Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Woher kommt EE-Gas (für Gasheizungen)
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.04.2019 18:57:57
0
2774851
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...] Erdgas bitte nicht verheizen, das passt immer noch nicht zu den Klimazielen 2030 und 2050. Erdgas brauchen wir die nächsten 20 Jahre schon genug als Lückenfüller für die Stromerzeugung bei Dunkelflaute, aber für das Heizen gibt es wirklich effizientere und klimafreundlich Möglichkeiten auch für die allermeisten Altbauten.

Nun brauchen wir "nur noch" die Unterstützung durch die Politik, damit die klimafreundlichste Variante auch die kostengünstigste wird. Die Wahrscheinlichkeit wird immer größer, dass eine auf alle Sektoren bezogene CO2-Abgabe noch diese Legislaturperiode auf den Weg gebracht wird - entgegen allen Unkenrufen von Dietmar.


Die Situation bei Altbauten beurteilen Heizungsindustrie, SHK Fachhandwerk und Gebäudebranche bekanntlich anders.

Ich verbreite zur CO2 Abgabe hier auch keine "Unkenrufe", sondern habe Spitzenpolitiker zu diesem Thema korrekt zitiert.

Allerletzter Stand,

die Kanzlerin bei der Eröffnung des Windparks Arkona:

Wir haben große Mühe, unsere sehr ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen. Deshalb hat sich die Bundesregierung vorgenommen, die bis 2030 anvisierten Ziele für alle Sektoren – das sind 55 Prozent CO2-Reduktion bezogen auf 1990 – verbindlich umzusetzen.

Da sind wir noch in der Diskussion:

Wollen wir das durch ordnungspolitische Maßnahmen erreichen oder wollen wir das durch eine Bepreisung des CO2-Ausstoßes erreichen?


Dietmar Lange

Verfasser: Nicole4711
Beitrag entfernt. Grund: Persönliche Auseinandersetzung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
MaJen
Zeit: 20.04.2019 20:16:41
4
2774859
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Die Situation bei Altbauten beurteilen Heizungsindustrie, SHK Fachhandwerk und Gebäudebranche bekanntlich anders.

,[...]


... weil sie ihr Pründe sichern wollen.

Wirklich Unabhängige Fachleute u.a. von Frauenhofer sehen das Thema Verheizen von P2G - Methan - selbst wenn mit Strom aus Afrika oder dem nahen Osten produziert - in einem dieser Tage herausgegebenen Positionspapier so:

„Ob und wann derartige Sekundärenergieträger in großem Umfang mit vertretbaren Preisen verfügbar sein werden, ist derzeit nicht absehbar. Selbst dann ist es geboten, auch diese erneu- erbaren Brennstoffe hocheffizient und bevorzugt in KWK-Anlagen (in einer der Stromversorgung dienlichen Betriebsweise) bzw. im Verkehrssektor einzusetzen. Die Verwendung in reinen Heizanlagen sollte auf Ausnahmefälle bzw. in bivalenten Anlagen auf die Bereitstellung von Spitzen- last beschränkt werden.

4.2. Wärmepumpen gewinnen an Bedeutung
Der weitere Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung führt dazu, dass die spezifischen Treib- hausgas-Emissionen pro kWh Strom immer weiter sinken, was für einen verstärkten Einsatz von Elektro-Wärmepumpen zu Heizzwecken spricht..,.“

(S. 15/16)

Im Fazit heißt es dann auch „Fossil betriebene Heizkessel sollten nach 2025, spätestens nach 2030 nicht mehr eingebaut werden und stellen somit maximal noch eine Brückentechnologie dar.„



Man kann es nicht oft genug verlinken, weil sehr offenkundig wird, was zitierte Beiträge bezwecken sollen.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 20.04.2019 20:24:57
4
2774863
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Wer heute eine Gasbrennwerttherme an Stelle seines alten Kessels einbauen lässt, kann sofort durch Einbau von Kollektorflächen seine persönliche CO2 - Bilanz wesentlich zusätzlich verbessern.

Das die deutsche Gastwirtschaft den Anteil von CO2 neutralen Gasen im Gasnetz während der Nutzungsdauer dieses Systems erhöhen wird, ist eine vernünftige Annahme.
[...]


Das hier ist das glatte Gegenteil unabhängiger Fachexpertise.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 20.04.2019 20:27:51
2
2774864
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


In dieser gegenwärtigen Situation über konkrete Zahlen für den deutschen Gasmix für Erdgas / Grüngas 2030 oder 2050 zu spekulieren, wäre Traumtänzerei.

Die vorhandene Gasinfrastruktur setzt da keine technischen Grenzen. Diese ergeben sich eher aus der Gesamtkapazität der bis dahin noch aufzubauenden Wind- und Solarparks, die von der Politik als notwendig angesehen wird
[...]


Genaues Lesen offenbart Widersprüchlichkeiten und perfide Argumentation!

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.04.2019 20:49:00
1
2774867
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen

Genaues Lesen offenbart Widersprüchlichkeiten und perfide Argumentation!

Könnte daran liegen, dass auch P2G keine eierlegende Wollmilchsau ist, wie von manchen hier dargestellt wird.

Grüße Nika

Verfasser: gnika7
Beitrag entfernt. Grund: Bezug auf gelöschten Beitrag
Verfasser:
sukram
Zeit: 20.04.2019 22:03:19
1
2774879
Nur mal so:
Ich gehe davon aus, dass dieses Subjekt sich (noch) nicht im Pluralis Majestatis äußert

Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen


Wir haben große Mühe, unsere sehr ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen
[...]


Abgesehen davon, dass ich ihm heute generell das Recht abspreche, sich für mich zu äußern - "wir", le peuble, dt. der Pöbel oder auch Stimmvieh, haben diese Ziele nicht gesetzt.

Alter Trick, sich vor Verantwortung zu entlasten (verwandt mit dem neudeutschen "framing"); aber er wird natürlich funktionieren.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 20.04.2019 22:37:13
6
2774885
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


P2G ist eine Bezeichnung für Technologien zur Herstellung von EE Gasen mit EE -Strom.

So ziemlich alle bekannten aktuellen Projekte gehen davon aus, dass die EE- Gase in die vorhandene Gas -Infrastruktur eingespeist werden.

Was dann mit dem Gas passiert, ist[...]


Ich stelle fest, dass dieser Beitrag zu 0,0 % auf das Thema des Threads oder meinen Posting eingeht, sondern stattdessen mit banalen Erkenntnissen "P2G ist eine Bezeichnung für Technologien[...]" oder sich mit abseitigen Inhalten "Japanische Autoindustrie" beschäftigt.

Ich hoffe, dass man das noch sagen darf ohne das ein Beitrag gelöscht oder eine Sperre ausgesprochen wird.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 21.04.2019 07:23:29
0
2774903
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
Nur mal so:
Ich gehe davon aus, dass dieses Subjekt sich (noch) nicht im Pluralis Majestatis äußert

Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Abgesehen davon, dass ich ihm heute generell das Recht abspreche, sich für mich zu äußern - "wir", le peuble, dt. der Pöbel oder auch Stimmvieh, haben diese Ziele nicht gesetzt.

Alter Trick, sich vor Verantwortung zu entlasten (verwandt mit dem neudeutschen "framing");[...]


Du bereust dich du verbietet es nicht ihm sondern ihr .

Unserer Kanzlerin Mutti.
Dietmar schreibt hier dich keine eigene Meinung und diskutiert auch nicht mit uns . Er zitiert nur passende und unpassende Texte, damit wir darüber diskutieren.

Also Mutti ist gemeint und der Rest der gewählten Bande durch die Mehrheit der Wähler.

Mutti hat aber schon mal wahrscheinlich von Greta gelernt , das sie mal etwas entscheiden muss .

Also entweder co2 Steuer einführen

Oder

Vorgeschriebene massnahmen .

Was wären diese massnahmen?

Zeit: 21.04.2019 09:51:08
0
2774922
Das hat er schon mitbekommen.
Mit "Ihm" spricht er von dem Subjekt und nicht Dietmar.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 21.04.2019 11:03:46
0
2774937
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Ich stelle fest, dass dieser Beitrag zu 0,0 % auf das Thema des Threads oder meinen Posting eingeht, sondern stattdessen mit banalen Erkenntnissen "P2G ist eine Bezeichnung für Technologien[...]" oder sich mit abseitigen Inhalten "Japanische Autoindustrie" beschäftigt.



Die zukünftige Verwendung von Gas als Energieträger ist ein sehr komplexes Thema, das gegenwärtig viele Experten beschäftigt.

Der Einsatz im Hauswärmebereich ist nur ein Aspekt unter mehreren, der zukünftige Einsatz im Verkehr ist ebenfalls national und international in der Diskussion.
Da es einfache Antworten nicht gibt, hat das BMWi dazu einen Expertendialog gestartet.

Wie viel Gas geben wir?

Mit der Bedeutung von Erdgas, Wasserstoff und Co im Energiemix der Zukunft befasst sich der neue Dialogprozess "Gas 2030".

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist beschlossen, der Abschied von der Kohle eingeleitet. Die Energieversorgung der Zukunft soll klimafreundlich, sicher und bezahlbar sein. Doch welche Rolle spielen gasförmige Energieträger bei der Energiewende?


Ein Einlesen in das komplexe Thema ist sehr zu empfehlen, wenn über den Einsatz von EE- Gasen im Hauswärmebereich diskutiert werden soll.

Dietmar Lange

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 21.04.2019 12:02:30
1
2774946
"Ein Einlesen in das komplexe Thema ist sehr zu empfehlen, wenn über den Einsatz von EE- Gasen im Hauswärmebereich diskutiert werden soll"

Einlesen wofür? Ich bin schon weiter , denn ich brauche Gas bzw. EemE Gas nur noch zur Unterstützung, wenn mein EE Strom nicht reicht.

Wie weit wären wir wenn jeder so denken würde.

Ach ne geht ja nicht , denn für sehr sehr viele muss es sich ja rechnen .

Verfasser:
MaJen
Zeit: 21.04.2019 12:07:44
1
2774947
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Die zukünftige Verwendung von Gas als Energieträger ist ein sehr komplexes Thema, das gegenwärtig viele Experten beschäftigt

...
Ein Einlesen in das komplexe Thema ist sehr zu empfehlen, wenn über den Einsatz von EE- Gasen im Hauswärmebereich diskutiert werden soll.
[...]


Man kann davon ausgehen, dass unabhängige Fachleute das getan haben. Sie sind zu folgendem Schluss gekommen.

Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]



Wirklich Unabhängige Fachleute u.a. von Frauenhofer sehen das Thema Verheizen von P2G - Methan - selbst wenn mit Strom aus Afrika oder dem nahen Osten produziert - in einem dieser Tage herausgegebenen[...]

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 21.04.2019 13:31:48
2
2774960
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]



Ein Einlesen in das komplexe Thema ist sehr zu empfehlen, wenn über den Einsatz von EE- Gasen im Hauswärmebereich diskutiert werden soll.



Tu uns allen Gefallen und mach das auch mal. Studien lesen, verstehen, kritisch beurteilen und stattdessen auf Allgemeinplätze verzichten.

Das bei WPs weniger EE erzeugt werden müssen, als bei P2G für die Hausfeuerung wird auch durch den x. Hinweis auf japanisches Mobilitätskonzepte, Kohleausstieg, neu eröffnetes Elektrolysewerk weniger wahr und richtig.

Wieder ist festzustellen, dass es in dem Post keine Antwort auf das Threadthema zu finden ist.
Insofern bleibt der Befund, dass es keine Studie gibt, die genügend Kapazitäten für die massenhafte Hausfeuerung mit P2G sieht, um die CO2-Reduktionsziele 2030, 2050 zu erreichen.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 21.04.2019 13:35:07
0
2774962
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]
Man kann davon ausgehen, dass unabhängige Fachleute das getan haben. Sie sind zu folgendem Schluss gekommen


Die von mir verlinkte Mitteilung des BMWi ist datiert 12.Mrz 2019 und erläutert, welche Fragen die Experten bis September 2019 beantworten sollen.

Experten nehmen Energieträger Gas unter die Lupe

Der neue, vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) initiierte Dialogprozess "Gas 2030" nimmt nun den vielfältigen Energieträger Gas näher unter die Lupe und erörtert seine mittel- und langfristigen Nutzungsperspektiven. Im Februar kamen Unternehmen und Verbände, Wissenschaftler und Vertreter verschiedener Politikressorts zum ersten Arbeitstreffen zusammen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) begleitet den Prozess im Auftrag des BMWi. Bis September widmen sich die Experten relevanten Fragen wie:

• Welche Menge an gasförmigen Energieträgern wird mittel- und langfristig etwa benötigt?
• Wie kann dieser Bedarf gedeckt werden und welche Infrastruktur braucht es dafür?
• Welche Rolle können erneuerbare Gase zur Erreichung der Klimaziele in den Sektoren Wärme und Verkehr spielen?
• Wie lassen sich Wasserstoff und synthetisches Methan kostengünstig im industriellen Maßstab erzeugen und speichern?
• Was können wir von anderen Ländern, die auch erneuerbare Gase einsetzen, lernen?

Im Herbst soll der Ergebnisbericht zum Dialogprozess "Gas 2030" vorgelegt werden. Das BMWi wird daraus ableiten, wo politischer Handlungsbedarf besteht.


Zur Erinnerung:

Nach dem Amtsantritt der jetzt amtierenden Regierung haben Spitzenbeamte des BMWi mehrfach öffentlich erklärt, dass die all electric Strategie nicht weiter verfolgt wird.

Dietmar Lange

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 21.04.2019 13:47:04
3
2774966
"Nach dem Amtsantritt der jetzt amtierenden Regierung haben Spitzenbeamte des BMWi mehrfach öffentlich erklärt, dass die all electric Strategie nicht weiter verfolgt wird."

Irgendwie sehr lustig : all elektrisch Strategie wird nicht weiter verfolgt .

Es wird auf P2x gesetzt , das mit was produziert wird ?

EE strom? Ist das nicht all electeic ,? Äh viel mehr all electric ?


"
Das bei WPs weniger EE erzeugt werden müssen, als bei P2G für die Hausfeuerung "

Dürfte doch eigentlich jedem klar sein , weil die Wp jede Menge EE aus der Umwelt benutzt und nur einen kleinen Anteil an Strom, der wiederum sehr leicht aus EE kommen kann.

Leider eben nicht immer , aber dafür kann man geringe Mengen EE Strom mittels p2g einlagern um diese Zeiten zu überstehen.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 21.04.2019 14:56:42
0
2774989
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
"Nach dem Amtsantritt der jetzt amtierenden Regierung haben Spitzenbeamte des BMWi mehrfach öffentlich erklärt, dass die all electric Strategie nicht weiter verfolgt wird."

Irgendwie sehr lustig : all elektrisch Strategie wird nicht weiter verfolgt .

Es wird auf P2x gesetzt , das mit was produziert wird ?

EE strom? Ist das nicht all electeic ,? Äh viel mehr all electric ?



Als Hilfestellung:

Die in der letzten Legislaturperiode häufig gebrauchte Wortschöpfung „All Electric Strategie“ meinte damit eine angestrebte Vollelektrifizierung der Sektoren Wärme und Verkehr.

Als Schöpfer gelten der ehemalige Staatssekretär mit grünem Parteibuch Rainer Baake und der früher von ihm geleitete Thinktank Agora Energiewende.

Dietmar Lange

Zeit: 21.04.2019 15:14:20
0
2774996
ich wiederhole meine frühere noch immer unbeantwortete Frage:

Wer außer Ihnen spricht hier von "All Electric"?

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 21.04.2019 15:44:43
0
2775006
Schon ein paar, ich zum Beispiel.
Allerdings nicht all ( 100% ), sondern eher 80%.

Es gibt ein paar Sektoren die direkt elektrisch nicht gehen, siehe Chemieindustrie, Stahlwerke, Fernflüge, Schiffe...
Und es gibt natürlich auch nicht elektrische Energiequellen, zum Beispiel Biomasse in flüssiger ( Biodiesel, Ethanol, Methanol ), fester ( Pellets, Hackschnitzel, Stroh ) und gasförmiger Form ( Biogas, Synthesegas ), Müll und Reststoffe...

Den Straßenverkehr sehe ich 100% elektrisch, Gebäudeheizung so viel wie möglich.

Grüße
Frank

Zeit: 21.04.2019 17:00:12
0
2775019
Das ist doch der Punkt!

80 sind eben nicht 100 und damit auch nicht "All"!


Und genau das ist der rhethorische Trick mit dem hier immer und immer wieder gearbeitet wird um die Diskussion wider den Fakten zu verbiegen!

Ein großer Teil der Diskussion hier ist überflüssiger Ballast, der dadurch erst entstanden ist. Streicht man diesen Trick und die dadurch ausgelösten Nebendisussionen, so wird der Thread viel übersichtlicher. Daher ist es wichtig für den sachlichen Inhalt der Diskussion auf diesen rhethorischen Trick hinzuweisen bzw. ihn zu erkennen.

Achtet man auf diesen Trick und seine Anwendung, erkennt man ziemlich schnell ein Muster. ;-)

Verfasser:
jogi54
Zeit: 21.04.2019 17:07:08
3
2775020
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
ich wiederhole meine frühere noch immer unbeantwortete Frage:

Wer außer Ihnen spricht hier von "All Electric"?


Alles, was irgendwie elektrisch geht, wird elektrisch werden - ganz einfach, weil der "Gesamt-Wirkungsgrad" der beste ist - beim Elektroauto genauso, wie bei der Wärmepumpenheizung.

Insbesondere, wenn E-Gas hergestellt wird, ist der energetische Verlust allein dabei schon so hoch, dass es z.B. für Heizen oder Autofahren im Vergleich zur direkten Stromnutzung unverschämt teuer werden muss.

Aus meiner Sicht wird das ganz einfach der Markt/Preis je kWh regeln, da lehne ich mich bequem zurück und warte ab.

Z.B. Akkus bei den Elektroautos - in wenigen Jahren werden wir Feststoffakkus haben, mit 400Wh/kg statt derzeit ca 180Wh/kg - die zudem kostengünstiger hergestellt werden können; Reichweite wird dann kein Thema mehr sein. Dass Elektroautos im Unterhalt deutlich preisgünstiger sind, ist jetzt schon so. (Die Teslas sind so konstruiert, dass sie unter amerikanischen Bedingungen =>max 65miles/h, 1Mio Meilen halten werden.)

Wer mittelfristig mit E-Gas heizen will, darf das gerne tun, solange er sich den 5fachen Preis für die kWh leisten kann. Die Frage wird eher sein, ob überhaupt noch Gas geliefert werden wird - wenn fast alle auf WP umgestiegen sind, wird der Betrieb von Gasverteilnetzen extrem unrentabel ... Wer dann noch unbedingt mit Gas heizen will, wird sich wohl oder übel nen Gastank aufs Grundstück stellen müssen.

Nur mal so...

LG jogi

Zeit: 21.04.2019 17:30:54
1
2775024
Um den rhethorischen Trick mal beim Namen zu nennen:

Hier werden regelmäßig Aussagen erfunden oder modifiziert (z.B. vom 80% auf das Extrm Aufgerundet) und unterstellt, um somit erst genau das zu schaffen, was man dann selbst kritisiert.

Eine verwandte Variante ist das Zitieren mit (heimlichen) Themenwechsel in der Erwiderung. Die Methode ist sehr ähnlich. Auch da läßt man "Argumente" auf jemanden los, zu etwas was er/sie nie gesagt hat. Aber anstatt der Unterstellung im ersten Fall wird einfach irgendetwas zitiert.

Wer nur den Einwand liest denkt dann "Er hat Recht." Wer weiter nachschaut, erkennt daß es kompletter Unsinn ist.
Hier werden Aussagen bekämpft, die hier so nie getätigt wurden!

Hinweise auf solche unsachlichen / rhethorischen Tricks werde jedoch häufig selbst als persönlich / unsachlich abgestempelt. Auch das kennen wir schon.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 21.04.2019 17:37:33
0
2775027
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
ich wiederhole meine frühere noch immer unbeantwortete Frage:

Wer außer Ihnen spricht hier von "All Electric"?


Umso länger der Faden hier (aber auch andere) geht, umso mehr habe ich den Eindruck, dass es völlig wurscht ist, was hier gepostet wird. Beiträge von Nutzern dienen lediglich als Stichwortgeber für die eigenen Beiträge.

Schau dir das doch mal an, mit welcher Zielsicherheit an den Inhalten und Aussagen der übrigen Nutzer vorbei argumentiert wird.

Dazu sind die Beiträge noch häufig redundant - wie oft haben wie hier eigentlich schon von der Absage des "all-electric"-Ansatzes lesen "dürfen" - oder an Banalität kaum zu überbieten: "Der EE-Gas-Anteil wird steigen; P2G kommt aus der Gasnetz. "

Mach mal n Test und versuche beliebige Beiträge von Dietmar einer bestimmten Stelle zuzuordnen.

Zeit: 21.04.2019 18:03:10
0
2775034
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Alles, was irgendwie elektrisch geht, wird elektrisch werden...


Ok, jetzt hat es einer gesagt.

Meinst du das wirklich so, in genau dieser Form? Wörtlich?

Also ich würde das "alles" und "irgendwie" nicht allzu wörtlich nehmen.
Denoch kämen wir quantitativ auf 80+ eher 90+% Übereinstimmung.

Aktuelle Forenbeiträge
Diel schrieb: Hallo zusammen Ich hatte am Anfang 1998 die Probleme das der Brenner zeitweise auf Störung ging. Ich habe damals das...
schorni1 schrieb: Mich interessiert nur, warum in der Montageanleitung gefordert wird, einen bestimmten CO2-Anteil im Abgas einzuhalten. Weil...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik