Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Erneuerung Steigleitungen in einem Mehrfamilienhaus
Verfasser:
Clarinette
Zeit: 30.01.2016 16:03:40
0
2332024
Liebe Installateure,

Ich habe eine Wohnung in einem 5-Parteienhaus gekauft. Vor unserem Einzug würden wir gern das Bad und die Küche erneuern lassen. Die Rohre im Haus sind von 1964 und erneuerungsbedürftig. Wir würden gerne die Steigleitungen und Falleohre auf unserer Etage im Zuge der sonstigen Renovierungen erneuern lassen. Dafür brauchen für das Einverständnis der anderen Eigentümer.

Meine Frage ist: ist die Erneuerung Stück für Stück, also erstmal nur auf unserer Etage technisch überhaupt möglich? Oder müssen die Leitungen wenn dann im ganzen Haus saniert werden?

Ich wäre für Ihren fachkundigen Rat sehr dankbar.

MfG

Verfasser:
DerHandwerker
Zeit: 30.01.2016 17:04:53
0
2332076
Moin Moin

ja es ist möglich die Leitungen nur auf ihrer Etage zu erneuern, besser ist es aber in die darunter und darüber liegende Whg. Min auch ein Stück auszutauschen damit man in ihre Whg nicht mehr rein muss. Fals die Rohre ausgetauscht werden müssen oder sollen.

Grüße

Verfasser:
OldBo
Zeit: 30.01.2016 17:14:00
0
2332083
Zitat von Clarinette Beitrag anzeigen
Meine Frage ist: ist die Erneuerung Stück für Stück, also erstmal nur auf unserer Etage technisch überhaupt möglich? Oder müssen die Leitungen wenn dann im ganzen Haus saniert werden?

Ich wäre für Ihren fachkundigen Rat sehr dankbar.[...]

Möglich ist alles. Aber es ist nichtsinnvoll .

Und ob die anderen Eigentümer zustimmen, wage ich zu bezeifeln. Nein, ich könnte sogar wetten, dass die nicht zustimmen. Denn solange das Wasser läuft, sehen die meisten keinen Grund, Geld auszugeben.

Verfasser:
Clarinette
Zeit: 31.01.2016 10:52:37
0
2332365
Vielen Dank für Ihre raschen Antworten!
Um ein kleines Stück in der Etage darunter und darüber zu erneuern, müsste man in die entsprechenden Wohnungen, oder?
Wie lange dauert etwa die Erneuerungen der Leitungen pro Etage?

Ich habe Sorge, dass nicht alle Eigentümer zustimmen. Dann würde es wohl kaum Sinn machen, eine neue Küche einzubauen, wenn sie dann zB ein Jahr später wieder komplett demontiert werden müsste, oder? Wie groß müsste eine etwaige Revisionsöffnung sein? Ist so etwas hinter einer Küchenzeile überhaupt möglich?

Mit vielen freundlichen Grüßen!

Verfasser:
Clarinette
Zeit: 31.01.2016 10:54:08
0
2332368
P.S.: OldBo, warum halten Sie es nicht für sinnvoll? Vielen Dank!

Verfasser:
Mann1008
Zeit: 31.01.2016 11:24:13
0
2332382
Moin Clarinette, lass dir am besten ein Angebot von einer Sanitärfirma erstellen, einschließlich evtl. Maurer.-, Fliesen.- und Malerarbeiten. Die meisten Firmen arbeiten alle mit anderen Gewerken Hand in Hand. Es sind ja einige Dinge zu bedenken, z.B. welches Material, Unterputz-Wasserzähler, Rohrdämmung und sehr wichtig ist der Brandschutz.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 31.01.2016 12:37:42
0
2332430
Hallo Clarinette,

in der Regel sind alle senkrechten Leitungen Gemeinschaftseigentum.
Austausch nur mit Zustimmung der anderen Eigentümer.

Je nach Alter des Gebäudes wäre ein vorbeugender Austausch sinnvoll.
Da würde ich mal 50 Jahre ansetzen. Aber ist nur über den Daumen.
Davon werden sich die anderen Eigentümer überzeugen lassen.
Außer man argumentiert: "was scheiß auf Wasserschaden, zahlt die Versicherung".

Wenn bei dir die Leitungen um Rahmen des Umbaus frei liegen hält sich der Aufwand in Grenzen.

Ich betrachte mal unser Gebäude mit 100 mm Fallrohr aus Kunststoff und Wasser aus 28mm Cu.

Vier Schnitte mit der Elektrosäge, entgraten, vier Muffen und je ein paar Meter Rohr.
Ein Mann, vier Stunden + 150€ Mat. wenn er extra kommen muss.

Wenn er eh schon da ist, wird es, in Relation zu Gesamtsumme, sich in der Größenordnung "Erdnüsse" bewegen.

MfG
uwe

Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.01.2016 12:48:51
0
2332436
Zitat von Clarinette Beitrag anzeigen
P.S.: OldBo, warum halten Sie es nicht für sinnvoll? Vielen Dank!

Naja, da könnte ich jetzt einen langen Vortrag halten ;>))

Aber hier ein paar Punkte:
1. Erfahrungsgemäß braucht man die Zustimmung aller Miteigentüme
2. Ob man die Leitungen in der eigenen Wohnung erneuern darf, muss geklärt werden (Eigentümervertrag)
3. Passt die neue Installation zur Gesamtanlage?
4. Die neue Installation wird durch alte Installation verunreinigt
5. Die Anschlüsse müssen genehmigt werden (s. 1.)

Verfasser:
jungmeister1983
Zeit: 31.01.2016 13:22:04
1
2332453
6. Sollten die Leitungen wirklich stockwerksübergreifend erneuert werden muss der Brandschutz auf den aktuellen Stand gebracht werden.
Da ist es dann mit den "Erdnüssen" evtl. schnell vorbei.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 31.01.2016 14:17:38
0
2332490
Hallo Jungmeister,

wie sieht es dann aus, wenn es so aussieht wie hier:

Vorgabe;

bodenstehende Toilette ersetzen durch wandhängends und Anschluss für bodengleiche Dusche.

Lösung: ,
Fallrohr über dem Abzweig 2 x abgesägt (10cm) Abzweig gegen anderen ausgetauscht, Überschiebemuffe fertig

6. Sollten die Leitungen wirklich stockwerksübergreifend erneuert werden muss der Brandschutz auf den aktuellen Stand gebracht werden.
Sagt wer?


Hallo Bruno

1. Erfahrungsgemäß braucht man die Zustimmung aller Miteigentüme

Bist halt schon eine Weile raus aus dem Job ;-)

MfG
uwe

Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.01.2016 14:55:22
0
2332508
Zitat von jungmeister1983 Beitrag anzeigen
6. Sollten die Leitungen wirklich stockwerksübergreifend erneuert werden muss der Brandschutz auf den aktuellen Stand gebracht werden.
Da ist es dann mit den "Erdnüssen" evtl. schnell vorbei.

... es gibt noch mehr Punkte. Aber einem Sonntag muss es nicht unbedingt sein ;>))

Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.01.2016 15:00:31
1
2332512
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Hallo Bruno

1. Erfahrungsgemäß braucht man die Zustimmung aller Miteigentümer

Bist halt schon eine Weile raus aus dem Job ;-)

MfG
uwe [...]

Moin Uwe,

wieso das? Ich habe hier gerade sonn Fall. Da blockiert auch ein Miteigentümer das richtige Einstellen einer Heizung. Und hier andelt es sich nicht einmal um kostenbelastete Arbeiten.
Und bei einem anderen Fall geht es um eine Drainage, die blockiert wird, weil die oberen Eigentümer keine nassen Füße bekommen.

Also nicht immer von sich auf andere schließen.

Gruß

Bruno

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 31.01.2016 15:24:50
0
2332528
Hallo Bruno,

vor Jahren war eine "Allstimmigkeit" ( = jeder Eigentümer) bei Modernisierungen notwenig.

Instandhaltung/Instandsetzung war immer schon Mehrheitsbeschluss.

Heute ist die Allstimmigkeit nur noch notwenig wenn eine Betroffenheit vorliegt.

Wird eine notwenige Instandhaltung verweigert lässt sie sich gerichtlich durchsetzen.
Das nennt sich dann ordentliche Verwaltung.
http://diewohnungseigentuemer.de/?page_id=383


Wenn also eine fehlende Drainage Schaden im Gemeinschaftseigentum verursacht wird kein einzelner Eigentümer dies Rep. verhindern können.

Da blockiert auch ein Miteigentümer das richtige Einstellen einer Heizung
Neben unfähigen Handwerken gibt es auch unfähige Verwalter, Rechtsanwälte, Ärzte und Ings.

Für ein abschließendes Urteil kommt es jedoch auf den Einzelfall an.

Wenn in einem Bad der Ablauf verändert werden soll betrifft das Gemeinschaftseigentum.
Es ist jedoch nicht jeder Eigentümer betroffen, besonders wenn er nicht dafür zahlen muss.

Selbst wenn es notwenig wäre Arbeiten in einer angrenzenden Wohnung durchzuführen kann ich mir vorstellen, dass dies nicht verweigert werden kann.

MfG
uwe

Verfasser:
K. Wegner
Zeit: 20.04.2019 09:49:25
0
2774735
Liebe Installateure,

meine Wohnung befindet sich in einem Mehrfamilienhaus im 1. OG über uns nur noch ein Kriechspeicher mit selten genutzter Wohnung. Nach mehrjährigem Schimmel in meinem Schlafzimmer immer an der selben Deckenstelle, sah ich in den darüberliegenden Speicher an und entdeckte zwei freistehende gedämmte Heizrohre, die am Hauseck in einem offenen Steigschacht endeten. Darunter ist ein mittlerweile trockner aber großer Wasserfleck am Speicherboden zu sehen.
Ich gehe davon aus, dass dies die Ursache für den Schimmel war. Die Rohre scheinen jetzt dicht.

Meine Frage:
Ist eine Auffüllung des Steigschachtes aus Brandschutz oder zur Schimmelvermeidung notwendig? Wenn ja, womit kann man kostengünstig auffüllen?

Schöne Grüße

K. Wegner

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik