Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Fragen zur Planung/Auslegung Fußbodenheizung
Verfasser:
Tom123456
Zeit: 10.05.2019 23:09:25
0
2782372
Hallo zusammen,

ich habe hier im Forum ja bereits ein paar Fragen zur Heizung gestellt. Jetzt beschäftige ich mich mit der Auslegung der FBH und ich würde mich freuen, wenn ihr mir auch hier weiterhelfen könnt.

Hier erst einmal ein paar Eckdaten zum Gebäude:

ZFH – Bestand – komplette Sanierung
KG 130m2
EG 130m2
OG 90m2

Keller 14 cm WDVS XPS/Putz
Rest 16 cm WDVS Holzfaser/Putz
Dach 22 cm Holzfaser/Ziegel
Fenster 3 Fach
Mauerwerk HBL

Dämmung unter Estrich unterschiedlich im Minimum 3cm zementgebundene Dämmung + 3cm EPS Tackerplatten verlegt.

Heizung Bestand Buderus G115 mit Gasbrenner und 160L Brauchwasser (solange noch nutzbar/funktionsfähig)

Auslegung der FBH soll jedoch zukunftsfähig sein

Zuleitungen zum Verteiler in Kupfer ausgeführt

KG-KG Ø28 – 4 Kreise
KG-EG Ø35 – 11 Kreise
EG-OG Ø28 – 8 Kreise

ab Verteiler MVBR Ø18x2 geplant
VA 15 (in Randbereichen und Bädern 10)
Geplant in Schnecke

Eine Auslegung für die FBH habe ich, jedoch bin ich nachdem ich hier im Forum gelesen habe, nicht von dieser überzeugt.
Unter anderem ist die Heizlast über Standardwerte pro m2 Wohnfläche ermittelt.
Die Vorlauftemperatur ist mit 45° und die gemittelte Rücklauftemperatur mit 31° angegeben.
Ich habe die Heizlast je Raum mit einem Rechenschieber je Raum bestimmt und bin gesamt auf rund 14KW gekommen.

Nun habe ich mir diese tolle Excel Rechentabelle von der hier im Forum oft die Rede ist herunter geladen und meine Werte eingetragen und mit der Auslegung begonnen.
Natürlich hier im Forum auch fleißig gelesen.

VL möglichst niedrig halten
Kreise nicht über 100m
Größerer Rohrquerschnitt, geringerer Wiederstand
Rohrlängen gesamt möglichst gleich lang
VA zwischen 10 und 15 cm
Badewanne und unter Küchenzeile ebenfalls FBH einplanen
Wandheizung statt Handtuchheizkörper
Rohrzuleitungen bis in den Raum dämmen
versuche ich alles zu berücksichtigen.

Der erste Punkt ist die Vor- und Rücklauftemperatur. Wenn ich diese Werte ändere ändert sich auch der Druckverlust im Rohr. Daher sicherlich ein wichtiger Punkt.

Welchen Wert sollte ich für den VL anstreben?

Ich habe aktuell 38°VL und 30° RL eingetragen. Ist das in Ordnung?
Ich habe schon gespielt und diesen niedriger gesetzt, doch dann laufen Druckverlust und Istheizleistung aus dem Ruder.

Besten Dank vorab!!!
Grüße Tom

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 11.05.2019 06:52:39
2
2782390
Würde persönlich sagen, ein neu installiertes Niedrigsttemperaturwärmeverteilungssystem im Gebäudebestamd, das real mit etwa 3 bis max. 5 Kelvin Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf, sowie mit max. +32°C Vorlauftemperatur gefahren werden kann, um an mehreren zusammenhängenden kältesten trüben Tagen die thermische Behaglichkeit in allen Räumen halten zu können, das ist zukunftsorientiert realisiert.

Brauchst ein höheres mittleres Heizwassertemperaturniveau um den Heizleistungsbedarf in allen Räumen zu decken, dann hast wahrscheinlich dort im Verhältnis zur raumweisen Heizlast zu wenig Quadratmeter wasserführende Wärmeaustauschflächen erschlossen!

Da kann dann beispielsweise eine zusätzlich Wand- oder Deckenflächenheizung helfen.

Thema: Jeder Quadratmeter ist wertvoll ...

😉

Verfasser:
Tom123456
Zeit: 12.05.2019 16:35:52
0
2782844
Hallo,

Danke für Deine Antwort.
Die von dir angegebenen Werte werden sich sicherlich nicht mehr realisieren lassen.

Aktuell habe ich in der Rechenteabelle eine VL von 38 und einen RL von 28 Grad eingetragen.
Wenn ich mit dem VL runter gehe, erhalte ich im Wohn/Essbereich (35m2) und im Bad (10m2) eine immer größere Unterdeckung.
Im Wohn-Essbereich steht zentral ein Ofen, der 2KW Liefert, von daher wäre das kein Problem, die Unterdeckung dort mit der Zusatzheizquelle abzudecken. Bei den anderen Räumen geht das natürlich nicht so einfach.

Auch steigt der Druckverlust im Rohr zum Teil erheblich an.
Eingetragen ist ein Solldruckverlust von 6000Pa. der war bereits in der Tabelle eingetragen. Das ist mein 2. Punkt.

Welchen Druckverlust sollte man hier anstreben?

Ich möchte wie bereits oben erwähnt ein Rohr 18x2 verwenden.

Gerne würde ich euch mal einen Auszug aus der Liste zeigen, aber irgendwie kann ic h kein Bild einfügen.

Grüße Tom

Verfasser:
OldBo
Zeit: 12.05.2019 18:02:53
0
2782863
Zitat von Tom123456 Beitrag anzeigen
Hallo,

Danke für Deine Antwort.
Die von dir angegebenen Werte werden sich sicherlich nicht mehr realisieren lassen.

Aktuell habe ich in der Rechenteabelle eine VL von 38 und einen RL von 28 Grad eingetragen.
Wenn ich mit dem VL runter gehe, erhalte ich im[...]

Ich würde einmal einen Fachmann hinzuziehen und nicht im Forum eine Planung nasssauern, die dann wohl sowieso nicht umsetzbar ist.

Verfasser:
Tom123456
Zeit: 12.05.2019 20:17:34
0
2782918
Hallo,

auch Dir Danke für deine Antwort.
Was ich hier im Forum bis jetzt gelesen habe, sind doch einige Experten unterwegs. Daher bin ich mir sicher, dass ich damit einen Schritt weiter komme, da ich das jetzt selbst verstehen will.

Eine Planung habe ich ja und einiges davon ist ja bereits schon umgesetzt.

Was ich noch ändern kann, ist die Aufteilung der Heizkreise, die Kreislängen, die Verlegeabstände und der Rohrquerschnitt. Alles andere ist ja bereits fix, da bereits gebaut/vorhanden.

Bleibt also nicht mehr viel übrig, dennoch aus meiner Sicht keine unerhebliche Einflussmöglichkeit.

Gruß Tom

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik