Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Balkon über Wohnfläche errichten
Verfasser:
Oliver Richardt
Zeit: 05.05.2019 16:19:08
0
2780354
Hi,

ich würde gerne im Dachgeschoss einen Balkon errichten wo jetzt der Kniestock ist.

Da unter diesem Wohnraum der Wohnung im 1. OG ist, muss ich das neue „Flachdach“ natürlich Dämmen.

Habt Ihr Erfahrungen bezüglich eines solchen Vorhabens?

Welche Werte (Dämmwerte) sollte ich mindestens einhalten damit in der Wohnung unten drunter kein Schimmel entsteht?

Auf was muss ich beim Dämmen achten, damit es keine Kältebrücken gibt?

Auf dem Bild ist ein Plan wie es ungefähr werden soll.

Rote Einzeichnungen sind die baulichen Veränderungen.

LG


Verfasser:
Friedus
Zeit: 06.05.2019 12:41:50
0
2780654
Hallo,

mit einer Baugenehmigung, ENEV und Stand der Technik ist das wohl nicht so einfach, wird kompliziert und teuer.

Als Hobbyhandwerker und nach Beratung/Materiallieferung durch einen Dachdeckermeister, bei dem ich mal in den Semesterferien als Dachdecker-Helfer gejobbt hatte, habe ich vor 40 Jahren so etwas mal gemacht und es funktioniert bis heute.

Über die nackte Betondecke kam eine gelochte Teerpappe offensichtlich als Dampfbremse, darüber eine 5cm dicke, trittfeste Dämmplatte und darüber eine geklebe Kebu-Bahn, die an den Seiten und an der Türschwelle wannenähnlich hochgeführt und geklebt wurde. An der Mitte des Kniestocks wurde zur Entwässerung vorher ein verzinktes, 90 Grad abgewinkeltes Blech auf der Dämmung angebracht und eingeklebt, in das in der Ecke ein 50mm Rohr schrög eingelötet wurde, so dass das Regenwasser durch den Kniestock hindurch in die Dachrinne abgeführt werden konnte.

Dann wurde auf die geklebte Kebu-Dichtfläche ein Estrich mit Gefälle zum Ablauf eingebaut und die Fläche bis auf einen kleinen Wassereinlauf mit Fliesen verklebt. An den Seiten gab es dann eine Holzverschalung, die inzwischen durch eine Kunstschiefer-Verkleidung ersetzt wurde.

Der Zeichnung sind aber doch die planerischen Schwierigkeiten zu entnehmen. Der Balkon/Loggia ist ja nicht einmal 1m tief ? (abzüglich Kniestock), die Absturzsicherung dürfte viel zu niedrig sein und man müßte sicherlich bei höherer, normgerechter Ausführung von Innen hoch in die notwendige Balkon-Wanne Aussen hineinsteigen. Heute muss man ja auch gegen Starkregen gewappnet sein. Schimmel sollte es bei einer 5cm dicken Dämmung mit WLG 032 nicht geben, zumal man ja auch den Kniestock und die eventuell ungedämmten Seiten entsprechend dämmen könnte/sollte.

Heute könnte man statt Gefälleestrich und Plattenbelag natürlich auch grossformatige Platten auf Plattenlagern verwenden, wozu aber auch eine gewisse Bauhöhe erforderlich ist.

Vielleicht wäre ja an anderer Stelle ein relativ teures, aber genehmigungsfreies Dachbalkonfenster eine Lösung?

Eine gute Planung ist erfahrungsgemäß das Wichtigste und kostet Geld, wenn man es selbst nicht machen kann oder will. Spart aber Ärger und Folgekosten bei Bauschäden.

Gruß
Friedus

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.05.2019 13:12:38
0
2780662
Mit 50 mm Dämmung hätte der Aufbau einen U-Wert von über
0,5, was nicht zulässig wäre.
Meines Wissens muss mindestens 0,24 erreicht werden.

Ich finde den Aufwand für so einen Minibalkon vielleicht nicht
angemessen und würde da eher eine französichen Balkon
in der Gaube wählen.

Grüsse

winni

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 06.05.2019 14:29:25
0
2780686
Das ist keine Frage für ein Forum!

- Abstand zum Nachbarn; wegen Brandschutz?

- Drempel,
wenn er so bleibt: ist Wärmebrücke in die Geschossdecke,
wenn er abgetragen werden könnte (Statik, Ringanker): einfachere Abdichtung, Dämmung und Regenablauf

- Baugenehmigung / -anzeige evtl. erforderlich?

- Denkmalschutzauflagen?

- ...

Verfasser:
Oliver Richardt
Zeit: 06.05.2019 14:39:07
0
2780688
Danke für die Antworten.Das Verfahren wurde bereits genehmigt und ich finde den Aufwand durchaus angemessen für einen 2qm großen Balkon. Andere Möglichkeiten gibt es leider nicht.Das Thema Kosten kann außen vor bleiben.Mir geht es um Erfahrungen beim Dämmen über dem Wohnraum (vor allem langfristig). Ob kleinste Spalten unbedingt geschlossen werden müssen usw. Das Abdichten auf der Dämmung an sich ist unproblematisch und hier nicht unbedingt gefragt. Wobei ich bereits erfahren habe, dass einige Dämmstoffe nicht dafür geeignet sind zwischen einer Dampfsperre und der Abdichtung also quasi eingeschweißt zu werden, da sie sich dann verformen. LG

Verfasser:
Oliver Richardt
Zeit: 06.05.2019 14:48:24
0
2780691
Ist der Drempel an dieser Stelle tatsächlich eine Wärmebrücke in die Geschossdecke bei einer Höhe von 18 cm?

Die durch diesen entstehende Wanne sollte eigentlich gedämmt werden und darüber abgedichtet.

LG

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.05.2019 15:06:23
0
2780699
Ja, ist er aber auch schon jetzt
Besonders wenn das als Ringanker mit dem Betonboden ein Bauteil ist?
Möglichst zumindest ein paar cm überdämmen.

Grüsse

winni

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 06.05.2019 15:11:36
0
2780704
Zitat von Oliver Richardt Beitrag anzeigen
Ob kleinste Spalten unbedingt geschlossen werden müssen[...]


Ja. Hier ein Beispiel, die einen identischen Bereich vor und nach einer Nachbesserung am Übergang einer gedämmten Wand zu einem gedämmten Flachdach zeigen.
Hier mit einem Spalt von ca. 3 cm zwischen den Dämmungen:

Nach der Nachbesserung (Ausschäumen):


Zitat von Oliver Richardt Beitrag anzeigen
Ist der Drempel an dieser Stelle tatsächlich eine Wärmebrücke in die Geschossdecke[...]


... wenn die Dämmung nur dagegen stößt, ja.

Verfasser:
Oliver Richardt
Zeit: 06.05.2019 15:27:47
0
2780715
Vielen Dank für die Antworten!!

Kann man auf die Dämmung des Drempel verzichten da er ja jetzt schon eine Wärmebrücke ist?
Wenn ich diesen Dämmen möchte, muss ich ihn von oben und von außen auch noch Dämmen allerdings ist er das ja beim ganzen Haus nicht.. der einzige Unterschied wäre das dann im Bereich des Balkons keine Ziegel mehr darüber sind, sondern ein Blech zur Entwässerung die Abdichtung, ein Kiesfang, Kies und Platten.
Vorne sollen die Ziegel wenn möglich dran bleiben und über diese in die Dachrinne entwässert werden.

LG

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.05.2019 15:35:29
0
2780720
Naja, wenn ich ein Bauteil anfasse, sollte es energetisch verbessert
werden, denke ich.
Der Ziegel ist schon eine kleine Überdämmung und so 3 - 4 cm auf
den Rest zu kleben, wäre jetzt auch nicht der Aufwand.

Grüsse

winni

Verfasser:
Oliver Richardt
Zeit: 07.05.2019 13:12:39
0
2781020
Vielen dank für die Rückmeldung!

Werde mit 4cm jackodur um den Trempel/dachkrone im Bereich des Dacheinschnitts arbeiten.
Dann erreiche ich dort hoffentlich bessere Werte wie beim restlichen Dach und es wird in der Wohnung unten drunter auf Grund der Maßnahem kein Schimmel entstehen.

LG

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.05.2019 13:24:59
0
2781024
Abgesehen von evtl. Undichtigkeiten des Balkons, wird die Schimmel-
gefahr gegenüber anderen Drempelbereichen durch bessere Dämmung
hier abnehmen.
Die Balkonfläche sollte aber deutlich mehr Dämmung, als 4 cm, bekommen
oder Du müsstest mit Vakuum-Isolier-Paneele arbeiten, die sehr schlank
auf gute Dämmwerte kommen.
Z.B.https://innodaemm.de/daemmstoffe/vakuum-paneele.html

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.05.2019 13:47:55
0
2781033
Hier noch ein anderer Anbieter:
https://www.vaku-isotherm.de/de/produkte/baugewerbe
(Terrassendämmung oder GUM1 oder GUM2, denke ich)

Das ist nicht ganz billig, aber bei der kleinen Fläche vielleicht
zu verschmerzen.

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik