angebracht sein, z.b. da wo die Waschmaschine angeschlossen ist?
Oder bringt es sogar etwas, wenn er deutlich dahinter, z.B. 10m weiter hinten im Küchenbereich angebracht ist? Oder 2m vorher direkt am Wasserzähler? Spielt das alles eine Rolle? Direkt an die UP-Armatur an Wanne und Waschtisch kommt man nämlich nicht mehr ran. Das einfachste wäre der Einbau im benachbarten Gäste-WC, da dort keine UP-Armatur ist. Dann wären zwischen Badewanne (wo es DONK macht) und Wasserschlagdämpfer aber bestimmt schon 8m Leitung, zudem an einem anderen Abzweig (die Leitung endet oben und teilt sich Y-artig auf, ein kürzerer Strang versorgt (der Reihe nach) Badewanne, Waschtisch, Wama, der längere Strang versorgt WC, Dusche, Gäste-WC, Küchenspüle, Spüma.
Der Einbau wäre wie gesagt am einfachsten irgendwo am längeren Strang, aber da ist eben die Frage ob es dann im kürzeren Strang das Problem löst?

Und dann sah ich dass es Dämpfer gibt, die durchgeschleift werden als auch solche die ganz am Ende sitzen. Spielt das eine Rolle?

Verfasser:
geiz3
Zeit: 18.04.2019 18:29:52
0
2774367
Wenn Wasserleitungen "DONK" machen,
dann liegen sie irgendwo nur lose rum, und sind nicht genügend befestigt.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 18.04.2019 19:10:30
0
2774376
Ja schon aber das kann man per Wasserschlagdämpfer mindern oder beseitigen.

Wir hatten das auch, dass wenn die Badewannenarmatur im Erdgeschoss schnell geschlossen wurde, die Leitungen im Obergeschoss knallten. Im OG liegen die Leitungen in einer Trockenbauwand. Wie die da befestigt sind weiß ich nicht.
Seitdem ich im OG am Waschtisch Wasserschlagdämpfer installiert habe, ist das sehr viel besser geworden.
Diese Kombination funktioniert hier sehr gut, weil die Leitungen von der Badewanne aus ins obere Bad führen. In Fließrichtung hinter dem Verursacher kann man den Druckstoß problemlos abbauen.
In Fließrichtung weit vor dem Verursacher halte ich dagegen für aussichtslos.

Grüße
Martin

Verfasser:
OldBo
Zeit: 20.04.2019 09:26:17
2
2774729
Wasserschläge oder Druckstöße können verschiedene Ursachen (z. B. zu hoher Druck, schnellschließende Armaturen [z. B. Magnetventile, Einhebelauslaufarmaturen]) haben. Hörbar werden sie in der Regel durch nichtfachgerecht verlegte Rohrleitungen (z. B. fehlerhafte oder fehlende Rohrbefestigungen). Wasserschlagdämpfer können helfen, wenn die Ursachen nicht beseitigt werden können.

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik