Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2019 12:24:03
2
2784807
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen

Nika@
Lese ich da etwas neid heraus :-) es werden auch nur die falschen bestraft egal ob der Hausbesitzer mit öl heizt und co2 steuer zahlt oder sparen will und sich eine Luftpumpe kauft zahl letztendlich der Mieter die zeche.

Absolut! Ich trauere voll der Zeit nach, als ich für meine eher kleine HiWi-Bude mehr an Heizkosten bezahlt habe, als ich jetzt für das fünffache an Fläche bezahle. Und wenn ich noch daran denke, dass die Mieter meine EEG-Vergütung bezahlen, sodass ich am Ende für Energie mehr Geld bekomme als ich ausgebe, würde ich am liebsten sofort wieder zu Miete wohnen. Insbesondere, da es heutzutage so günstig ist.

Und da die Nachfrage nach Wohnraum heute so niedrig ist, überbieten sich die Vermieter förmlich damit die Heizkosten durch Investitionen niedrig zu halten. Schliesslich kann man die Heizkosten nicht auf die Mieter umlegen und nicht dazu mißbrauchen um diese noch etwas mehr zu schröpfen, insbesondere wenn ein eigenes Tochterunternehmen sich um die Heizung kümmert. Da wäre es absolut kontraproduktiv, den CO2 aus Heizung so zu besteuern, sodass es nicht auf die Mieter umgelegt werden darf. Ist ja auch kein einziges Land auf diese saudumme Idee gekommen, geschweige denn es umgesetzt.

Grüße Nika

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2019 12:29:14
2
2784814
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Nika@
Reggae@
Kein vorurteil, eher mit Sarkasmus auf Sarkasmus geantwortet. [...]

Wieso Sarkasmus? Ich habe mich nur von Argumenten der CO2-Steuergegner überzeugen lassen und habe diese nur struktiert zusammengefasst, damit den anderen klar wird, warum ein CO2-Bonus-Malus-System (oder wie auch immer man das nennt) unsinnig ist und deshalb nie umgesetzt wird. Geschweige denn schon mal von Plitikeren in einem demokratischen Land umgesetzt wurde oder dort von der Bevölkerung unterstützt wurde.

Grüße Nika

Verfasser:
nochnix
Zeit: 15.05.2019 12:35:27
0
2784818
Was man nicht darf und macht sind zwei verschiedene paar schuhe. fakt ist das es immer eine Möglichkeit gibt, sieht man doch. Es betrifft ja nicht nur mieten das ist ja alles. zb. zahlt der Bauer für die furzende Kuh CO2 steuer kostet die butter eben 10 cent mehr.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 15.05.2019 12:43:19
0
2784825
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
"" Ich frage mich daher bei einigen Beiträgen immer wieder, auf welche Basis stützen sich hier im Brustton der Überzeugung vorgetragene Aussagen zu den Auswirkungen einer CO2 Steuer, wenn offiziell immer nur von einem Preis gesprochen wird

Tja -- deutsche Sprache schwere


@JoRy

Diese Rede ist jetzt auch nachlesbar

Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum 10. Petersberger Klimadialog

Bei CO2 wird ebenfalls von einem Preis gesprochen!

Wir diskutieren noch über verschiedene Mittel und Wege.

Es gibt ja in der Europäischen Union für einen Teil der Emissionen, insbesondere im Industriebereich, einen Zertifikatehandel. Nach langem Ringen ist die Menge jetzt sozusagen auch wieder so weit austariert, dass man einen signifikanten CO2-Preis für die Zertifikate hat.

Aber für die Bereiche Verkehr, Wohnen und Landwirtschaft haben wir ein solches Instrument noch nicht. Wir werden uns fragen müssen:

Welches ist das richtige Instrument? Welcher Mix aus Ordnungsrecht und marktwirtschaftlichen Methoden ist der richtige Weg, um auch in der Landwirtschaft, im Verkehr und im Bereich des Bauens, im Gebäudebereich, die CO2-Emissionen so zu verringern, dass wir unsere Ziele für 2030 – eine Reduktion in Höhe von 55 Prozent – auch wirklich erreichen?


Wer daraus die Schlussfolgerung zieht, dass eine Steuer eingeführt werden soll, benötigt dazu viel Fantasie.

Dietmar Lange

Verfasser:
nochnix
Zeit: 15.05.2019 12:43:59
0
2784827
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]

Wieso Sarkasmus? Ich habe mich nur von Argumenten der CO2-Steuergegner überzeugen lassen und habe diese nur struktiert zusammengefasst, damit den anderen klar wird, warum ein CO2-Bonus-Malus-System (oder wie auch immer man das nennt) unsinnig ist und deshalb nie umgesetzt wird. Geschweige[...]


Was für demokratie soll das sein wo 2/3 gegen eine CO2 steuer sind, sogar bei den grünen will der Großteil keine CO2 steuer, ja gut die sind auf EU Stimmenfang da kommt das nicht so gut für eine steuer zu sein.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.05.2019 12:46:44
4
2784830
gut, dann also alle Steuern sofort abschaffen, denn gegen die Einkommenssteuer sind bei gleicher Frage sicher 90%, ebenso wie bei allen anderen Steuern.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 15.05.2019 12:50:22
0
2784834
So ein Unfug es dreht sich nicht darum steuern abzuschaffen sondern welche einzuführen die alle belasten werden.

Schon wieder so spät, Bauernsprechstunde ist für heute zu ende.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2019 12:59:18
1
2784839
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen

Was für demokratie soll das sein wo 2/3 gegen eine CO2 steuer sind, sogar bei den grünen will der Großteil keine CO2 steuer, ja gut die sind auf EU Stimmenfang da kommt das nicht so gut für eine steuer zu sein.

Ist doch genau meine Rede! Deshalb hatte man ja auch dieses CO2-Zertifikate-Gedöns eingeführt, damit die Bürger glauben, dass die nix für CO2 zahlen müssen. Außerdem hat man die CO2-Steuer bei Steuer einfach als Förderung für EE getarnt. So konnte man die Einnahmen direkt an die Wirtschaftunternehmen und die wohlhabenden Haushalte weiter leiten.

Es wäre doch absolut hirnrissig das Ganze z.B. CO2-Bonussystem zu nennen. Sonst könnten die Einkommensschwachen nur auf die blöde Idee kommen, dass die davon profitieren könnten bei richtiger Gestaltung. Da ist es viel einfacher über eine CO2-Steuer zu diskutieren, damit die Leute nicht auf den dummen Gedanken kommen, es ähnlich zu machen wie in manchanderen Staaten. Ja, Demokratie ist was feines, man muss es nur Steuer nennen um eine Ablehnung zu erzeugen. Schliesslich sind die Leute clever genug um zu erkennen, dass jede Steuer zwangsläufig eine Mehrbelastung bei ihnen verursacht.

Grüße Nika

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 13:13:09
4
2784844
Hi,

Beispiel: Die EEG-Umlage trägt ja aus gutem Grund nicht den Namen Steuer, denn sonst wären die Ausnahmen für die energieintensiven Betriebe EU-Beihilfe-mäßig nicht gut angekommen und das ganze EEG wäre juristisch ausgehebelt. Aber ob Raider nun Twix heißt sollte den meisten (außer Dietmar vielleicht) egal sein.

Im SUV 100 km pro Tag pendeln ist natürlich ein Grundrecht... Insofern hoffe ich beim Entwurf von Frau Schulze auf eine stetig steigende Abgabe, so dass es am Anfang noch nicht so schlimm ist, sich dann aber jeder ausrechnen kann ab wann das eigene Verhalten geändert werden muss. So können frühzeitig die richtigen Entscheidungen getroffen werden, ohne dass der Unmut über zu hohe Abgaben zu groß wird.

Im Vorteil ist natürlich derjenige, der schon in der Vergangenheit klimaverträgliche Entscheidungen getroffen hat - ein SUV gehört in den meisten Fällen nicht dazu.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.05.2019 13:35:33
0
2784854
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
So ein Unfug es dreht sich nicht darum steuern abzuschaffen sondern welche einzuführen die alle belasten werden.

Schon wieder so spät, Bauernsprechstunde ist für heute zu ende.

Wiso, bestehende Steuern abschaffen oder neue nötige steuern nicht einführen ist bei Umfragen sicher das gleiche, und auch sonst sind sie inhaltlich nicht wirklich zu unterscheiden.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2019 13:43:31
0
2784856
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
So ein Unfug es dreht sich nicht darum steuern abzuschaffen sondern welche einzuführen die alle belasten werden.

Absolut! Sehe ich genauso! Wenn der Staat, genau 0€ zusätzliche Einnahmen damit generiert, wird es definitiv bei allen zu einer Mehrbelastung führen. Mathematik lässt sich halt nicht austricksen.
Und dass das untere Einkommensquantil dann 140€ mehr und das obere Einkommensquantil 180€ weniger hätte, widerspricht dem überhaupt nicht. Es zeigt genau, dass es zu einer Merhbelastung von mindestens 40€ führen würde. Das sind mathematische Fakten, die Politiker versuchen werden zu verschleiern um nicht deutlich zu machen, dass der Staat die Bürger einfach schröpfen will.

Grüße Nika

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 15.05.2019 14:02:52
0
2784861
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Hi,

Beispiel: Die EEG-Umlage trägt ja aus gutem Grund nicht den Namen Steuer, denn sonst wären die Ausnahmen für die energieintensiven Betriebe EU-Beihilfe-mäßig nicht gut angekommen und das ganze EEG wäre juristisch ausgehebelt. Aber ob Raider nun Twix heißt sollte den meisten(außer Dietmar vielleicht) egal sein


Das ist mir hier tatsächlich egal,

Ob für CO2 ein Preis oder eine Steuer eingeführt wird, darüber wird aber schon länger heftig und kontrovers diskutiert.

Wenn man sich die Definitionen im Gabler anschaut, wird auch deutlich warum !

Steuer

öffentliche Abgaben, die ein Gemeinwesen kraft Zwangsgewalt in einseitig festgesetzter Höhe und (anders als bei Gebühren und Beiträgen) ohne Gewährung einer Gegenleistung von natürlichen und juristischen Personen seines Gebietsbereichs erhebt.


Preis

bezeichnet den in Geldeinheiten ausgedrückten Tauschwert eines Gutes. Er trägt die Dimension Geldeinheiten pro Mengeneinheit (z.B. Euro pro Stück)


Dietmar Lange

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2019 14:21:20
1
2784866
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen

Steuer

öffentliche Abgaben, die ein Gemeinwesen kraft Zwangsgewalt in einseitig festgesetzter Höhe und (anders als bei Gebühren und Beiträgen) ohne Gewährung einer Gegenleistung von natürlichen und juristischen Personen seines Gebietsbereichs erhebt.


Preis

bezeichnet den in Geldeinheiten ausgedrückten Tauschwert eines Gutes. Er trägt die Dimension Geldeinheiten pro Mengeneinheit (z.B. Euro pro Stück)

Was wäre dann
eine öffentliche Abgabe, die ein Gemeinwesen kraft Zwangsgewalt in einseitig festgesetzter Mindestöhe ohne Gewährung einer selbst zu erbringenden Gegenleistung von juristischen Personen seines Gebietsbereichs erhebt?
Man würde das auch an Staat zu entrichtender Mindestpreis für CO2-Zertifikate nennen. Die Beschreibung erinnert mich aber eher an Steuern.

Oder was wäre dann eine
- einseitige Übertragungen des Staates an die Unternehmen der Rechte zur Verurarsachung von Klimaschäden, deren Kosten durch das Gemeinwesen getragen werden, ohne eine marktwirtschafte Gegenleistung der Unternehmen?
Könnte man das Subvention von fossilen Energieträgern nennen?

Mir scheint, dass sobald Staat im Spiel ist und z.B. LTE-Lizenzen zu einem Preis versteigert, eine Abgrenzung von Preis und Steuer oft schwierig und oft auch irrelevant ist.

Gemäß oberer Defintion wäre eine CO2-Steuer mit Rückerstattung auch keine Steuer. Warum nennen dann alle diese so!?

Grüße Nika

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 14:44:27
1
2784874
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Das sind mathematische Fakten, die Politiker versuchen werden zu verschleiern um nicht deutlich zu machen, dass der Staat die Bürger einfach schröpfen will.

Hi nika,

gut, dass Du auf diese drohende Verschwörung aufmerksam machst. Ist ja klar, dass alleine die aktuelle grünversiffte Regierung schuld ist und die pöhsen PolitikerInnen das den BürgerInnen vorenthaltene Geld einzig und allein für die Sicherung ihrer eigenen Rente verwenden. Dann doch lieber so viel CO2 emittieren wie möglich, so lange das noch ungestraft geht. Schon morgen könnte die Macron-Merkel-Connection die Hand aufhalten!

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 15.05.2019 16:30:27
0
2784907
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Das ist mir hier tatsächlich egal,

Ob für CO2 ein Preis oder eine Steuer eingeführt wird, darüber wird aber schon länger heftig und kontrovers diskutiert.

Wenn man sich die Definitionen im Gabler anschaut, wird auch deutlich warum[...]


Es geht um CO2-Bepreisung. Entweder via Steuer oder via Zertifikate. Aber schon bemerkenswert, wenn hier Artikel reingestellt werden und mit erhobenen Zeigefinger darauf verwiesen wird, dass die Wortwahl kein Zufall ist, man aber offensichtlich selbst die Bedeutung nicht kennt.

Und da mir ja als PoWi und Wiwi von einigen Leuten grundsätzlich nicht geglaubt wird:

Zitat:

Ein CO2-Preis, auch Kohlenstoffpreis genannt, ist ein Preis, der für Emissionen von Kohlenstoffdioxid gezahlt werden muss. Der CO2-Preis dient dazu, externe Kosten der Kohlendioxidfreisetzung zu internalisieren, insbesondere die Folgen der globalen Erwärmung. Der CO2-Preis muss für jede Tonne CO2 bezahlt werden, die ausgestoßen werden soll. Er kann als CO2-Steuer oder als CO2-Emissionshandels-System umgesetzt werden.

Wikipedia

Ich dachte eigentlich, dass das klar sei. Wie man sich täuschen kann...

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 15.05.2019 17:28:48
0
2784930
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Eine CO2-Steuer (bzw. Abgabe/Lenkungsumlage/Wasauchimmer) wirkt nicht nur auf Verbraucherseite, sondern auch auf Herstellerseite. Du beschreibst immer das Szenario, dass bei gleichbleibendem Strom-Angebot aus EE die Strom-Nachfrage steigt. Nun betrachte bitte auch die Angebotsseite.
Da brauchst du mich nicht zu überzeugen. Dass die CO2-Steuer/Abgabe auf Angebotsseite wirken wird, ist sehr wahrscheinlich. (makroökonimisch)
Bei Energieformen, die keine relevante CO2-Streuung hat ist weder Angebotsseite noch Verbraucherseite ein Problem.
Nur wenn die Angebots-Seite eine breite CO2-Streuung hat führt das bei Verrechnung eines CO2-Mittelwertes an den Verbraucher mikroökonomisch zu Ungerechtigkeiten.
Diese Ungerechtigkeiten werden verschwinden, wenn die CO2-Streuung der Angebotsseite abnimmt (was wir ja alle erwarten/hoffen).

Nur bis dahin finanziert ein Teil der Verbraucher das gute CO2-Gewissen eines anderen Teils zum Teil mit.
Das ist so ähnlich wie aktuell die übersubventionierte PV, wo die EEG-Umlage den PV-Besitzern eine Kapitalrendite weit über sonstigen marktüblichen Renditen garantiert. (Ich gehöre da übrigens auch dazu. Ich weiß also von was ich rede)

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2019 17:44:32
0
2784939
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Hi nika,

gut, dass Du auf diese drohende Verschwörung aufmerksam machst. [...]

Absolut crink. Gut, dass du es auch erkennst. Bis jetzt wollte ich es auch nicht glauben. Aber nach dem ich die Argumente der sogenannten "Verschwörungstheoretiker" hier strukturiert hingeschrieben habe, sind mir die Schuppen von den Augen gefallen. Die gewählten Parteien vertreten doch immer was anderes als sie in ihren Programmen behaupten. Und obwohl ein Staatssekretär ausdrücklich gesagt hat, dass CO2-Abgabe in der aktuellen Legislaturperiode kein Thema ist, wird es sogar von den Regierungsparteien mitten in der Legislaturperiode diskutiert und wird außerdem zu einem Thema bei EU-Wahlen gemacht. Da gibt es doch viel wichtigere Themen, wie Schülerstreiks. Deren Lernverweigerung wird langfristig nur unsere Wirtschaftsleistung mindern. Da sind die volkswirtschaftlichen Schäden durch Klimawandel Peanuts dagegen.

Außerdem ist der menschengemachte Klimawandel eh nur ein Hirngespinst der 99,9% Klimaforscher um an Geld zu kommen. Schließlich ist bei den Öl- und Gaskonzernen mit einer durch Wissenschaft belegten gegensätzlichen Behauptung keine Geld zu verdienen. Diese Konzerne tun ihr bestes um solche Meinungen zu unterdrücken um so ihren Absatz weiter anzukurbeln. Dass die meisten Menschen, dass nicht durchblicken ist auch verständlich. Wer würde denn auf die verrückte Idee kommen, dass diese Konzerne, die mit Öl Milliarden scheffeln peinlichst darauf achten kein Geld dafür auszugeben um wissenschaftlich aufzuzeigen, dass es keinen menschengemachten Klimawandel gibt. Schließlich könnte diese Konzerne mehr Geld in solche Forschung stecken als ganz Europa. Sie tun es aber nicht, weil sie diese Erkenntnis unterdrücken wollen. Shell hat sogar so ziemlich als erstes diese Idee mit dem Klimawandel wissenschaftlich aufgezeigt. Deren verdecktes Ziel ist die Umstellung auf EE. Dass sie Geld mit Öl und Gas verdienen ist nur Tarnung. Und dient ausschließlich dazu die einfachen Geister hinters Licht zu führen. Denkt mal darüber nach.

Grüße Nika

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 17:45:50
0
2784940
Hi Benn,

wenn Du der Meinung bist, dass der Momentan in der Diskussion befindliche CO-Abgabe-Mechanismus schlecht ist schlag einfach einen besseren und praktisch umsetzbaren vor, der in Deinen Augen weniger ungerecht ist. Aber bitte ein Mechanismus, der auch von wenig am Thema interessierten Normalbürgern verstanden werden kann, das ist ja jetzt schon das Hauptproblem...

Viele Grüße
crink

Verfasser: Dietmar Lange
Beitrag entfernt. Grund: Sinnfreier Beitrag (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 17:57:30
2
2784944
Hi nika,

na, das tut gut, oder? Geradezu therapeutische Wirkung, mal so richtig schön nach Herzenslust herumzutrollen. Ein paar Fehler machst Du dabei allerdings noch, du gehst auf andere Beiträge ein und zitierst sogar. Auch an Deiner Rechtschreibung solltest Du noch arbeiten, da sind einfach zu wenig Fehler drin. Das i-Tüpfelchen wäre dann noch die inflationäre Verwendung von Ausrufezeichen. Du musst noch viel üben...

Viele Grüße
crink

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 15.05.2019 18:05:56
0
2784947
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]

Absolut crink. Gut, dass du es auch erkennst. Bis jetzt wollte ich es auch nicht glauben. Aber nach dem ich die Argumente der sogenannten "Verschwörungstheoretiker" hier strukturiert hingeschrieben habe, sind mir die Schuppen von den Augen gefallen. Die gewählten Parteien vertreten doch[...]

Hallo Nika,

seit Du Dich für "die andere Seite" entschieden hast, läuft es echt bei Dir mit dem Schreiben. Schon erstaunlich, welches Wissen sich bei Dir angesammelt hat und jetzt raus muss...

Grüße
Stefan

P.S.: Einigt Euch doch auf "CO2-Ruder", wo der Preis sowieso noch nicht feststeht und Steuer negativ besetzt ist...:-)

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 15.05.2019 18:08:37
0
2784949
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Hi nika,

na, das tut gut, oder? Geradezu therapeutische Wirkung, mal so richtig schön nach Herzenslust herumzutrollen. Ein paar Fehler machst Du dabei allerdings noch, du gehst auf andere Beiträge ein und zitierst sogar. Auch an Deiner Rechtschreibung solltest Du noch arbeiten, da sind[...]

Er ist halt der Intellektuelle unter den Populisten...:-)

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 18:11:08
0
2784950
Hi nika,

hab noch was vergessen: Für einen zünftigen Trollbeitrag musst Du noch an der Länge arbeiten und auf jeden Fall einen Eike-Link einstreuen.

Viele Grüße
crink

Ps: Ich schätze Deine Diskussionsbeiträge an anderen Tagen sehr...

Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.05.2019 18:13:08
1
2784954
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Kein Kommentar

Dietmar Lange

ist glaube ich auch besser so.

Verfasser:
Stiller Mitleser
Zeit: 15.05.2019 18:19:26
0
2784960
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Kein Kommentar

Dietmar Lange


Kein Kommentar (m/w/d).

Aktuelle Forenbeiträge
de Schmied schrieb: Wie waren bei dir die Temperaturen in der Übergangszeit? Mir sind die 20° in der Heizkurve etwas zu niedrig, evtl kann...
Timoto schrieb: Hallo zusammen, danke nochmal für die rege Teilnahme. Der Sachverständige hat mir eine Mängelliste an die Hand gegeben...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik